Von € 400.-Job in Festanstellung? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

7231.lenna

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Dezember 2007
Beiträge
9
Bewertungen
0
Hallo, wisst Ihr Bescheid?
Wohne in Baden-Württemberg, beziehe seit 2005 ALG II, habe seit 2 Jahren einen € 400.-Job in einer Spedition. Seit ein paar Wochen dränge ich die Chefin mich fest einzustellen. Sie wäre dazu bereit, aber nur dann, wenn das Amt einen Teil der Kosten trägt, da momentan die Auftragslage nicht rosig ist und ihr die Kosten für eine Festkraft - auch wegen der Sozialabgaben - im Moment zu hoch sind. Mein zuständiger Jobvermittler hat die Übernahme für einen Teil der Kosten abgelehnt, da ich durch den € 400.-Job quasi im Berufsleben stehe und eine Eingliederungshilfe deshalb nicht in Frage kommt. Er und ich müssten eine andere Stelle für mich finden, dann würde eventuell der neue Arbeitgeber für 3 Monate einen Zuschuß erhalten. Ich will aber bei der Spedition bleiben. Gibt es wirklich keine Möglichkeit, dass die Chefin einen Zuschuß für mich bekommt? Bedanke mich im Voraus für eure Antworten.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Geht es Dir um mehr Verdienst oder um eigene Krankenversicherung etc.?

Deine Chefin soll sich mal bitte erkundigen:
Wenn Du 400 Euro im Moment verdienst in Deinem Minijob, dann bedeutet das Gesamtausgaben von ca. 520 € für Deine Chefin, da sie 30 % der 400 Euro als Pauschalabgaben an die Minijobzentrale zahlen muss.

Stellt sie Dich für z.B. 400,01 € in der Gleitzone ein, ist dies eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Deine Abgaben betragen dann zwar ca.:
Krankenversicherung 16,53 €
Pflegeversicherung 2,67 €
Rentenversicherung 19,68 €
Arbeitslosenvers. 2,76 €
Sonstige Abzüge 0,00 €
Summe der Abzüge 41,64 €

und Du bekommst ausgezahlt 358,37 €, bist aber eben kranken-, pflege-, arbeitslosen- und rentenversichert.


Dein Arbeitgeber hat Ausgaben von ca. 77,60 € für die Sozialabgaben zu den 400,01 €, gesamt also 477,61 € im Gegensatz zu den 520 € Gesamtkosten beim Minijob. Also spart er, kann sogar Dein Brutto noch höher setzen als 400,01 €.

Vielleicht schaffst Du es ja, die Chefin davon zu überzeugen wie ich. Sie soll sich mal über Einkommen in der Gleitzone und die Vorteil auch für sie erkundigen (Einkommen von 400-800 Euro).

Hier ist ein Rechner (unter "1 = regelmäßig Entgelte in der Gleitzone" eingeben):
Brutto-/Nettorechner


Allerdings ... wenn die FDP es durchboxt, dass die Grenze der Minijobs bis 600 € hoch geht, war's das dann wieder. :icon_dampf:
 

7231.lenna

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Dezember 2007
Beiträge
9
Bewertungen
0
Nein,es geht um eine Vollzeit-Festanstellung. Dabei verdiene ich ca. € 1800.- brutto.
Meine Chefin würde mich trotz einer Flaute einstellen, aber nur mit einem Zuschuß vom Amt zu den Kosten, sonst keine Anstellung.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten