• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Vollzeit und plötzlich fällt die Kinderbetreuung weg

lillimaee

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
14 Nov 2012
Beiträge
62
Bewertungen
1
Hallo alle zusammen :)

Nun hatte ich es tatsächlich vom ALG2 weggeschafft, nun platzt die ganze Blase wieder.

Ich bin alleinerziehend mit einem nun 3 Jahren alten Sohn und lebe seit gut einem Jahr in neuer Partnerschaft.
Es hat sich nun herausgestellt, dass ich nun schwanger bin. Im Januar hatte ich eine Vollzeitstelle angefangen, die Nachmittagsbetreuung nach dem Kindergarten hatte meine Mutter übernommen.

Jetzt bricht alles zusammen.
Meine Mutter kann nicht mehr auf meinen Sohn in dem Maße aufpassen (sie schafft es gesundheitlich nicht). Es stellte sich heraus, dass die 8 Stunden, die ich pro Tag eigentlich arbeiten sollte, nie eingehalten werden können. Ich arbeite oft 10 Stunden, manchmal mehr.
Durch die gelegentlichen Spätschichten bin ich dann erst um 21 Uhr zu Hause.

Auf kurz oder lang fällt mir die Betreuung meines Sohnes weg und eine leisten kann ich mir nicht. Ich verdiene gerade mal 1279 Euro und muss nun auch ein Auto unterhalten, da ich mit dem Öffentlichen sonst 1,5 Stunden Fahrt einfacher Strecke zu fahren hätte. Unterm Strich bleibt mir nun weniger als zu ALG2-Zeiten :(

Jetzt meine Fragen.

Mein Chef darf mich ja nun nicht kündigen, weil ich ja schwanger bin (12.Ssw.). Wenn ich aber keine Betreuung mehr am Nachmittag für das Kind habe, dann bin ich auf gezwungen, meine Stelle aufzugeben. ALG1 steht mir ja nicht zu, da ich kein Jahr dort gearbeitet habe. Bekomme ich dann eine Sperre, weil ICH gekündigt habe?
Oder darf mein Chef mir in der Schwangerschaft doch kündigen, weil ich die Leistung nicht mehr erfüllen kann (Vollzeit)?.
Wenn ja, bekäme ich dann eine Sperre?

Einen Antrag auf Aufstockung muss ich ohnehin stellen. Ich bekomme das alles sonst nicht hin.
Mein Freund ist noch Student und wohnt weiter weg. Wir sehen uns nur an den Wochenenden.
Also bin ich nun auch mit dem zweiten Kind quasi alleinerziehend.

Die Firma, in der ich arbeite, ist sehr klein. Ich habe meinen Chef schon gefragt, ob er mich in Teilzeit beschäftigen würde. Noch habe ich keine Rückmeldung. Da das Labor aber im Aufbau ist und wir nur 3 Kolleginnen in 3 Schichten sind und somit vollkommen unterbesetzt, wird er darauf möglicherweise nicht eingehen.

Ich hoffe auf hilfreiche Antworten und danke vorab :)

LG
Lilli
 

AntiHartz

Neu hier...
Mitglied seit
26 Aug 2013
Beiträge
128
Bewertungen
29
Kannst Du ein Beschäftigungsverbot bei einem Arzt erwirken?
 

lillimaee

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
14 Nov 2012
Beiträge
62
Bewertungen
1
Leider nein. Er hat mich zwar vorerst krank geschrieben, aber natürlich soll ich bald wieder arbeiten, sobald diese anfänglichen Schwangerschaftsbeschwerden weg sind.
Ärzte sind sehr sparsam, wenn es um Beschäftigungsverbote geht.
 

swavolt

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
9.623
Bewertungen
8.741
Frag doch erstmal deinen Chef ob du deine Stelle in eine Halbtagsstelle(Vormittags) wandeln kannst, da die Kinderbetreuung nicht mehr gewährleistet ist.
 

Dark Vampire

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Apr 2014
Beiträge
1.999
Bewertungen
1.031
Du arbeitest in einem Labor? mit "gefährlichen" Stoffen?

2 Freundinnen von mir bekamen Beschäftigungsverbot ab dem 4. Monat weil sie beim Frisör arbeiteten, Grund waren die vielen Chemisachen wie Haarspray, Farbe etc.....

Wenn nötig Arzt wechseln.
 

lillimaee

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
14 Nov 2012
Beiträge
62
Bewertungen
1
So, der Chef hat nun geantwortet, dass er mir eine Teilzeitstelle derzeit nicht anbieten kann. Wie gesagt, sind wir mit drei Frauen auf drei Schichten absolut unterbesetzt. Ab und an kommen Kolleginnen aus anderen Laboren in der Umgebung, um uns unter die Arme zu greifen, aber das ist ja keine Dauerlösung.

Ich arbeite in einem Routinelabor. Mit Chemikalien arbeiten wir eher nicht, dafür mit potentiell infektiösem Blut. Allerdings unter Einhaltung aller Sicherheitsvorkehrungen (Handschuhe, Kittel, öffnen der Röhrchen nur wenn notwendig usw.)
Am Gerät, wo wir HIV und Hepatitis und andere Infektionen testen, arbeite ich nicht mehr so, aber an den anderen Geräten (für klinische Chemie oder Blutbilder oder Gerinnung) arbeite ich weiterhin.
Es ist ja auch gar nicht anders zu machen.

Noch ist die Betreuunng sicher, aber meine Mutter macht es nicht mehr lange mit bzw. es steht bei ihr bald ein längerer Krankenhausaufenthalt an. Meine Freundin übernimmt gerne nocht 1-2 Wochen, dann aber wird auch sie wieder arbeiten müssen. Und dann habe ich niemanden mehr für mein Kind.
Arbeiten muss ich ja weiterhin. Mein Chef kann mich ja im Büro einsetzen oder bei der Probenannahme, wo die Röhrchen auch zu bleiben und wo keine Gefahr besteht.

Es ist ja auch so, dass ich gerne weiter arbeiten mag, aber Vollzeit ist es nicht machbar.
Und Teilzeit von Seiten des Chefs wohl auch nicht.
Wie geht es weiter? Kündigen darf er mich ja nicht oder nun doch, wo ich den Vertrag nicht mehr erfüllen kann? Und so oder so, ob er nun kündigt oder ich, was passiert, wenn ich dann wieder ALG2 bekommen muss? Ich habe gelesen, dass bei Kündigung, die ich zu verantworten habe oder bei Eigenkündigung eine dreimonatige Sperre droht.

Ach ist doch alles Mist! Ich hatte es mir wohl einfacher ausgemalt als es ist. Aber Vollzeit und alleinerziehend mit Kleinkind ist doch nicht so einfach wie ich dachte :-/
 

joelle

Elo-User/in
Mitglied seit
10 Aug 2012
Beiträge
310
Bewertungen
78
wenn das baby erst einmal da ist, wirst du bis auf weiteres gar nicht arbeiten können. wovon würdet ihr dann leben?
plant ihr zusammenzuziehen?

es kann sinn machen in alg2 reinzugehen. das ist eine rechenaufgabe. mit mehrbedarfszuschlag / schwangerschaft ab woche 14 und geld für die erstausstattung deines zweiten kindes plus miete etc. bist du erst einmal einige existenzsorgen los.

du könntest alg2 zuzüglich ein teil des elterngeldes erhalten (das wird bei dir teilweise wegen deiner erwerbstätigkeit nicht vollständig angerechnet. hinzu kommt 1x alleinerziehendenzuschlag.
du kannst dich 3 jahre zurückstellen lassen von der vermittlung und hast in dieser zeit relative ruhe vor dem amt.

nervig und anstengend wird es, wenn der vater in der gleichen wohnung wohnt... stichwort verantwortungs- und einstehensgemeinschaft.
 

lillimaee

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
14 Nov 2012
Beiträge
62
Bewertungen
1
Mein Freund wird erstmal die nächsten 4 Jahre nicht zu mir ziehen, da er aufgrund seines Studiums 2 Stunden von mir entfernt wohnt und nicht täglich so weit pendeln kann, daher sehen wir uns nur an den Wochenenden.

Dass ich nun wohl wieder ins ALG2 falle, das hatte ich erwartet, nachdem ich mich für das unerwartete Kind entschieden hatte.
Ich hatte mal überschlagen und auch mit einer Dame von Pro Familia gesprochen und gesehen, dass ich, mit alles in allem einen Bedarf von 60 Euro hätte.
Gut, das ist nicht viel, aber die Sicherheit wäre da, dass wenn ich nicht mehr arbeiten kann, ich auf jeden Fall aufgefangen würde.

Der Vater des Kindes verzichtet auch erstmal auf das Sorgerecht, damit ich als Alleinerziehende gelte und entsprechend Anträge stellen kann. Das ist schon geklärt.
Macht es dann Sinn den Antrag erst ab der 14. Woche zu stellen, wenn da erst der Mehrbedarf für Schwangere gilt? Denn nur mit diesem stünden mir 60 Euro mtl. zu.
 

AntiHartz

Neu hier...
Mitglied seit
26 Aug 2013
Beiträge
128
Bewertungen
29
Das ist doch aber super!
Der AG kann kein Teilzeit anbieten, aber Du hast es versucht.
Weiterhin hast Du mit infektiösen Mitteln zu tun. Handschuhe hin oder her.
Also da klingeln bei mir die Glocken, dass da was machbar sein könnte.

Was genau Du beim AG machst, kann Dein Arzt nicht wissen.
Also wenn Du mit HIV usw. nichts zu tun hast, dann binde dem das nicht auf die Nase. Es langt, wenn Du laut Arbeitsvertrag sofort da eingesetzt werden könntest! Und mit dem AG haste auch gesprochen und versucht das anzupassen.

Für ALG2 ist nunmal festgesetzt, das die Kinderbetreuung gegeben sein muss.
Ist sie das nicht, musst Du es versuchen. Das hast Du mit dem AG Gespräch z.B. bereits getan.

Ich würde nun nochmal mit dem Arzt reden und das Beschäftigungsverbot ins Gespräch bringen und ihm die Argumente auf Arbeit geben.
Wenn 10 Fragen, der Arzt nö sagt und danach nur 2 erneut fragen, dann hat der Arzt bereits 8 Patienten abgefrühstückt. Gehöre nicht dazu!
 

Snickers

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Feb 2013
Beiträge
2.547
Bewertungen
855
Kannst Du die tatsächlichen Arbeitszeiten nachweisen?

Deine Mutter ist nicht verpflichtet auf dein Kind aufzupassen. Sollen die doch eine Tagesmutter für 10 Stunden am Tag bezahlen. Dazu das Auto unterhalten sonst werden aus den 10 Stunden 14 Stunden...........

Dann kannst du dein Kind gleich in eine Pflegefamilie geben. Ich würde mich ans Jugendamt wenden und den Sozialen Dienst und da um Hilfe bitten.
Und Dein Chef soll dir mal schriftlich geben das er keine Teilzeitstelle für Dich hat. Und all diese Wege würde ich mit dem Kind machen.

LG
 
Oben Unten