Vier Jahre Hartz IV: "Das System funktioniert"

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Nürnberg. Die Bundesagentur für Arbeit hat nach vier Jahren Hartz IV eine positive Bilanz gezogen: "Das System funktioniert", so Vorstand Heinrich Alt. Ein zentraler Erfolg sei die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit, die fast halbiert worden sei.
Hier geht's weiter: Vier Jahre Hartz IV: "Das System funktioniert" - Politik - DerWesten
Na, dann wird es doch Zeit mit dem alten Heinrich zu jubeln, dass es ihm erfolgreich gelungen ist, die Jugendarbeitslosigkeitsstatitik mit Maßnahmen und Ein-Euro-Jobs zu frisieren. :icon_neutral:
Der Typ ist doch Grenzdebil. :icon_rolleyes:

LG :icon_smile:
 
E

ExitUser

Gast
"Das System funktioniert", so Vorstand Heinrich Alt. Ein zentraler Erfolg sei die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit, die fast halbiert worden sei.

Zählt Komasaufen jetzt als ein Euro Job?
 

Atlantis

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.632
Bewertungen
148



Fragt sich nur welches "System" da funktioniert!





.

Das Sytem der Zerstörung.

Unsere Gesellschaft ähnelt sozial einem Trümmerfeld. Der Verfall greift immer weiter um sich. Einfache Menschen, die noch in festen Arbeitsverhältnissen stehen, sehen auf jene herab, denen sie weniger gönnen, da Egoismus die Essenz ist, die ein menschenfeindliches System braucht, damit es richtig läuft.

Ist es nicht eher so, das der Grad des Verfalls unserer Gesellschaft daran meßbar ist, wie mit den Schwächsten im System umgegangen wird? Noch haben wir Sozialgeld, Hartz IV und ein Arbeitslosengeld. Doch wenn jene Lügner in Nadelstreifen in der Politik mit ihren Plänen durchkommen, wird dieses System von hinten nach vorne aufgerollt und vernichtet werden.
 

maniac

Elo-User*in
Mitglied seit
21 September 2006
Beiträge
344
Bewertungen
7
tja... von unserer Seite aus hat das system natürlich versagt.

Das eigentliche Ziel des Lohndumping und Erhöhung des Druckes auf die Arbeitnehmer wurde freilich erreicht.
 
E

ExitUser

Gast
tja... von unserer Seite aus hat das system natürlich versagt.
Das eigentliche Ziel des Lohndumping und Erhöhung des Druckes auf die Arbeitnehmer wurde freilich erreicht.
So sieht es aus. Es kommt immer nur auf den Maßstab an.
Nach unseren Maßstäben ist die sog. "Hartz-Reform" ein Totalflopp, nach Maßstäben Alts und seinen Jüngern der Supererfolg.
Wie gesagt, alles eine Betrachtungsweise.

LG :icon_smile:
 
S

sogehtsnich

Gast
Heinerich, der Wagen bricht!
War wahrscheinlich ein Alter Wagen!:eek:
 

Kleeblatt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2008
Beiträge
2.451
Bewertungen
845
Alles eine Frage der damaligen Zielsetzung.
Nun ist es also raus ... :icon_kotz:

Dann können weitere Verschärfungen und Absenkungen der Regelsätze ja kommen, denn die weitere Zielsetzung dürfte bereits ebenfalls klar sein.

Gut das wir alle das jetzt so genau wissen.

Wann genau ist die nächste Demo in Berlin ? :icon_twisted:
 

M.aus.B

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Juli 2008
Beiträge
288
Bewertungen
28
Ja, das System funktioniert:
Es wurde als ein einziges Repressionsinstrument geplant: Ganze Bevölkerungsschichten entrechten, ihrer Würde berauben und finanziell von Almosen abhängig machen. Und der Willkür der "Leistungsträger" ausgesetzt. Teile und Herrsche. Und damit auf die, die noch "richtig" bezahlte Arbeit machen, Druck ausüben. Was wollt ihr mit "Arbeitnehmer"-rechten, fairem Lohn - da draußen gibts genug, die für nen Appel und en Ei schuften gehen würden...
Und nach 4 Jahren ist es uns noch immer nicht gelungen, einen organisierten Protest auf die Beine zu stellen. Jeder kämpft für sich alleine - von einigen Hilfestellungen (wie diesem Forum hier) abgesehen. JA, das System funktioniert. Kuschen, Schnauze halten, nur ja nicht unangenehm auffallen... :icon_motz:
 

Archibald

Super-Moderation
Mitglied seit
8 August 2008
Beiträge
1.176
Bewertungen
1.634
"Das System funktioniert", so Vorstand Heinrich Alt. Ein zentraler Erfolg sei die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit, die fast halbiert worden sei.[/url]

Solche Aussagen sind für mich ein Indikator dafür, wie sehr mancher Verantwortliche sich inzwischen unverholenen Propagandamethoden hingibt, die anderen Unrechtsregimen locker das Wasser reichen können! Die Presse transportiert solches unkommentiert. :icon_kotz:

Wer informiert ist weiß nämlich, dass diese Zahlen überwiegend damit erreicht werden, dass man die Jugendlichen aus Sozialleistungsbezug und Statistik sanktioniert.

So gesehen funktioniert "das System" in der Tat und genau dieses Unrecht hat System. Geholfen ist damit genauer betrachtet niemandem, im Gegenteil, man baut sich hier die Probleme von Morgen auf. Man sollte diese Jubelperser die Konsequenz dessen, in voller Härte spüren lassen, was sie da so locker zum eigenen politischem Vorteil missbrauchen.

LG, Archibald
 
E

ExitUser

Gast
So gesehen funktioniert "das System" in der Tat und genau dieses Unrecht hat System. Geholfen ist damit genauer betrachtet niemandem, im Gegenteil, man baut sich hier die Probleme von Morgen auf. Man sollte diese Jubelperser die Konsequenz dessen, in voller Härte spüren lassen, was sie da so locker zum eigenen politischem Vorteil missbrauchen.


Es muckt aber niemand auf. "Man" lässt es in der Regel über sich ergehen ... (LEIDER!)

Warum bitte wehrt Ihr Euch nicht? (Ich persönlich lasse mir von niemanden mehr was gefallen. Mit "niemanden" meine ich die Behörden und deren Behördenfuzzies. Auch im kleinen kann man sich wehren!)
 
S

Sissi54

Gast
Das System wird immer besser funktionieren ! :eek:

Die gemeinnützigen Vereine werden immer mehr.
Als angeblich soziale Dienstleister, Qualifizierer und Arbeitsvermittler werden diese immer häufiger aus dem ESF (Europäischer Sozialfond für Deutschland) gefördert.

Und der doofe ALG II-Empfänger wird gezwungen, durch Maßnahmen und Sklaverei bei gemeinnützigen Vereinen u.ä., den Mißbrauch und Mitnahmeeffekt von staatlichen und europäischen Subventionen zu unterstützen. :icon_kotz2:
 

Dora

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Februar 2007
Beiträge
873
Bewertungen
9
Es muckt aber niemand auf. "Man" lässt es in der Regel über sich ergehen ... (LEIDER!)

Warum bitte wehrt Ihr Euch nicht? (Ich persönlich lasse mir von niemanden mehr was gefallen. Mit "niemanden" meine ich die Behörden und deren Behördenfuzzies. Auch im kleinen kann man sich wehren!)
Ja - die Frage stellt sich in der Tat, wenn ich hier so lese.

Insbesondere hier im Themenforum EINGLIEDERUNGSVEREINBARUNGEN. Da wird nicht nur empfohlen Gegenvorschläge einzureichen, die am Ende die wort-wörtlich übernommene Unterwerfungsklausel der ArGen-EGV enthalten und im Rahmen des Grundgesetzwidrigen SGB II hantiert. Andererseits aber wird zu "zivilen Widerstand" aufgerufen.

Und bei der Grundgesetzwidrigkeit wird - bezüglich des Stands der fuindierten und erfolgreichen, juristischen Gegenwehr der Mitglieder unabhängiger Elo-Initiativen - die Sprachregelung der Regierung, Medien, Wohlfahrtsverbände und Gewerkschaften mitgetragen.

Ohne klare Linie mit dem Blickwinkel von der Warte des Grundgesetzes, der Menschenrechte und der internationalen Abkommen wird dieses System nicht wirklich und auch nicht effektiv zu bekämpfen sein. Ebensowenig ohne täglich gelebte Solidarität und Gegenwehr in Form von z. B. Beistand.
.
 
E

ExitUser

Gast
Ja - die Frage stellt sich in der Tat, wenn ich hier so lese.

Insbesondere hier im Themenforum EINGLIEDERUNGSVEREINBARUNGEN. Da wird nicht nur empfohlen Gegenvorschläge einzureichen, die am Ende die wort-wörtlich übernommene Unterwerfungsklausel der ArGen-EGV enthalten, sondern und im Rahmen des Grundgesetzwidrigen SGB II hantiert. Andererseits aber zu "zivilen Widerstand" aufgerufen.

Und bei der Grundgesetzwidrigkeit wird - bezüglich des Stands der fuindierten und erfolgreichen, juristischen Gegenwehr der Mitglieder unabhängiger Elo-Initiativen - die Sprachregelung der Regierung, Medien, Wohlfahrtsverbände und Gewerkschaften mitgetragen.

Ohne klare Linie mit dem Blickwinkel von der Warte des Grundgesetzes, der Menschenrechte und der internationale Abkommen wird dieses System nicht wirklich und auch nicht effektiv zu bekämpfen sein. Ebensowenig täglich gelebte Solidarität und Gegenwehr in Form von Beistand.
.

mit "aufmucken" ist bestimmt nicht nur Hartz IV gemeint, sondern auch das, was drumherum dazu gehört.
 

Dora

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Februar 2007
Beiträge
873
Bewertungen
9
mit "aufmucken" ist bestimmt nicht nur Hartz IV gemeint, sondern auch das, was drumherum dazu gehört.
Der Thread ist überschrieben:
Vier Jahre Hartz IV: "Das System funktioniert"

und beziehht sich auf einen Zeitungsbericht:
Vier Jahre Hartz IV: "Das System funktioniert" - Politik - DerWesten

Und wenn es mit dem Aufmucken im persönlichen Umfeld (Harz IV) schon nicht klappt, wie soll es dann gegenüber dem ganzen "System" oder auch nur dem "drum-herum" klappen?
.
 
E

ExitUser

Gast
Der Thread ist überschrieben:
Vier Jahre Hartz IV: "Das System funktioniert"

und beziehht sich auf einen Zeitungsbericht:
Vier Jahre Hartz IV: "Das System funktioniert" - Politik - DerWesten

Und wenn es mit dem Aufmucken im persönlichen Umfeld (Harz IV) schon nicht klappt, wie soll es dann gegenüber dem ganzen "System" oder auch nur dem "drum-herum" klappen?
.

Weil es kein Problem des "persönlichen Umfelds" ist, sondern ein Gesamtgesellschaftliches ist.
 
E

ExitUser

Gast
Jeder von uns ist Teil der "Gesellschaft".
.

Genauso wie die Erwerbstätigen, Mittelständler, Freiberufler, Selbstständigen usw. und die bekommen ihre Löhne aus den Umsätzen der Firmen bezahlt.


Ist nur wieder verwunderlich, das auf der einen Seite alles, was von der BA kommt immer bezweifelt wird, hier aber das Voll und Ganz übernommen wird.

Obwohl, mich wundert hier gar nichts mehr.
 

Dora

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Februar 2007
Beiträge
873
Bewertungen
9
Genauso wie die Erwerbstätigen, Mittelständler, Freiberufler, Selbstständigen usw. und die bekommen ihre Löhne aus den Umsätzen der Firmen bezahlt.
So pauschal kann ich das angesichts der Subventionspolitik nicht gelten lassen. Paradebeispiele: MÜLLER-MILCH, INFINEON, SIEMENS sowieso, NOKIA, AEG.... was die Firmen angeht. Was die "Mittelständler betrifft: MÜLLER-MILCH gilt als "mittelständischer Familienbetrieb". Was Freiberufler und auch "Selbstständige" angeht: Die haben oft - z, B, im Umweltbereich - Fördergelder aus Fördeprogrammen als elementaren Bestandteil ihres Finanzierungskonzepts und ein darauf zielendes Geschäftskonzept. Abertausende sind nur Scheinselbständige, weil sie als solche für die Firmen billiger sind (Outsourcing von Risiken bzw. Umlegen auf den Arbeitnehmer).

Ist nur wieder verwunderlich, das auf der einen Seite alles, was von der BA kommt immer bezweifelt wird, hier aber das Voll und Ganz übernommen wird.
....
Das musste mal genauer erläutern, wie du das meinst...
Sonst versteh ich dich möglicher Weise falsch.
.
 

Archibald

Super-Moderation
Mitglied seit
8 August 2008
Beiträge
1.176
Bewertungen
1.634
Liebe Leute,

wir können noch ewig weiter darüber Diskutieren, oder Monieren, warum so wenige der auch Betroffenen aktiv am Widerstand gegen den Missbrauch des "Systems" mitwirken. Dadurch jedoch demotivieren wir nur noch weiter! Ebenfalls nicht zielführend sind jene Geister, die glauben ihre Art einer Herangehensweise beim Widerstand sei das einzig Wahre und deshalb Kleinkriege primitivster Art untereinander anzetteln!

Eigene Lösungswege sollte man anbieten, nicht jedoch darüber sinnieren und nörgeln, dass scheinbar keine oder die falschen Ansätze existieren! :icon_neutral:

LG, Archibald
 
E

ExitUser

Gast
So pauschal kann ich das angesichts der Subventionspolitik nicht gelten lassen. Paradebeispiele: MÜLLER-MILCH, INFINEON, SIEMENS sowieso, NOKIA, AEG.... was die Firmen angeht. Was die "Mittelständler betrifft: MÜLLER-MILCH gilt als "mittelständischer Familienbetrieb". Was Freiberufler und auch "Selbstständige" angeht: Die haben oft - z, B, im Umweltbereich - Fördergelder aus Fördeprogrammen als elementaren Bestandteil ihres Finanzierungskonzepts und ein darauf zielendes Geschäftskonzept. Abertausende sind nur Scheinselbständige, weil sie als solche für die Firmen billiger sind (Outsourcing von Risiken bzw. Umlegen auf den Arbeitnehmer).

und was ist mit dem "Laden um die Ecke", der ums überleben kämpft und keine Fördergelder bekommt, oder mit den Läden/Geschäften usw., die trotz sinkender Umsätze weitermachen und ihre Angestellten behalten wollen?

Das Aufzählen solcher international agierenden Firmen ist kein gutes Beispiel, denn die beliefern den deutschen Binnenmarkt nur mit einem Teil, sehr viele anderen Geschäfte sind aber auf den Binnenmarkt und die Umsätze, die sie hier verdienen, angewiesen. Also sind sie auch auf die Kaufkraft der Hartzis, GruSi-Empfänger und Niedriglöhner angewiesen.



Das musste mal genauer erläutern, wie du das meinst...
Sonst versteh ich dich möglicher Weise falsch.
.

Weil die in dem ganzen Beitrag verschweigen, das die meisten "Erfolgsgeschichten" durch Statistikbereinigung und das drücken in "Maßnahmen" usw. geht.

Ein zentraler Erfolg sei die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit, die fast halbiert worden sei. Auch die so genannte Sockelarbeitslosigkeit konnte demnach durchbrochen werden. In den vergangenen vier Jahren sank die Zahl an Langzeitarbeitslosen laut Alt um 18 Prozent.
 

Dora

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Februar 2007
Beiträge
873
Bewertungen
9
@ Sancho:

Der "Laden um die Ecke"? Wo gibt es den noch? Die "Tante-Emma-Läden" sind schon lange tot und in unserem Umland haben von 10 Dörfern oft nicht ein einziges ein Lebensmittelgeschäft mehr. In Kleinstädten als "Unterzentrum" gibt es dann einen oder mehrere Discounter der großen Ketten (ALDI, LIDL, NETTO, EDEKA oder HERKULES und ggf SCHLECKER usw.) Das einzige was sich da noch hält sind Handwerksbetriebe als Dienstleister und kleine Baufirmen, deren Chef im Gemeinde- oder Stadtrat etc. sitzt und öffentliche Aufträge als Standbein zu prvaten Aufträgen hat.

Weil die in dem ganzen Beitrag verschweigen, das die meisten "Erfolgsgeschichten" durch Statistikbereinigung und das drücken in "Maßnahmen" usw. geht.
Ja, so ist es. Was mich zornig gemacht hat, war insbesondere:
[FONT=Verdana, sans-serif]Ein zentraler Erfolg sei die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit, die fast halbiert worden sei.[/FONT]
Bei den jungen Erwachsenen (speziell 18 - 25 jahre alt) ist die Obdachlosigkeit seit Hartz IV sprunghaft und extrem in die Höhe gegangen. Ca. 1 Drittel kommt aus diesem Grund gar nicht mehr in der Statistik vor!! Die müssen sich so durchshlagen!
.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten