• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Von 100 Euro Bruttolohn bleiben Arbeitnehmern 64 Euro netto

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.306
Gefällt mir
4.155
#1
D/Arbeit
Von 100 Euro Bruttolohn bleiben Arbeitnehmern 64 Euro netto
- Verdienst in großen Unternehmen besser als in kleinen =

Wiesbaden, 23. Juli (AFP) - Einem Arbeitnehmer in Deutschland bleiben von 100 Euro brutto nach Abzug von Lohnsteuern und Sozialbeiträgen im Schnitt rund
64 Euro netto in der Tasche. Durchschnittlich 3093 Euro brutto im Monat verdiente ein Vollzeitbeschäftigter im produzierenden Gewerbe oder im Dienstleistungsbereich im Oktober 2006, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Von dieser Summe gingen 1107 Euro an den Staat und die Sozialversicherungssysteme - übrig blieben 1986 Euro netto. Das Verhältnis brutto-netto 2006 entsprach laut Statistik in etwa den Ergebnissen in den Jahren 1995 und 2001. Die Beitragssätze der Arbeitnehmer stiegen demnach von 19,7 Prozent 1995 auf 20,5 Prozent 2001 und gingen 2006 wieder leicht auf 20,4 Prozent zurück.

Wer in einem großen Unternehmen arbeitet, verdient nach Angaben der Statistiker mehr: In Firmen mit mehr als 1000 Beschäftigten betrug der durchschnittliche Bruttolohn 3618 Euro, in Firmen mit 100 bis 249 Arbeitnehmern 2900 Euro und in kleinen Firmen mit zehn bis 19 Beschäftigten
2534 Euro. Auch die Berufe mit den höchsten Bruttoverdiensten ermittelte das Statistische Bundesamt: Es sind Geschäftsführer und Geschäftsbereichsleiter mit 92.556 Euro im Jahr, gefolgt von Rechtsvertretern und -beratern mit 82.135 Euro. Auch Unternehmensberater, Ärzte und Chemiker bekommen demnach ein überdurchschnittliches Gehalt. Am unteren Ende der Skala liegen die Friseure mit 15.787 Euro brutto im Jahr. Auch Gebäudereiniger, Raumpfleger und Wursthersteller verdienen sehr wenig.

ilo/ut

AFP-Melung (kein Link, da ich die per E-Mail beziehe)
 

burki

Elo-User/in
Mitglied seit
28 Mrz 2007
Beiträge
401
Gefällt mir
9
#2
Hi,
eine Anmerkung:
Aktuell (also knapp 2 Jahre später) ergeben (bei KV mit 14,4% und Steuerklasse I) die 3093 EUR brutto gerade 1789 EUR netto, wenn man Kirchensteuer zahlt und in den "alten Bundesländern" wohnt und "vollbeschäftigt" ist.
Gleiche Rechnung für 2006 mit 14,0% ergibt 1742 EUR netto.
Mit Steuerklasse 3 kommt man hingegen auf 2071 EUR (2006) und 2107 EUR (2008).

Natürlich kann man da noch vollständig anders rechnen (Freibeträge, Riester, ...) doch zeigt sich wie so häufig, dass solche Zahlen Schall und Rauch sind, wenn nicht wirklich alle Eckdaten (Anzahl der Vollbeschäftigungen wird sich wohl kaum erhöht haben) bekannt sind.

Bei "meiner" Firma ist übrigens auch der Bruttolohn (Prämien komplett abgeschafft, Überstunden werden grundsätzlich nicht bezahlt (doch dafür länger gearbeitet)) deutlich gekürzt worden und ich kenne da nicht gerade wenige Leidensgenossen.
Gruss
burki
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten