Volle Erwerbsminderung - Grundsicherung/Einkommen

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

surabaya jim

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 August 2013
Beiträge
18
Bewertungen
1
Hallo Freunde, darf ich gleich zur Sache kommen?

Kurz zu mir:

War Hartz-IV-Bezieher und beziehe nun die vollständige Erwerbsminderungsrente (befristet auf zwei Jahre) von der DRV.

Nun ist es leider so, dass die Erwerbsminderungsrente von der DRV 91 Euro geringer ist als dass, was ich als Hartz-IV-Empfänger erhalten habe.

MEINE RENTE VON DER DRV (VOLLE ERWERBSMINDERUNG) BETRÄGT 596,OO EURO.

MEIN HARTZ-IV BETRUG KOMPLETT MIT WOHNGELD/HEIZKOSTEN 687,00 EURO.

Habe daraufhin das Jobcenter angerufen und den Sachverhalt erzählt. Die vom Jobcenter meinten das ich zum Landratsamt X soll um einen Antrag auf Grundsicherung zu stellen - was ich auch heute getan habe.

Habe nun einen Antrag auszufüllen und beim Sozialamt abzugeben.

Was mich nun interessiert ist:

Wieviel Grundsicherung werde ich erhalten können? (ich traue dem sozialamt nicht)

Die Fakten sind folgende:

Ich lebe mit meiner Mutter die Rentnerin ist in einer 3-Zimmer Wohnung.

Die Miete beträgt 650,00 Euro (warm)

Meine Mutter erhält zwei Renten : Witwen, sowie Altersrente, zusammen in Höhe vom 905,00 Euro.

Wird die Rente meiner Mutter bei der Berechnung meines Antrages auf Grundsicherung miteinbezogen, oder nicht? Früher als ich Hartz-IV-Empfänger war, wurde die Rente meiner Mutter mitberechnet.

Der Bedarf für Unterkunft und Heizung (Hartz-IV) betrug: 305,00 Euro

Der Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhaltes betrug 382,00 Euro

Insgesamt vom Jobcenter also 687,00 €

Ich meine gelesen zu haben, dass die Grundsicherung folgendermaßen berechnet wird:

Miete (650warm) + Grundsicherung (382 Euro) minus meine Rente von der DRV (596,00 Euro) macht 436,00 Euro

Im falle, dass die Rente meiner Mutter nicht mitberechnet wird, hieße dies ja, dass ich einen Betrag von 1032,00 Euro bekommen würde (also DRV-Rente in Höhe von 596,00 Euro plus der oben berechnete Betrag in Höhe von 436,00 Euro. 596,00 € + 436,00 € = 1032,00 €

Kann mir jemand sagen ob die Rente meiner Mutter als Einkommen gezählt wird?

p.s.: ich besitze keinen Schwerbehindertenausweiß, und erhalte die Rente auf volle Erwerbsminderung wegen psychischer Probleme.

Hoffe, jemand kann helfen.

MFG, Surabaya Jim
 
E

ExitUser

Gast
Nutze doch einfach den Grundsicherungsrechner.

Arbeitslosengeld II Rechner - So hoch fllt Ihr Arbeitslosengeld II aus - biallo.de

Bedarf: Die Grundsicherung ist genauso hoch wie das Arbeitslosengeld II, besser bekannt als Hartz IV. Die Regelleistung für Alleinstehende beträgt 382 Euro im Monat, für (Ehe-)Paare 690 Euro. Dazu werden noch die angemessenen Kosten für die Wohnung übernommen, die unterschiedlich hoch ausfallen. Bei einem Alleinstehenden, der monatlich 300 Euro Warmmiete zahlen muss, beträgt der Grundbedarf beispielsweise 682 Euro (= 382 plus 300 Euro). Hinzu kommen noch knapp neun Euro für Warmwasser - soweit dieses nicht über eine Zentralheizung erzeugt wird.

Quelle: Grundsicherung: Minirenten im Alter aufstocken - biallo.de
 

surabaya jim

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 August 2013
Beiträge
18
Bewertungen
1
In Ordnung - meinte bei der Grundsicherung könnte es anders laufen, und das Einkommen der Mutter (Rentnerin) würde nicht mitgerechnet werden. Doch es scheint genauso abgerechnet zu werden wie beim ALG-II .

Den Rechner kenne ich - da komme ich auf den ursprünglichen Betrag vom Jobcenter, dass ich als Hartz-IV-Empfänger erhielt.

MFG, Surabaya Jim
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
und das Einkommen der Mutter (Rentnerin) würde nicht mitgerechnet werden. Doch es scheint genauso abgerechnet zu werden wie beim ALG-II .
Die Rente Deiner Mutter hätte nicht angerechnet werden dürfen. Da hast Du irgendetwas mit einer Haushaltsgemeinschaft geschrieben oder dem nicht widersprochen. Ihr seid keine Haushaltsgemeinschaft, sondern maximal eine Wohngemeinschaft.
 

surabaya jim

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 August 2013
Beiträge
18
Bewertungen
1
Ja, das Jobcenter hat es als Haushaltsgemeinschaft abgerechnet, da es ja keine Bedarfsgemeinschaft war (so hieß es laut Jobcenter) - jetzt aber bin ich irritiert.

Die Lage ist, dass meine Mutter bei mir wohnt, und ich eine Miete in Höhe von 650,00 Euro (Warm) bezahle. Meine Mutter erhält ungf. 904 Euro Rente.

Habe eben beim Sozialamt angerufen und einen Termin für Mittwoch ausgemacht um meinen Antrag für die Grundsicherung abzugeben. Soll ich dem Sozialamtmitarbeiter erklären das wir keine Hausgemenschaft sind?

Wie würdet ihr vorgehen?
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Soll ich dem Sozialamtmitarbeiter erklären das wir keine Hausgemenschaft sind?
Ich kenne die Formulare des Sozialamts nicht. Ich weiß jetzt nicht wie das aussieht. Rein theoretisch muss bei Bezug von Hilfe zum Lebensunterhalt, die Mutter Dir Unterhalt zahlen. Bei der geringen Rente dürfte das aber kaum bzw.gar nichts sein. Ich würde die Antragsformulare nicht sofort unterschreiben. Am Besten mitnehmen und hier noch mal nachfragen. Außerdem möglichst nicht alleine zum Amt gehen. Du hast ein Anrecht auf eine Begleitung.


Das Jobcenter hat Dich da beschummelt.
 

surabaya jim

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 August 2013
Beiträge
18
Bewertungen
1
Also, ich überlege nun wirklich gegen das Jobcenter zu klagen. Nur weiß ich nicht genau wieviel mich das kosten wird, und mir als Erwerbsminderungsrentner Prozesskostenhilfe zusteht. Ich weiß, dass wenn gegen das Jobcenter geklagt wird, man rückwirkend (falls man den Prozess gewinnt) Bezüge bis zu einem Jahr zurück erhält.

Danke, für die Infos!
 
E

ExitUser

Gast
Also, ich überlege nun wirklich gegen das Jobcenter zu klagen. Nur weiß ich nicht genau wieviel mich das kosten wird, und mir als Erwerbsminderungsrentner Prozesskostenhilfe zusteht.

Prozesskostenhilfe kann nach §114 S. 1 ZPO jeder Partei in einem gerichtlichen Verfahren gewährt werden.

Wieviel dir zusteht, kannst du selbst ausrechnen.

Quelle: Prozesskostenhilfe berechnen (PKH-Rechner)

PS: Den Beratungshilfeschein für den Anwalt nicht vergessen.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Wenn Du mit Hilfe zum Lebensunterhalt aufstocken musst, dürftest Du Anspruch auf PKH und einen Beratungshilfeschein haben. Den BHS würde ich mir zuerst holen und dann mit einem Anwalt abklären, ob ein Überprüfungsantrag Aussicht auf Erfolg hat.

Warum ich immer von Hilfe zum Lebensunterhalt schreibe, hat den Grund, dass Du befristet voll EM bist, da gibt es keine Grundsicherung, sonder eben die HzL
 

surabaya jim

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 August 2013
Beiträge
18
Bewertungen
1
Ok, gut zu wissen dass mir PKH zusteht!

Was die Anrechnung der Rente meiner Mutter angeht habe ich heute einen Rückruf vom zuständigen Resorte-Leiter für ALG II Leistungen erhalten.

Das Jobcenter erklärte dass die Rente meiner Mutter zu keinem Zeitpunkt Einfluß auf das ALG II gehabt hat, aber ich als Haushaltsgemeinschaft eingetragen bin.

Jobcenter: "Würde die Rente ihrer Mutter mit einbezogen werden, hätten sie dies im Leistungsbescheid erkennen können. Dort würde dann eine Spalte stehn die den Vorgang der Anrechnung der Rente Ihrer Mutter anzeigt. Allerdings, muss Ihre Mutter sich zur Hälfte an den Mietkosten beteiligen, dies wurde angerechnet."

Also wurde nie die Rente meiner Mutter miteingerechnet. Das war also mein Fehler, da ich davon ausgegangen bin dass es berechnet wird, da bei jedem Hartz-IV Antrag Angaben zur Rente der Mutter gemacht werden mussten. Wusste nicht das die vom Jobcenter so Transparent arbeiten, und die Miteinberechnung der Rente im Berechnungsbogen des Leistungsbescheides angezeigen.

Freunde, da hab ich euch mit meiner Aussage wohl auf einen Irrweg geführt, sorry.

Was die Grundsicherung angeht ist es so wie gelibeh geschrieben hat. Es steht einem befristet voll Erwerbsminderungs-Bezieher keine Grundsicherung zu, sondern eben HzL (Hilfe zum Lebensunterhalt). Weiß aber nicht ob ich nicht doch besser Grundsicherung beantrage, da es vielleicht einer evtl. zweiten Verlängerung der Erwerbsminderungsrente dienlich sein kann. Da die Grundsicherung die Erwerbsminderungsrentner erhalten bei denen die EU-Rente schon durch ist.

Wohngeld ist eine sehr interessante Frage!

Wohngeld habe ich als ALG II Empfänger 305,00 Euro erhalten zzgl. den Regelbedarf in Höhe von 382,00 Euro = insgesamt also 687,00 Euro.

Erhalte ich Wohngeld vom Sozialamt? oder sagen die einfach: "Nö! die Höhe deiner befristeten EU-Rente ist 596,00 Euro und somit fällt das Wohngeld für Sie weg.."

MFG, Surabaya Jim

Ob bei mir nun das Recht auf Wohngeld besteht weiß ich nicht!
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Weiß aber nicht ob ich nicht doch besser Grundsicherung beantrage, da es vielleicht einer evtl. zweiten Verlängerung der Erwerbsminderungsrente dienlich sein kann. Da die Grundsicherung die Erwerbsminderungsrentner erhalten bei denen die EU-Rente schon durch ist.
Du kannst mit Deiner befristeten vollen EM-Rente nur HzL beantragen. Grundsicherung kannst Du erst dann beantragen wenn Du eine dauerhaft volle EM-Rente bekommst, aber nicht vorher. ich habe das alles schon so durch.
 
E

ExitUser

Gast
Weiß aber nicht ob ich nicht doch besser Grundsicherung beantrage, da es vielleicht einer evtl. zweiten Verlängerung der Erwerbsminderungsrente dienlich sein kann.

Über die Verlängerung der EM-Rente entscheidet einzig und allein die DRV. Ob aktuell mit "Hilfe zum Lebensunterhalt" oder Wohngeld aufgestockt wird ist dabei völlig Wurscht. :icon_neutral:

PS: "gelibeh" hat es bereits geschrieben. Grundsicherung gibt es nur für Altersrentner und dauerhaft erwerbsgeminderte Personen von 18-65 Jahren.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.181
Wohngeld habe ich als ALG II Empfänger 305,00 Euro erhalten zzgl. den Regelbedarf in Höhe von 382,00 Euro = insgesamt also 687,00 Euro.

Das war kein Wohngeld sondern dein KdU-Anteil (50%) an der Gesamtmiete, mehr gibt es nicht wenn mehrere Personen in einer Wohnung leben, nur den pro Kopf-Anteil.

Erhalte ich Wohngeld vom Sozialamt? oder sagen die einfach: "Nö! die Höhe deiner befristeten EU-Rente ist 596,00 Euro und somit fällt das Wohngeld für Sie weg.."

Wohngeld gibt es auch nicht beim Sozial-Amt sondern bei der Wohngeldstelle muss man das beantragen, wie das in eurem Falle genau berechnet wird weiß ich aber nicht, solltest du mal direkt bei der Wohngeldstelle durchrechnen lassen.

Es ist durchaus möglich, dass ihr die knapp 100 € dann dort bekommen könnt und du den Antrag beim Sozial-Amt gar nicht stellen brauchst.

Die zahlen nicht die halbe Miete sondern nur einen Mietzuschuß, wenn das Gesamteinkommen der Bewohner nicht ausreicht, um die Miete alleine zu tragen, deine Mutter könnte ja von ihren Renten (vermute ich mal) die volle Miete auch nicht alleine bezahlen, hätte dann jedenfalls nicht mehr genug zum Leben übrig.

Da wärst du aber nicht vom Sozial-Amt (SGB XII) abhängig, was die bessere Lösung sein würde, kannst du nur selber rausfinden lassen, frage einfach mal beim Bürgeramt /Stadtverwaltung wo bei euch die Wohngeldstelle ihren Sitz hat.

MfG Doppeloma
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.933
Bewertungen
9.467
Die Hälfte von 650 Euro warm sind aber nicht 305 Euro...

Also stimmt entweder die Angabe zur Warmmiete nicht oder aber das JC hat bei der Miete was (auf Angemessenheit?) gekürzt.
 

Atze Knorke

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Februar 2009
Beiträge
2.366
Bewertungen
2.823
An die Forumsrunde, hallo Surabaya Jim,

nun der Teufel liegt im Detail und es ist eine Rechnung mit der Unbekannten! :icon_twisted:

Hast du eine rückwirkende (volle befristete) Erwerbsminderungsrente und ist der Erstattungsanspruch von dem JC zur DRV schon besiegelt? Hierin sind die Kosten der Unterkunft nicht voll zu erstatten.
Sind die Leistungen nach SGB II mit Aufhebungsbescheid ergangen?

Denn hier liegt der wahre Haken, falls du noch offene Widersprüche und Klagen hast.

MEINE RENTE VON DER DRV (VOLLE ERWERBSMINDERUNG) BETRÄGT 596,OO EURO.

Ist das die Bruttorente?

Diese Rente (Einkommen) geht mit der Einkommensermittlung § 82 SGB XII einher.

Von der Bruttorente gehen ab:

Anteil Beitrag Krankenversicherung
Anteil Beitrag Pflegeversicherung

= Nettorente! :biggrin:

Zur ergänzenden Richtigstellung:

Grundsicherung / Altersrente = Kapitel 4, SGB XII (Mutter)

Volle befristete Erwerbsminderungsrente plus aufstockend Kapitel 3, SGB XII (Surabaya Jim)

sind NICHT das Gleiche und hier wird in den Kapiteln entsprechend Schonvermögen unterschieden.

MEIN HARTZ-IV BETRUG KOMPLETT MIT WOHNGELD/HEIZKOSTEN 687,00 EURO.

Kosten der Unterkunft nennt sich das nach § 22 SGB II.

Wohngeld = Mietzuschuss/Lastenzuschuss bei genutzten Wohneigentum, ergeht per Wohngeldantrag (zuständige Wohngeldstelle) bei geringem EINKOMMEN!

Dazu bitte hier:
Quelle: Informationen zum Wohngeld fr 2013

Habe daraufhin das Jobcenter angerufen und den Sachverhalt erzählt.

Das ist eine ganz BÖSE FALLE, denn mündliche Aktivitäten sind tunlichst zu unterbleiben.

Es geht um Beratungs- und Informationpflicht der Ämter und das bitte IMMER SCHRIFTLICH! :icon_sad: :icon_evil:

Grundsätzlich nach Kapitel 3, SGB XII kannst du deinen Anspruch stellen, doch wie gesagt, dass hat die DRV und das JC oder das Sozialamt mitzuteilen.

Fakten der Berechnungen:

Kosten der Unterkunft werden nach § 35 SGB XII berechnet.
ausweislich
Grundmiete
anerkannte Nebenkosten
(abz. Kürzung wegen Unangemessenheit)

= anerkannte Mietkosten

-----
Heizkosten
abz. Warmwasser
abz. Kochfeuerung
abz. Beleuchtung
= Nettoheizkosten

abz. Kürzung wegen Unangemessenheit

= Heizkosten

Nebenkosten/Absetzungen
Betriebskosten gesamt

Summe Nebenkosten

-----

Grundsätzlich wird so berechnet - nehme nur die hier bekannten Daten -

Sozialhilfebedarf
Regelbedarf nach § 27 a SGB XII 382,00€
(Mehrbedarf Warmwasserbereitung
nach § 30 SGB Abs. 7) (?) 0,00€

Kosten der Unterkunft 305,00€ (?)*
Grundmiete 00,00€
Heizkosten 00,00€
laufende Nebenkosten, Betriebskosten 00,00€

Gesamtbedarf 687,00€

Einkommensermittlung (§ 82 SGB XII) 596,00€ (Nettorente?)
abzügl. Hausratversicherung (?) 00,00€

Anrechenbares Gesamteinkommen 596,00€

Leistungsberechnung
Bedarf 687,00€
Einkommen 596,00€

Sozialhilfeleistung 91,00€


* ob die Kosten der Unterkunft = Miete hier mit der Hälfte von 650 unstimmig ist - wurde "Angemessenheitsprüfung vom JC" zu den KdU vorgenommen, daher etwaige KdU-Kürzung?
--------------------------------------------------------------------------------
Bei "Hilfe zum Lebensunterhalt" kannst du noch ergänzende Leistungen beantragen z. B. Versicherung, Mehrbedarfe - bei Wohngeldbezug mit Heizkostenpauschale ist Schluss.

Anspruch auf Wohngeld ist abhängig von der Anzahl der Haushaltsmitglieder, vom Gesamteinkommen und der zuschussfähigen Miete, Belastung.
 

surabaya jim

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 August 2013
Beiträge
18
Bewertungen
1
Ja, Mauli79, das mit der Grundsicherung steht mir nicht zu. Gelibeh u. Du haben recht.

Hi, Doppeloma, es geht mir eigentlich nicht darum, die fehlenden 97 € zu beantragen, damit ich wieder auf Hartz-IV-Niveau bin, sondern mehr Kohle rauszuschlagen, damit ich meine Armut mit mehr Würde leben kann. Ginge es nur um die 97 €, wäre es doch eigentlich egal ob ich es vom Sozialamt oder vom Wohngeldamt erhalte - oder, gibt es da behördliche Schikanen oder erwachsen mir dadurch andere nachteile?

Mein Ziel ist es mindestens 200 € über meinen damaligen Hartz-IV (687€) zu kommen, sprich, 887€ insgesamt zu erhalten, also, abzgl. der EU-Rente von 596€, 291€ vom Sozialamt und vom Wohngeldamt rauszuschlagen.

Hi, Helga40, dass stimmt, die 305€ ergeben sich dadurch dass die vom Jobcenter wohl die Garage (40€ im Monat) abgezogen haben. Ich weiß nicht ob die das durften..Ok, ich habe kein Auto aber ob das in Ordnung geht weiß ich nicht.

Wie gesagt, habe einen Termin am Mittwoch und da werde ich euch erzählen wie es abgelaufen ist. Der Beamte der meinen Antrag bearbeitet ist nur eine Vertretung für den eigenlichen Sachbearbeiter, der im Urlaub ist. Die Vertretung ist für Asyl-Angelegenheiten zuständig. Was mir aber Hoffnung macht ist das die Vertretung in seinem Büro eine Zeichnung von Sancho&Don Quijote hat wie sie in die Abenddämmerung reiten. Vielleicht ist er Idealist und haut mich nicht übers Ohr? Aber, wie gesagt man kann den Ämtern nur schwer trauen..

MFG, Surabaya Jim
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Mein Ziel ist es mindestens 200 € über meinen damaligen Hartz-IV (687€) zu kommen, sprich, 887€ insgesamt zu erhalten, also, abzgl. der EU-Rente von 596€, 291€ vom Sozialamt und vom Wohngeldamt rauszuschlagen.
Vergiss es. Wenn die 687€ Dein Bedarf war, dann ändert sich da jetzt auch kaum was. Es sei denn Du hast einen SB-Ausweis mit Merkzeichen G, dann gäbe es mehr oder Du benötigst eine kostenaufwändige Ernährung wegen Krankheit.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.933
Bewertungen
9.467
Mein Ziel ist es mindestens 200 € über meinen damaligen Hartz-IV (687€) zu kommen, sprich, 887€ insgesamt zu erhalten,

Dieses Ziel wirst du mittels Sozialleistungen nicht erreichen können, ob das nun ALG 2, originäre Sozialhilfe, Wohngeld oder Grundsicherung sind.

Im Gegenteil. Wenn dich das Sozialamt in eine andere Regelbedarfsstufe einstuft, wird Sozialhilfe ggf. sogar noch geringer ausfallen als dein bisheriges ALG 2.
 

surabaya jim

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 August 2013
Beiträge
18
Bewertungen
1
Hi, Atze Knorke, danke für die Mühe die Du dir gemacht hast.

Die EU-Rente von der DRV beträgt nach den Abzügen von Pflege u. Krankenversicherung 596 €.

Es ist eine befristete (zwei Jahre) volle EU-Rente.

Ja, ich glaube sie ist Rückwirkend. Also ich habe den EU-Antrag ungf. am 10. Juli abgegeben und anfang August die Bewilligung der EU-Rente von der DRV erhalten. Danach musste ich eine Abtretetungserklärung vom Jobcenter unterschreiben, was sie bevollmächtigt evtl. zuviel überwiesenes Geld direkt von der DRV einzufordern. Nun hat die DRV auch eine Kopie an das Jobcenter von meinem Rentenbescheid gesendet, und Herr X vom Jobcenter hat gesagt das die DRV und sie (Jobcenter) die Abrechnung machen und alles nahtlos ineinander übergeht, sprich dass es zu keinen Verzögerungen kommt bei der Überweisung der Rente - damit ich keine Schwierigkeiten mit dem Vermieter bekomme.

In Zukunft werde ich mich wohl lieber schriftlich mit den Behörden auseinander setzen, da Worte nichts weiter sind als Schall und Rauch, während Papier mir nütlich sein könnte.

Nach deiner Auflistung wie die KOsten für Unterkunft abgerechnet werden, gibt es ja gar keinen großen Unterschied zum Abrechnungs-System des Jobcenters. Nur dass der eine sich nach SGB XII und der andere an SGB II hält. Habe mir wohl zuviel erhofft. Werde keinen Antrag auf Wohngeld stellen. Werde die fehlenden 97€ beim Sozialamt beantragen.

@gelibeh u. Helga40: Wenn mich das Sozialamt in eine andere Regelbedarfsstufe einstuft bleibt mir ja nichts anderes übrrig als Widerspruch einzulegen. Aber ich glaube nicht das es soweit kommt. Und da habe ich mir wohl zuviele Hoffnungen gemacht mit dem Ziel mehr als 200 € als die Hartz-IV leistungen rauszuschlagen.

Aber warten wir mal ab was geschieht wenn ich den Antrag am Mittwoch abgegeben habe.

Ich werde berichten.
 

surabaya jim

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 August 2013
Beiträge
18
Bewertungen
1
Hallo, ich bins wieder,

warte immer noch auf den Bescheid vom Sozialamt - bisher kam da nix.

Aber ich hab da mal eine andere Frage bezüglich von zwei Briefen vom Jobcenter und von der DRV:

Hab vom Jobcenter einen Brief erhalten, in dem es heißt "Sehr geehrter Herr Surabaya, die Entscheidung über die Bewilligung von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes wird mit Wirkung vom 01.09.2013 aufgehoben"

Das bedeutet für mich dass ich für den Monat September (oder ab dem Monat September) keine Leistungen mehr vom Jobcenter erhalte.

Der Brief vom DRV lautet wie folgt: Sehr geehrter Herr Surabaya, auf Ihren Antrag vom 09.07.2013 erhalten Sie von uns Rente wegen voller Erwerbsminderung.

Die Rente beginnt am 01.07.2013. Sie ist befristet und endet mit dem 31.07.2013. Für die Zeit ab dem 01.09.2013 werden monatlich 596,00€ gezahlt. Die Rente für den jeweiligen Monat wird am Monatsende ausgezahlt.

Für die Zeit vom 01.07.2013 bis zum 31.08.2013 beträgt die Nachzahlung (an das Jobcenter) 1192 Euro.

Also wenn ich richtig verstanden habe erhalte ich für den Anfang September kein Geld, weil die DRV immer am Monatsende ausbezahlt. Das würde ja bedeuten dass ich meine Miete für diesen Monat (September) nicht überweisen kann!

Ist es bei euch auch so gewesen? und was kann man dagegen tun?

Was ist denn das für ein Schwachsinn?
 

surabaya jim

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 August 2013
Beiträge
18
Bewertungen
1
sorry, es müsste heißen:

Die Rente beginnt am 01.07.2013. Sie ist befristet und endet mit dem 31.07.2015. Für die Zeit ab dem 01.09.2013 werden monatlich 596,00€ gezahlt. Die Rente für den jeweiligen Monat wird am Monatsende ausgezahlt.

Also, die Rente endet am 31.07.2015 und nicht 31.07.2013, wie von mir einen Post vorher geschrieben (fehler).
 

mathias74

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 November 2009
Beiträge
1.908
Bewertungen
381
die Bewilligung von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes wird mit Wirkung vom 01.09.2013 aufgehoben"

Das bedeutet für mich dass ich für den Monat September (oder ab dem Monat September) keine Leistungen mehr vom Jobcenter erhalte.



Also wenn ich richtig verstanden habe erhalte ich für den Anfang September kein Geld, weil die DRV immer am Monatsende ausbezahlt. Das würde ja bedeuten dass ich meine Miete für diesen Monat (September) nicht überweisen kann!

Ist es bei euch auch so gewesen? und was kann man dagegen tun?

Was ist denn das für ein Schwachsinn?

Das kann dir passieren hatte diesen Schwachsinn auch, Sozialamt hat mir dann ein Darlehen gegeben für August, ende August kam endlich die Nachzahlung der Rente :icon_daumen: und ende September läuft es normal weiter hoff ich mal.
Wie sieht es bei dir mit der Krankenkasse aus ? Erfüllst du die Antwartschaft ? Ich muss meine KK selber zahlen :icon_cry: hast du eigentlich Vermögen ? Alles über 1600,- wär dann futsch bzw. musst davon leben hast du ein Auto ? ich verzichte auf Sozialhilfe und nimm lieber Wohngeld zwar hab ich 100,- weniger aber bin weg von diesen Mist.

https://www.elo-forum.org/schwerbeh...-wegen-voller-erwerbsminderung-genehmigt.html
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten