Vom ALG II Bezug abmelden und nach einer Woche wieder anmelden, alles neu?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

faalk

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Dezember 2014
Beiträge
1.511
Bewertungen
1.813
Hallo. Habe mal folgendes Szenario gesponnen. Man hat eine EGV unterschrieben, die einen dann doch nicht mehr zusagt oder sogar eine Sanktion bekommen. Man meldet sich halt vom ALG II Bezug ab und eine Woche später wieder an. Steht man dann wieder sozusagen auf Stufe 0 und muss wieder einen neue EGV abschließen, bzw. die vor der Abmeldung ausgesprochene Sanktion währe hinfällig? Oder würde der vorherige Stand wieder gelten? :icon_hihi:
 
E

ExitUser

Gast
Hallo. Habe mal folgendes Szenario gesponnen. Man hat eine EGV unterschrieben, die einen dann doch nicht mehr zusagt oder sogar eine Sanktion bekommen. Man meldet sich halt vom ALG II Bezug ab und eine Woche später wieder an. Steht man dann wieder sozusagen auf Stufe 0 und muss wieder einen neue EGV abschließen, bzw. die vor der Abmeldung ausgesprochene Sanktion währe hinfällig? Oder würde der vorherige Stand wieder gelten? :icon_hihi:
Du kannst dich nicht für eine Woche abmelden, da Alg-II nur für komplette Monate bewilligt wird. Der Sanktionszeitraum bleibt meines Wissens auch über den aktuellen Bewilligungszeitraum hinaus erhalten.
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
Ich meine bei einer Unterbrechung bis 6 Monate würde auf die alten Daten zurückgegriffen .
ALG2 wird zwar Monatlich im voraus gezahlt , ändert sich aber deine Bedürftigkeit möchte ich wetten das mit Änderungs- und Aufhebungsbescheid eine Rückzahlung fällig wird .
 

Vader

Super-Moderation
Mitglied seit
22 Juni 2011
Beiträge
3.793
Bewertungen
1.272
Sanktionieren ist ja bekanntermaßen bis zu 6 Monate seit der "Tat" möglich.

Ein neuer Leistungsfall tritt ein, wenn der Lebensunterhalt mindestens einen Monat selbst finanziert werden kann und absehbar ist, dass das auch in Zukunft so sein wird. Sprich: Man "überbrückt" nicht nur, wird aber plötzlich bspw. in der Probezeit gekündigt.
Sonst dürften es eben auch hier wenigstens 6 Monate sein. Da Leistungen jetzt aber auch für 1 Jahr gezahlt werden können, wäre ich mir da nicht so sicher.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten