Vom Gericht verurteilt für eine Geldstrafe - ist mal als Alg Empfänger geschützt?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Batmaus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Januar 2020
Beiträge
29
Bewertungen
-2
Hallo an alle, die Polizei hat mir eine Ordnungswidrigkeit unterstellt. Ich hätte beim Zebrastreifen fast eine alte Oma überfahren. Frei erfunden. Habe bis dato immer mein Bußgeld etc. Bezahlt. Bin zur Zeit arbeitslos und aufgrund Maßnahmen, habe ich auch meine Selbständigkeit werde jetzt für einige Jahre arbeitslos bleiben. Wollte die Sache vor ein Gericht bringen. Was ist, wenn das Gericht, gegen mich entscheidet, was gut sein kann. Bin ja Alg Empfänger. Wo es nichts gibt, gibt es ja nichts zu holen. Kann mir jemand den Verlauf erklären? Mit wäre es auch egal, wenn ich bei der Schufa bin. Muss 128€ zahlen. Würde es such im Gefängnis absitzen, Hauptsache nicht zahlen. Würde mich freuen, wenn mir jemand sagen könnte wie es ablaufen wird, sollte ich vom Richter kein Recht bekommen. Vielen lieben Dank!
Ps: mir geht es ums Prinzip. Wenn ich ein Fehler gemacht habe, dann zahle ich es auch ohne zu Jammern.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
7.779
Bewertungen
20.396
Haben wir doch schon und kümmer dich doch bitte erstmal darum, anstatt einfach ein neues Thema zu eröffnen:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten