Voraussichtliches Erbe - Aufhebungsbescheid -Leistung nur noch als Darlehn ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Puschelbrain

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juni 2016
Beiträge
11
Bewertungen
1
Hallo liebe Forenmitglieder, habe da ein Problem, hoffe jemand kann helfen.

Leider ist im Januar meine Mutter verstorben, was mich psychisch gesehen arg
zurückgeworfen hat, aber das ist ein anderes Thema.

Habe im Haus meiner Mutter 2 Zimmer bewohnt ohne KDU und habe somit nur den
Regelsatz bekommen. Den Tod meiner Mutter habe ich ordnungsgemäß dem Jobcenter
mitgeteilt und das ich "voraussichtlich" Teil einer Erbengemeinschaft werde
und die Eröffnung des Testaments beantragt wurde.

Nun habe ich 3 Briefe bekommen.
  1. Aufhebungsbescheid
  2. Darlehensweise Gewährung von Leistungen
  3. Aufforderung zur Mitwirkung

Ist diese Vorgehensweise vom Jobcenter richtig.
Ich vermute das ich 1/4 Haus erbe, hab aber ja noch nichts.
Was noch dazu kommt, wohne jetzt momentan noch im Haus und müsste eigentlich
ne Wohnung haben denn ich gehe davon aus, daß das Haus verkauft wird.
Würde ich diese auch darlehensweise bekommen, steig da nicht wirklich durch und hänge in der Luft.
Und wie ist das mit der Krankenkasse ? Was genau möchte das Jobcenter mitgeteilt bekommen ?
Sorry falls es etwas wirr ist.

105403105404105405
 
Mitglied seit
20 April 2018
Beiträge
170
Bewertungen
187
Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Aufhebungsbescheid und eine Umwandlung in darlehensweisen Leistungbezug zu diesem frühen Zeitpunkt richtig ist.

Du warst einfach zu ehrlich... Erbschaften teilt man erst mit, wenn das Geld tatsächlich fließt oder Besitztümer überschrieben werden.
 

Puschelbrain

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juni 2016
Beiträge
11
Bewertungen
1
Ja, gelesen hab ich´s im Forum auch schon das man warten soll. Das Problem ist wohl
meiner Angststörung geschuldet und meiner Ehrlichkeit.
 
Oben Unten