Von Krankheit über Ämter bis ins Aus

Leser in diesem Thema...

Dante83

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 September 2015
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

Ich weiß leider nicht genau, wo der Beitrag hingehört und wie ich mein Problem schildern soll.
Aus diesem Grund möchte ich kurz den Ablauf meiner Problemspirale umreißen.
Anfang des Jahres 2013 kam ich das erste Mal als Notfall in eine Psychosomatische Klinik.
Nach 7 Wochen Aufenthalt folgte eine sechswöchige Wiedereingliederung.

Leider hatte meine Therapie wenige Erfolge erzielt, was dazu führte, dass ich wieder in die Klinik musste.
Während des sechswöchigen Aufenhaltes wurde mir leider aus wirtschaftlichen Gründen vom Arbeitgeber gekündigt. Nach dem stationären Aufenthalt folgten 14 Wochen Tagesklink.

Es wurde eine Reha für mich beantragt und auch bewilligt. Bevor die Reha 2015 begann, wurde ich von meiner Krankenkasse ausgesteuert und ich bekam ALG 1.
In der Reha stellte man fest, dass ich berufsunfähig bin, allerdings dem allgemeinen Arbeitsmarkt bis zu 6 Stunden täglich zur Verfügung stehen würde. Allerdings erklärte man mir nach zwei Wochen in der Rehaklinik,
dass ich angeblich nicht rehafähig sei und ich in eine Psychatrie gehöre. Während meines Aufenthaltes kontaktierte man die Tagesklink um einen frühen Anschlusstermin für mich zu finden. Ich wurde danach "Arbeitsunfähig" entlassen.

In der Tagesklink wiederum wunderte man sich über das Ergebnis und den Bericht der Reha-Klinik, da ich in den Augen der Chefärztin alles andere als Arbeitsfähig sei. Man stellte einen Antrag auf Schwerbehinderung und veranlasste eine Änderung des Rehaantrages in einen Rentenantrag. Dies geschah im Februar diesen Jahres. Ich sollte Unterlagen von der Rentenversicherung erhalten, die ich ausfüllen müsse. Allerdings kam bis heute nichts.

Das Arbeitsamt hat mich inzwischen informiert, dass man Rücksprache mit der Rentenversicherung hält, da mein ALG Anspruch im März ausläuft. Ich erhielt seither keine Nachricht von der AfA, noch von der Rentenversicherung. Dies veranlasste mich dazu, bei beiden telefonisch Auskunft zu erhalten.
Die AfA erklärte mir, dass sie nicht mehr zuständig sei und empfohl mir einen Antrag auf Grundsicherung zu stellen, da auch das JC nichts tun könne solange ich dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehe.

Als ich letzte Woche bei der Rentenversicherung anrief, kam dann ein weiterer Rückschlag. Angeblich war der Antrag auf Umwandlung zur EM nicht erfolgt, da ich ja laut Reha bis zu 6Stunden am Tag zur Verfügung stehe. Allerdings folgte keine Mitteilung diesbezüglich, noch hat man Kontakt mit der Tagesklinik aufgenommen, um die Gründe für eine EMR zu erläutern. Allerdings gestaltet sich ein Antrag auf Grundsicherung sehr schwer, da meine Frau selbstständig ist. Sie arbeitet jeden Tag schwer für ihr Geld, was leider für uns beide und unser Haus nicht ausreicht.

Das ganze ist schon so kaum zu durchschauen und zu verstehen. Was meinen Gesundheitszustand anbelangt, kann ich mich kaum in diesem Wirrwarr orientieren. Ich merke nur, wie sich mein Zustand von Tag zu Tag verschlechtert und ich langsam keine Kraft mehr aufbringen kann, mich immer wieder diesem Chaos zu stellen.

Ich würde mich sehr freuen, wenn jemand Tipps oder Ratschläge für mich hätte und bedanke mich auch dafür, dass jemand überhaupt so weit gelesen hat.

Vielen Dank und viele Grüße,

Dante
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.802
Bewertungen
2.356
Die AfA erklärte mir, dass sie nicht mehr zuständig sei und empfohl mir einen Antrag auf Grundsicherung zu stellen, da auch das JC nichts tun könne solange ich dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehe.

Als ich letzte Woche bei der Rentenversicherung anrief, kam dann ein weiterer Rückschlag. Angeblich war der Antrag auf Umwandlung zur EM nicht erfolgt, da ich ja laut Reha bis zu 6Stunden am Tag zur Verfügung stehe.

Also die Aussage das JC sei nicht zuständig da du arbeitsunfähig bist ist falsch .Das JC wäre nur dann nicht zuständig , wenn du erwerbsunfähig bist , für mindestens 6 Monate .Da du aber 3-6 h arbeiten kannst trifft das nicht zu , das wäre nur bei weniger als 3 Stunden tägl erfüllt .Außerdem muß das JC zahlen , bis die Erwerbsfähigkeit rechtskräftig festgestellt ist .Die Rentenversicherung muß zahlen , da dir bei 3-6 h eine TeilEMRente zusteht .Wahrscheinlich wirst du dann Aufstocker beim JC werden, wenn EM Rente zu gering.
Das Problem wird sein welcher Gutachter das festgestellt hat , und ob das von der DRV anerkannt wird .
Sonst mußt du eben einen Antrag auf EM Rente stellen .Alles andere , was vielleicht ein ÄD , ein MDK oder ein Klinikarzt feststellen , ist egal .entscheidend ist was die DRV feststellt .
Möchte wissen warum in D so viele nutzlose Gutachten erstellt werden , wo wir doch sparen müssen .
Wenn alleine die DRV maßgeblich ist , warum schickt man die Antragsteller nicht gleich da hin ?
 

Dante83

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 September 2015
Beiträge
3
Bewertungen
0
Vielen Dank für deine schnelle Antwort.
Das Arbeitsamt bezieht sich auf ein eigenes Gutachten des ÄDs, was eine volle Erwerbsunfähigkeit ermittelt hat. Ab Mai soll ich auch wieder in klinische Behandlung, diese wurde nur vor ein paar Wochen pausiert, da es in meiner Familie zwei Vorfälle gab, die meine volle Anwesenheit verlangten. Der Bericht der Reha wurde von der aktuellen Klinik, wie auch dem ÄD angezweifelt. Zur Zeit bin ich noch immer Arbeitsunfähig.
Es gestaltet sich für mich schwierig zu filtern, welche Aussagen nun Priorität haben. Ich hänge seit Monaten in der Luft und werde nur hin und her geschoben.
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.802
Bewertungen
2.356
Vielen Dank für deine schnelle Antwort.
Das Arbeitsamt bezieht sich auf ein eigenes Gutachten des ÄDs, was eine volle Erwerbsunfähigkeit ermittelt hat. Ab Mai soll ich auch wieder in klinische Behandlung, diese wurde nur vor ein paar Wochen pausiert, da es in meiner Familie zwei Vorfälle gab, die meine volle Anwesenheit verlangten. Der Bericht der Reha wurde von der aktuellen Klinik, wie auch dem ÄD angezweifelt. Zur Zeit bin ich noch immer Arbeitsunfähig.
Es gestaltet sich für mich schwierig zu filtern, welche Aussagen nun Priorität haben. Ich hänge seit Monaten in der Luft und werde nur hin und her geschoben.

Mein Tip: Sch**ß auf den ÄD .Stelle einen Antrag auf EM Rente , wenn dir das was nützt, und stelle einen Antrag auf Leistung nach SGB II beim JC .Hast du bis dahin keinen EMRentenantrag gestellt , wird das JC dich auffordern einen zu stellen
 
Oben Unten