Vor ALG 2 Bezug einiges geerbt, nicht angegeben

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Calipstross

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
18 März 2013
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo zusammen !

:icon_kotz2:

Ich habe über die Suchfunktion leider nichts finden können, darum bitte ich hier vorerst um Rat wie ich vorgehen soll.

Bin vorweg gesagt 21 jahre alt. m.
Habe Ende 2011 durch den Tod meines Großvaters ca. 20.000 € durch Kündigung eine Lebensversicherung bekommen. Habe sie gekündigt, weil ich Bafoeg bekam und meinen Führerschein zuende machen wollte und mir manch andere Dinge anschaffen wollte.

Ich beziehe seit Oktober bzw. November 2012 Leistungen vom Jobcenter.
ich habe nie den normalen Satz bekommen, weil ich nebenbei arbeite und versuche mein Geld selbst zu verdienen.

Nun zum Problem:
Ich bekam vor ein paar Tagen ein Schreiben, worin stand, dass ich ja 2011 Zinseinkünfte hatte und die wollen natürlich wissen was da los war.
Ich **** hab es in den Antrag natürlich nicht mit aufgenommen bzw. gar nicht erwähnt. Habe mit dem Bafoeg deswegen ärger gehabt bzw. keins mehr bekommen als das Geld auch schon weg war und wollte nicht wieder das gleiche haben.

Ich bekomme nurnoch für diesen Monat (März) eine Nachzahlung, da ich ab dem 01.04 einen Vollzeitjob bekommen habe.

Das Geld ist leider schon über ale Berge.

Nachweise habe ich bedingt.

Autokauf: 6500€
Führerschein ca. 1000- 1500€
Versicherung-KFZ: 900€
ATU, Reperaturen und Alufelgen : 2000€
Leistungs-PC -Videobearbeitung, bin IT´ler: 1700€

habe somit Nachweise für ca. 12.500€
Für den Rest nicht, außer ne Menge Benzinkassenbons und Kleinkrams den man sich dann so holt.

Ich betone hier noch einmal, das ich das Geld nicht ausgegeben habe, um später arm zu sein und mich durchs AMT fördern zu lassen !!

Plane zum 01.05. mit meiner Freundin zusammen zu ziehen und möchte das nun im Vorfeld gern geklärt habem.

Was könnt ihr mir raten?
Alles gestehen, habe nur Angst ne menge zurückzahlen zu müssen....
Oder nicht antworten (was ich blöd finde) und auf Ablehnungsbescheid warten, da ich nach der Nachzahlung jetzt eh nichts mehr bekomme.
Man Bedenke die unwissenhafte Zukunft.

Bitte um zeitnahe Hilfen !!!

Danke fürs zeit nehmen !!
 
E

ExitUser

Gast
Das Amt möchte wissen, was zum Zeitpunkt der Antragsstellung an Vermögen vorhanden war. Das hättest du damals angeben müssen.

Jetzt kommt es darauf an, ob damals der Vermögensfreibetrag von 750 + 150 Euro pro Lebensjahr überschritten wurde.

Wenn ja, gibt es natürlich Rückforderungen, möglicherweise auch ein Bußgeld- oder Strafverfahren.

p.s.: Natürlich musst du jetzt alles offenlegen.
 

Calipstross

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
18 März 2013
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hay !

Danke schonmal der Antwort.
Das wäre ja ein Freibetrag von 3900€ bei meinem Alter von 21 Jahren.
Ich weiß auch nicht, was man normal abziehen kan, für den eigenen Lebensunterhalt, dass würde ja an sich auch noch davon abgehen.

Sowas doofes...:mad:

Wer noch etwas weiß, immer her damit, danke !
 
E

ExitUser

Gast
Ausschlaggebend ist, was bei Antragstellung vorhanden war.

Lebenshaltungskosten und deine genannten Ausgaben können nur für den Zeitraum davor berücksichtigt werden.
 

Calipstross

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
18 März 2013
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hay !

Ja, das geld war "schon" im Sommer 2012 vom Konto weg.
Habe es zu Anfang immer von der Bank geholt.
Habe beim ersten Antrag auch angegeben, das ich nur ein paar kröten drauf hatte.


Ich bin echt gespannt.
Danke für die Info !
 
E

ExitUser

Gast
Ich meine es gibt ja auch Millionäre die von heut auf morgen in H4 fallen.
Da habe ich auch noch nicht gehört das dass Amt sagt : " ja , sie waren vor ein paar Monaten doch noch reich."

Doch, da wird das Amt genau schauen, wo das Geld hingegangen ist. Wer sich fahrlässig arm macht, bekommt massive Probleme, allerdings ist das hier ja nicht der Fall.
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
Autokauf: 6500€
Führerschein ca. 1000- 1500€
Versicherung-KFZ: 900€
ATU, Reparaturen und Alufelgen : 2000€
Leistungs-PC -Videobearbeitung, bin IT´ler: 1700€

habe somit Nachweise für ca. 12.500€
-Hast Du die 7500 € vergessen, die Dir Dein Freund geliehen hatte und die Du dann zurückgezahlt hast ?
- Hast Du die bitteren Stunden in der Spielbank vergessen die Dich tausende Euros gekostet haben ?

-Mach Dir darüber keinen Kopf. Entscheidend ist das die Kohle zum Antragszeitpunkt weg war

Doch, da wird das Amt genau schauen, wo das Geld hingegangen ist. Wer sich fahrlässig arm macht, bekommt massive Probleme, allerdings ist das hier ja nicht der Fall.
-Hi,Ich wollte mich reich machen und ging ins Spielcasino und kam arm raus. Massive Probleme welcher Art sollen da anrollen ?

Ich bekam vor ein paar Tagen ein Schreiben, worin stand, dass ich ja 2011 Zinseinkünfte hatte und die wollen natürlich wissen was da los war.
-Hier liegt der Knackpunkt. Die wollen nur wissen ob Du zum Antragszeitpunkt auch noch Zinsen bekommen hast.
-Wenn die Kohle vor Antragszeitpunkt "entsorgt" war passiert nichts.
 
Mitglied seit
13 Januar 2013
Beiträge
144
Bewertungen
46
Hay !

Danke schonmal der Antwort.
Das wäre ja ein Freibetrag von 3900€ bei meinem Alter von 21 Jahren.
Ich weiß auch nicht, was man normal abziehen kan, für den eigenen Lebensunterhalt, dass würde ja an sich auch noch davon abgehen.

Sowas doofes...:mad:

Wer noch etwas weiß, immer her damit, danke !

???

Freibetrag 750€ pro Lebensjahr
sind bei mir 15.750€ (Altersvorsorge)

+ 150€ Zuverdienst monatlich

ERGO Es gibt kein Problem
 

kikos

Elo-User*in
Mitglied seit
18 April 2012
Beiträge
105
Bewertungen
17
Wenn Du wirklich erst seit Oktober bzw. November 2012 Leistungen vom Jobcenter beziehst ist die Erbschaft von 2011 unerheblich wenn bis zum Oktober bzw. November 2012 davon nichts mehr da war.

Ein Nachweis wo man das Geld gelassen hat ist man nicht schuldig. Du warst zu der Zeit nicht im Bezug und kannst mit der Kohle machen was du willst ohne jemandem Rechenschaft abzulegen.

Natürlich wollen die Unterlagen sehen um zu schauen ob ab Oktober bzw. November 2012 noch was nennenswertes da war und worum es sich handelt.

Wenn die Kontoauszüge genau das aussagen was du Oktober bzw. November 2012 angegeben hast ist das überhaupt kein Problem.

Was vor dem Bezug war ist egal solange es nicht in den Bezug reinreicht.
 

Calipstross

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
18 März 2013
Beiträge
5
Bewertungen
0
wow !!


Danke erstmal für die vielen beiträge. somit gäbe es ja einige Gründe und Dinge die für mich sprechen. Ich werde dann alles dementsprechend offen legen. sog. habe ich ja nichts zu befürchten.

Super das einem hier so fix geholfen wird.
Daumen hoch !!

Lg
 

kikos

Elo-User*in
Mitglied seit
18 April 2012
Beiträge
105
Bewertungen
17
PS: Den Tod des Großvaters und das damit verbundene "erben" würde ich nicht erwähnen.

Du die Summe von deinem Großvater bekommen in einer Zeit die nicht im Bezug lag - fertig !!

Nicht daß die vielleicht noch damit kommen ob auch Erbschaftssteuer etc. gezahlt wurde.
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Aufklärung vom SB fordern.
Mit welchem Recht schnüffelt der über Konten des Jahres 2011.
Du bist erst seit 2012 hartz4beschränkt.

Ich sehe hier für SB keine Chance auf Antwort. Zumindest keine mit der SB so rechnet.
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.549
Wenn Du erst in 2012 Leistungen nach ALG II beantragt hast, sind die Zinseinkünfte aus 2011 nicht relevant für das JC. Das geht die einen feuchten Lehm an.
Im Übrigen können ja diese Zinseinkünfte so hoch auch nicht gewesen sein, dass sich daraus eine bewusste "Armmachung" vor Antragstellung ableiten ließe.
Wichtig ist nur, dass Du bei Antragstellung kein nachweisbares Vermögen verschwiegen hast.
 

Calipstross

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
18 März 2013
Beiträge
5
Bewertungen
0
Ahoi hoi !!

DANKE - für die ganzen Antworten.
Das Geld ist mir leider schneller ausgegangen als mir lieb war, aber ich habe auch bis "kurz" vor der Antragsstellung kein Vermögen mehr gehabt.

Ich bin nun recht zuversichtlich, dass dort nichts "schlimmes" auf mich zukommt.

ich bedanke mich für eure zahlreiche teilhabe. Wen ich Ergebnis habe, teile ich das hier nochmal mit.

Beste Grüße und schonmal frohes ostern ;)
 

Makale

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2013
Beiträge
3.349
Bewertungen
3.468
Die Aufforderung zur Mitwirkung der SB entfaltet keine Mitwirkungsobliegenheit, da der benannte Zeitraum der Zinserträge lange Zeit vor dem Leistungsbezug stattfand. Insofern entfaltet eine Nicht-Mitwirkung hier keine Leistungsversagung (§ 66 SGB I). Da du sowieso ab 01.04. ein Vollzeitjob hast und die Zahlung für April vor Ablauf der Mitwirkungsfrist eintreffen sollte, würd ich das Schreiben einfach ignorieren ... Aber drauf achten, dass das erste Gehalt erst zum 02.05. bei dir eintrudelt. Vollständige Abmeldung zum 30.04. wäre meine Antwort :biggrin:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten