Vor und Nachteile einer Wohnsitzabmeldung wenn man ins Ausland für eine Weile geht. (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

chromatic

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juli 2016
Beiträge
81
Bewertungen
1
Guten Abend,

ich beschäftige mich immer noch mit der Frage: Was passiert mit der Krankenversicherung (KV) wenn man für eine Weile (max. 1 Jahr) ins Ausland geht? Ich hatte diese Frage auch hier im Forum schon gestellt:

https://www.elo-forum.org/reise-fahrt-bewerbungskosten/173812-bezahlt-jobcenter-krankenversichrung-man-ausland.html#post2100952

Tja, es scheint wohl keinen Ausweg zu geben. Wenn man in DE gemeldet ist, fällt man automatisch unter die Krankenversicherungspflicht.

Ich bin EU-Bürger, lebe bereits seit einigen Jahren in DE und besitze einen unbefristete Aufenthaltserlaubnis.

Ich beabsichtige nun, nach Japan zu gehen und dort für eine gewisse Zeit zu leben und zu arbeiten.
Ich würde aber die Wohnung hier in DE behalten.

Auf Grund der Regelungen für die Arbeitsgenehmigung in Japan muss ich dort einen Arbeitgeber finden, der für mich ein Arbeitsvisum sponsort, damit ich in Japan arbeiten darf. Dann könnte ich mich dort bei der Nationalkrankenkasse (NHI) anmelden .

Zu diesem Zweck würde ich aber zunächst mit einem Touristenvisum nach Japan fliegen (welches 3 Monate gültig ist) und vor Ort nach einer Arbeit suchen.

Es wird schon klappen. Ich würde nach Japan nicht alleine fliegen sondern zusammen mit jemandem, der auch genug Geld für uns beide für den Anfang hat. Also hier ist die Frage nicht, ob es machbar ist, d.h. ob ich eine Arbeit dort finden werde, etc, etc. Daher können wir diesen Aspekt in der Diskussion mal weglassen. :icon_exclaim:

Einige von euch sagten hier im Forum, dass eine Auslandskrankenversicherung als Nachweis für die KV ausreichen würde, um - wenn ich dann zurück nach DE kehre und mich bei meiner KV wieder anmelde - nicht das Risiko einzugehen, dass sie von mir eine Rückzahlung von Beiträgen verlangen würden.

Ich habe ein wenig danach recherchiert und es sieht so aus, dass eine AuslandsKV als Nachweis über den bestehenden Krankenversicherungsschutz im Ausland doch nicht ausreicht.
Wirklich eine blöde Situation!

Also an der Stelle frage ich mich, ob eine Abmeldung des Wohnsitzes doch die richtige Lösung wäre. Einige behaupten, es sei eigentlich sogar eine Pflicht, den Wohnsitz abzumelden, wenn man sich länger als 2 Monate im Ausland aufhält.
Eine Abmeldung würde auf alle Fälle Vorteile mit sich bringen wie:

- Kein Problem mehr mit der KV
- Keine blöde GEZ mehr bezahlen müssen

aber welches wären die Nachteile?
Da muss man sich wirklich gut informieren und es ist nicht eine Frage von subjektiven Meinungen sondern von Gesetzen.

Mir fallen z.B. folgende Fragen ein:

1)Was würde z.B. mit meinem unbefristeten Aufenthaltserlaubnis passieren? Gäbe es Konsequenzen?
2) Was passiert mit dem Recht auf Sozialhilfe (Hartz IV), falls ich mich bei meinem Rückkehr vorübergehend (bis ich wieder eine Arbeit hier in DE finde) arbeitslos melden muss
3) Darf ich die Wohnung behalten ohne angemeldet zu sein?
4) Was passiert mit den bisherigen eingezahlten Rentenbeiträgen?
5) Und überhaupt, was für Nachteile könnten sich ergeben?

Vielleicht gibt es jemanden von euch hier in diesem Forum, der sich damit gut auskennt?
Vielen Dank im Voraus
 
E

ExitUser

Gast
Sagte das deine KV?
Ich habe ein wenig danach recherchiert und es sieht so aus, dass eine AuslandsKV als Nachweis über den bestehenden Krankenversicherungsschutz im Ausland doch nicht ausreicht.
Hast du schon eine Anfrage bei der KV gemacht und nach Gesetzesgrundlagen gefragt?

Frag doch mal nach wegen Ruhen oder vorübergehender Befreiung.
§ 16 SGB V Ruhen des Anspruchs Sozialgesetzbuch (SGB) Fünftes Buch (V) Gesetzliche Krankenversicherung

(1) 1Der Anspruch auf Leistungen ruht, solange Versicherte

1. sich im Ausland aufhalten, und zwar auch dann, wenn sie dort während eines vorübergehenden Aufenthalts erkranken, soweit in diesem Gesetzbuch nichts Abweichendes bestimmt ist,
Dies hier könnte evtl. helfen?
https://wirelesslife.de/anwartschaft-wiederaufnahme-krankenversicherung-auslandsaufenthalt/
Bei einem Auslandsaufenthalt von über 6 Monaten ist der gewöhnliche Aufenthaltsort nicht mehr in Deutschland, so das keine Krankenversicherungspflicht mehr besteht
 

chromatic

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juli 2016
Beiträge
81
Bewertungen
1
Sagte das deine KV?


Hast du schon eine Anfrage bei der KV gemacht und nach Gesetzesgrundlagen gefragt?
Ja, sie sagten:

[..]...Daher benötigen wir von Ihnen einen Nachweis über den bestehenden Krankenversicherungsschutz im Ausland, sowie einen Nachweis über die Reise (ggf. Flugtickets).

Es klingt interessant, aber wie verbindlich ist es? Und was ist gemeint mit

soweit in diesem Gesetzbuch nichts Abweichendes bestimmt ist

Ja, ich kannte diese Seite bereits.

Der Kernpunkt lautet

§190 Abs. 13. NR. 2 SGB V:“ Die Mitgliedschaft der in §5 Abs. 1 Nr. 13 genannten Personen endet mit Ablauf des Vortages an dem:
1. ein anerwertiger Anspruch auf Absicherung im Krankeitsfall begründet wird oder
2. der Wohnsitz oder gewöhnliche Aufenthalt in einem anderen Staat verlegt wird.


Aber die Frage ist ob hier doch eine behördliche Abmeldung nötig sei.

Deswegen habe ich diesen Thread hier geöffnet.
Ich werde jetzt meiner KV einen Fax schicken und, wie du gesagt hast, nach nach Gesetzesgrundlagen fragen und ich werde es versuchen mit § 16 Ruhen des Anspruchs zu argumentieren.

Aber es wäre sehr hilfreich nun die Hauptfragen dieses Threads zu diskutieren und mögliche Antworte zu finden:

Also an der Stelle frage ich mich, ob eine Abmeldung des Wohnsitzes doch die richtige Lösung wäre. Einige behaupten, es sei eigentlich sogar eine Pflicht, den Wohnsitz abzumelden, wenn man sich länger als 2 Monate im Ausland aufhält.
Eine Abmeldung würde auf alle Fälle Vorteile mit sich bringen wie:

- Kein Problem mehr mit der KV
- Keine blöde GEZ mehr bezahlen müssen

aber welches wären die Nachteile?
Da muss man sich wirklich gut informieren und es ist nicht eine Frage von subjektiven Meinungen sondern von Gesetzen.

Mir fallen z.B. folgende Fragen ein:

1)Was würde z.B. mit meinem unbefristeten Aufenthaltserlaubnis passieren? Gäbe es Konsequenzen?
2) Was passiert mit dem Recht auf Sozialhilfe (Hartz IV), falls ich mich bei meinem Rückkehr vorübergehend (bis ich wieder eine Arbeit hier in DE finde) arbeitslos melden muss
3) Darf ich die Wohnung behalten ohne angemeldet zu sein?
4) Was passiert mit den bisherigen eingezahlten Rentenbeiträgen?
5) Und überhaupt, was für Nachteile könnten sich ergeben?



Danke euch allen im Voraus für die Hilfe!
 
Oben Unten