Vier Jahre Arbeitslosigkeit und man gilt dann als ungelernt. Ist das so?

Maddrax

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 Juli 2012
Beiträge
193
Bewertungen
19
Hallo zusammen,

Heute hatte ich beim Termin bei einem neuen SB, die sich direkt als sehr unangenehme Person herausstellte (sieht nach Ärger in der Zukunft aus !)


Sie hat gleich mal damit angefangen, dass ich ja schon lange Arbeitslos wäre (das stimt allerdings) und dass es so wäre, dass man nach einer vierjährigen Arbeitslosigkeit als UNGELERNT gilt und somit auch Helferjobs annhehmen müsse.

Meine Frage, ob das vom Gesetz her so wäre, wurde mit JA beantwortet. Meine Frage nach einer Rechtsnorm konnte nicht beantwortert werde, Das sei halt so, wurde gesagt.

Meine Frage, ist das wirklich so : dass man als ungelernt gilt (mit Fachhochschulstudium und ca 10 Jahren Arbeit in dem Beruf)
Ist das wirklich nach dem Gesetz so ?
 

Solanus

Forumnutzer/in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.550
Bewertungen
2.337
AW: 4 Jahre Arbeitslosigkeit > man gilt dann als UNGELERNT. Ist das so ?

Ein SB der gerne laue Luft ausbläst und nicht ernst genommen werden möchte!

1. Einmal erlernte Berufsabschlüsse jeglicher Art, mit Einzelausnahmen, bleiben ein Lebenlang erhalten und behalten die Gültigkeit, egal was für eine Tätigkeit man ausübt.

2. Empfänger von Leistungen des SGB II sind verpflichtet jede zumutbare Arbeit auszuüben.

Somit hat der SB bezüglich der Berufsabschlüsse keine richtige Aussage gemacht. Bezüglich der Helferjobs nur eine Teilrichtige.
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
951
Bewertungen
1.110
AW: 4 Jahre Arbeitslosigkeit > man gilt dann als UNGELERNT. Ist das so ?

Hallo Maddrax,

das ist reine JC-Denke und sicher gesetzlich nicht gedeckt. Deine Abschlüsse können nur durch Uni´s, IHK, etc. aberkannt werden und auch nur dann, wenn dir Betrug bei der Erlangung des Zertifikats nachgewiesen werden kann. SB ist dazu sicher nicht berechtigt.
An deiner Stelle hätte ich SB dazu aufgefordert, dir schriftlich zu geben, dass du jetzt wieder ungelernt bist. Wetten, dass sie dieser Aufforderung nicht nachkommt.
Falls deine SB unangenehm wird, immer mit Beistand hin.
Bei meinen vorigen SB bin ich auch immer ohne Beistand hingegangen, da diese noch menschlich mit einem umgegangen bin. Bei meiner jetzigen geht nix mehr und ich habe mir mittlerweile ein Reservoir von 3 potentiellen Beiständen zurechtgesammelt. Glaub mir, mit oder ohne Beistand macht einen großen Unterschied aus.

Womit sie allerdings Recht hat, ist, dass du auch in Helferstellen vermittelt werden kannst. Allerdings kann ich schon aus Erfahrung sagen, dass potentielle Arbeitgeber eher wenig Interesse an Akademiker in Helferpositionen haben.
Auf solche Bewerbungen erhalte ich entweder überhaupt keine Antworten oder teilweise solche, wo man mich fragt, ob diese Bewerbung ernst gemeint ist.:icon_hihi:
 

Celestial

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Oktober 2016
Beiträge
85
Bewertungen
44
AW: 4 Jahre Arbeitslosigkeit > man gilt dann als UNGELERNT. Ist das so ?

Hallo,
na da bin ich ja wenigstens nicht alleine. Hab gerade den in etwa selben Disput mit meinem SB'chen.
Als erstes solltest du dir das Merkblatt Arbeitslosengeld II/Sozialgeld geben lassen oder beim BA-Bestellservice kostenlos bestellen. Achte darauf das es die Ausgabe 2018 ist! Der kommt jährlich neu raus. Mir wollten die eins von 2012 andrehen :doh:.
In dem Merkblatt steht unter 3.1
Hieraus ergibt sich für Sie beispielsweise die Verpflichtung, jede Arbeit anzunehmen, zu der Sie geistig, seelisch und körperlich in der Lage sind.
Von Ungelernt steht da nichts :icon_evil:....
Gruß
 

Maddrax

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 Juli 2012
Beiträge
193
Bewertungen
19
AW: 4 Jahre Arbeitslosigkeit > man gilt dann als UNGELERNT. Ist das so ?

Hallo Gollum1964

ich hatte einen Beistand dabei, was aber nicht viel gebracht hat, weil Beistand eigentlich nur mehr oder weniger ruhig da sass und mich net unterstützte.

Ich hatte versucht, hier über das Forum einen Beistand zu bekommen, der/die echt Ahnung hat und dann auch mal den Mund aufmacht und dem SB Kontra gibt, weil, ICH kann das net und bin bei diesen Jobcenterterminen leider immer total durch den Wind/eingeschüchtert ... kurz... ich kann mich kaum verbal wehren gegen diese verbal TOP geschulten SBs

Ich bräuchte echt mal einen Beistand, der/die weiss wo's lang geht und mir wirklich helfen kann, aber -wie gesagt- hier über's Forum finde ich niemand und sonst kenn ich auch niemand der/die das könnte :-(
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
1.686
Bewertungen
3.793
AW: 4 Jahre Arbeitslosigkeit > man gilt dann als UNGELERNT. Ist das so ?

Die SB bezieht sich wahrscheinlich auf § 81 Abs.2 Satz 1 SGB III.

(2) Anerkannt wird die Notwendigkeit der Weiterbildung bei Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern wegen fehlenden Berufsabschlusses, wenn sie

1. über einen Berufsabschluss verfügen, jedoch auf Grund einer mehr als vier Jahre ausgeübten Beschäftigung in an- oder ungelernter Tätigkeit eine dem Berufsabschluss entsprechende Beschäftigung voraussichtlich nicht mehr ausüben können, oder

2. nicht über einen Berufsabschluss verfügen, für den nach bundes- oder landesrechtlichen Vorschriften eine Ausbildungsdauer von mindestens zwei Jahren festgelegt ist; Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ohne einen solchen Berufsabschluss, die noch nicht drei Jahre beruflich tätig gewesen sind, können nur gefördert werden, wenn eine Berufsausbildung oder eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme aus in ihrer Person liegenden Gründen nicht möglich oder nicht zumutbar ist.
Allerdings bezieht sich das auf eine Weiterbildung.
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
1.887
Bewertungen
2.038
AW: 4 Jahre Arbeitslosigkeit > man gilt dann als UNGELERNT. Ist das so ?

Ich bräuchte echt mal einen Beistand, der/die weiss wo's lang geht und mir wirklich helfen kann, aber -wie gesagt- hier über's Forum finde ich niemand und sonst kenn ich auch niemand der/die das könnte
Gibt es in Deiner Stadt eine Erwerbsloseninitiative/-beratung? Dort könntest Du z.B. mal nach Beistand anfragen.
 

Sonne11

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 März 2015
Beiträge
1.453
Bewertungen
3.447
AW: 4 Jahre Arbeitslosigkeit > man gilt dann als UNGELERNT. Ist das so ?

ich hatte einen Beistand dabe..... nur mehr oder weniger ruhig da sass und mich net unterstützte.
....... auch mal den Mund aufmacht und dem SB Kontra gibt, weil....... kurz... ich kann mich kaum verbal wehren gegen diese verbal TOP geschulten SBs
Das ist nicht schlimm! Es ist manchmal sogar besser nichts zu sagen, als etwas zu sagen, auf das dann Antworten kommen, die man selbst nicht als richtig oder falsch erkennen kann. Die SB haben auf alles eine Antwort, auch falsche und deren aufdecken führt manchmal zu weiteren Aussagen.

Beistand sollte einfach in Stichworten mitschreiben und mehr nicht.

Es ist klüger, nachträglich Deine Kenntnis durch Briefe, Anfragen oder Anträge/ Widersprüche zu zeigen (ist dann sogar dokumentiert) als sofort kluge Antworten zu geben. Beim Termin wenig sagen, schnell wieder zurück und dann überlegen was richtig und was falsch war und ob man dem etwas entgegensetzten will. Bei Widerworten macht SB eh das, was SB machen wollte. Denn SB muss es machen und wird sich nur in den seltensten Fällen umentscheiden.

Würden die SB auch nur oberflächlich daran zweifeln, was sie eigentlich tun (müssen) würden sie diese Arbeit nicht verrichten. Oder man würde sie ganz schnell diese Arbeit nicht mehr verrichten lassen. :wink:
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
2.327
Bewertungen
1.401
AW: 4 Jahre Arbeitslosigkeit > man gilt dann als UNGELERNT. Ist das so ?

ICH kann das net und bin bei diesen Jobcenterterminen leider immer total durch den Wind/eingeschüchtert ... kurz... ich kann mich kaum verbal wehren gegen diese verbal TOP geschulten SBs
Ich würde SB auch nie unterschätzen, aber mit mehr und mehr Wissen über Gesetze und gewisse Abläufe wirst du da sicherer.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
13.642
Bewertungen
7.477
AW: 4 Jahre Arbeitslosigkeit > man gilt dann als UNGELERNT. Ist das so ?

Einfach nichts vor Ort unterschreiben, sondern alles was dir zur Unterschrift vorgelegt wird zur späteren Prüfung einstecken und nicht mehr hergeben.
Nie sagen, ich unterschreib nichts, sondern immer nur sagen, ich lasse das prüfen oder ich benötige Zeit das zu prüfen.
 

Linuxfan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 November 2014
Beiträge
693
Bewertungen
247
AW: 4 Jahre Arbeitslosigkeit > man gilt dann als UNGELERNT. Ist das so ?

Meine Frage, ist das wirklich so : dass man als ungelernt gilt (mit Fachhochschulstudium und ca 10 Jahren Arbeit in dem Beruf) Ist das wirklich nach dem Gesetz so ?
Darüber habe ich mir auch so meine Gedanken gemacht. Tatsache ist, dass Dir das ALG II gekürzt werden kann wenn Du angebotene Stellen ausschlägst oder den Bewerbungsprozess sabotierst.

Ein anderer Aspekt ist aber auch, dass dich sicherlich niemand zwingen kann, deinen akademischen Grad zurückzugeben oder dass dieser ein Verfallsdatum hat.

Insofern würde ich auf die Aussagen deines Sachbearbeiters nicht sonderlich viel geben. Schaue lieber auf anderen Jobbörsen als bei der Agentur für Arbeit vorbei, sprich lieber mit Personalvermittlern bzw. Headhuntern in deiner Branche, die deine Qualifikationen zu schätzen wissen.

Für die Agentur für Arbeit Sachbearbeiter ist man ohnehin nur ein weiterer Trottel, den es zu erziehen gilt.

Mir selbst ist es passiert, dass ich trotz deutsch-englischen Diplom und mehreren Jahren Auslandserfahrung in einen 1-Eurojob zugewiesen wurde.
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.279
Bewertungen
14.177
AW: 4 Jahre Arbeitslosigkeit > man gilt dann als UNGELERNT. Ist das so ?

[...]
Ich hatte versucht, hier über das Forum einen Beistand zu bekommen, der/die echt Ahnung hat und dann auch mal den Mund aufmacht und dem SB Kontra gibt, weil, ICH kann das net und bin bei diesen Jobcenterterminen leider immer total durch den Wind/eingeschüchtert ... kurz... ich kann mich kaum verbal wehren gegen diese verbal TOP geschulten SBs
[...]
Das macht nichts, also mach Dir nichts draus. :wink:

Das eigentliche Spiel findet auf dem Papier statt, und Du musst Dich nicht im Gespräch verbiegen oder zum zweiten Rechtsanwalt Bossi werden.

Du könntest z.B. einen Ausdruck des VerBIS-Gesprächsvermerks unter Berufung auf § 83 SGB X anfordern.
Dann ist die SB beschäftigt und muss sich keine neuen Lügen zurechtfantasieren.

Du könntest auch beim Kundenreaktionsmanagement in Nürnberg nachfragen, welche Rechtsgrundlage Deinem SB [Name] im JC [Name] das Aberkennen eines Berufsabschluss erlaubt.

Du könntest spaßeshalber die Zentrale Prüfungsordnung Deiner Fakultät googlen und der SB den Abschnitt mit der Aberkennung faxen.
Da stehen nämlich sehr wenige Bedingungen für eine Aberkennung drin, die nur für sehr wenige Personen gilt.
(Eventuell findest Du auch eine Regelung, dass wegen Zeitablaufs eine Aberkennung nicht mehr möglich ist.)
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.905
Bewertungen
3.199
AW: 4 Jahre Arbeitslosigkeit > man gilt dann als UNGELERNT. Ist das so ?

... kurz... ich kann mich kaum verbal wehren gegen diese verbal TOP geschulten SBs
die sbs die so drauf sind die haben das nicht gelernt, die waren schon so bevor sie zum jc gekommen sind, menschenverachtend und ihre macht missbrauchend dumm daher labern und bei jeder gelegenheit durchblicken lassen was sie alles mit dir machen können, für mich snd das keine menschen, aber natürlich sind das 1a vorausetzungen für so einen job.

du musst bei deinen terminen immer denken vor dir sitz das was beim chicen hinten raus kommt und immer lächeln egal wie dicke es kommt, aber das lernst du auch noch.

manchmal ist das garnicht so verkehrt wenn der beistand nur zeuge ist und sich zurück hält, es gibt nämlich auch welche die dich irgendwo reinreiten.
 

Badener

Elo-User*in
Mitglied seit
29 September 2015
Beiträge
419
Bewertungen
188
AW: 4 Jahre Arbeitslosigkeit > man gilt dann als UNGELERNT. Ist das so ?

ich hatte einen Beistand dabei, was aber nicht viel gebracht hat, weil Beistand eigentlich nur mehr oder weniger ruhig da sass und mich net unterstützte.
Hallo,
mir wäre ein "stiller" Beistand viel lieber!!! Mein Beistand schießt des öfteren mal über das Ziehl hinaus und macht die SB verbal "platt" ... glaub mir das kann u.U. ganz schön nach hinten losgehen. Da ich momentan einen netten und verständisvollen SB habe :peace: bin ich momentan alleine bei Terminen.
LG
 

Maddrax

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 Juli 2012
Beiträge
193
Bewertungen
19
Danke für alle die bislang geantwortet haben.
Also, mir ist halt ein Beistand lieber, der/die beim Termin auch mal verbal eingreift, wenn er/sie merkt, das ich (wie es Gestern der Fall war) total in die Mangel genommen werde und keine Antworten auf die "Tiraden" der SB wusste und die dann mit immer seltsameren Behautungen (zu meinem Ungunsten) ankam (siehe meine threads hier bei ALGII). Ein Beistand, der rechtlich fitter ist und auch entsprechend fundiert nachhaken könnte, wenn man merkt, dass SB keine Rechtsnorm hat oder nicht will (ich bin da viel zu eingeschüchtert beim Termin).

Ich hatte mal längere Zeit so einen Beistand, der absolut fit war, aber leider ist der in vielen Beziehungen auch ziemlich komisch drauf und weigerte sich letztendlich letztes Jahr beim Termin einen Ausweis vorzulegen, woraufhin er rausgehen musste und seitdem will man von meinem Beistand immer den Ausweis sehen, so dass dieser Beistand ausfällt.


@0zymandias

gute Tips
VerBIS-Gesprächsvermerk werde ich anfordern. Mal sehen wie SB reagiert

Nachfragen beim Kundenreaktionsmanagement in Nürnberg. Überleg ich mir auch mal da was zu schreiben
 

Nena

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
1.433
Bewertungen
1.037
Also, mir ist halt ein Beistand lieber...
Du (oder ein Beistand) könnt einfach immer nach der rechtlichen Grundlage fragen - und die notieren (falls eine Antwort kommt - falls nicht, auch das aufschreiben).
Nein, auskennen muss sich niemand. Viele (manche?) JC-MA tun ja auch nur so als ob...
 
E

ExitUser

Gast
Hallo M.!
Wie äußert sich die Einschätzung deines SB denn nun konkret? Hat er dir Helferstellen angeboten?

Natürlich musst du dich bewerben, wenn er das tut und die Stelle zumutbar ist.

Solange ist das alles nur ein Theoriegebäude. Meine Erfahrung ist, dass man nicht einfach irgendeine Stelle angeboten bekommt, wenn man eine Qualifikation hat.

Helferstellen sind nun nicht so einfach zu haben, vor allem wenn sie auch noch dem Lebensunterhalt dienen sollen.
Gruß
 

Gemcitabine

Elo-User*in
Mitglied seit
15 August 2017
Beiträge
274
Bewertungen
258
Danke für alle die bislang geantwortet haben.
Also, mir ist halt ein Beistand lieber, der/die beim Termin auch mal verbal eingreift, wenn er/sie merkt, das ich (wie es Gestern der Fall war) total in die Mangel genommen werde und keine Antworten auf die "Tiraden" der SB wusste und die dann mit immer seltsameren Behautungen (zu meinem Ungunsten) ankam (siehe meine threads hier bei ALGII). Ein Beistand, der rechtlich fitter ist und auch entsprechend fundiert nachhaken könnte, wenn man merkt, dass SB keine Rechtsnorm hat oder nicht will (ich bin da viel zu eingeschüchtert beim Termin).
Huhu Maddrax,

das ist total verständlich und nachvollziehbar und für den Anfang auch eine gute Idee, wenn du dran bleibst und versuchst, für deine nächsten Termine eine zuverlässige, souveräne Person zu finden.

Dennoch sollte es auch dein paralleles Ziel sein, solche Meldetermine auch ohne Rückendeckung zu bewältigen - schon allein als Plan B, denn es kann immer mal vorkommen, dass ein Beistand kurzfristig verhindert ist.

Es wäre dann eher mein Ziel, zu lernen, mich dort auch alleine durchzubeißen als meine Energie zu verpulvern, mir ein Netzwerk an Beiständen zu organisieren, damit ich ja auch niemals allein einem SB gegenüber sitze.
Passieren kann und wird es dennoch irgndwann, mit hoher Wahrscheinlichkeit.

Ich hatte schon verschiedene Beistände (immer mal wieder, nicht regelmäßig) und war selbst bei zwei anderen Betroffenen als solcher dabei -- in keinem der Fälle war es so, dass der Beistand die Gesprächsführung übernahm.

Du bist ein mündiger Bürger im Vollbesitz deiner geistigen Kräfte, gebildet und selbstbewusst genug, um für dich und deine Interessen einzustehen und nicht jedesmal andere vorzuschicken.

Wäre ich SB in diesem von dir designten setting, kämen mir auch gewisse Zweifel an deiner Eigenkompetenz und Selbstorganisation..... das würde wohl jedem anderen auch wesentlich sozialer (als SB) gestricktem Menschen ähnlich ergehen.
Du wirst ja dann irgenwann gar nicht mehr für voll genommen, wenn du jedesmal wie ein Mäuschen in der Ecke hockst und andere für dich sprechen lässt. :sorry:

Beistand vorerst und in gewissen Situationen ja, aber auch darauf hinarbeiten, es ohne Beistand zu schaffen.

Wie willst du sonst auch einen stressigen, fordernden, auch mal schwierigen Arbeits(all)tag überstehen?
Dort kannst du auch nicht jedem Konflikt aus dem Wege gehen, sondern müsstest schnell lernen, dich zu behaupten und auch mal durchzusetzen; vor allem aber deine Meinung zu vertreten.

((das Jc-Umfeld ist einfach auch ein super Trainingsfeld für Menschen, die entweder durch die H4-Tretmühle oder schon von Haus aus etwas schüchterner und devensiver sind, als man es in der heutigen Zeit gebrauchen kann -- wer sich dort behauptet und durchzusetzen weiß, kommt zukünftig mit so ziemlich jedem Stolperstein aus der Garde des Heiligen Bürokratius -mindestens halbwegs- zurecht, und auch sonst im Leben. Meine Erfahrung :wink:))
 
Zuletzt bearbeitet:

Maddrax

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 Juli 2012
Beiträge
193
Bewertungen
19
Hallo M.!
Wie äußert sich die Einschätzung deines SB denn nun konkret? Hat er dir Helferstellen angeboten?

Natürlich musst du dich bewerben, wenn er das tut und die Stelle zumutbar ist.

Solange ist das alles nur ein Theoriegebäude. Meine Erfahrung ist, dass man nicht einfach irgendeine Stelle angeboten bekommt, wenn man eine Qualifikation hat.

Helferstellen sind nun nicht so einfach zu haben, vor allem wenn sie auch noch dem Lebensunterhalt dienen sollen.
Gruß
Hat SB bei diesem ersten Termin noch nicht, aber in den raum gestellt hat er es (ist also noch, wie Du schreibst "Theoriegebäude")
Und ja, das mit den Helferstellen ist auch im Zusammenhang damit gefallen, dass SB die Aussage traf, ich sei ja jetzt schon über vier Jahre Arbeitslos und somit würde ich lt. Gesetz als ungelernt gelten und müsste Helferstellen annehmen
 
Oben Unten