Von EU-Rente zurück zu Hartz4 komplexe Fragen (aG Jobcenter Besuch nicht möglich)

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Alexasti

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Mai 2019
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

ich hoffe mir kann hier jemand helfen oder Tips geben!

Folgendes Szenario:

Ich bin schwerbehindert, kann nicht laufen. Aktuell noch volle Erwerbsminderung. Nun habe ich mir eine Selbständigkeit aufgebaut die auf mehreren Säulen steht (nicht nur ein Gebiet) - und ich werde in Kürze mein Gewerbe anmelden. Ich war früher schon mal selbständig und weiß was damit alles einhergeht.

Das Problem ist nun Folgendes: Im Grunde bin ich mittlerweile mehr als 3 Stunden arbeitsfähig geworden. D.h. ich wäre ein Fall fürs Jobcenter und nicht für das Sozialamt. Natürlich bringt mir das nichts wenn ich sage "ich bin arbeitsfähig aber habe bisher nur mehr als "3 Stunden täglich" damit verbracht mir ohne Einnahmen mein Gewerbe vorzubereiten". D.h. es könnte vielleicht als "Hobby" o.Ä. angesehen werden was kein Beweis für meine Arbeitsfähigkeit sein könnte. Das ändert sich natürlich mit Gewerbeanmeldung und den ersten Einnahmen.

Natürlich werde ich anfangs viel mehr arbeiten als es die Einnahmen wert sind. Z.B. 6 Stunden täglich bei 2.- € Gewinn die Stunde. Wird sowas anerkannt?! Ich bin eigentlich davon überzeugt dass dies anerkannt werden müsste. Also als arbeitsfähigkeit. Als "ein-Euro-Jobber" bekommt man ja sogar noch weniger obwohl man viel arbeitet.

Das größte Problem ist allerdings dass ich schwer gehbehindert bin und das Jobcenter NICHT zu Terminen besuchen kann. Auch mit Rollstuhl ist es aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich. Praktisch wäre es auch nicht möglich, da ich selbst wenn ich mit Rollstuhl transportiert werden könnte, keinen Aufzug habe und einen Fahrdienst benötigen würde - was ein zu großer Aufwand und zu große Kosten wären (aber wie gesagt das wäre i.M. ohnehin nicht möglich).

Gibt es da Möglichkeiten für behinderte Menschen, dass auf regelmässige Besuche im Jobcenter verzichtet werden kann?!

Ich bin VDK Mitglied und selbst der VDK hatte so einen Fall noch nicht und konnte mir keinerlei Hinweise geben!

Natürlich habe ich auch eine Suchmaschine bemüht aber keinerlei Infos finden können!

Vielleicht liesse sich das mit einer dauerhaften oder wiederkehrenden Bescheinigung meiner Ärztin über "Reiseunfähigkeit" bewerkstelligen?

Gruß

Alexasti
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.742
Bewertungen
9.255
Hallo Alexasti,

nun mal eine grundsätzliche Frage, wie bitte willst du deine Selbstständigkeit denn ausführen, wenn du nicht mal per Rollstuhl irgendwo hin kommst, wie stellst du dir das denn vor. Willst du Fremde oder gar Mitarbeiter damit beauftragen.

Als Selbstständiger ist man selbst bei einem Homeoffice hin und wieder auch mal unterwegs, denn von Zuhause aus geht noch nicht alles.

Erscheint mir persönlich irgendwie etwas merkwürdig.

Ich gehe mal davon aus, daß sich ein JC (so wie sie sich bisher geben was man auch hier lesen kann) keineswegs so einfach damit abspeisen läßt, nur weil du auf einen Rollstuhl angewiesen bist nicht zu deren Terminen zu erscheinen.

Auch dürfte die DRV mit deiner jetzigen vollen EMR sicherlich erhebliche Bedenken haben, wenn du plötzlich eine selbstständige Tätigkeit dort meldest und dann deine volle EMR in Frage stellen. Ja wie ginge es dann weiter. Ggf. würde man dir die volle EMR dann bestenfalls auf eine Teil-EMR reduzieren, nun gut, aber das ist dann wieder mit erheblichen finanziellen Einbußen verbunden, die du dann kompensieren müßtest.

Da solltest du dir wirklich voher einmal ernsthaft überlegen ob es das ganze überhaupt Wert ist, diesen Schritt zu wagen, immerhin müßte dich deine Selbstständigkeit ja ernähren können, ansonsten bringt es dir nichts, außer halt ein Hobby. Wenn du wie du ja bereits angibst, anfänglich mal vielleicht 2,-€ die Stunde verdienst, dann kannst du davon wohl kaum leben und irgendwann kann es dir dann passieren das das JC dir dann (sprichwörtlich) Knüppel zwischen die Beine werfen wird, denn die wollen ja niemanden dauerhaft finanziell bezuschussen sondern deren Aufgabe ist es erwerbsfähige (ganz gleich in welchem Umfang sie Leistungsfähig sind) in Arbeit zu bringen, damit sie aus dem staatlich Unterstützungssystem raus kommen.

Ich würde mir solch einen Schritt nochmals ernsthaft überlegen, denn deswegs einmal raus aus einer vollen EMR kann einem den Weg zurück durchaus zu Nichte machen.


Grüße saurbier
 

Alexasti

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Mai 2019
Beiträge
2
Bewertungen
0
Wie machst du das denn sonst, wenn du wo hin musst? Arzt, Friseur, einkaufen....

Gar nicht! Ich kann derzeit nicht ausser Haus!

Noch nichts von online Bestellung bei **** o.Ä. gehört? Ich brauche keinen Friseur - ich mach mir meine Haare selbst. Ärzte machen Hausbesuche etc...

Ist das so ungewöhnlich dass es heutzutage möglich ist über das Internet am PC zu arbeiten?

Ich muss für nichts davon ausser Haus gehen- und die Gewerbeanmeldung geht per Vollmacht!

Wirklich schlimm dass sich keiner vorstellen kann dass man als Behinderter der nicht mobil ist einer Arbeit nachgehen kann.

Es gibt einen Arzt der nur liegen kann und weiterhin Patienten (in seinem eigenen Haus) empfängt!

Hallo Alexasti,

nun mal eine grundsätzliche Frage, wie bitte willst du deine Selbstständigkeit denn ausführen, wenn du nicht mal per Rollstuhl irgendwo hin kommst, wie stellst du dir das denn vor. Willst du Fremde oder gar Mitarbeiter damit beauftragen.

Als Selbstständiger ist man selbst bei einem Homeoffice hin und wieder auch mal unterwegs, denn von Zuhause aus geht noch nicht alles.

Erscheint mir persönlich irgendwie etwas merkwürdig.

Ich gehe mal davon aus, daß sich ein JC (so wie sie sich bisher geben was man auch hier lesen kann) keineswegs so einfach damit abspeisen läßt, nur weil du auf einen Rollstuhl angewiesen bist nicht zu deren Terminen zu erscheinen.

Auch dürfte die DRV mit deiner jetzigen vollen EMR sicherlich erhebliche Bedenken haben, wenn du plötzlich eine selbstständige Tätigkeit dort meldest und dann deine volle EMR in Frage stellen. Ja wie ginge es dann weiter. Ggf. würde man dir die volle EMR dann bestenfalls auf eine Teil-EMR reduzieren, nun gut, aber das ist dann wieder mit erheblichen finanziellen Einbußen verbunden, die du dann kompensieren müßtest.

Da solltest du dir wirklich voher einmal ernsthaft überlegen ob es das ganze überhaupt Wert ist, diesen Schritt zu wagen, immerhin müßte dich deine Selbstständigkeit ja ernähren können, ansonsten bringt es dir nichts, außer halt ein Hobby. Wenn du wie du ja bereits angibst, anfänglich mal vielleicht 2,-€ die Stunde verdienst, dann kannst du davon wohl kaum leben und irgendwann kann es dir dann passieren das das JC dir dann (sprichwörtlich) Knüppel zwischen die Beine werfen wird, denn die wollen ja niemanden dauerhaft finanziell bezuschussen sondern deren Aufgabe ist es erwerbsfähige (ganz gleich in welchem Umfang sie Leistungsfähig sind) in Arbeit zu bringen, damit sie aus dem staatlich Unterstützungssystem raus kommen.

Ich würde mir solch einen Schritt nochmals ernsthaft überlegen, denn deswegs einmal raus aus einer vollen EMR kann einem den Weg zurück durchaus zu Nichte machen.


Grüße saurbier

Der eine Teil - siehe bitte meinen letzten Post.

Zum Rest:

Wenn die Selbständitgkeit auf Dauer nicht so erfolgreich wird wie von mir vorgestellt (wie gesagt ich weiß was auf mich zukommt) - dann soll mir das Jobcenter bitte einen Job am PC besorgen den ich von zu Hause aus machen kann.

Ich finde das äusserst diffamierend dass man nicht ernst genommen wird nur weil man über den PC arbeiten möchte und kann!

Ich muss ein Gewerbe anmelden wenn eine Gewinnabsicht besteht und die ersten Euros fließen. Mir bleibt gar nichts anderes übrig. Soll ich jetzt darauf verzichten weil das System sowas nicht vorsieht?

Ja das mit der Rente... keiner konnte mir Infos geben. Eine Freundin meinte mal man käme nicht mehr rein wenn man einmal wieder raus ist. Ich habe dort angerufen und gefragt... nichts genaues wurde mir geantwortet - lediglich dass man natürlich niemanden vom Arbeiten abhalten will und das sicher kein Problem wird wieder arbeitsfähig zu sein. Auch der VDK wusste bei einem Anruf nichts von der Problematik ob es Probleme gibt wenn man im Alter wieder in die Rente geht.

Ich wüsste nicht was ich für Nachteile hätte. Ich habe aufstockende Sozialhilfe und lebe ohnehin nur auf Sozialhilfeniveau...
 
Zuletzt bearbeitet:

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.601
Gar nicht! Ich kann derzeit nicht ausser Haus!

Noch nichts von online Bestellung bei **** o.Ä. gehört? Ich brauche keinen Friseur - ich mach mir meine Haare selbst. Ärzte machen Hausbesuche etc...

Ist das so ungewöhnlich dass es heutzutage möglich ist über das Internet am PC zu arbeiten?

Ich muss für nichts davon ausser Haus gehen- und die Gewerbeanmeldung geht per Vollmacht!

Wirklich schlimm dass sich keiner vorstellen kann dass man als Behinderter der nicht mobil ist einer Arbeit nachgehen kann.
Ich kann es mir vorstellen. Ich bin selbst Rollstuhlfahrerin, arbete im Homeoffice, weil ich sonst täglich von Hannover nach Hamburg fahren müsste. Auch bestelle ich meine Lebensmitttel online, wegen der Schlepperei.

Also ich kann mir durchas vorstellen, dass da einiges geht. Aber gar nicht raus können wäre für moch schrecklich und ich würde alles daran setzen, das zu ändern. Das ist doch kein Leben! Schon wenn ich daran denke, was machst Du, wenn Feuer ausbricht?

Was müsste assieren, damit Du mit dem Rollstuhl raus kannst? Hast Du einen Pflegegrad? Über die Pflegeversicherung sind Umbauten möglich.
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.742
Bewertungen
9.255
Also ich kann mich meiner Vorrednerin nur anschließen, vorstellen kann ich mir alles, aber ich sehe bzw. versuche auch über den Tellerrand zu schauen.

Du solltest vielleicht auch mal bedenken das die SB´s in den JC nach Schema "F" verfahren und da heißt es dann zuerst einmal, wer arbeiten kann und von denen Geld will, der hat da zu erscheinen. Im zweiten Gang wird dann bei berechtigten Zweifel der äD-Gutachter eingeschaltet der den gesundheitlichen Leistungsaspekt zu begutachten hat.

Wenn von dem z.B. die Aussage kommt, daß du eben aus gesundheitlichen Gründen nicht arbeiten kannst, dann bist du da leider wieder raus.

Was glaubst denn du ernsthaft, wieviel Mühe sich ein JC SB machen wird, einen Home-Office Job für dich in deinem Zustand zu finden, ich behaupte mal gleich NULL.

Klar ist es für mich verständlich, daß du gerne einer Arbeit nach deinen Möglichkeiten nachgehen möchtest, da kann man schnell mal die finanzielle Situation für bennen, ist mit meinem gesundheitlichen Zustand als EMR doch auch nichts anderes. Mit meiner Rente alleine kann ich mir nichts leisten, also hab ich mir noch etwas gesucht womit ich im Rahmen meiner "noch" Leistungsfähigkeit etwas dazu verdienen kann. Auf diese Weise kann ich mir dann das eine oder andere leisten. Dafür nehme ich auch in kauf, daß ich nach der Arbeit so kaputt bin das ich mich erst mal hinlegen muß, aber was solls ist eben mein Leben und meine Gesundheit.

Nur ich hab meine Zweifel ob das Home-Office nicht doch als Hobby abgetan wird und dann bringt dich das eben keinen deut weiter, außer das du freiwillig auf deine selbst kleine Rente als Sicherheit verzichtet hast.

Wer da einmal freiwillig raus ist hat es eben weit schwerer wieder rein zu kommen, denn das wollen wir nicht vergessen, es war nicht die DRV die dir deine Rente genommen hat (hier muß dann ja die DRV den medizinischen Nachweis (rechtsicher) erbringen das du wieder Erwerbsfähig bist), sondern du den Beweis erbracht hast das du mit einer Erwerbstätigkeit deinen Lebensunterhalt verdienen kannst, also keiner Rente mehr bedarfst (hier der vollen EMR). Eine Rückstufung auf eine Teil-EMR (50% Rente) unter Anrechnung deines Hinzuverdienstes stünde dabei dann ja offen.

Glaub mir, die Zweifler sind viele, denn in den Behördenköpfen schwirrt das man als Selbstständiger eben auch mobil sein muß um halt seine Angelegenheiten (auch mit den vielen Ämtern) erledigen zu können. Ich kann dir nur viel Glück beim dem Versuch wünschen, die von was anderem zu überzeugen.


Grüße saurbier
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten