• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

volles Programm: Ü50/Gründung aus/Endstation?

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

gila

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Dez 2008
Beiträge
10.429
Gefällt mir
11.024
#1
So – nun wird es auch bei mir krass. Hoffe auf Tipps!

Stichworte: Ü50 – fast 40 Berufsjahre sowie Kinder/Selbstständigkeit etc. hinter mir – nach Scheidung von 2001 bis 2008 feste Arbeitsstelle - seit 2007 krank, Wirbelsäule, Muskelentzündungen etc. – seit 1.1.2008 arbeitslos (Firma wurde von größerer geschluckt) – im Jahr 2008 mehrfach krank/Kur etc. – letzter Ausweg Ende 2008 = Businesskonzept und Versuch Selbstständigkeit zum 1.1.09 um mangels neuer Arbeitsstellen und um den Abstieg noch etwas aufzuhalten für 9 Monate…..
Mit Beginn des Gründungszuschusses ab 1.1.09 Pech: Meniskusriss, 4 Monate nach OP auf Krücken – Geschäft konnte nicht angeleiert werden – und jetzt läuft noch nix.
Parallel mit diversen freiberuflichen „Jobs“ über Wasser gehalten. Diese Jobs bringen unterm Strich jedoch nur ein paar Euro (abzgl. Kosten für PC, Internet, Telefon, Fahrten etc). Ob sich das Einkommen über diese Schiene erweitern lässt, steht noch nicht fest.
Stellensuche hier bisher völlig zwecklos – auch keine Teilzeit. Derzeit auch meine gesundheitliche Einschränkung (schlecht laufen und stehen… Muskelschmerzen durch PC-Arbeiten etc., scheint sich zu chronifizieren)

Der Gründungszuschuss läuft nun aus – Auskunft Arbeitsagentur: entweder die 300 Euro für Krankenkasse etc. weiter beantragen oder die hauptberufliche Selbstständigkeit abmelden als nebenberufliche Selbstständigkeit und ergänzendes ALGII beantragen. Meine freiwillige Arbeitslosenversicherung käme erst nach 12 Monaten zum Tragen…

Nun bin ich seit 2 Jahren wieder verheiratet – mein Mann hat 2 eigene Kinder und ist auf 1100 Selbstbehalt festgesetzt worden und musste nun in die priv. Insolvenz….. (nachdem er 8 Monate arbeitslos war! und Jugendamt und Bank ihm die Existenz nun auch zerstört haben) - alles was er über 1100 verdient ist vom Gericht für Unterhalt und Umgangskosten mit den Kindern „bewilligt“ worden. Rest = Inso

Ich habe gelesen, dass man, wenn man innerhalb 2 Jahren nach ALGI in ALGII kommt, einem ein weiterer Betrag zusteht (bis max. 160 EU) – sozusagen als „Übergang“ , damit de nich gleich in die Armut fällst nach 40 Jahren einzahlen in die Staatskasse…..

Wie berechnet sich das mit Bedarfsgemeinschaft? Mein Mann kann für mich keinen Unterhalt leisten und sein Gehalt steht ihm ja nicht zur Gänze zur Verfügung…
Ich müsste wohl eine Gewinn-/Verlustrechnung vorlegen… habe aber auch da gelesen, dass es hier auch weitere Einschränkungen gibt, und nicht alles anerkannt wird.

Also scheint es fast so, als ob man besser NICHT als Freiberufler mit sozialer Unsicherheit und doppeltem Stundeneinsatz für ein Butterbrot arbeitet, sondern eher gar nicht……………….

Hat jemand Erfahrung mit so einer Situation?

Was kann man auch auf der gesundheitlichen Ebene anleiern? Werde jetzt 55 - optisch zwar 10 Jahre weniger ;-) - aber Tatsache bleibt eben das Alter...
 

gila

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Dez 2008
Beiträge
10.429
Gefällt mir
11.024
#2
Niemand hier der Erfahrung mit so einer Situation hat?

:icon_eek: ... kaum vorstellbar!
 

ela1953

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Mrz 2008
Beiträge
6.292
Gefällt mir
1.453
#3
Ich hab da tatsächlich keinen Plan, weil da ja mehrere Baustellen sind.

Weiß nur, dass du für deine körperlichen Beschwerden einen Grad der Behinderung beantragen kannst.

Eventuell Erwerbsunfähigkeit????

Da hat Mucci schon viel drüber geschrieben - auch irgendwas wegen Nahtlosigkeitsreglung bei ALG I und krank.

Ob das aber auch bei Selbstständigkeit greift???

Vielleicht noch mal ein Thema eröffnen mit anderen Schlagwörtern?
 

Koelschejong

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
5.188
Gefällt mir
1.637
#4
Wenn Du ALG II beantragst wird Dein Mann Dir Unterhalt leisten müssen. Bei der Berechnung wird dann titulierter Kindesunterhalt angerechnet, nicht aber Leistungen aus dem Insolvenzverfahren.

Bei Dir selbst, ja Du müsstest der ARGE eine Art Einnahme-Überschußrechnung einreichen (das beliebte Formular EKS). Im Prinzip kein Problem, aber die ARGE kann (muss aber nicht) beim Anerkennen von Kosten den Kopf schütteln. Lies Dich mal hier im Forum durch das Forum Existenzgründung, da bekommst Du einen Eindruck.
 

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Gefällt mir
920
#5
Wenn ich das richtig sehe, hast Du sozusagen die Qual der Wahl:
ALG II mit oder ohne Selbständigkeit zu beantragen ;-)

- wenn du mit Selbständigkeit ins ALG II einsteigst, hast du den Ärger mit den EKS-Formularen (siehe Empfehlung von Kolschejong dich im entsprechenden Unterforum einzulesen)

- wenn du die Selbständigkeit ganz aufgibst, wird die ARGE dir - vermutlich (es sei denn du erwischt einen sehr netten paP/Arbeitsberater) ihr ganzes 'Füllhorn' auskippen: Maßnahmen etc. zu diesem und jenem, was man eh in unserem Alter nicht mehr brauchen kann und nur vertane Zeit ist - dazu schau dir auch die Themen in dem Unterforum Ü50 bitte durch.

Möglicher Vorteil dieser Variante: du könntest ev. wenn du wieder gesundheitlich hergestellt bist, später nochmals eine Existenzgründung mit dem Einstiegsgeld aus dem ALG II heraus versuchen - immerhin nochmals etwas mehr Geld für 9 Monate und ggf. gelingt dir ja bei gutem Konzept sogar die reale Selbständigkeit. Allerdings ist das nur eine Kann-Leistung!

Daher sich bei dieser Wahl immer beim paP/ Arbeitsberater bei der ARGE als voll auf Draht darstellen und nur leider-leider zur Zeit, wegen vorangegangener Erkrankung etc, noch eingeschränkt. Ansonsten schiebt die ARGE Ältere bei Klagen über Wirbelsäule usw. gern sofort als 'altes Eisen' zum Amtsartz und versuchen darüber einem aus der Erwerbslosen-Statistik weg,ab in die EU-Rente loszuwerden...

Es sei denn du möchtest EU-Rente oder bist tatsächlich so eingeschränkt, dass es anders nicht geht. Dann siehe Tipp von ela1953, dich an Muci zu wenden. Aber EU-Rente geht dann bisher auch immer mit Rentenkürzungen auf Lebenszeit einher,weil man dann bereits mit 63 in Altersrente geschickt wird. Allerdings bei forgesetzter Erwerbslosigkeit auch.
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#6
Ich habe gelesen, dass man, wenn man innerhalb 2 Jahren nach ALGI in ALGII kommt, einem ein weiterer Betrag zusteht (bis max. 160 EU) – sozusagen als „Übergang“ , damit de nich gleich in die Armut fällst nach 40 Jahren einzahlen in die Staatskasse…..

[/quote

Das ist der Zuschlag nach §24 SGB II.

Da kriegt man max. ein Jahr die Differenz zwischen Alg I PLUS Wohngeld und Alg II (inklusive KdU), aber nicht mehr als 160 EUR/Monat,
und max. ein weiteres Jahr die Hälfte dieser Differenz, bis max. 80 EUR.
 

gila

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Dez 2008
Beiträge
10.429
Gefällt mir
11.024
#7
DANKE IHR LIEBEN!

Super, dass doch noch ein paar Anhaltspunkte hinzu gekommen sind.

Qual der Wahl :icon_kotz: *Lach*

Also EU-Rente ist sicher der schlechtere Weg. Ich krieg ja noch kaum was und das Martyrium bis dahin.. aber "eingeschränkte" Leistungsfähigkeit ist eben auch da. Fulltime ist mom. deswegen eh nicht drin.

Wie ist das bei der Berechnung einer BG? Wenn man aus dem vollen Erwerbsleben in ALG I landet - und danach ALG II die nächste Stufe ist, kann man ja nicht von 100 auf Null gesetzt werden. Daher gibt es ja diese Übergangslösung mit den bis zu 160 Euro (Übergangslösung.. schönes Wort für den "verdienten" Abstieg" :icon_neutral:) - mein Mann hat nach 8 Monaten Arbeitslosigkeit erhebliches an Einkommen eingebüßt - mußte nun in die Inso. Das Gericht hat ihm wegen Kindesunterhalt nur den erhöhten SB zugestanden von 1100 Euro - dazu kommt noch Unterhalt plus 250 Umgangskosten.
Für mich heisst das: man darf ja eigentlich nicht sein volles Gehalt zugrunde legen, denn er ist für mich ja nicht unterhaltsFÄHIG!
Er hat nur die 1100 SB - alles darüber hinaus ist ihm gerichtlich zugestanden für die Kids.
Von 1100 SB ist er nicht leistungsfähig für meinen Unterhalt.

Habe schon überall rumgesucht und einige ALGII-Rechner ausprobiert - aber nicht wirklich fündig geworden.
Im übrigen wirtschaften wir streng getrennt, denn sonst geht das gar nicht...
was ist wenn ich angebe, dass wir in Trennung sind? :icon_sleep:
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#8
Wenn dein ALG 1 Anspruch zuzügl. Wohgeld niedriger ist, wie z.B. ALG II, gibt es nichts. Dies soll nur den Übergang zwischen ALG1 und ALG II abfedern.

Etwa 2/3 aller ALG1-Bezieher haben weniger Leistungen, wie mit Hartz 'I'V.
 

gila

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Dez 2008
Beiträge
10.429
Gefällt mir
11.024
#9
Danke!!!!!!

Mein ALG I bzw. jetzt noch der "Gründungszuschuss" ist gemessen an meinem letzten Gehalt (bis Ende 2007) 977 Eu zzg. die 300 EU für die freiwill. KV.

Ich denke, das ist schon mehr als Hartz!
Weniger bedeutet für mich richtig Probleme!
 

gila

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Dez 2008
Beiträge
10.429
Gefällt mir
11.024
#10
Alles in allem sind das herrliche Aussichten! Da arbeitest du und zahlst fast 40 Jahre in den Topf ein, mit dem andere "Hennes'chen Theater" spielen und für dich selbst ist in der Not -unverschuldet -nur ein Almosen da. Da soll man keinen Hass bekommen - wer maßt sich an, Erwerbslose oder auch Kranke derart einzuschränken besonders vor dem Hintergrund, dass genügend Geld vorhanden ist... so viel, dass es täglich verschwendet wird!

Es bleibt abzuwarten, wann das "Volk" mal endlich auf die Barrikaden geht... sorry - bissel bittere Polemik muss auch sein.
:icon_kotz:

Ich habe keine Lust, auf die wenigen Dinge, die nach 40 Jahren und Scheidung und Kinder alleine groß ziehen geblieben sind, auch noch zu verzichten und in die Insolvenz zu gehen...
Fazit: ohne Trix - geht nix :cool:
 

gila

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Dez 2008
Beiträge
10.429
Gefällt mir
11.024
#11
Nochmal drauf zurück...

also: heute mal 1. Telefonat. Auskunft: erstmal vorbei kommen, Ausweis, Ausweis Ehegatte, Anträge holen.

Man faselte etwas ungenau von "aufstockendes ALG II" und Arbeitsvermittlung und unter "Kompetenz ü50" gäbe es in München die Möglichkeit einer Qualifizierung :)icon_neutral: jou... ohne Worte...) - Arbeitsplätze gäbe es sicher dann eher in München als in meinem Landkreis... - dies sei sicher im "Tagesrahmen" erreichbar.

Jou - ohne Auto - auf Bahn angewiesen: macht bei "schneller Verbindung" von Bahnhof zu Bahnhof ca. 1,5 bis 2 Std. (einfache Strecke!) dann noch heim und mutmaßliche Superarbeitsstelle mit Supergehalt für die Superkosten mit der Bahn von gut 250 Eu :icon_daumen: )

Aber: da ich eh mom. gesundheitlich eingeschränkt bis, werde ich mir keine Gedanken machen über diese "verbale Vorabschikane"...

Frage: Ich finde keinen wirklich aktuellen Rechner für ALGII - auch hat man mir nur auf "Nachbohren" etwas von dem "Armutszuschlag" für 'ALGII-Frischlinge erzählt. Auch auf die Frage wie das mit dem Einkommen des Gatten ist, der in die Inso musste und auf den SB runter gerechnet wude wegen seiner Kinder, konnte man (wollte?) keine nähere Auskunft geben...

Gibt es hier verlässliche Seiten, wo ich mir selber etwas ausrechnen kann?
 

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Gefällt mir
920
#12
Hier ist ein aktualisierten ALG-II-Rechner verlinkt. Aber ob der alles, was du wissen musst, erfasst?

Wenn nicht, würde ich an deiner Stelle mal in München eine möglichst unabhängige ALGII-Beratungsstelle aufsuchen. Vielleicht kennen sich da andere User hier ja damit aus, was man dort empfehlen könnte.
 

gila

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Dez 2008
Beiträge
10.429
Gefällt mir
11.024
#13
Ganz lieben Dank. Rechne mich heute noch tot... ich kann und will einfach nicht akzeptieren, dass ich nach 40 Jahren Berufsleben und Kindern nun auch an meinen (neuen) Ehemann "drangehängt" werden soll und wir dann eigentlich BEIDE auf unterstes Niveau runtergerechnet werden! denn ihm ist ja vom Gericht vom Einkommen von 1500 EU auch nur der SB von 1100 Eu zugebilligt worden - Rest für Umgang und Unterhalt.

Laut den gefundenen Rechnern und Tabellen soll das nun für uns beide reichen? Da kannste einpacken!

Und die ALGI-Tante hatte "keine Zeit" für einen Beratungstermin - sie muss jeden Monat fast 70 "Kunden" bearbeiten! (Du meine Güte! Als Kundenbetreuerin hatte ich fast 900 Kunden und die waren alle und regelmäßig zu betreuen :icon_neutral: )
also schickte sie mir nun nur einen Antrag auf Verlängerung Gründungszuschuss. Aber keine sagt konkret, wieviel und wie lange.. Ihre letzte Aussage: nicht der Gründungszuschuss sondern die 300 für die Krankenkasse werden dann verlängert - und auch nur 3 Monate!

Stimmt das?

Und was ist wenn ich nun angebe, dass mein Mann und ich in der Trennung sind? :eek:
 

sleepy5580

Elo-User/in
Mitglied seit
31 Okt 2008
Beiträge
171
Gefällt mir
1
#14
Da du ja scheinbar trotz heirat nicht von seiner Inso betroffen bist habt ihr sicher Gütertrennung das müsste ja eigentlich heissen das ihr trotz Heirat keine Einstandsgemeinschaft bildet und in dem Fall müsstest du ja eigentlich seperat "berechnet werden".

P.S.: Aber das der ARGE bei zu bringen wird sicher nicht leicht :icon_mad:
 

gila

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Dez 2008
Beiträge
10.429
Gefällt mir
11.024
#15
Du hast ja so Recht! Ich google das schon seit Stunden... aber es IST ja so. Wir sind ja kein "junges Paar" was auf Zukunft und Wachstum ausgerichtet ist.. sondern haben es "spät" jeder ein 2. Mal versucht ;-) - einfach aus Liebe? So was soll es noch geben...

Das heisst aber doch nicht gleich, dass man finanziell füreinander einstehen will oder auch KANN... denn man hatte ja ein Leben "vorher" - und das hat ja Auswirkungen gehabt. Wir haben streng getrennte Kassen, weil jeder nur abgezähltes Geld hat. Auchkeine Kontovollmachten - jeder hat aus seinem vorherigen Leben seine Verpflichtungen zu erfüllen...

Ich empfinde es als himmelschreiende Ungerechtigkeit, wenn ich, nachdem ich fast 40 Jahre in den Topf eingezahlt habe, nun auf meinen Mann verwiesen werde - ob es geht oder nicht - und dieser eben dadurch AUCH auf unteres Niveau gedrückt wird... wofür er ja nix kann.

Ich überlege mir diesen Schritt ernsthaft! Es kann ja sowas wie "Sippenhaft" nicht geben - wenn der andere sowieso schon am Existenzminimum hängt..
 

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Gefällt mir
920
#16
... es soll schon Ehe-Paare gegeben haben, die sich wegen HartzIV mal ein Zimmerchen extra gemietet haben, damit halt das Amt die Trennung vorliegen hat... idiotisch zwar, aber was tut man nicht alles als aus purer Liebe...
 

gila

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Dez 2008
Beiträge
10.429
Gefällt mir
11.024
#17
wie wahr ... wie wahr :wink:

nur: wann kommt denn dann jemand auf die Idee... dass ja auch die Steuerkarte umgeschrieben werden muss :icon_eek:
 

gila

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Dez 2008
Beiträge
10.429
Gefällt mir
11.024
#18
kurzes update:

heute 1. Besuch - es wird doch tatsächlich so "verkauft" dass der SB meines Mannes von ca. 1100 EU den Bedarf von uns beiden decken wird.

Bedarfsgemeinschaft auf Teufel komm raus. Das Ergebnis ist jedoch: derjenige, der KEINEN Bedarf hat und für seine eigenen Verantwortlichkeiten aufkommen muss, wird trotz Arbeit auf Hartz-Niveau gedrückt und darf für MEINEN Arbeitsverlust aufkommen, obwohl ICH 4 Jahrzehnte in das System eingezahlt habe!

Das heisst: ein vorübergehender Zustand kann es nicht sein - es wird gleich Nägel mit Köpfen geben und auch meine Verträge aus Arbeitszeiten (so profane Sachen wie Rechtschutz, ADAC, Darlehen - die Verträge die ich schließen musste um meine Existenzgründung anzugehen...) alles würde ich nicht mehr bedienen können? Aus diesen Verträgen kommt man aber nicht so einfach raus...
Weiter müsste MEIN MANN SEIN Auto abschaffen - weil er die Finanzierung nicht mehr tragen kann? Auch hier kommt man nicht einfach raus...
Somit ist sein Weg zur Arbeit nicht gewährleistet - denn er muss mehrmals im Monat an wechselnde Orte (geht nicht mit öffentlichen) - und er kann auch seine Kinder nicht mehr zum Umgang abholen, die fast 200 km weit weg wohnen...

Ist das alles noch normal??? Dass sich der Staat mit kranken Regeln - getragen von einer kranken Gesellschaft wie im 3. Reich... wortlos.. wie die Schafe zur Schlachtbank.... - aus der Affäre zieht und von der guten Million, die ICH bisher im Laufe der Jahre unfreiwillig "gespendet" habe, nicht nur MIR nix mehr gibt - sondern auch meinen Mann noch mehr platt macht?

WIE krank ist das eigentlich?

Dann soll ich noch meine freiberuflichen Jobs, mit denen ich die Kosten finanziere für PC, Telefon, internet etc. "nach Feierabend" machen, um der Arbeitsvermittlung zur Verfügung zu stehen... :icon_neutral:
Also Tags Nase bohren und verfügbar sein und abends Jobs machen, die ich dann nicht mehr machen kann?

Achja: und "Maßnahmen" gibt es.. und Kompetenzangebote ü 50 - will man auch anbieten.. nicht am Ort - sondern täglicher Weg 220 km hin und her :icon_neutral: qualifizieren (da steckt das Wort QUAL drin!) - will man einen noch. Für was? Für die Jobs, die es für mich hier und mit meinen Einschränkungen nicht gibt?

Für ein Getrenntleben, was ich ansprach, da die Ehe aufgrund all dieser Dinge im Eimer sei - muss ich von der Gemeinde eine "Getrenntlebendbescheinigung" vorlegen :icon_eek: von welchem Amt? Kommt da der Bürgermeister und schaut uns ins Bett?

und einen Grundriss der Wohnung :icon_eek: sagt da die Sachbearbeiter: "geht- geht nicht - geht -gehtnicht - glaub ich - glaub ich nicht...? und dann kommt die nächste Schikane?

Ich bin ja hartgesotten - aber derzeit weiß ich mir auch keinen Reim!
 

Karma

Elo-User/in
Mitglied seit
9 Apr 2008
Beiträge
623
Gefällt mir
63
#19
Hallo Gila
ich kenne mich mit dem Insolvenzrecht nicht 100% aus, glaube aber gelesen zu haben (im fall, dass du wieder volles ALg II beantragen solltest) dass der pfändbare Betrag sich sich nach der Unterhaltsverpflichtung(Unterhalt Kinder und Ehefrau) berechnet.Und die leistungen an den Insolvenzverwalter muß von der Arge einkommensmindernd anerkannt werden, da jederzeit pfändbar.Dein Mann sollte seinen Insolvenzverwalter kontaktieren und einfach mal nachfragen, meist sind dies ja RA und kennen sich bestens aus.
Gruß Karma

Dies ist meine eigene meinung und keine Rechtsberatung.
 

gila

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Dez 2008
Beiträge
10.429
Gefällt mir
11.024
#20
Das ist alles sehr lieb gemeint - aber eigentlich ist die Alternative NICHT: "Duck and hide" - also ducken und verstecken.

Das hieße ja sich mit kranken Strukturen, die immer unverschämter werden, abzufinden und anderen Menschen Macht über sein Leben zu gewähren!

Außerdem wäre es nicht fair gegenüber den Menschen, die sich für diese Belange ("unsere"!) nahezu 24 Stunden ihres Lebens engagieren - alle anderen schweigen und üben sich in falscher Bescheidenheit - wenn die, die sich täglich engagieren und das Maul verbrennen, langfristig Erfolge erzielen, partizipieren dann wieder alle davon.
Das ist leider alles typisch "Deutsch"..

Diese Art von Duckmäusertum hatten wir explizit im 3. Reich in Deutschland... WAS sind wir nun wieder bereit, mit dieser Haltung zuzulassen?? :cool:

Es kann nicht sein, dass man nach langer Arbeits- und Lebenszeit in die Armut gedrängt wird - weiterhin noch die Chance auf Einzahlung in die Rente verliert - Altersarmut als Endstation!!, wenn die Situation (gesundheitlich) und auch auf dem Arbeitsmarkt es gar nicht zulassen, dass man "schnell" in Arbeit kommt.
Es wird IMMER Menschen ohne Arbeit geben - und wenn das Massenbewusstsein weiter damit "gepflegt" wird, dass wir sagen "kann man nix machen" - dann akzeptieren wir für alle Zeiten dieses derzeitige Sodum und Gomorra.

Es kann nicht sein, dass die Familie für die Situation, die gesamtwirtschaftlich und gesellschaftlich "kreiert" wurde in "Sippenhaft" genommen wird und an der Schraube nach unten mit gekettet wird! :icon_evil:

Gibt der Staat (oops: das sind ja eigentlich WIR!!!) keine Möglichkeiten und füllt lieber den Geldbeutel anderer, füttert die Autoindustrie und den Verteidigungshaushalt (wen müssen wir eigentlich verteidigen) - um dann den Schwächeren buchstäblich "den Rest" zu geben - dann müssen WIR uns eben Möglichkeiten schaffen.

Wer diese Ungerechtigkeiten unterstützt - und damit meine ich ebenso diejenigen "Sachbearbeiter" die aus rein persönlichem Ehrgeiz Menschen schikanieren, Anträge verzögern, Dinge unterstellen... etc - also sich zum "HiWi" machen wie in vergangenen Zeiten - macht sich MITSCHULDIG an einem immer schlechter werdenden System - letztlich geht es auch darum, was wir unseren Kindern hinterlassen!

Daher habe ich Hochachtung vor Menschen wie Martin Behrsing, die sich einsetzen und das System bekämpfen.

Also: ich tendiere eher zu "Nordic-Stöcke in die Hand und draufhauen"

Was du sähst, das ernstest du... gibt man sich "zufrieden" wird die Kluft zwischen arm und reich immer größer...
eine Frau Schickedanz wäre in der Resistance vom Volk gesteinigt worden, wenn sie es gewagt hätte, solche Aussagen zu machen!

Nein - ich werde das System NICHT akzeptieren, dass meine Familie mit beteiligt und bestraft!
 

gila

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Dez 2008
Beiträge
10.429
Gefällt mir
11.024
#21
@ neverjob:

ich HATTE schon das Vergnügen eines solchen psychischen und physischen Crashs.. mit allen Folgen.. ich WAR bis jetzt auf einem guten Weg... und weiß wie viel Arbeit es ist, auf sich selbst zu achten...
daher werde ich mir meine letzten paar Jahre dies nicht wieder nehmen lassen....


"Niemand hat Macht über Dich - es sei denn Du gibst die ihm"...

lies mal die Bücher von Neale Donald Walsch....
 

gila

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Dez 2008
Beiträge
10.429
Gefällt mir
11.024
#22
Da ich auf Gesundheit sehr viel gebe und dies mühsam erreicht habe, werde ich sie diesmal etwas besser verteidigen!

... man muss sich halt die Mühe machen zu recherchieren, wo es Vereine oder Interessensgemeinschaften gibt, die sich für diese Belange auf politischer Ebene einsetzen und seine Unterstützung anbieten und sich engagieren und nicht nur die Kastanien von anderen aus dem Feuer holen lassen.

Solidarische Haltung ist in diesem Lande anscheinend schwierig - ich habe mich vor Jahren gegen das Büchergeld gewehrt - alle Mitstreiter sind nach der 2. Mahnung umgefallen und haben gezahlt - ich habe es durchgezogen und letztlich hat die Gemeinde aufgegeben - und kurz danach wurde es abgeschafft...

Von nix kommt nix - und nach offiziellen Prognosen diverser Interessenvertreter wird es in Kürze zu sozialen Unruhen kommen! Dies will nur keiner wahr haben, solange es in der Stube noch warm ist und es den guten Discounter gibt... manchmal kann man den Eindruck gewinnen, die Menschen wären sich nicht der Tatsache bewußt, dass das Leben nicht ewig währt - und sie sich immer mehr fremd bestimmen lassen, bis der Deckel zu geht!
 

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Gefällt mir
920
#23
Hi gila, ich weiss jetzt nicht so genau, was du von mir hören möchtest..;-). (Hab meine Mails erst jetzt gelesen). Allgemein schimpfen können wir natürlich alle gut & meistens auch sehr richtig. Aber was machst du jetzt mit deiner Lage? Ev. tatsächlich sagen: ' Ehestreit auf Grund finanzieller HartzIV-Bedrohung' > 'Auseinanderziehen', und das möglichst rechtzeitig vor ALG2-Beantragung (Steuerkarten kann man ja auch ändern lassen) ....
Viel Aufwand - und alles um doch damit wieder 'dem System' brav zu gehorchen - hmm.

... aber so allein die Walkingstöcken zweckzuentfremden, davor ist ja auch strikt abzuraten. Hmm.
 

gila

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Dez 2008
Beiträge
10.429
Gefällt mir
11.024
#24
Ja - wohl wahr... und schon wieder wird mein Gatte "bestraft" (für MEINE Lebenssituation): und durch die Änderung seiner Steuerkarte hat er 200 Euro weniger - und bekommt Ärger mit der Ex, die ja Kindesunterhalt erwartet...

Jeder hier im Land macht Reförmchen und Gesetze... aber was passiert, wenn die verschiedenen Ebene aufeinander prallen und sich als "nicht kompatibel" erweisen und zu unbilligen Ergebnissen führen? Der Bürger kann dies noch nicht einmal aussichtsreich einklagen!

Einem solchen System blind gehorchen? Hatten wir das nicht schon mal hier?
Mit Blick auf die nächsten Wahlen und Programme wird das alles nicht besser... das Massenbewusstsein ist programmiert und folgt brav der Ansicht "da kann man nix machen"..
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten