• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Vom Ein-Euro-Jobber zum Taubenwart

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Arania

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#1
Der Beruf, den die Veranstalter neu erfinden wollen, heißt «Taubenwart». Mit den Niedriglohn-Jobbern wird der Ansatz seit drei Jahren im Rahmen eines Pilotprojektes im nordrhein-westfälischen Moers bereits getestet. «Mit Erfolg», sagt Uli Bovermann vom Institut zur Förderung der beruflichen und sozialen Eingliederung (IMBSE), der in der niederrheinischen Stadt rund 20 zuvor Langzeitarbeitslose im Umgang mit dem Federvieh anleitet. Vögel werden gefüttert und versorgt, die Taubenschläge gereinigt. Handwerkliches Geschick ist beim Bau von Nistkästen und Trinkrinnen gefragt.
http://news.abacho.de/vermischtes/artikel_anzeigen/index.html?news_id=42180

wie erfinderisch man doch ist um solche Jobs zu legitimieren:icon_tonne:
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten