• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Vor die Tür...

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Radium

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
27 Mai 2009
Beiträge
5
Gefällt mir
0
#1
Ich sage mal Hallo in die Runde, und habe direkt ein Anliegen.

Ich bin 21 Jahre alt, habe eine abgeschlossene Ausbildung und besuche derzeit einen Fortbildungskurs zur Meisterprüfung. Die Meisterprüfung schließe ich im Juli ab.

Mein Wohnsitz ist ein Zimmer im Haus meiner Eltern. Jedoch bin ich nur in den Ferien dort, da ich sonst in einem Internat ein Zimmer beziehe (Während der Ferien geschlossen). Finanziert wird das zum einen Teil vom sog. Meister-Bafög, und zum anderen durch die Unterstützung meiner Eltern.

Nun gab es einen großen Streit. Meine Mutter hat mir sozusagen gekündigt (Frist: 2 Wochen).

So, viel Theorie und schon mal danke fürs durchhalten :icon_knutsch: .

Nun meine Fragen:

Derzeit bin ich Schüler, da der Kurs an einer staatlichen Berufsschule stattfindet (richtig mit Schülerausweis). Ich habe folglich also kein Einkommen. Jetzt benötige ich aber eine Wohnung. An wen muss ich mich wenden, und wie läuft das ab? Schließlich benötige ich ja ab den Sommerferien eine Bleibe. Es ist jedoch nicht sicher, ob ich bis dahin eine Anstellung gefunden habe. (Bewerbungen laufen alle).

Da ich ja "selbständig" bin, da ich ja eine abgeschlossene Ausbildung inne habe, werden mir meine Eltern kein Unterhalt zahlen müssen, oder?

Schon mal vielen Dank im Voraus. :icon_daumen: Grüße.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#2
Also erstmal kann man Dich nicht in 14 Tagen vor die Tür setzen, selbst bei einem normalen Mietverhältnis wäre eine Frist von 3 Monaten einzuhalten und die sollte man auch hier ansetzen, damit Du Dir eine Wohnung oder ein Zimmer suchen kannst
Da Du aber über gar kein Einkommen verfügst wäre jetzt zu klären ob erstens noch Unterhaltspflicht besteht und falls nicht ob Du Bafög etc. bekommen könntest
 

Radium

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
27 Mai 2009
Beiträge
5
Gefällt mir
0
#3
3 Monate,,, na das ist ja mal eine interessante Information. Danke.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#4
Ja die hilft Dir aber nicht, wenn Deine Eltern darauf bestehen das Du in 14 Tagen draussen bist, also solltest Du erstmal klären woher Du demnächst Geld zum Unterhalt bekommst

Was ist denn mit dem Zimmer im Internat?
 

Radium

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
27 Mai 2009
Beiträge
5
Gefällt mir
0
#5
Das Zimmer im Internat kann man nur während des Schulbesuches beziehen. Das wichtigste ist was ab dem Zeitpunkt der Sommerferien ist. Ab da an bin ich ja kein Schüler mehr, sondern im schlimmsten Fall Arbeitssuchend. Für diese Situation muss ich mich ja irgendwie vorbereiten.
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
#6
Ich denke, hier könnte man hinsichtlich eines ALG-II-Anspruchs durchaus momentan noch von einem Härtefall sprechen. Konkret: Wenn keine Unterstützung stattfindet, wird die Ausbildung so kurz vor dem Abschluss nicht abgeschlossen werden können - jedoch stünde der Abbruch der schon absolvierten Zeit gegenüber und festzustellen sei, dass man es dir nicht zusmuten könnte, all die gelernten Sachen jetzt durch einen Abbruch "auf den Müll" zu werfen. Jedoch wird das ein K(r)ampf.

Dir wird aber helfen, wenn deine Mutter dir schriftlich bestätigt, dass du bis zu einem bestimmten Termin das elterliche Heim zu verlassen hast. Was ich mich allerdings auch frage: Ist denn die Finanzierung der Ausbildung zumindest bis zum Ende (über Meister-BAföG und Elternunterstützung) abgesichert, oder kommen dort noch Kosten auf dich zu?

Mario Nette
 

Radium

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
27 Mai 2009
Beiträge
5
Gefällt mir
0
#7
Ausbildung, Prüfung und Lebenskosten sind allein vom Meister-Bafög abgedeckt. Die Unterstützung der Eltern bezieht sich auf Auto, Versicherung etc. Die Prüfung bekomme ich durch. Das ist nicht das Problem. Das Problem kommt danach: Wenn ich keine Stelle finde nach dieser Prüfung (also geregeltes Einkommen), dann brauche ich ja irgendwie einen Plan B. Ich denke da an Arbeitslosengeld?!?, Unterhaltszahlung der Eltern?!? und überhaupt einen Wohnsitz. Wenn ich eine Stelle finde, dann beziehe ich ganz normal eine Wohnung etc., aber ich kann mich darauf ja nicht einfach verlassen.
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
#8
Klar, wenn du keinen Job danach hast, dann fällst du - egal ob zuhause oder allein wohnend - in den Rechtsanspruch auf Leistungen nach dem SGB II. Deine Eltern dürften dir meiner Kenntnis nach zu Unterhalt nicht verpflichtet sein. Im Haushalt der Eltern verbleibend würdet ihr eine Haushaltsgemeinschaft vor der ARGE bilden. Ziehst du aus, hast allein du Ansprüche gegenüber der ARGE.

Allerdings ist natürlich jetzt ein Auszug anzuraten, weil fraglich ist, ob später bei ALG-II-Abhänigkeit die ARGE einem Auszug zustimmen würde (weist ja, U25er müssen im Nest bleiben). Ziehst du jetzt aus, kann die ARGE dich nicht zurück ins elterliche Heim zwingen, was ferner etwa durch eine schriftliche Stellungnahme deiner Eltern, dich nicht mehr aufnehmen zu wollen, noch bestärkt wird.

Mario Nette
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.085
Gefällt mir
1.854
#9
Radium, hast du schon den WBS beantragt? Bei uns gibt es den auf dem Wohnungsamt. Das ist aber örtlich unterschiedlich.
 

HajoDF

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Jul 2005
Beiträge
2.566
Gefällt mir
1.546
#12
Hallo Radium,
natürlich sind Dir Deine Eltern zum Lebensunterhalt verpflichtet, sofern Du ihn nicht aus eigener Kraft leisten kannst... also auch nach der Meisterprüfung, falls Du nicht sofort einen Job bekommst. s.a Bedürftigkeit im BGB
Deine Eltern können ja offensichtlich Unterhalt leisten.

Allerdings bist Du verpflichtet, diese Bedürftigkeit mit allen Kräften zu beseitigen.

Es gibt allerdings auch ein Verwirken des Anspruchs bei grob unbilligem Verhalten den Eltern gegenüber. Unstimmigkeiten reichen aber nicht aus.

Sollten Deine Eltern den Unterhalt verweigern, kannst Du ALG II beantragen.

Falls Deine Eltern noch Kindergeld beziehen, ist dies ebenfalls nach Abschluss der berufsausbildung auf Dich überleitungsfähig.
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
#13
@Hajo
Ich hatte das jetzt so verstanden, dass bereits eine abgeschlossene Ausbildung besteht und jetzt der Meister dazu gemacht wird. Gilt die Unterhaltspflicht der Eltern dann auch noch?

Mario Nette
 

HajoDF

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Jul 2005
Beiträge
2.566
Gefällt mir
1.546
#14
Hi Mario,
im Prinzip richtig, aber es gilt auch:
Eine zweite Ausbildung muss dann finanziert werden, wenn ...
  • von vornherein ein mit den Eltern abgesprochener Ausbildungsplan bestand, der mehrere Ausbildungen umfasste (z. B. Haupt- oder Realschulabschluss - Berufsausbildung (früher Lehre) - Fachoberschule - Studium)
  • ein enger zeitlicher und sachlicher Zusammenhang zwischen den Ausbildungen besteht. Dies betrifft vor allem die Fälle, in denen nach einer Berufsausbildung (früher Lehre) ein Studium begonnen wird. Ein enger sachlicher Zusammenhang liegt dann vor, wenn beide Ausbildungen der gleichen Berufsrichtung zuzuordnen sind oder sich fachlich ergänzen. Ein enger zeitlicher Zusammenhang wird üblicherweise dann angenommen, wenn zwischen Abschluss der Berufsausbildung und dem Studienbeginn nicht mehr als zwei Jahre liegen.
 

HajoDF

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Jul 2005
Beiträge
2.566
Gefällt mir
1.546
#15
Unterhalt nach BGB:
§ 1601.
Verwandte in gerader Linie sind verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren.

§ 1602.
(1) Unterhaltsberechtigt ist nur, wer außerstande ist, sich selbst zu unterhalten.
(2) Ein minderjähriges unverheiratetes Kind kann von seinen Eltern, auch wenn es Vermögen hat, die Gewährung des Unterhalts insoweit verlangen, als die Einkünfte seines Vermögens und der Ertrag seiner Arbeit zum Unterhalte nicht ausreichen.
Radium muss sich natürlich
1. am Ausbildungsende "arbeitslos" melden und jede Vermittlung annehmen.
2. nach Wegfall von Bafög ALG II beantragen. Die ARGE prüft dann die Unterhaltspflicht und -leistungsfähigkeit der Eltern.
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
#16
@Hajo
Danke. Kannst du mir noch sagen, wo dies zu finden ist? Es ist gerade auch in einer anderen Sache hier vor Ort wichtig.

Mario Nette
 

anna85

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Mai 2009
Beiträge
85
Gefällt mir
0
#17
Sollten Deine Eltern den Unterhalt verweigern, kannst Du ALG II beantragen
Von wegen

Die Arge sagt einfach, alle unter 25 wohnen schön weiter im Haushalt der Eltern.

Kostet den Staat doch nix :icon_daumen: .

Wozu Ausbildungsplätze schaffen, wenn Eltern - unabhängig von der zivilrechtlichen Unterhaltspflicht - ihre Kinder bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres finanziell unterstützen sollen.

Die Eltern können dabei ruhig auch auf Hartz IV Niveau leben, es ist ja das eigene Kind.
 

HajoDF

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Jul 2005
Beiträge
2.566
Gefällt mir
1.546
#18
Hi Mario,
z.B. hier
Die Rechtsprechung bejaht in der Regel einen weiteren Unterhaltsanspruch in den sogenannten "Abitur-Lehre-Studium"-Fällen. Es handelt sich dabei um den häufigen Ausbildungsgang eines Kindes, das erst Abitur macht, dann eine Lehre und anschließend studiert. Obwohl eigentlich ja bereits eine Berufsausbildung beendet ist, bejaht der BGH in diesen Fällen einen weiteren Unterhaltsanspruch, wenn das Studium in einem inhaltlichen Zusammenhang mit der Lehre steht und zeitlich kurz nach der Lehre aufgenommen wird.
oder aber in der laufenden Rechtsprechung.

Das Unterhaltsrecht ist sehr kompliziert und läuft in der Regel auf eine gerichtliche Auseinandersetzung zu, wenn die Eltern sich weigern.

Bei Bedürftigkeit haben unterhaltsfähige Eltern immer schlechte Karten.
Bei ALG II-Bezug leitet das Amt die Forderung gegen die Eltern über. (eventuell deshalb zunächst ALG II als Darlehen an den Bedürftigen)
 

catwoman666666

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Apr 2007
Beiträge
1.641
Gefällt mir
153
#19
Hi Mario,
z.B. hier


oder aber in der laufenden Rechtsprechung.

Das Unterhaltsrecht ist sehr kompliziert und läuft in der Regel auf eine gerichtliche Auseinandersetzung zu, wenn die Eltern sich weigern.

Bei Bedürftigkeit haben unterhaltsfähige Eltern immer schlechte Karten.
Bei ALG II-Bezug leitet das Amt die Forderung gegen die Eltern über. (eventuell deshalb zunächst ALG II als Darlehen an den Bedürftigen)
Ich hatte Glück mit dem BAFÖG-Amt. Nachdem mein Sohn Vorschußleistungen beantragt hat, bekam ich einen bösen gelben Brief, daß ich verpflichtet wäre Unterhalt zu zahlen. Ich schrieb zurück, daß ich meinem Sohn gegenüber nicht mehr unterhaltspflichtig wäre, da er schon eine Ausbildung absolviert hat. Ich bekam dann Nachricht, daß das BAFÖG-Amt auf eine Unterhaltsklage mangels Erfolgsaussichten verzichtet.

catwoman
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten