Von wegen Schmarotzer !!!

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
M

MamaMia

Gast
Ich habe Euch bis eben (4 Std. lang ) durchgelesen, um etwas Kraft zu sammeln, um endlich um Rat zu bitten. Ich habe zwar viel Nützliches gelernt, aber meinen Fall konnte ich leider nicht finden.
Und zwar ist es so, dass ich seit der Trennung von meinem Mann (vor knapp 6 Jahren) alleinerziehend bin und mich trotz 2 Kindern in eine kaufm. Grundausbildung habe stecken lassen, damit ich endlich Anschluss ans Berufsleben finde.
Bis dahin habe ich Lebenskostendeckend Hilfe vom Staat bekommen, die ich dann mit der Aufnahme einer Zeitarbeitsfirma nicht mehr nutzen wollte. Sicherlich hätte ich Zuschüsse bekommen... Aber damals wollte ich von dieser Demut nichts mehr hören.
Also - die Behörden schlossen auf meinen Wunsch die Akte, das Ganze ging 2 Monate gut und plötzlich brauchten die Auftraggeber meiner Zeitarbeitsfirma keine Zeitarbeiter mehr. Ich saß ohne Job da.
In der Hoffnung mich selbst wieder zu vermitteln, absolvierte ich ein Praktikum zur Sport-und Fitnesskauffrau, konnte mit fehlendem Gehalt die Miete nicht mehr tragen und bekam die Kündigung meines Vermieters.
Ich bin durch viele vorangegangene schlechte Lebenserfahrungen kein wirklich großer Kämpfer gegen wirklich große Leute und gab mein Recht bis zur Möglichkeit eines Umzugs in der Wohnung bleiben zu können auf.
Ich machte Aushänge, ob nicht jemand bezahlbare Unterkünfte anzubieten hätte und lernte dadurch meinen heutigen Freund und Papa meines 3. Kindes kennen.
Damals, 08/04 zog ich mit meinen 2 Kleinen in eines der ihm bis dato vermieteten 2 Zimmer als Untermieter mit Mietvertrag. Kü & Bad durfte ich mit den Würmchen nutzen, sofern ich den Haushalt sauber halte.
Im Frühling 05 kam es aber über uns und ich hatte nach knapp 5 Jahren Männerhaß und Abstinenz Sex mit einem Schwulen. Oweia... Dachte ich mir auch.
Es mußte ja was dran sein. Aber wie sich im Nachhinein herausstellte, hat er mir nur glaubhaft machen wollen, schwul zu sein, damit ich mit den Kleinen nicht auf der Straße sitze. Schließlich wußte er von meiner Abneigung gegenüber Männern nach meiner gescheiterten Ehe. Er wußte, daß ich meine Kinder nicht in der Nähe eines heterosexuellen Mannes hätte schlafen lassen können/wollen.
Als dann mein Bauch immer dicker wurde und die Anzeichen durch einen Schwangerschaftstest bestätigt wurden, geriet irgendwie alles aus der Bahn.
Mein "Vermieter" / Übermieter, oder wie auch immer geriet durch geistige Abwesenheit am Arbeitsplatz ins Visier der Stellenstreichenden-Superjob-Hetz-Abteilung und bekam pünktlich zur Geburt des Kleinsten keine Verlängerung seines befristeten Vertrags mehr, bekam dafür wohl oder übel alles rund um den Kleinen und seine Ankunft mit und hat sich vielleicht deshalb oder vielleicht auch ein bissel wegen meiner einer verliebt.
Das hat er mir dann zumindest nach der Geburt gestanden. ... Naja, immerhin hat er mich nicht, wie viele andere Kerle zu was drängen wollen, was ich nicht wollte, hat auch meine Großen bisher mit Respekt behandelt und gibt sich bis heute größte Mühe, sowas wie ne männliche, nicht schwule, Rolle in unserem Leben zu übernehmen.
Er möchte unbedingt arbeiten, würde uns auch gern finanziell unterstützen, wenn er könnte, hat aber keinerlei Vorteile, die ihn dazu bringen würden.
Jetzt sind wir umgezogen, weil es ja mit dem doppelten Haushalt in einer Wohnung ganz gut geklappt hat und weil ich seine Miete nach seinem Auszug nicht hätte tragen können.
Außerdem kam Ende 05 unser gemeinsames Kind zur Welt. 2 Zimmer waren ohnehin schon zu eng für 2 Erw. und 2 Ki.. Jetzt sind wir 5 Personen in einer 4 Zimmer-Whg und stehen quasi ohne Unterstützung da. Er bekommt zwar bis zum Arbeitsantritt sein ALG, aber davon kann und will ich nichts für meine 2 Großen und mich nehmen, weil er selbst genug andere Kosten hat und monatl. mit minus endet.
Ich selbst bekomme Unterhaltsvorschuss für die großen, deren leibl. Erzeuger seit 6 Jahren keinen Unterhalt zahlt und sich vor der Scheidung drückt.
Ebenso erhalte ich 3 mal Kindergeld. Aber das reicht trotzdem hinten und vorne nicht für alle Lebenserhaltungskosten. Ich muss ja die Familien-Krankenversicherung und Miete für meine 3 und mich aus eigener Tasche zahlen, weil ich keine Leistungen beziehe.
Jetzt war ich gestern bei der Agentur für Arbeit, habe mich 2! Stunden in die Schlange integriert, mich für ne Beratung eintragen lassen, nochmal ne halbe Stunde im Wartebereich gesessen, um mir dann sagen zu lassen, dass ich hier KEINE Auskunft erteilt bekomme, weil ich unter 25 sei.
Dass ich ruhig geblieben bin, hab ich der Erziehung meiner Kinder zu verdanken. Die haben mich ganz gut im Griff. Ich bat die Dame am Platz, ob sie mir sagen könne, was ich denn überhaupt für Möglichkeiten habe, oder besser, was ich denn überhaupt beantragen muss oder kann. Schließlich habe ich die letzten Leistungen VOR der Einführung dieses Hartz-Virusses erhalten.
Im einen Moment wollte sie mir einen Leitfaden und einen ALG2-Antrag mitgeben, im selben plärrte eine andere Bedürftigen-Schubse aus dem Hintergrund, "dass die Sachbearbeiter im für mich zuständigen Agentur-Bereich die leeren Räume hätten, und sie selbst nicht mehr wüßten, wohin mit diesen ganzen Schmarotzern". Die Dame an meinem Platz soll mir gefälligst KEINE Auskunft erteilen und mich gefälligst an die andere Adresse ( 30 Min. Bahnfahrt) verweisen.
Klasse, da war ich jetzt an dem Punkt angekommen, vor dem ich damals geflüchtet bin. Eigentlich bin ich schon wieder kraftlos, aber mein Freund meint, dass wenn mir jemand Steine in den Weg legt, ich was Schönes draus bauen soll...
Nur mittlerweile hat mich nicht nur der ALG2-Antrag sondern auch die vielen Beiträge von Euch meinen Kopf gekostet. Wie soll es denn jetzt weitergehen? Was muss oder kann ich beantragen?
Ich will nicht, dass eine Beziehung kaputt geht, die noch nicht mal richtig angefangen hat, nur weil wir unterstellt bekommen, in einer eheähnlichen Gemeinschaft zu leben... Kann ich denn verheiratet sein UND mit einem Mann, mit dem ich durch einen 1-night-stand einen Zwerg gezeugt habe eine eheähnliche Gemeinschaft führen? (Er ist im übrigen trotz anerkannter Vaterschaft ERST mit dem rechtskräftigen Scheidungsurteil Papa und bekommt den Wurm auch erst DANN auf die Karte !!!)
Dann müßte mein Freund ja für eine Frau und zwei (blödgesagt) fremde Kinder aufkommen, für die er nicht mal reinhalten durfte?! Der Mensch ist doch nicht blöd?! Welcher Mann verpflichtet sich freiwillig, zwei Drittel seines Einkommens einer Frau und Ihrem Anhang zu vermachen, die er nicht mal richtig kennt?!
Darf denn der Staat mit seinen Gesetzen die Chance auf eine Partnerschaft zerstören?
Ich bin kein Schmarotzer! Ich möchte doch nur über die Runden kommen, ohne finanziell etwas mit einer eventuell entstehenden Liebe zu tun zu haben... Ich habe doch nicht das Recht dazu!!! ( moralisch gesehen )

Liebe Grüße und mit der Bitte um Rat von der Mama Mia
 
M

MamaMia

Gast
Kurzform für Eilige Helfer...

Ich - 24 - weibl. - Mama von 3 Kindern - davon 2 vom Noch-Eheman, der nicht zahlt - 1 vom eigentlich schwulen Übermieter - seit knapp 6 Jahren (07/00) dauernd getrennt lebend vom zukünftigen Ex - Frühjahr 05 1-night-stand - Ende 05 Resultat der Lust - seitdem annähernd Gefühle zwischen Untermieterin (mir) und nun doch nicht schwulen Übermieter - seit 02/06 gemeinsamer Mietvertrag für größere Wohnung - 2. Scheidungstermin für April - kein Einkommen - jede Menge Ausgaben - Freund bekommt seit heute ALG wegen Nichtfesteinstellung nach Fristvertrag - bei meinem Antrag auf überhaupt irgendetwas die Feststellung einer eheähnlichen Gemeinschaft, obwohl es die doch garnicht gibt - meine Bitte um Aufklärung bzgl. Chancen auf finanzielle Trennung zwischen Mutter und rechtlich noch nicht gestattetem Vater meines 3. Zwerges - Danke
 
E

ExitUser

Gast
Wenn ich dich jetzt richtig verstanden habe, hat die Dame dir nicht deinen Antrag abgenommen? Die wollte das schon ganz richtig machen. Selbst wenn sie nicht zuständig für dich gewesen ist.

Die andere, die das mit den Schmarotzern gesagt hat, ist für eine Dienstaufsichtsbeschwerde reif, überreif. Hast du Zeugen? Du kannst die Dienstaufsichsbeschwerde auch ohne Zeugen machen, aber mit ist besser. Aber sicherlich hast du leider wichtigere Dinge im Kopf. Vielleicht schaffst du es trotzdem. Auch wenn du eine Antwort bekommst, aus der hervorgeht, dass es ganz anders gewesen ist, mußt du wissen, dass diese Dienstaufsichtsbeschwerde zu den Akten kommt. Und wenn mehrere das tun, kann es ja nicht immer nicht stimmen, gelle?

Den Antrag kannst du nämlich auch mündlich stellen. Die Dame wäre verpflichtet gewesen, egal ob zuständig oder nicht, diesen Antrag anzunehmen und an die entsprechende Dienststelle weiterzuleiten, bzw. dir die Formulare mit dem Tagesdatum (zwecks Anspruchsbeginn) auszuhändigen.

Bestehe bitte darauf, dass dir dieser Tag als Beginn anerkannt wird. Falls es nicht getan wird, mußt du bei Erhalt deines Bescheides Widerspruch einlegen. Gib dazu gemeinsam mit dem Antrag eine eidesstattliche Erklärung ab (s. unten).

Wenn du auf die Portalseite gehst, findest du einige Vordrucke und Forumulare. So auch den Alg-2-Antrag mit den dazugehörigen Zusatzblättern 1 bis 4 und die Widerlegung der Bedarfsgemeinschaft.
Gleich dazu füllst du den GEZ-Befreiungsantrag aus (Dazu später mehr).

Solltest du zum Ausfüllen längere Zeit benötigen, mußt du vorab ein formloses Schreiben an die Arge richten, in dem du Antrag auf Arbeitslosengeld ab dem xx.xx.2006 stellst und erläuterst, dass du an diesem Tage in derundder Dienststelle warst und mündlich einen Antrag auf Alg 2 gestellt hast. Dazu steckst du die eidesstattliche Erklärung: Ich erkläre hiermit an Eides Statt, dass ich am xx.xx.2006 in derundder Dienststelle meinen Antrag auf Alg 2 mündlich vorgetragen habe. Die dort tätige Mitarbeiterin hat sich geweigert, meinen mündlich vorgetragenen Antrag auf Alg 2 entgegenzunehmen. Oder so ähnlich.

Das schickst du an die zuständige Stelle oder gibst es persönlich gegen Quittung dort ab. (Ich mache sowas immer per Fax und drucke mir die Faxquittung aus, die ich zu meinen Unterlagen packe. Einschreiben-Rückschein finde ich zu teuer. Zeuge, der sieht wie du die Unterlagen in einen Briefumschlag steckst und in den Briefkasten, funktioniert auch)

Dann hast du etwas Zeit, den sehr umfangreichen Antrag in Ruhe auszufüllen.

Nun noch zum GEZ-Antrag. Da du ja eine eigene BG (Bedarfsgemeinschaft bist) hast du ja auch sicherlich ein eigenes Radio oder Fernsehgerät. Deswegen mußt du einen Antrag auf GEZ-Befreiung stellen. Da die GEZ so fies ist und erst im Monat nach Antragsabgabe die Befreiung erteilt, solltest du diesen Antrag so schnell wie möglich abgeben. Dazu den Antrag ausgefüllt mit einem Briefchen versehen, in dem steht, dass du vorab zur Fristwahrung den Antrag schon mal schickst und den Originalbescheid umgehend nach Erhalt nachreichst. (Hat bei mir auch geklappt, bei anderen nicht - dann Widerspruch auch dort.)

So, ich glaube, du hast erst mal viel zu tun. Wenn noch Fragen sind, einfach stellen.
 

heuschrecke

Elo-User*in
Mitglied seit
26 November 2005
Beiträge
424
Bewertungen
0
>und sie selbst nicht mehr wüßten, wohin mit diesen ganzen Schmarotzern

Von sowas sollte man sich nicht aus der Fassung bringen lassen.
VIELE Leute sind selbst so unglücklich, dass sie sich jemanden suchen, den sie hassen können - und schon fühlen sie sich selbst ein bißchen besser...

Du solltest die Mühen dieser diversen Anträge auf Dich nehmen, denn Du sagst ja selbst, dass es vorne und hinten nicht reicht. Und Deine Kinder sollen ja nicht darunter leiden, dass dieser Staat ein bißchen Schei*e ist, oder?!

Hier wird ausgeplündert, wer am unwissendsten ist, wer sich am schlechtesten wehren kann und wer so zermürbt ist, dass er sich auch garnicht mehr wehren mag...
Also nimms locker, informier Dich gut und lass Dir Deine Rechte nicht durch miese Tricks vorenthalten.

Eine Einstandsgemeinschaft ist meines Wissens (derzeit!) so definiert:
Man steht finanziell füreinander ein (Geld leihen oder bürgen oder gemeinsam Verträge unterschreiben, gemeinsame Anschaffungen tätigen, zusammen wohnen).
(Die Rechtssprechung ändert sich da aber laufend...)
 

kalle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2005
Beiträge
1.495
Bewertungen
13
Andersrum sagt die Rechtsprechung aber auch, das wenn man noch verheiratet ist, dann kann man auch nicht mit einem anderen eine eheähnliche BG eingehen.
 

linchen

Neu hier...
Mitglied seit
6 März 2006
Beiträge
8
Bewertungen
0
ich hab zwischendurch eine andere frage ... hast du keinen anwalt oder sonst keinen der dich zum thema scheidung beraten hat ? weil du sagtest, er würde sich vor der scheidung drücken ?!

§1565 Abs. 1 BGB

"eine ehe kann geschieden werden, wenn sie gescheitert ist. die ehe ist gescheitert, wenn die lebensgemeinschaft der ehegatten nicht mehr besteht und nicht erwartet werden kann, dass die ehegatten sie wieder herstellen"

§1566 Abs. 2 BGB

"es wird unwiderlegbar vermutet, dass die ehe gescheitert ist, wenn die ehegatten seit drei jahren getrennt leben"

du hättest also auf eine scheidung bestehen können da ihr ja schon seit 6 jahren getrennt seit ..

und was du sagtest von wegen dein freund müsste für deine kids aufkommen ... also das stimmt so nicht. (ich hoffe ich habe das richtig verstanden aus deinem beitrag) mein freund ist auch nicht der erzeuger meines sohnes, allerdings hat mein sohn gesetzlich gesehen auch gar keinen vater, da wir damit noch vor gericht sind.

aaaaaaber ... § 1592 BGB "vater eines kindes ist der mann, der zum zeitpunkt der geburt mit der mutter des kindes verheiratet ist." theoretisch gesehen wäre dein mann der vater aller deiner kinder. dein freund ist, sofern er die vaterschaft für den letzten wurm nicht anerkannt hat, für keines deiner kinder unterhaltspflichtig !!!
 
M

MamaMia

Gast
Dankeschön...

Das macht mir etwas Mut... Habe jetzt auch diesen komischen Antrag vor mir liegen. Punkt II der persönlichen Verhältnisse läßt mich aber schon wieder zweifeln. Jetzt habe ich ja 3 Kinder, wovon ich 2 allein erziehe, weil mein Freund ja rechtlich eigentlich nichts mit beiden zu tun hat.
(Ich kämpfe gerade um das alleinige Sorgerecht, weil der Erzeuger in 6 Jahren nicht einmal gefragt hat, wie es denen 2 geht, oder was sie so mögen. Der kennt ja nicht mal die Spitznamen, weil es ihn nicht interessiert... Vor Gericht stellt er mich als Furie hin, die ihm die Kinder verwehrt, was ich anwaltlich und im TV widerlegt habe. Das scheint die Richter aber leider auch nicht zu interessieren.)
Wie auch immer - mein Freund kümmert sich punkto Erziehung um seinen rechtlich noch nicht zugesprochenen Sohn und ist meinen Großen ein Spielkamerad und bester Freund, wie sie sagen. "Mamas Schatz" rufen die ihn. Ab und zu rutscht ihnen auch ein Papa raus, weil er ja Papa von ihrem kleinen Bruder ist.
Aber was soll ich denn jetzt in Punkt II, 1 & 2 eintragen? Hab bei 1 ein Kreuz bei alleinerziehende Mama, bei verheiratet und dauernd getrennt lebend gemacht. Bei 2 ein Kreuz bei Partner in eheähnlicher Gemeinschaft und ledig. Das Alleinerziehend und in eheähnlicher Gemeinschaft habe ich zusätzlich mit nem Fragezeichen markiert, weil das ja widerum Auslegungssache ist. Ich bin zu 2 Drittel alleinerziehendund ne eheäGem. wäre es wohl frühestens ab 2 Jahren Partnerschaft. Hab ich so bei Euch gelesen.
Meint ihr, das Amt hat Interesse an einer ausführlichen Stellungnahme unserer Situaton und würde die sogar akzeptieren? Ich weiß nicht, ob es so richtig ist und ob es mich weiterbringt, immer ehrlich zu sein und alles offen zu legen. So langsam zweifle ich sogar, dass es sowas wie Gerechtigkeit der Rechtssprechung für den deutschen Bedürftigen gibt.
 
M

MamaMia

Gast
Nen Anwalt hab ich schon...

ich hab zwischendurch eine andere frage ... hast du keinen anwalt oder sonst keinen der dich zum thema scheidung beraten hat ? weil du sagtest, er würde sich vor der scheidung drücken ?!

Ich hab nen Anwalt, der aber wie sich herausgestellt hat, nicht die Mühen macht, das Leben seiner Mandanten schnell in Ordnung zu bringen, weil die einfache Kostenerstattung durch Prozesskostenbeihilfe nicht Gewinnbringend für ihn ist... Es mußten wohl im Vorhinein alle offenen Fragen bezügl. Versorgungsausgleich, Umgangsregelung und Sorgerecht geklärt werden, bei denen mein toller Mann immer am Stichtag der Abgabefrist Faxe durch seinen Anwalt schreiben läßt, dass er bemüht ist, die Sache schnellstmöglich nachzureichen.
Einen Scheidungstermin hatten wir ja schon vor der Geburt des Wurms. Den hat er aber 3 Tage vorher durch ein Fax zum Gericht platzen lassen, weil der Umgang mit den Zwergen angeblich nicht geklärt war. Stimmt garnicht. Er hätte jederzeit anrufen oder vorbeikommen können!
Hätte der Termin statt gefunden, wäre jetzt auch nicht ein für mich mittlerweile (6 Jahre kein Kontakt) fremder Mann der rechtliche Vater meines Jüngsten. Der hatte sogar das Mitspracherecht bei der Namensgebung! Und das OBWOHL der leibliche Vater des Kleinen die Vaterschaft anerkannt hat!!! Für mich ist vieles in unserem RECHTSsystem fraglich - von wegen zum Wohle der Kinder!!! Wenn es um die Kinder ginge, müßte der Staat doch meinem Mann verbieten 5! Kinder (er hat 2 neue mit seiner Neuen) auf der Karte zu haben, obwohl er nicht einen Cent zahlt und müßte mir zugestehen, dass ich bestimme, wem meine Kinder auf die Karte gesetzt werden sollen. Dann könnte der, der gern, wenn er es hätte, für uns aufkommen würde, mit drei Kinderfreibeträgen die fehlende Summe zum Existenzminimum decken und wir müßten nichts beantragen. Wenn ich eine abgeschlossene Ausbildung hätte, würde ich arbeiten gehen und würde meinen Freund in die Erziehung meiner Großen einweisen, da wir ja wahrscheinlich sowieso als eheäGem. eingestuft werden.
 
M

MamaMia

Gast
PS: Danke

Und bevor ich es vergesse - ich bin wirklich positiv überrascht, dass es doch noch Menschen gibt, die trotz eigener Probleme ein Ohr für andere und ein Schublädelchen für Überlegungen zu deren Problemlösung haben. Vielen Dank dafür :hug:
 
M

MamaMia

Gast
ui....

... Da haben wir wieder die Gucker und Nichtsdazusager ...
Auch Euch danke ich, dass Ihr Euch wenigstens gedanklich um eine Diskussion bemüht... :kinn:
 

kalle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2005
Beiträge
1.495
Bewertungen
13
Also, das Kreuz bei eheähnlicher Gemeinschaft solltest Du dort nicht hinmachen. Das seit Ihr ja gar nicht. Wie ich oben schon schrieb, das geht ja nicht: Verheiratet und eäg.
Ob das nun praktisch im Leben geht ist ja egal, gesetzlich gehts nicht.

Getrennte Kassen und nicht die Absicht füreinander einzustehen, das habe ic aus Deinem Post herausgelesen.

Er ist zu garnix verpflichtet. Selbst 1 Jahr nach der Scheidung geborene Kinder gelten als ehelich. Mit der Folge, das der Ex Unterhalt für die Kids zahlen muss. Und zwar für alle Kinder. Eine nichtehelichkeit des Kindes müßte der Vater gerichtlich anfechten. Und bis das entschieden ist, muß er zahlen.

Genauso müßte Dein "Ehemann" neben Kinderunterhalt auch Ehegattenunterhalt zahlen.

Mir fallen ja nocheinige Dinge ein, aber das wäre jetzt viel zu weiterführend.
 

linchen

Neu hier...
Mitglied seit
6 März 2006
Beiträge
8
Bewertungen
0
kriegst du eigentlich gar keinen unterhaltsvorschuss ????

ich kann dir den tip geben, geh zum jugendamt und richte da beistandschaften für deine kids ein. die kümmern sich darum dass dein netter herr ehemann zahlt.

und so lange bekommst du für dich und für die kids unterhaltsvorschuss. pro kind sind das bei uns 127 euro ... ehegattenunterhalt weiß ich leider nich sorry


P.S. ist das dein wurm auf dem bild ?? wie alt ist er ?
 
E

ExitUser

Gast
Aber was soll ich denn jetzt in Punkt II, 1 & 2 eintragen? Hab bei 1 ein Kreuz bei alleinerziehende Mama, bei verheiratet und dauernd getrennt lebend gemacht. Bei 2 ein Kreuz bei Partner in eheähnlicher Gemeinschaft und ledig. Das Alleinerziehend und in eheähnlicher Gemeinschaft habe ich zusätzlich mit nem Fragezeichen markiert, weil das ja widerum Auslegungssache ist. Ich bin zu 2 Drittel alleinerziehendund ne eheäGem. wäre es wohl frühestens ab 2 Jahren Partnerschaft. Hab ich so bei Euch gelesen.

Sortieren wir mal:
Zu 1) Es kommt nur das Kreuz bei alleinerziehend und getrennt lebend hin.
Zu 2) eäG hat die Kalle schon geschrieben kein Kreuz, wenn du nicht wirklich eine eäG führst.

Definition eäG der AfA:
Eine eheähnliche Gemeinschaft ist eine auf Dauer angelegte Lebensgemeinschaft zwischen einer Frau und einem Mann, die so eng ist, dass sie von den Partnern ein gegenseitiges Einstehen im Bedarfsfall erwarten lässt (Verantwortungs- und Einstehensgemeinschaft).
Indizien sind insbesondere eine Haushalts- und Wirtschaftsgemeinschaft, die gemeinsame Betreuung und Versorgung von Kindern im Haushalt sowie die wechselseitige Befugnis, über das gemeinsame tägliche Wirtschaften hinaus über Einkommens- und Vermögensgegenstände des Partners zu verfügen.

Und bitte keine Fragezeichen machen. Es ist nicht Auslegungssache und schon gar nicht des SB.

eäG nach 3 Jahren des Wirtschaftens aus einem Topf und des Füreinandereinstehens auch in den Wechselfällen des Lebens möglich.
Mach dazu in den guten Tagen eine Vereinbarung, was nach einer Trennung passiert. Du hast es erlebt, selbst nach zwei Kindern ist ein dauerndes Zusammenleben nicht gewährleistet.

Wichtig ist jedenfalls, dass du schnellstens den Antrag auf Alg 2 beim Amt abgibst zwecks Terminwahrung. Ich schrieb es schon.

Gibt es in deinem Ort eine Hilfestellung für dich? Ich habe nämlich leider den Eindruck, dass wir dir hier aus der Ferne nicht intensiv genug helfen können. :cry:
 
M

MamaMia

Gast
kalle meinte:
Also, das Kreuz bei eheähnlicher Gemeinschaft solltest Du dort nicht hinmachen. Das seit Ihr ja gar nicht. Wie ich oben schon schrieb, das geht ja nicht: Verheiratet und eäg.
Ob das nun praktisch im Leben geht ist ja egal, gesetzlich gehts nicht.

Getrennte Kassen und nicht die Absicht füreinander einzustehen, das habe ic aus Deinem Post herausgelesen.

Er ist zu garnix verpflichtet. Selbst 1 Jahr nach der Scheidung geborene Kinder gelten als ehelich. Mit der Folge, das der Ex Unterhalt für die Kids zahlen muss. Und zwar für alle Kinder. Eine nichtehelichkeit des Kindes müßte der Vater gerichtlich anfechten. Und bis das entschieden ist, muß er zahlen.

Genauso müßte Dein "Ehemann" neben Kinderunterhalt auch Ehegattenunterhalt zahlen.

Mir fallen ja nocheinige Dinge ein, aber das wäre jetzt viel zu weiterführend.



Und wenn ich das Kreuzl schon gemacht hab? Doof wie ich bin auch noch mit Kulli... Neeeeiiinnn... Darf ich das denn nochmal wegmachen?
Ich hab ja den halben Antrag schon ausgefüllt?! Mit den Angaben über meinen Freund... Hätte ich ihn denn ganz weglassen sollen???
Is voll doof, weil ich den Antrag nur persönlich hier abholen konnte und der bei Übergabe mit Datum versehen wurde. Was mach ich denn jetzt???

Für den Kleinen muß mein zukünftiger Ex nix zahlen, weil ich ihn um die Aberkennung seiner und Zustimmung der Vaterschaft des echten Papas gebeten hab.
Aber das mit dem mir Unterhalt zahlen ist mir neu. Ich mein, ich war damals 17! als ich den Fehler meines Lebens beging...
 
M

MamaMia

Gast
linchen meinte:
kriegst du eigentlich gar keinen unterhaltsvorschuss ????

ich kann dir den tip geben, geh zum jugendamt und richte da beistandschaften für deine kids ein. die kümmern sich darum dass dein netter herr ehemann zahlt.

und so lange bekommst du für dich und für die kids unterhaltsvorschuss. pro kind sind das bei uns 127 euro ... ehegattenunterhalt weiß ich leider nich sorry


P.S. ist das dein wurm auf dem bild ?? wie alt ist er ?


Doch doch... Den Unterhaltsvorschuss hab ich bis zu unserem Umzug bekommen. Jetzt wollte ich den hier neu beantragen, aber die machen mir wenig Hoffnung auf ne Bewilligung, weil die 72 Monate ohnehin bald abgelaufen wären...
Das mit der Beistandschaft hab ich auch erst hier in Berlin erfahren. Die Behörden der schrecklichsten Stadt Deutschlands kennen nur Worte wie "NEIN" oder "Möglicherweise"... Auskunft oder Hilfe hab ich dort nie bekommen.

PS.: Ja, das ist mein Kleiner... Auf dem Bild war er 4 Tage alt. Jetzt ist er 4 Monate... Wenn der wüßte... Na ich denke, so knatschig wie der is, bekommt er mehr mit, als mir lieb ist... :cry:
 
M

MamaMia

Gast
Barney meinte:
Aber was soll ich denn jetzt in Punkt II, 1 & 2 eintragen? Hab bei 1 ein Kreuz bei alleinerziehende Mama, bei verheiratet und dauernd getrennt lebend gemacht. Bei 2 ein Kreuz bei Partner in eheähnlicher Gemeinschaft und ledig. Das Alleinerziehend und in eheähnlicher Gemeinschaft habe ich zusätzlich mit nem Fragezeichen markiert, weil das ja widerum Auslegungssache ist. Ich bin zu 2 Drittel alleinerziehendund ne eheäGem. wäre es wohl frühestens ab 2 Jahren Partnerschaft. Hab ich so bei Euch gelesen.

Sortieren wir mal:
Zu 1) Es kommt nur das Kreuz bei alleinerziehend und getrennt lebend hin.
Zu 2) eäG hat die Kalle schon geschrieben kein Kreuz, wenn du nicht wirklich eine eäG führst.

Definition eäG der AfA:
Eine eheähnliche Gemeinschaft ist eine auf Dauer angelegte Lebensgemeinschaft zwischen einer Frau und einem Mann, die so eng ist, dass sie von den Partnern ein gegenseitiges Einstehen im Bedarfsfall erwarten lässt (Verantwortungs- und Einstehensgemeinschaft).
Indizien sind insbesondere eine Haushalts- und Wirtschaftsgemeinschaft, die gemeinsame Betreuung und Versorgung von Kindern im Haushalt sowie die wechselseitige Befugnis, über das gemeinsame tägliche Wirtschaften hinaus über Einkommens- und Vermögensgegenstände des Partners zu verfügen.

Und bitte keine Fragezeichen machen. Es ist nicht Auslegungssache und schon gar nicht des SB.

eäG nach 3 Jahren des Wirtschaftens aus einem Topf und des Füreinandereinstehens auch in den Wechselfällen des Lebens möglich.
Mach dazu in den guten Tagen eine Vereinbarung, was nach einer Trennung passiert. Du hast es erlebt, selbst nach zwei Kindern ist ein dauerndes Zusammenleben nicht gewährleistet.

Wichtig ist jedenfalls, dass du schnellstens den Antrag auf Alg 2 beim Amt abgibst zwecks Terminwahrung. Ich schrieb es schon.

Gibt es in deinem Ort eine Hilfestellung für dich? Ich habe nämlich leider den Eindruck, dass wir dir hier aus der Ferne nicht intensiv genug helfen können. :cry:



Was mach ich denn, wenn ich schon zuviel falsch gemacht hab? Kann ich einen gestempelten Antrag wegwerfen und einen mit gleichem Stempel versehenen anfordern? Die geben keine Rohlinge raus. Jeder bekommt nur einen, damit man sich nicht informieren und hinterher korrigieren kann... :motz:
Hilfe hab ich hier nicht wirklich - aber ich höre gerne zu und lass mich jederzeit eines Besseren belehren. Ich merk schon, dass ich hier wie ein Rohdiamand zum Schleifen komme...

Ich danke nochmals für die liebe Unterstützung :klatsch:
 

linchen

Neu hier...
Mitglied seit
6 März 2006
Beiträge
8
Bewertungen
0
MamaMia meinte:
linchen meinte:
kriegst du eigentlich gar keinen unterhaltsvorschuss ????

ich kann dir den tip geben, geh zum jugendamt und richte da beistandschaften für deine kids ein. die kümmern sich darum dass dein netter herr ehemann zahlt.

und so lange bekommst du für dich und für die kids unterhaltsvorschuss. pro kind sind das bei uns 127 euro ... ehegattenunterhalt weiß ich leider nich sorry


P.S. ist das dein wurm auf dem bild ?? wie alt ist er ?


Doch doch... Den Unterhaltsvorschuss hab ich bis zu unserem Umzug bekommen. Jetzt wollte ich den hier neu beantragen, aber die machen mir wenig Hoffnung auf ne Bewilligung, weil die 72 Monate ohnehin bald abgelaufen wären...
Das mit der Beistandschaft hab ich auch erst hier in Berlin erfahren. Die Behörden der schrecklichsten Stadt Deutschlands kennen nur Worte wie "NEIN" oder "Möglicherweise"... Auskunft oder Hilfe hab ich dort nie bekommen.

PS.: Ja, das ist mein Kleiner... Auf dem Bild war er 4 Tage alt. Jetzt ist er 4 Monate... Wenn der wüßte... Na ich denke, so knatschig wie der is, bekommt er mehr mit, als mir lieb ist... :cry:

er ist ein total süßer ... meiner wird nächste woche schon fünf monate ... wie die zeit vergeht
 

heuschrecke

Elo-User*in
Mitglied seit
26 November 2005
Beiträge
424
Bewertungen
0
Also, mit dem Ausfüllen. Ich mach das immer mit Bleistift.

Man kann sich den Antrag meines Wissens auch im Internet ausdrucken. Da nimmst Du dann das Blatt auf dem Du Dich verschrieben hast das Ausgedruckte.
Alternativ kannst Du auch TipEx nehmen und dann eine Kopie machen und die Abgeben. Da ist dann auch das Datum drauf. Meines Wissens haben die aber das Datum, wann sie Dir den Antrag gegeben haben auch in ihrem Computer. Sonst könnte da ja jeder irgendein Datum draufschreiben. Sollte also IMHO nicht sooo wichtig sein auf dem Antrag.

Auf keinen Fall !!!! schreibe selbst hin, das der Typ dein Lebenspanrtner oder sowas ist. Wenn Du das nämlich da so reinschreibst, dann isses dadurch so, auch wenn es in Wirklichkeit garnicht stimmt...
Diese Anträge enthalten meiner Ansicht nach viele Fangfragen und Gemeinheiten. Und wenn man was falsch macht, kriegt man richtig Ärger... Im Zweifelsfall hier nachfragen, was der richtige Eintrag ist.
Es gibt hier glaub ich auch einen geschützten Bereich, wo man den komplett ausgefüllten Antrag den Moderatoren zeigen kann, ohne dass es gleich alle Neugierigen (wie ich :O)) und alle mitlesenden Sachbearbeiter mitlesen können.

Wenn Du bei UNWICHTIGEN Sachen unsicher bist, mach notfalls mit Bleistift ein Fragezeichen daneben und frag die Sachbearbeiterin. Dazu sind die eigentlich da!!! (Die werden dann allerdings meist die für Dich ungünstigste Variante auswählen....)
 
M

MamaMia

Gast
Hab nen 2. Antrag bekommen...

Sooo... Ich war jetzt nochmal im Jobcenter und hab erzählt, dass der erste Antrag nach saurer Milch stinkt. Hab nen 2. bekommen. Soll ich denn jetzt NUR 1 ausfüllen und NICHT die Angaben zu meinem Freund machen?

Hab auch einen Shop bei Ibäh eröffnet. Verkaufe da alles, was zu schade zum Wegschmeißen ist. Darf ich das Geld behalten oder muss ich das auch angeben???

Wäre schön, wenn ich konkrete Auskünfte bekommen würde.
Liebe Grüße von Mia
 
E

ExitUser

Gast
AG 2 und "ibää"...

...da scheiden sich die Geister!
Hallo Mamamia,
arbeite Dich laaangsam Stück für Stück durch den Antrag durch. Bitte auch nicht "Haushaltsgemeinschaft" angeben, das seid Ihr definitiv auch nicht und könnte den SB auf die Idee bringen, sog. Unterhaltsvermutung anzustellen.Ich weiss ja nicht wo Du wohnst, aber guck doch mal, ob es inDeiner Nähe eine ALO-Initiative gibt, die helfen kostenlos!
So, zu Ibäh: da versuchen viele SB`s immer wieder, den Erlös als "Gewinn" bzw. "Zuverdienst" darzustellen. Das wäre auch ok., wenn es gewerblich betrieben würde. In Deinem Fall vermute ich mal, dass Du nicht mehr benötigte Klamotten , Hausrat ect. losschlägst. Das wäre dann eine UMWANDLUNG von geschütztem Vermögen in Barvermögen und somit nicht anrechenbar. Allerdings hat die rechtsprechung hier auch schon anders entschieden, am besten wäre ein separates Kto., welches Deiner Mama, besten Freundin oder oder... gehört.Erspart ne Menge Nervenstress! Guck doch mal bei www.tacheles.de und gib da Stichwort Ibäh ein, steht eine Unmenge drin. Kleiner Tip am Rand: mach Dich da nicht ganz so "emotional nackich" :evil: , und fasse Dich kürzer und sachlich, denn...auch im www ist nicht jeder Dir freundlich gesonnen und je mehr persönliches Du offenbarst, desto mehr Angriffsfläche bietest Du!
Ich hoffe, ein klein wenig geholfen zu haben und wünsche Dir und Deinen Lütten
alles Liebe
Elena
 
M

MamaMia

Gast
Ojeeee

Ich hab von denen aber sowas wie ne Bedarfsgemeinschaftsnummer auf den Antrag geklatscht bekommen und weiß nicht, wen oder was die dazu zählen. Wenn ich den Antrag unterschreibe, bestätige ich doch aber alle Angaben, die auf dem Antrag stehen. Inkl. der, die die gemacht haben. Richtig?
 

heuschrecke

Elo-User*in
Mitglied seit
26 November 2005
Beiträge
424
Bewertungen
0
Re: Ojeeee

MamaMia meinte:
Ich hab von denen aber sowas wie ne Bedarfsgemeinschaftsnummer auf den Antrag geklatscht bekommen und weiß nicht, wen oder was die dazu zählen.
Das ist so Amtsdeutsch. Ich zum Beispiel bin alleine und laut denen bin ich trotzdem eine "Bedarfsgemeinschaft", nämlich mit mir selbst. :?:
Ob die Dir eine Bedarfsgemeinschaft MIT IRGENDWEM überhelfen wollen, müsste eigentlich daran ersichtlich sein, was da wo eingetragen ist...

MamaMia meinte:
Wenn ich den Antrag unterschreibe, bestätige ich doch aber alle Angaben, die auf dem Antrag stehen. Inkl. der, die die gemacht haben. Richtig?
Ja, natürlich. Also Sachen, die so nicht stimmen vorher ändern oder hier fragen oder bei einer ALO-Initiative in deiner Umgebung fragen.

Zum Thema "IBÄÄ" gibts hier im Forum schon mindestens einen sehr umfassenden Thread.

elena meinte:
am besten wäre ein separates Kto., welches Deiner Mama, besten Freundin oder oder... gehört.Erspart ne Menge Nervenstress!
Nanana. Ganz so einfach ist es dann doch nicht. Allerdings. Wie ich schon in dem langen "IBÄÄ"-Thread hier geschrieben habe:
Natürlich kannst Du die Sachen die Du nicht mehr brauchst an eine Dir nahestehende Person verschenken. Und DIE kann mit den Sachen tuen, was immer sie will. Auch verkaufen natürlich. ABER diese Person darf Dir dann die Erlöse nicht geben oder überweisen, denn sonst wäre das für Dich nach Auffassung einiger Sachbearbeiter Einkommen, dass Du melden müsstest und dass Dir vollständig vonm ALG2 abgezogen werden würde. Das gleiche gilt nach Auffassung dieser Sachbearbeiter auch wenn Du die Sachen selbst bei Ibäh verkaufst.
Wie gesagt rein rechtlich bist Du normalerweise auf der sicheren Seite (bei Privatverkauf! nicht bei Handel!), aber zu Deinem Recht zu kommen kann in diesem Fall sehr aufwändig, nervig und teuer sein...
:kotz:

elena meinte:
mach Dich da nicht ganz so "emotional nackich" Evil or Very Mad , und fasse Dich kürzer und sachlich, denn...auch im www ist nicht jeder Dir freundlich gesonnen und je mehr persönliches Du offenbarst, desto mehr Angriffsfläche bietest Du!
Dem kann ich nur zustimmen. Viele Sachbearbeiter lesen hier mit. Vielleicht auch Deiner. Wieso soll der alles über dich wissen und sich über die von Dir vergossenenen Tränen und Deine Sorgen schief lachen können.
:cry:
Es ist schade, dass es so ist, aber meiner Erfahrung nach muss man lernen erstmal mit den Gegebenheiten zu leben, die man im Moment nicht ändern kann...
:twisted:
 
E

ExitUser

Gast
bitte nicht falsch verstehen...das "Ibää"-Thema

hallo mamamia und der Rest,
:oops: um es noch mal in aller Deutlichkeit zu sagen, ich wollte bzgl. Ibäh natürlich keinesfalls irgendwelche Tips geben, die auf Besch... hinauslaufen!! Ich bin lediglich der Meinung, wenn man seine privaten Plünnen- Hausrat, Klamotten, Bücher oder weiss der Henker -bei Ibäh verkauft, kann dies kein Zufluss sein. Mehrere Urteile in dieser Richtung gibt es ja wohl schon.Meine Idee mit "Mamis/Schwester-Konto" sollte nur geeignet sein, um etwaigem Stress mit supereifrigen SB`s, die dann erst mal fröhlich sperren, aus dem Weg zu gehen.Mamamia erschien mir durch ihr posting ziemlich unsicher und mein Bauchgefühl sagt mir halt, dass sie ein gefundenes Fressen für eigenmächtige SB`s ist! Die wissende "Kämpfernatur" scheint sie nicht zu sein, wäre super, wenn ich mich da irre!!Dies ist auch in keinster Form negativ oder irgenwie bewertend gemeint, wie gesagt, ein Bauchgefühl!
Auf der sicheren Seite ist man natürlich, wenn 1:1 getauscht würde über einen netten Mitmenschen, der einen eigenen Account hat, d.h., "hier hast Du 5 olle T-Shirts, verkauf die mal für mich und von dem Erlös kaufst Du mir ein neues T-Shirt", oder so ähnlich!
Selbstverständlich muss eine gewerbliche Tätigkeit gemeldet werden, darüber braucht man nicht zu diskutieren!
Ich hoffe, dass mich jetzt ALLE richtig verstanden haben. :idea:
Nix für ungut und schönes W.E.
Elena
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten