Voher Eheähnliche Gemeinschaft und jetzt? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

fabio1962

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juni 2005
Beiträge
126
Bewertungen
0
Also vorher war es eine Eheähnliche Gemeinschaft und da wurde schon abkassiert, jetzt sind wir verheiratet wie verhält es sich da? Eine Änderungsmitteilung zu schicken bringt nichts weil die sich schon seit Monaten nicht mehr melden.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Fabio

Das kommt darauf an, ob einer von euch arbeitet.
Wenn ja, muss der andere sich zwangsweise beim anderen familienversichern, aber sofort. Die zahlen nicht einen Monat mehr die Beiträge zur Krankenvers. / Pflegevers.mehr für den, der nicht arbeitet und teilen es nicht mal mit.
Ausserdem wollen sie die geänderten Lohnsteuerkarten sehen und wenn ihr neue Lohnsteuerklassen habt und der Arbeitende dadurch mehr Lohn bekommt, müsst ihr eine neue Lohnsteuerabrechnung machenlassen.

Um den Mehr-Lohn verringert sich euer ALG2.
Wenn ihr beide ALG2 bekommt, ändert sich nichts ausser, dass der eine sich familienversichern muss beim anderen.
Wenn ihr Kinder habt und der Arbeitetende ist lediglich der Stiefvater, muss er für das Kind mit seinem Geld nicht mit aufkomen, auch wenn die Ämter das meinen. Dazu gibt es schon eine Menge Urteile und eine spezielle Berechnung > Stiefkinderregelung, Stiefkinderberechnung.
 

fabio1962

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juni 2005
Beiträge
126
Bewertungen
0
Re

Na super!

Meine Frau hat nur einen Halbtagsjob und wird schon wegen mir zur Kasse gebeten.

Wo soll dieser Schwachsinn noch hinführen.
 
E

ExitUser

Gast
Monatl. Einkommen ?

Hi ,
wie hoch ist denn das montl. Einkommen deiner Frau ???
Was habt Ihr an verwertbarem Vermögen??
Wie hoch sind die Belastungen ( Miete , PKW, Zinsen für Kredite, Unterhaltszahlungen, Plicht-Versicherungen )??
Es gibt dazu Freibeträge usw.!
Evtl . besteht doch Anspruch ! :D

Gruss
Rüdiger
 
E

ExitUser

Gast
fabio1962 meinte:
Eine Änderungsmitteilung zu schicken bringt nichts weil die sich schon seit Monaten nicht mehr melden.
Die müssen sich binnen 3 Monaten melden , wenn sich bei euch etwas ändert , und Ihr dadurch anders Berechnet werden müsst.
Ansonsten kannst Du Untätigkeits -Klage einreichen. :party:

Wie Lillybelle schon geschrieben hat , sofort bei KK melden und mitversichern bzw. Familien Versichern.


Gruss
Rüdiger
 
E

ExitUser

Gast
Fabio

Die Widersprüche müssen binnen 3 Monaten bearbeitet sein. Wenn die sich nicht rühren, solltest du eine einstweilige Verfügung beantragen. Damit man dir da besser helfen kann, wär es gut, wenn du mal ins Eloforum kommst und da genauer schilderst, was war.
 

fabio1962

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juni 2005
Beiträge
126
Bewertungen
0
Re

Habe bereits was das betrifft mit Martin und Janchen schon Kontakt und reagiert. Schauen wir mal Morgen habe ich einen Termin mit den ach so überforderten Mitarbeitern des Amtes füt Jugend und Soziales.
 

fabio1962

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juni 2005
Beiträge
126
Bewertungen
0
Re

Also das Thema kann von mir aus geschlossen werden weil sich nicht aber auch gar nichts verändert hat.
 
E

ExitUser

Gast
Wenn sich nix verändert, dann eine Frist setzen und Klage einreichen ... beginnend mit Untätigkeit bis hin zum eigentlichen Fall.

;)
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten