• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Vollstreckungsbescheid zurück ziehen?

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

artep

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
43
Gefällt mir
0
#1
Hallo,

kann ein beantragter Vollstreckungsbescheid von einer Bank, von der selbigen Bank auch wieder zurück gezogen werden?

Gruss sina8647
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.306
Gefällt mir
4.155
#2
Hallo Sina,

das geht. Allerdings werden Banken i.d.R. die Vollstreckung aussetzen und bei Nichteinhaltung der Vereinbarung diesen sofort wieder aufleben lassen.
 

artep

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
43
Gefällt mir
0
#3
Hallo Martin,

danke schön für Deine Antwort.

Von der Mahnabteilung der Bank wurde gesagt, das das nicht möglich ist und das hab ich nicht so richtig geglaubt.
Als Antwort von der Mahnabteilung kam, das was Du in Deiner Antwort erwähnt hast

Martin Behrsing sagte :
Allerdings werden Banken i.d.R. die Vollstreckung aussetzen und bei Nichteinhaltung der Vereinbarung diesen sofort wieder aufleben lassen.
Nun ist es aber so, das das ganze ins Rollen gekommen ist, durch einen nachweislichen Fehler der Bank selber, welches auch die Mitarbeiter der Bank bestätigen.

Ich bin der Meinung, wenn durch einen Fehler der Bank so etwas ins Rollen kommt und der Sachverhalt geklärt ist, das die Bank in solch einem Fall den Vollstreckungsbescheid wieder zurück ziehen müsste und nicht Vorsichtshalber alles laufen lässt, falls ja mal ein Rückstand auftreten sollte.

Sehe ich da was falsch?
Wie ist es dann mit den ganzen Gebühren und Kosten welche durch die Bescheide entstanden sind?
Inwieweit ist dadurch ein Schufa-Eintrag erfolgt?

Es sind sehr viele Fragen, aber es geht um meinen Sohn, welcher noch in Ausbildung ist und ich kenne mich mit soetwas überhaupt nicht aus.

Gruss sina8647
 

Silvia V

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.549
Gefällt mir
192
#4
Hallo sina,

hat Dein Sohn den Vollstreckungsbescheid schon zugestellt bekommen,oder wurde er von der Bank erst beantragt?


Gruß
Silvia
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.306
Gefällt mir
4.155
#5
Wenn die Bank hier einen nachweislichen Fehler gemacht hat würde ich der Bank einen Brief schreiben, den Sachverhalt kurz schildern und um Rücknahme des vollstreckungsbescheides bitten. Ánsonsten kann man gegen die Vollstreckung klagen. Ich verstehe allerdings nicht, warum nicht schon gegen den Mahnbescheid widdersprochen wurde oder hat sich der Fehler jetzt erst herausgestellt?
 

artep

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
43
Gefällt mir
0
#6
Hallo Silvia,

ja, Vollstreckungsbescheid liegt vor und wir haben auch gleich Widersprochen.
Es kam auch eine Bestätigung dazu und das es an das Amtsgericht hier in Berlin zurück gegeben wird.

Gruss sina8647
 

Silvia V

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.549
Gefällt mir
192
#7
Dann könnt ihr jetzt einfach nur abwarten.
Wenn der Erlass des VB auf einen Fehler der Bank zurückzuführen ist,dann wird es sicher eine für euch befriedigende Lösung geben.

Wichtig ist ,das Dein Sohn alles was er äussert auch belegen kann.
Also bitte alle Papierchen aufheben! :wink:


Gruß

Silvia
 

artep

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
43
Gefällt mir
0
#8
Martin Behrsing sagte :
Wenn die Bank hier einen nachweislichen Fehler gemacht hat würde ich der Bank einen Brief schreiben, den Sachverhalt kurz schildern und um Rücknahme des vollstreckungsbescheides bitten. Ánsonsten kann man gegen die Vollstreckung klagen. Ich verstehe allerdings nicht, warum nicht schon gegen den Mahnbescheid widdersprochen wurde oder hat sich der Fehler jetzt erst herausgestellt?
Hallo Martin,

nach dem meinem Sohn der Fehler aufgefallen war, hat er auch gleich bei der Bank vorgesprochen. Die Bank hat den Fehler bereinigt und ihm wurde gesagt, damit ist die Sache erledigt.

In Bezug auf den Mahnbescheid, welcher dann ein paar Wochen später kam, hat mein Sohn sofort wieder in der Bank vorgesprochen und ihm wurde gesagt, weil ja die Sache erledigt ist und kein Verschulden meines Sohnes vor liegt wird es zurück gezogen. Mir ging es leider zu dem Zeitpunkt gesundheitl. sehr schlecht, so das ich mich mit der ganzen Sache zu der Zeit nicht intensiv widmen konnte.
Somit kam trotz allem ein paar Wochen später der Vollstreckungsbescheid und da habe ich mich dann mit eingeklinkt. Habe mit meinem Sohn zusammen bei der Bank vorgesprochen. In unserem beisein hat die Bankangestellte mit der Mahnabteilung telefoniert und drum gebeten, das es zurück gezogen wird, weil ja ein Fehler ihrerseits vorliegt. Da kam dann telef. die Antwort, das das eben nicht geht, so wie ich oben schon geschrieben habe.

Danke schön für Deinen Hinweis, wir werden das jetzt gleich alles nochmal schriftllich an die Bank verfassen.

Gruss sina8647
 

artep

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
43
Gefällt mir
0
#9
Silvia V sagte :
Dann könnt ihr jetzt einfach nur abwarten.
Wenn der Erlass des VB auf einen Fehler der Bank zurückzuführen ist,dann wird es sicher eine für euch befriedigende Lösung geben.
Mein Sohn ist verständlicher Weise ziemlich durch den Wind durch die ganze Sache.

Eine Frage noch, was kommt jetzt nach dem Widerspruch vom Amtsgericht hier in Berlin?
Kommt es gleich zu einer Gerichtsverhandlung oder erst zu einer Stellungnahme......?

Silvia V sagte :
Wichtig ist ,das Dein Sohn alles was er äussert auch belegen kann.
Also bitte alle Papierchen aufheben! :wink:
Alles was wir schriftlich haben, haben wir in einem Ordner abgeheftet.

Leider von den ganzen mündlichen Vorsprachen, welche mein Sohn in der Bank geführt hat, gibt es keine Beweise

:( .

Den Fehler von der Bank kann er aber anhand von Briefen und Kontoauszügen lückenlos nachweisen :wink: .

Gruss sina8647
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.306
Gefällt mir
4.155
#10
Wenn alles lückenlos nachweisbar ist, solltet ihr Euch keine Sorge machen. Hier mal der Weg des Mahn- und Vollstreckungsbescheides


1. Mahnbescheid

Frist: 2 Wochen Widerspruch einzulegen. Die dazu notwendigen Formulare werden mitgeschickt

Wenn Widerspruch eingelegt ist muss der Gläubiger Klage einreichen. Es kommt zu einem gerichtlichen Verfahren
Wenn kein Widerspruch eingelegt wurde, wird Vollstreckungsbescheid erlassen

2. Vollstreckungsbescheid

In der Regel wird der vollstreckungsbescheid vom Gerichtsvollzieher zugestellt und will auch gleich Geld sehen oder vollstrecken. Dies ist möglich, weil der Vollstreckungsbescheid ja erlassen ist.
Es besteht 2 Wochen lang die Möglichkeit Einspruch einzulegen. Der Gläubiger muss dann bei Gericht Klage einreichen. Während dieser Zeit kann er aber die Zwangsvollstreckung weiter fortzusetzen. Im Falle, dass der Gläubiger den Prozess verliert muss der den Schaden vollständig erstzen.

Ein Widerspruch beim Gläubiger oder seinem Rechtsanwalt an keinerlei Wirkung. Der Widerspruch muss zum Gericht.

Dein Sohn sollte die bank bitten, dass die Bank die Vollstreckungen solnage einstellt, bis es zu einem Urteil gekommen ist bzw. die Bank die vollstreckung vor Gericht zurücknimmt.
 

artep

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
43
Gefällt mir
0
#11
Hallo Martin,

Martin Behrsing sagte :
Wenn alles lückenlos nachweisbar ist, solltet ihr Euch keine Sorge machen.
Zum Glück kann er den Fehler lückenlos nachweisen.

Martin Behrsing sagte :
Hier mal der Weg des Mahn- und Vollstreckungsbescheides
Danke schön für Deine ausführliche Information über den Werdegang bei solchen Angelegenheiten.


Martin Behrsing sagte :
2. Vollstreckungsbescheid [/b]
In der Regel wird der vollstreckungsbescheid vom Gerichtsvollzieher zugestellt und will auch gleich Geld sehen oder vollstrecken. Dies ist möglich, weil der Vollstreckungsbescheid ja erlassen ist.
Es besteht 2 Wochen lang die Möglichkeit Einspruch einzulegen. Der Gläubiger muss dann bei Gericht Klage einreichen. Während dieser Zeit kann er aber die Zwangsvollstreckung weiter fortzusetzen. Im Falle, dass der Gläubiger den Prozess verliert muss der den Schaden vollständig erstzen.
Jetzt bin ich ein wenig verwirrt.

Sein Vollstreckungsbescheid kam vom "Amtsgericht Hagen - Mahnabteilung-" und dahin haben wir auch den Widerspruch geschickt.

Worauf eine Bestätigung von dem selbigen Gericht kam, das der Widerspruch anerkannt ist und an das "Amtsgericht Hohenschönhausen -Zivilabteilung- abgegeben wurde.

Martin Behrsing sagte :
Ein Widerspruch beim Gläubiger oder seinem Rechtsanwalt an keinerlei Wirkung. Der Widerspruch muss zum Gericht.
Entschuldige bitte meine Nachfrage. Meiner Meinung nach habe ich den Widerspruch an das Amtsgericht Hagen gemacht.
Das ist das Gericht, welches den Vollstreckungsbescheid erlassen hat.
Von einem Gerichtsvollzieher haben wir weder was gehört, gelesen oder anderes.
Ist das so richtig oder sehe ich das falsch?

Martin Behrsing sagte :
Dein Sohn sollte die bank bitten, dass die Bank die Vollstreckungen solnage einstellt, bis es zu einem Urteil gekommen ist bzw. die Bank die vollstreckung vor Gericht zurücknimmt.
Hm, die Bank hat gar nicht vor zu vollstrecken oder in der Art.
Die Bank hatte nur einen Fehler gemacht, wodurch mein Sohn mit einer Rate angeblich in Verzug geraten ist, was sich aber hinterher als ein Fehler der Bank bewiesen hat. So schnell wie die Banken sind, haben sie alles ins Rollen gebracht, mit Mahn- und Vollsteckungsbescheid. Nun ist alles am laufen, ungerechtfertigt und sind nicht bereit, das zurück zu ziehen mit der Äusserung, mein Sohn könnte ja mal von sich aus in Verzug geraten und damit haben sie schon alles vorbereitet.

Er zahlt seit 2 Jahren pünktlich seine Raten und hat nur noch 5 Monate Raten vor sich.

Meines Erachtens kann es nicht sein, das wenn eine Bank einen Fehler macht, was ins Rollen bringt und dann sagt, ach wir lassen alles am laufen, falls der Kreditnehmer ja doch mal von sich aus in Verzug geraten sollte, dann haben wir weniger Arbeit und alles ist für die Pfändung schon vorbereitet.

Nochmal meine Frage dazu, mein Sohn zahlt mit Sicherheit auch die restlichen 5 Monate pünktlich, wer kommt für die Kosten für die Bescheide auf?

Gruss sina8647
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.306
Gefällt mir
4.155
#12
Das ist richtig, dass der Vollstreckungsbescheid dann vom Amtsgericht Hagen kam. Damit hat die bank aber noch nicht die Vollstreckung beantragt. Da kommt dann der Gerichtsvollzieher.

Der Weg ist schon richtig. zuerst wird ein Mahnbeschied vom zuständigen Gerichtes des gläubigers erlassen. Auch der vollstreckungsbescheid. Widersprüchen und Einsprüchen wird die klage dann zuständigen Amtsgerichts des Schuldners weitergegeben.

hier sollte auf jeden Fall weitergemacht werden, denn eine Vollstreckungsbeschied schon mal anzufertigen, falls ein Gläubiger mal in Verzug ist, wäre Rechtsmissbrauch und niicht zulässig.
 

artep

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
43
Gefällt mir
0
#13
Martin Behrsing sagte :
Das ist richtig, dass der Vollstreckungsbescheid dann vom Amtsgericht Hagen kam. Damit hat die bank aber noch nicht die Vollstreckung beantragt. Da kommt dann der Gerichtsvollzieher.

Der Weg ist schon richtig. zuerst wird ein Mahnbeschied vom zuständigen Gerichtes des gläubigers erlassen. Auch der vollstreckungsbescheid. Widersprüchen und Einsprüchen wird die klage dann zuständigen Amtsgerichts des Schuldners weitergegeben.
Ok, danke schön. Das habe ich alles soweit verstanden.

Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, das die Vollstreckung noch nicht beantragt wurde, laut Aussage per Telefon von der Bankmitarbeiterin in unserem beisein und Mahnabteilung der Bank.

Seit 2003 läuft der Vertrag meines Sohnes mit der Bank und im August 2005 ist er fertig mit der Abzahlung.

Ist das so üblich, das die Banken kurz vor Ende noch solche Kapriolen veranstalten?.

Martin Behrsing sagte :
hier sollte auf jeden Fall weitergemacht werden, denn eine Vollstreckungsbeschied schon mal anzufertigen, falls ein Gläubiger mal in Verzug ist, wäre Rechtsmissbrauch und niicht zulässig.
Genauso sehe ich es auch und dagegen soll mein Sohn auch angehen.

Nun dazu nochmal eine Nachfrage.
Es geht morgen ein Schrieb an die Bank mit dem ganzen Sachverhalt und mit Bitte um Rücknahme des Vollstreckungsbescheides raus.
Kann ich da auch eine Frist mit rein setzen? Wenn ja, wie lange kann ich sie benennen und gibt es dazu einen Paragrafen, welchen ich angeben könnte?

Gruss sina8647
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.306
Gefällt mir
4.155
#14
Hallo Sina,

§§ gibt es dazu nicht. Setze denen eine frist von 14 Tagen, nach zugang des Schreibens und teile mit, dass ihr einer Klage seitens der Bank gelassen entgegen seht.
 

artep

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
43
Gefällt mir
0
#15
Hallo Martin,

ich werde es mit der 14-tätigen Frist darunter setzen und mit der eventl. Klage ebenso.

Vielen lieben Dank an Dich und auch an Silvia. Ihr habt mir und meinem Sohn sehr weiter geholfen. Vor allem das ich meine Bauchschmerzen zu Recht wegen dieser Sache hatte und die Mahnabteilung falsche Auskunft gegeben hat.

Falls Ihr Interesse daran habt, werde ich den Ausgang dann hier berichten.

Gruss sina8647
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.306
Gefällt mir
4.155
#16
Falls Ihr Interesse daran habt, werde ich den Ausgang dann hier berichten
haben wir bestimmt und bleib mit Deinen Meinungen, Erfahrungen und Know-How immer mal wieder bei uns.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten