Von wem muss zuviel gezahltes ALG 2 zurückgezahlt werden wenn eine BG sich trennt und einer auszieht?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Steckrübe

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Februar 2019
Beiträge
723
Bewertungen
1.260
A & B sind ein Paar, beide im ALG 2 Bezug und werden auch als BG geführt.

Wenn die beiden sich nun bspw. am Monatsersten trennen und B auch umgehend auszieht wurde die Leistung für den kommenden Monat ja schon überwiesen.

Dass hier eine Rückmeldung fällig ist steht wohl ausser Frage.

Aber von wem wird diese verlangt? Von A der in der Wohnung geblieben ist oder von B der ausgezogen ist?

Oder kommt es hier gar auf was ganz anderes an?
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.208
Bewertungen
9.662
Warum Rückzahlung? Ist denn dann irgendwer nicht mehr bedürftig?

Machen wir mal ein Beispiel. Beide ohne Einkommen, trennen sich. Vorher 389 + 389 Euro Regelsatz + 400 Euro Miete.

Jetzt zieht er aus. Ihr Regelsatz steigt auf 432 Euro, Miete bleibt bei 400 Euro. Sie bekommt nachgezahlt.

Seine neue Wohnung kostet 350 Euro, auch sein Regelsatz steigt auf 432 Euro, auch er bekommt nachgezahlt.

Was anderes kann es nur sein, wenn einer Arbeit hat und durch die Trennung die bisher hälftige Aufteilung des Einkommens entfällt. Dann kann der, der Einkommen hat, durchaus überzahlt sein.
 

Steckrübe

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Februar 2019
Beiträge
723
Bewertungen
1.260
So einfach ist das? Ich dachte dann müsste der Bewilligungsscheid für die BG aufgehoben und ab Tag des Auszugs ein entsprechend neuer erlassen werden.

Denn dann würde es ja ein Problem mit der Zahlung für den Monat geben.

Wenn das Geld am 31. kommt und direkt Miete, Strom etc. bezahlt wurde ist es ja erstmal "futsch" wenn einer am 1. auszieht.

Müssten die beiden dann untereinander abklären wie das mit dem Geld ist? Immerhin geht es bei einer BG wohl auf ein einziges Konto.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.208
Bewertungen
9.662
ALG2 erhalten Menschen/Personen, "Leistungsberechtigte". Nicht BedarfsgemeinschaftschaftsNUMMERN. Auch, wenn das manche Kollegen tatsächlich falsch machen.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.773
Bewertungen
4.395
Wobei hier dann sicherlich auch noch geprüft wird, inwieweit die jeweiligen Wohnungen sich von der Größe und der Kostenseite her noch innerhalb des Rahmens der örtlichen Richtlinie befinden. Falls nicht, könnte es ggf. durch das JC zu einer Aufforderung die Kosten senken zu müssen kommen.

Örtliche Richtlinien
.
 

Disco Stu

Elo-User*in
Mitglied seit
2 November 2008
Beiträge
315
Bewertungen
92
Bei einer BG wird der Bedarf beider Personen mit dem Einkommen beider Personen verrechnet. Wenn es zu einem Rücknahme- und Erstattungsbescheid kommt, erhält jede Person der BG solch einen Bescheid, und somit muss jede Person sein Teil für sich ans JC zurückzahlen.
 
Oben Unten