Volle ambulante Pflege zuhause und Eigentum.

legende88

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Dezember 2015
Beiträge
68
Bewertungen
2
Natürlich pflegen uns unsere Kinder und so muss man sein.Einfach Kind muss umziehen.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
17.012
Bewertungen
13.166
Man kann auch die Kombileistung nehmen.
Ein Teil macht dann der Pflegedienst und mit dem Rest bis zu dem Sachleistungsgeld zahlt man dann andere.

l
Ich würde immer Kombileistung beantragen.

Bei meiner Miutter ist folgendes passiert: Es wurde nur Sachleistung beantragt. Am Anfang braucht sie soviel Pflege, dass sie da jeen Monat noch was zuzahlen musste. Das wurde mit der Zeit immer weniger. Irgendwann kam dann keine Rechnung vom Pflegedienst mehr. Als ich dann nachfragte, sagte man mir, dass die Leistungen der Pflegeversicherung für den Monat ausgerreicht hätte, es wäre sogar noch ein kleiner Betrag Luft gewesen.

Ich hab dass dann bei der Pflegekasse umstellen lassen. Aber das überschiessende Geld für den eine Monat war weg. Gerade bei wechselndem Hilfebedarf kan an das kaum im Voraus anschätzen. Und hinzu kommt, dass die Abrechnung der Pflegedienste recht kompliziert ist. Wer weiss schon, was Große Pflege oder Kleine Pflege beinhaltet oder nicht. Und wenn dann noch häüssliche Krankenpflege (Leistung der KK) und Pflegeleistungen, die über das Pflegegeld abgerechnet werden zusammenkommen, dann wird es noch kompliziertter, z. B. bei den Fahrtkosten.

Man sollte sich auch immer mit mehreren Pflegediensten unterhalten. Es gibt da Unterschiede und jeder hat andere Bedürfnisse.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
17.012
Bewertungen
13.166
Im Übrigen dürfte es nicht so einfach sein jemanden aus einem Altenheim rauszuholen, denn wenn er dort ist muss das einen triftigen Grund haben und das ist meist dass der ambulante Pflegedienst überfordert wäre. Insofern wäre es wichtig zu wissen wie diese Person ins Altenheim gekommen ist.
Es muss keinen triftigen Grund haben, wenn jemand im Altenheim ist und rausholen ist im Prinzip ganz einfach: Pflege zu Hause sicherstellen und Vertrag mit dem Heim kündigen. Sofern jemand nicht unter Betreuung steht ist das ganz einfach.

Wenn der ambulante Pflegedienst überfordert ist, sollte man vielleicht auch mal einen anderen suchen. es gibt sogar Intensivpflege zu Hause. Ausserdem gibt es so viele verscheiden Lebensfprmen für Pflegebedürftige. betreutes Wohnen, Tagespflege, Pflege WGs, Assistenzleistungen.....

Man muss sich das immer im Einzelfall ansehen, was die beste Lösung ist. Und dann muss man schauen , ob man eine Platz bekommt, das ist oft das größte Problem.

Bei uns in Hannover drängen die Sozialämter darauf, dass die Pflegebedürftigen wenn irgend möglich zu Hause bleiben, weil sie inzwischen gemrkt haben, dass das billiger ist. Aber nicht jeder hat dafür das pasende sozial Umfeld, die passende Wohnung. Nicht jeder Angeörige ist für die Pflege geeignet. Das ist physisch und Psychisch nämlich sehr anstrengend.

In Dänemark z. B. würden Pflegeheime komplett abgeschafft. Bei uns ist es leider noch so, das pflegenden Angehörigen, die nach mehr Unterstützung fragen, gerne mal gesagt wird: "Geben Sie den Pflebedürftigen doch ins Heim, wenn Ihnen das zuviel wird." Meist kostet das allerdings ein Vielfaches.

Übrigens ist "Hilfe zu Pflege" auch möglich, wenn man zu Hause lebt, die Leistung der Pflegeversicherung nich ausreicht und man den Rest niht selber finanzieren kann.
 

Wolllaus

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Januar 2015
Beiträge
212
Bewertungen
159
Hallo legende88,
lese ich das richtig, dass Du bereits eine Rente beziehst?

Nach Deinen Infos in Deinem anderen Thread
https://www.elo-forum.org/schwerbehinderte-gesundheit-rente/165458-empfehlungen-gutachter-einverstanden.html
schreibst Du doch aber in Post#3 vom 13.02.16:
"Ich habe von DRV Schreiben bekommen dass mein Rehaantrag vom 02.02.2015 in Rentenantrag umgewandelt ist."

Was stimmt denn nun? :icon_question:
sie schrieb ja auch was von alg1 und gutachten der afa.

sorry legende, das ist alles etwas verwirrend.

und wegen der rente
Meine ER ist noch bei Bearbeitung.Bevor ich tief in finanzielles Loch falle muss ich unbedingt rechtliche Lage wissen um Fehler zu vermeiden.
hast du eine kontenklärung gemacht? da kann man dir auch sagen, wie viel du bekommen wirst, wenn die abgeschlossen ist. wenn du keine gemacht hast, würde ich dir das unbedingt empfehlen.

und hast du denn nun einen rentenantrag gestellt? nur weil der reha antrag umgedeutet wurde, heißt das nicht automatisch, dass nun alles von alleine läuft.
normal hätte da schon lange entschieden sein können. bei mir ging das ganz schnell, weil das gutachten ja abgeschlossen ist, wenn die reha abgelehnt und der antrag umgedeutet wird. da ist das laut aussage meiner drv nur noch eine formsache.
ich habe meinen rentenantrag am 22.januar abgegeben und am 29. januar wurde der bescheid getippt.

und zu allem anderen würde ich dir auch raten, dich fachlich kompetent von einem anwalt beraten zu lassen, auch wenn das kosten verursacht, aber so vermeidet man, dass man fehler macht, die einem dann hab und gut kosten.
 

legende88

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Dezember 2015
Beiträge
68
Bewertungen
2
Ich habe neue Info.ob es richtig so ist weis ich nicht.Muss mann nur Hausgeld zurückzahlen,Unterhalskosten zahlen die Kinder nicht zurück.
 

legende88

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Dezember 2015
Beiträge
68
Bewertungen
2
sie schrieb ja auch was von alg1 und gutachten der afa.

sorry legende, das ist alles etwas verwirrend.

und wegen der rente


hast du eine kontenklärung gemacht? da kann man dir auch sagen, wie viel du bekommen wirst, wenn die abgeschlossen ist. wenn du keine gemacht hast, würde ich dir das unbedingt empfehlen.

und hast du denn nun einen rentenantrag gestellt? nur weil der reha antrag umgedeutet wurde, heißt das nicht automatisch, dass nun alles von alleine läuft.
normal hätte da schon lange entschieden sein können. bei mir ging das ganz schnell, weil das gutachten ja abgeschlossen ist, wenn die reha abgelehnt und der antrag umgedeutet wird. da ist das laut aussage meiner drv nur noch eine formsache.
ich habe meinen rentenantrag am 22.januar abgegeben und am 29. januar wurde der bescheid getippt.

und zu allem anderen würde ich dir auch raten, dich fachlich kompetent von einem anwalt beraten zu lassen, auch wenn das kosten verursacht, aber so vermeidet man, dass man fehler macht, die einem dann hab und gut kosten.
Ich habe Antrag gestellt.Ich habe keine Rechtschutzversicherung und meine finanzielle Lage ist sehr schlecht um ein Anwalt mir zu leisten.
 

legende88

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Dezember 2015
Beiträge
68
Bewertungen
2
Ich würde immer Kombileistung beantragen.

Bei meiner Miutter ist folgendes passiert: Es wurde nur Sachleistung beantragt. Am Anfang braucht sie soviel Pflege, dass sie da jeen Monat noch was zuzahlen musste. Das wurde mit der Zeit immer weniger. Irgendwann kam dann keine Rechnung vom Pflegedienst mehr. Als ich dann nachfragte, sagte man mir, dass die Leistungen der Pflegeversicherung für den Monat ausgerreicht hätte, es wäre sogar noch ein kleiner Betrag Luft gewesen.

Ich hab dass dann bei der Pflegekasse umstellen lassen. Aber das überschiessende Geld für den eine Monat war weg. Gerade bei wechselndem Hilfebedarf kan an das kaum im Voraus anschätzen. Und hinzu kommt, dass die Abrechnung der Pflegedienste recht kompliziert ist. Wer weiss schon, was Große Pflege oder Kleine Pflege beinhaltet oder nicht. Und wenn dann noch häüssliche Krankenpflege (Leistung der KK) und Pflegeleistungen, die über das Pflegegeld abgerechnet werden zusammenkommen, dann wird es noch kompliziertter, z. B. bei den Fahrtkosten.

Man sollte sich auch immer mit mehreren Pflegediensten unterhalten. Es gibt da Unterschiede und jeder hat andere Bedürfnisse.
Danke.Du hast Recht Mit Pflegedienst allgemeine Nenner zu finden ist einfach unmöglich.Die erzählen so viel...Was stimmt du weisst nie...Hauptsache bei Kombileistung du weiss auch nicht welche Anteil muss du selbst zahlen.
 

legende88

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Dezember 2015
Beiträge
68
Bewertungen
2
Meine Eltern haben auch Hart gearbeitet, sich nichts gegönnt. Als sie ins Heim mussten, weil die Pflege auch mit Pflegedienst und unserer Hilfe zu Hause nicht mehr möglich war, mussten sie ihre Ersparnisse dafür hergeben. Das ist nunmal so. Es kann aber auch nicht sein, dass die Steuerzahler dafür aufkommen (Sozialamt) und die Kinder sich an dem Haus oder an geerbtes Geld erfreuen. Für mich bedeutet das nur, dass ich keine zig Tausend Euros auf dem Konto haben werde, wenn ich in ein gewisses Alter komme.
Ich wünsche dir einfach meine Situation erleben und möchte dass Steuerzahler freuen sich über deine Problemen.So wird es gerechtigt.Fremde Schmerz schmerzt nicht...
 
Oben Unten