Vollstreckungsbescheid nicht erhalten? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

KK aus C

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 September 2009
Beiträge
232
Bewertungen
60
Hallo Ihr Lieben,

wir haben da mal ein fettes Problem, das eine junge Bekannt betrifft, nennen wir sie Marie.

Sie hat im August 2009 eine Ausbildung als med Fachangestellte angefangen, hat sich dort aber gar nicht wohlgefühlt, musste massiv Überstunden z. T bis 20/21 Uhr machen. Auf alle Fälle bekam sie nach 4 Monaten die Kündigung. Parallel Ärger mit der Mutter, ist mit 18 ausgezogen und hatte eigene kleine Wohnung.
Arbeitsamt betrachtete Kündigung als Schuld der - 3 Monate Sperrzeit.
Ihr wuchs alles über den Kopf, sie verkroch sich. Es kam zur Räumungsklage, im April 2010 räumte sie zusammen mit ihren Eltern ihre kleine Wohnung und wohnte von da an bei Kumpels / Kumpelinnen.

Im August 2011 zog Marie mal wieder zu einem neuen Kumpel, aus Mitleid wurde Liebe. Im April 2012 meldete sie sich schliesslich dort mit Wohnsitz an. Bis dahin war Sie offiziell noch in der geräumten Wohnung gemeldet.

Nun kommt eine Anwaltskanzlei und hat einen Vollstreckungsbescheid über Gaslieferungen.
Die Kopie vom Vollstreckungsbescheid ist vom Juli 2011 und auf ihre Adresse, die sie erst seit April 2012 hat, ausgestellt.

Die titulierten Versorgungsleistungen sollen aus 03/2010 und 09/2010 sein, gesamt etwa 1600 Euro. Ausserdem 225 Euro Sperrkosten aus 09/2010.
Ausserdem knapp 500 Euro Kosten, Auslagen. Und noch ca. 80 Euro titulierte Zinsen.

Marie schwört Stein und Bein, niemals einen Mahnbescheid oder Vollstreckungsbescheid erhalten zu haben.
Aktuell arbeitet Marie als med. Fachangestellt mit ca. 1100 Euro netto. Davon zahlt sie noch eine Altforderung aus einen Abo-Monatsticket in Höhe von 750 Euro in monatlichen Raten von 150 Euro

Was würdet Ihr hier tun?

Vielen Dank im Voraus
 

Speedport

Foren-Moderation
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
...................................

Marie schwört Stein und Bein, niemals einen Mahnbescheid oder Vollstreckungsbescheid erhalten zu haben.
Aktuell arbeitet Marie als med. Fachangestellt mit ca. 1100 Euro netto. Davon zahlt sie noch eine Altforderung aus einen Abo-Monatsticket in Höhe von 750 Euro in monatlichen Raten von 150 Euro

Was würdet Ihr hier tun?

Vielen Dank im Voraus
Hast Du selbst die Unterlagen gesehen, oder wurde Dir das alles nur erzählt? Falls Zweiteres, dann vergewissere Dich, nicht daß Du auf eine Märchenerzählerin reingefallen bist.

Wenn Ersteres, bitte die Kopie des Vollstreckungsbescheids hier anonymisiert einstellen.

Dann kann man vielleicht mehr sagen.

Beim Einwohnermeldeamt eine Bestätigung des Einzugs in die ehemalige Wohnung holen (wg. Datum desEinzugs).
 
E

ExitUser

Gast
Okay, der Thread lag mir sehr am Herzen.

Also der VB liegt nicht vor, weil er wohl an die alte Anschrift zugestellt wurde, wo die Frau die Wohnung räumen musste.

Bitte findet heraus, welches das dort zuständige Mahngericht ist. Fordert eine Kopie des VBs und schildert den Fall. Ihr müsst ja was haben, wo bestätigt wurde, dass die Wohnung geräumt werden musste.

Sie war ja leider dort die ganze Zeit gemeldet.


Das gleiche macht ihr beim Gerichtsvollzieher, der vollstrecken will. Kopie des VB anfordern und eine aktuelle Forderungsaufstellung.

Wahrscheinlich kann sie gegen den VB nicht mehr vorgehen, da zu viel Zeit vergangen ist und sie ja auch bei der alten Anschrift gemeldet war und sich nicht immer umgemeldet hat.

Kann sie die Forderung in kleinen Raten zahlen? Falls ja, Gerichtsvollzieher eine Teilzahlung geben und Gläubiger um Ratenzahlung und Stundung der Zinsen bitten.

Stundung der Zinsen deshalb, damit diese nicht weiterlaufen.
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
... im April 2010 räumte sie zusammen mit ihren Eltern ihre kleine Wohnung
...
Die titulierten Versorgungsleistungen sollen aus ... 09/2010 sein, gesamt etwa 1600 Euro. Ausserdem 225 Euro Sperrkosten aus 09/2010.
Ich habe hier den Eindruck, dass der Vermieter nach der Zwangsräumung, vielleicht bis zur Neuvermietung, die Gasversorgung noch auf den Namen von "Marie" weiterlaufen ließ.

Hier könnte die Möglichkeit eines Rückgriffs gegen den Vermieter bestehen.

TE sollte prüfen, ob bzw. inwieweit sich Marie bzw. ihre Familie zum Räumungs-/Auszugstermin beim Gasversorger abgemeldet hatte.

Eventuell nützt auch ein Gespräch mit dem Gasversorger etwas, wenn Marie mit dem Räumungsbeschluss und/oder dem Räumungsprotokoll beim Gasversorger belegen kann, dass sie ab Mai 2010 keine Leistungen mehr empfangen hat.

Denn üblicherweise (mal abgesehen vom vorliegenden rechtskräftigen VB) wendet sich der Energieversorger bei Nachweis des Auszuges an den Wohnungseigentümer.
 

rechtspfleger

Foren-Moderation
Mitglied seit
17 April 2011
Beiträge
921
Bewertungen
321
Wenn Ersteres, bitte die Kopie des Vollstreckungsbescheids hier anonymisiert einstellen.
Nein, der Vollstreckungsbescheid interessiert m.E. nicht wirklich. Hier geht es um Zustellungsfragen, daher ist die Zustellungsurkunde relevant. Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass unter einer Anschrift, unter der man gemeldet ist, wirksam zugestellt werden kann. Für eine wirksame Zustellung ist ein tatsächlicher Aufenthalt bzw. Wohnsitz unter der entsprechenden Anschrift erforderlich.

Anderes gilt nur, wenn bösgläubig der Anschein gesetzt wurde, dass man unter einer an sich nicht mehr aktuellen Anschrift nach wie vor wohnt.
 

Speedport

Foren-Moderation
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
Nein, der Vollstreckungsbescheid interessiert m.E. nicht wirklich.
Der VB hat mich interessiert, weil mir die ganze Geschichte suspekt war.
Hier geht es um Zustellungsfragen, daher ist die Zustellungsurkunde relevant. Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass unter einer Anschrift, unter der man gemeldet ist, wirksam zugestellt werden kann. Für eine wirksame Zustellung ist ein tatsächlicher Aufenthalt bzw. Wohnsitz unter der entsprechenden Anschrift erforderlich.
Deshalb ja auch die Nachfrage nach Unterlagen des Einwohnermeldeamtes.
Anderes gilt nur, wenn bösgläubig der Anschein gesetzt wurde, dass man unter einer an sich nicht mehr aktuellen Anschrift nach wie vor wohnt.
Da muß keine Böswilligkeit der Grund gewesen sein. Es reicht, wenn jemand aus welchem Grund auch immer (außer ernster Krankheit, psychisch oder physisch) seine Angelegenheiten schleifen läßt.
Ist man volljährig und zurechnungsfähig muß man die Folgen tragen.
 

KK aus C

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 September 2009
Beiträge
232
Bewertungen
60
Zuerst mal allen vielen Dank!!!

Bin grad beruflich sehr eingespannt und hatte wenig Zeit mich um Maries Probs zu kümmern.

Zwischenzeitlich habe ich vom zuständigen Mahngericht eine Kopie der elektronischen Akte bekommen.

Die Vermutungen einiger hier, dass Marie nicht die Wahrheit sagt, isr damit bewiesen. Sowohl Mahn- als auch Vollstreckungsbescheid sind nachweisbar zugestellt worden.

Zwischenzeitlich kommen immer weitere Zahlungsforderungen zum Vorschein. Ich muss das am Wochenende erst mal alles checken und dann einen Schuldnerberater suchen.

Das schlimmste ist: ich habe das Gefühl, dass sie sich an meinen Sohn herangemacht hat, weil sie glaubt, er könne alle ihre Schulden bezahlen... :confused:

Wei dem auch sei, ich muss noch ein bischen weiterarbeiten und melde mich heute abend.

LG von KK
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
Ja, ok, danke für die Info.

Dann wollen wir mal hoffen, dass es nicht so schlimm wird, wie es sich jetzt darzustellen scheint.
 

Speedport

Foren-Moderation
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
Zuerst mal allen vielen Dank!!!

Bin grad beruflich sehr eingespannt und hatte wenig Zeit mich um Maries Probs zu kümmern.

Zwischenzeitlich habe ich vom zuständigen Mahngericht eine Kopie der elektronischen Akte bekommen.

Die Vermutungen einiger hier, dass Marie nicht die Wahrheit sagt, isr damit bewiesen. Sowohl Mahn- als auch Vollstreckungsbescheid sind nachweisbar zugestellt worden.

Zwischenzeitlich kommen immer weitere Zahlungsforderungen zum Vorschein. Ich muss das am Wochenende erst mal alles checken und dann einen Schuldnerberater suchen.

Das schlimmste ist: ich habe das Gefühl, dass sie sich an meinen Sohn herangemacht hat, weil sie glaubt, er könne alle ihre Schulden bezahlen... :confused:

Wei dem auch sei, ich muss noch ein bischen weiterarbeiten und melde mich heute abend.

LG von KK
Vermutlich ist es das Beste, sich aus der Sache rauszuhalten.

Solche Lügen setzt man ja nicht aus Versehen in die Welt und auf welche Aussagen könnte man sich bei so einer Person in Zukunft verlassen?

Setze Deinen Sohn von der Sachlage in Kenntnis und teile ihm mit, daß Du für weitere Hilfe nicht zur Verfügung stehst.

Ihm solltest Du das gleiche empfehlen. Da er vermutlich seine Fehler selber machen möchte, wird er nicht auf Dich hören wollen.
Wie Du dann mit ihm umgehst, kannst Du selbst sicher am besten beurteilen.

Das wäre meine Strategie.
 

KK aus C

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 September 2009
Beiträge
232
Bewertungen
60
Hallo zusammen und Guten Abend,

nun ist mein Tag auch vorbei und jetzt gehe ich mal weiter ins Detail.

Nachdem Sohnemann, der in einer festen Position (mit 50h-Woche) so ca. 2.200 Euro verdient, seiner Mutter letzten Sonntag sein Leid ausgiebig geklagt hat und ich zwischenzeitlich zwei weitere Gespräche mit beiden zusammen hatte, stellt sich die Lage wie folgt dar:

- ca. 2500 Euro aus dem aktuellen VB (von dem ca. die Hölfte garantiert unberechtigt ist)
- weitere 1000 Euro aus online Bestellungen
- ein seit min. 2 Jahren unbedienter Kredit (weder Zinsen noch Tilgung)
- etwa 3000 Euro aus der Zwangsräumung (Gerichtskosten + 3 Monatsmieten + diverser Kram)
- einige Peanuts mit Inkasso Blutsaugern.

Wie bereits geschrieben, sie hat 1100 netto im Monat, höheres Einkommen derzeit nicht realisierbar.

Ich denke, sie ist ein Fall für die Verbraucher-Inso.

@speedport: gern würde ich mich raushalten, vor allem nach den fetten Lügen. Aber mein Sohn liebt sie sehr, ich bin sicher, dass er versuchen würde, alles zu bezahlen. Und das möchte ich verhindern.

Ich werde Ihnen Wege aufzeigen und vor allem werde ich sie an eine Schuldnerberaterin (Schwester von einem Ex-Cheffe) vermitteln. Wenn sie mich fragen, werde ich dasein.

Möglicherweise kann ich mich weitgehend raushalten. Ich glaube es aber nicht, weil ich sicher immer wieder Klagemauer werde spielen müssen.

Morgen sind die beiden hier und wir versuchen dann mal, das Dickicht etwas zu lichten und die Unterlagen und eine vorläufige Übersicht der Verbindlichkeiten zusammenzustellen.

Ich melde mich bald wieder.
Danke an alle für gute Ratschläge und Anteilnahme.
Manchmal denke ich, ich bin ein Pechvogel. Habe endlich eine erträgliche und halbwegs akzeptable Vollzeitstelle und mich jetzt 1,5 Jahre darin ein wenig eingerichtet und ein wenig Lebensfreude und -zufriedenheit wieder, schon beginnen neue dämliche Sorgen. Sch.... eibenkleister.

LG von KK
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
Vergleiche aushandeln wäre evtl angesagt
Je schlechter der Score desto bereitwilliger die Gläubiger

( Tenor : ein Familienangehiriger leiht mir zweckgebunden gegen Rückgabe des titels bzw Erledigungsschreiben etc pp,,,)
 

Speedport

Foren-Moderation
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
Hallo @KK aus C,

dann wünsche ich Dir viel Glück und gute Nerven.

Wer weiß wofür es gut ist, vielleicht lernt Dein Sohn bei den relativ kleinen Beträgen etwas fürs Leben und vermeidet dadurch später große Pleiten.

Oder es geht alles gut, Sohn wird mit Marie glücklich .................. ach es wäre schön, aber .......................

Im Übrigen kann ich Dir nur den letzten Tip von Inkasso ans Herz legen, damit kann man schon einiges erreichen.

Viel Glück!
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.945
@speedport: gern würde ich mich raushalten, vor allem nach den fetten Lügen. Aber mein Sohn liebt sie sehr, ich bin sicher, dass er versuchen würde, alles zu bezahlen. Und das möchte ich verhindern.
das wird nicht funktionieren !

du kannst dem "jungen" die augen öffnen, was du ja getan hast. wenn man jemanden liebt, dann will man ihm bedingungslos helfen. wenn aber von marie keine änderung in ihrer haltung kommt, dann reißt sie ihren freund mit in den strudel.

wenn sie in die inso geht, hat sie neue kosten am hals, weil das verfahren nicht kostenlos ist !
sie muss eine wohlverhaltensphase von 6 jahren, in worten: SECHS durchhalten, ohne neue schulden. wenn sie nicht "lernt" mit ihrem einkommen auszukommen und ihren lebensstil nicht herunterfährt, hält sie die 6 jahre nicht durch.
eine beziehung, die sich auf finanzielle abhängigkeit basiert, ist auf sand gebaut. das leben hat soviele klippen, die disziplin erfordern.

es ist zwar hart: aber man sollte die finanziellen dingen aus der beziehung raushalten. im äußersten notfall helfen, mit lebensmitteln: ja
finanzielle unterstützung in form von barmitteln: nein

wenn marie dauerhaft probleme mit ihrem ausgabeverhalten hat, ist der gang zu einem psychologen unausweichlich.

wie gesagt: du hast ihm jetzt die augen geöffnet und er weiss auch, dass sie lügt und den kopf in den sand steckt.
sehen und erkennen muss er selber und auch fehler muß er selber machen. ich hoffe, dass er rechtzeitig die notbremse zieht

danke für deine rückmeldung :icon_daumen:
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
off topic

@arbeitslos in holland

Bin inzwischen der Meinung das es für einen Schuldner u.u besser wäre auf eine PI zu verzichten und lieber nach 2 oder 3 jahren Vergleichvorschläge zu machen
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.945
so off-topic ist das nicht :icon_smile:

da ohnehin kosten für die inso entstehn, abhängig von der schuldenhöhe, sowie die anzahl der gläubiger(afaik), kann man einen betrag x auch den gläubigern zahlen, damit die nicht "leer" ausgehen.

je mehr gläubiger da sind, je schwierigier wird ein lösung sein, die alle gläubiger mittragen. wenn nur einer ausschert, ist's essig.

vorallem müssen dann aber "alle karten auf den tisch" und "tabula rasa" gemacht werden, ohne wenn und aber. dann muss man nachrechnen, wie sich die verbindlichkeiten zusammensetzen, ob die forderungen berechtigt sind und erst dann kann man verhandeln mit der gläubigergemeinschaft, oder den gläubigern einzeln.

je größer der kreis der gläubiger ist, je wichtiger wird professionelle hilfe, die dann erst mal übersicht über den "status quo" erhalten muss und bekommen wird. es müssen auch nicht wiederheilende fehler vermieden werden, die sich noch jahre und jahrzehnte auswirken können.
und zuletzt muß auch ein sinneswandel der schuldnerin stattfinden, weil ein neuanfang und ein schnitt, nicht nach ein paar jahren in die gleiche sackgasse führen sollen.
das alles können me kaum privatpersonen im pers. umfeld leisten.

wenn man zb einen gläubiger hat, kann man dem 10-20% anbieten, nach dem prinzip: lieber den spatz in der hand..........

da funktioniert das.

was es bei der schuldnerin noch für "baustellen" gibt und ob da einsicht herrscht, sind weitere wichtige fragen.

mir scheint in der gesamtretrospektive, der gang zu einer professionellen schuldnerberatung auf jeden fall besser, als das falsche verhandeln mit einer unüberschtlichen gruppe von gäubigern, evtl. versteckter bzw. verschwiegener weiterer gläubiger und ohne willen der schuldnerin, die problematik vollumfächlich einzuräumen und den willen, sich aus dem mist herauszuarbeiten und dauerhaft schuldenfrei zu bleiben.
 

rechtspfleger

Foren-Moderation
Mitglied seit
17 April 2011
Beiträge
921
Bewertungen
321
Bin inzwischen der Meinung das es für einen Schuldner u.u besser wäre auf eine PI zu verzichten und lieber nach 2 oder 3 jahren Vergleichvorschläge zu machen
Viele Schuldner haben aber - zumindest hier - jetzt nichts und auch 2 - 3 Jahre später nichts bzw. lediglich unpfändbares Einkommen oder Sozialleistungen. Warum sollte dann 2-3 Jahre später das funktionieren, was bei dem Versuch der außergerichtlichen Schuldenbereinigung vor der Verbraucherinso schon nicht funktioniert hat?

da ohnehin kosten für die inso entstehn, abhängig von der schuldenhöhe, sowie die anzahl der gläubiger(afaik), kann man einen betrag x auch den gläubigern zahlen, damit die nicht "leer" ausgehen.
Die Vergütung des Insolvenzverwalters/Treuhänders richtet sich bei der Mindestvergütung nach der Anzahl der Gläubigeranmeldungen, ansonsten nach einem Prozentsatz der Insolvenzmasse (wenn dieser Prozentsatz höher ist als die Mindestvergütung). Die Schuldenhöhe spielt keine Rolle.
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.945
Viele Schuldner haben aber - zumindest hier - jetzt nichts und auch 2 - 3 Jahre später nichts bzw. lediglich unpfändbares Einkommen oder Sozialleistungen. Warum sollte dann 2-3 Jahre später das funktionieren, was bei dem Versuch der außergerichtlichen Schuldenbereinigung vor der Verbraucherinso schon nicht funktioniert hat?
da würde sich ohnehin die frage stellen,ob sich die gläubiger jahre vertrösten lassen. das wird kaum ein gläubiger akzeptieren. da müsste,wenn überhaupt, eine zeitnahe zahlung eines teilbetrages erfolgen.

wie gesagt, bei einem gläubiger funktioniert das idr.
bei mehreren gläubigern muß da entsprechend ein grösserer finanzieller kraftakt erfolgen
das ist ja idr. der punkt, bei dem sich bei einer professionellen schuldnerberatung entscheidet,ob eine aussergerichtliche lösung angestebt werden soll, oder eine privatinsolvenz , die dann entsprechende kosten nach sich zieht.

als angehöriger könnte und würde ich da die verantwortung ablehnen, weil die risiken viel zu groß sind. :icon_evil:
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
arbeitslos in holland
rechtspfleger

Man sollte auch nicht vergessen das die meisten Pfändungen ohnehin fruchtlos sind - Der Durchschnitts Schuldner mit den üblichen Gläubigern ( Telkos - Banken etc) stellt sich in der Regel im Laufe der Zeit darauf ein ( z.b P Konto)
Meiner meinung nach kommen ab einen gewissen Grad die Forderungsingaber meistens nicht mehr wirklich zu Potte

Die mentale Beschaffenheit ist m.M ebenfalls immer entscheidend -
Ich kenne einige Leute mit erheblichen Schulden inkl EV etc welche durch Frankfurt wie Graf Joster laufen
 

rechtspfleger

Foren-Moderation
Mitglied seit
17 April 2011
Beiträge
921
Bewertungen
321
als angehöriger könnte und würde ich da die verantwortung ablehnen, weil die risiken viel zu groß sind. :icon_evil:
Gelegentlich kommt es schon vor, dass Angehörige Geld zur Verfügung stellen, sei es für einen Schuldenbereinigungsplan oder (bei ehemaligen Selbständigen im Regelverfahren) für einen Insolvenzplan. Für den Angehörigen ist das an sich sogar risikolos, da die Zahlung an den TH/IV jedenfalls nach hiesigen Gepflogenheiten als zweckgebunden und ggf. auch auf ein separates Anderkonto erfolgt, d.h. das Geld kann nicht in die Insolvenzmasse geraten, wenn die Einigung scheitern sollte.
 
Oben Unten