vor Umschulung: arbeitspsychologischer Eignungstest & amtsärtzl. Untersuchung ??

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Maddrax

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juli 2012
Beiträge
260
Bewertungen
102
Hallo zusammen,

Heute hatte ich beim Termin bei einem neuen SB, die sich direkt als sehr unangenehme Person herausstellte (sieht nach Ärger in der Zukunft aus !)


Sie hat das Thema u.a. auf Umschulung oder Weiterbildung gebracht und ich sollte mich da mal bei Kursnet umschauen

Dazu : ich bin 56 Jahre alt und .... Umschulung ?? ... da bin ich dann fast 60 bis ich durch bin und starte dann mit (NOCH) einem neuen Beruf durch ... Hurrah !! (nur so am Rande bemerkt)


Diese Möglichkeit der Umschulung hat sie dann gleich selber wieder eingeschränkt, weil das wäre nicht so einfach mit der Bewilligung, da müsste der Umschulungswillige Arbeitslose vorehr

- zu einem arbeitspsychologischen Eignungstest

- ein ärtzliches Gutachten vom Amtsazrt erstellen lassen


Jetzt meine Frage(n)
Sind das wirklich die Voraussetzungen für eine Umschulung
und kann man jemadnen dazu drängen eine Umschulung zu machen und die damit (evtl.) vorher verbundenen Eingungstests, Gutachten ??

Ich habe nämlich den Verdacht, die will mich aus ganz anderen Gründen zu diesen Tests/Gutachten bringen, nämlich um mich an die Grundsicherung "abschieben" zu können, was ich aber nicht will


Was meint ihr dazu ??
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.442
Bewertungen
2.809
Hallo Maddrax,

das mit der Umschulung finde ich auch sehr merkwürdig bezogen auf dein Alter. Das scheint vom JC zu JC unterschiedlich geregelt zu sein. In meiner wurde gesagt, dass für Erwerbslose über 50 Umschulungen unmöglich und selbst Weiter-, Fortbildungen nur schwer zu bekommen sind.
Und wohin man dann umschulen möchte, kann man sich gut vorstellen: Altenpflegehelfer, CC-Agent, etc. Also dahin, wo es besonders weh tut.
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
3.977
Bewertungen
3.812
Jetzt meine Frage(n)
Sind das wirklich die Voraussetzungen für eine Umschulung
und kann man jemadnen dazu drängen eine Umschulung zu machen und die damit (evtl.) vorher verbundenen Eingungstests, Gutachten ??

Bei mir ging es ohne ärtzliches Gutachten obwohl man mich dazu gedrängt hat. Bei mir war es so dass ich die Umschulung wollte. Das sind grundsätzlich keine Muss-Leistungen, also haben die JC auch grundsätzlich freie Hand bei den Bedingungen.

Gibt es Berufe die dich interessieren? Dann könntest du was interessantes lernen. Lass dir das dann als Grund für die Untersuchung eintragen, und nicht so etwas wie "Überprüfung der Erwerbsfähigkeit".
Ich habe nämlich den Verdacht, die will mich aus ganz anderen Gründen zu diesen Tests/Gutachten bringen, nämlich um mich an die Grundsicherung "abschieben" zu können, was ich aber nicht will
Die Befürchtung hatte ich damals auch und habe die ärztliche Untersuchung so torpediert dass sie nicht stattfand.
Worauf gründet sich denn dein Verdacht hier?
Was meint ihr dazu ??

Kannst auf Zeit spielen und den berufspsychologischen Test mitmachen und mal schauen wie die Begründung für das ärztliche Gutachten aussieht. Bei mir war es damals "Prüfung der Erwerbsfähigkeit". Da hab ich gesagt ist ja nicht für Umschulung, "brauch ich nicht" und hab mich eine Weile gefetzt mit denen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten