Vielleicht kann mir jemand helfen.....

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

heike451

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Feb 2010
Beiträge
41
Bewertungen
4
Meine Kinder (8,11,14) leben zur Zeit bei meinem noch-Ehemann in der nähe von Heinsberg.Ich wohne in Düsseldorf und beziehe Geld von der ARGE .
Nun zu meiner Frage:
Ich hole die Kinder 1 mal im Monat ab,am Wochenende.Mein Freund fährt uns.Das sind ziemliche Spritkosten und Lebensmittel muss ich ja auch kaufen.Da ich 19,5 Std. im Monat arbeite,wird mir am Anfang des Monats erstmal Geld von der ARGE abgezogen,bis ich am11. des Monats die Einkommensbescheininug einreiche.Dann wird mir das Geld das mir zusteht nahgezahlt(ca. am 20.).Meinen Verdienst bekomme ich aber auch erst am 20. des Monats.
So,hole ich die Kinder am Monatsanfang ab,zahle die Spritkosten und den Lebensunterhalt.Und bin danach pleite,bis zum 20.Steht mir eine Art Unterstützung zu?Ich würde meine Kinder gerne mehr,als einmal im Monat sehen,aber das geht finanziel garnicht..........Kann mir jemand helfen,ich kenne mich da nun garnicht aus :confused:....Danke.....
 

biddy

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.401
Bewertungen
4.585
Für die Fahrtkosten musst Du Dich an den Sozialhilfeträger wenden (SGB XII).

Mit den Kindern bildest Du in der Zeit, in der sie sich bei Dir aufhalten, eine sog. "temporäre Bedarfsgemeinschaft" (siehe dazu Bundessozialgerichtsurteil von 2006 unten). Die Kinder haben also in der Zeit ihrer Anwesenheit Alg-II-Bedarf und Du beantragst als derjenige, der sie vertritt, bei der ARGE den ihnen zustehenden Regelsatz für sie.

Die Regelleistung errechnet sich wie folgt (bei 2 Tagen ... wenn 3 Tage, dann entspechend umrechnen):

Kind 8 Jahre:
251 € : 30 Tage = 8,37 €
8,37 € * 2 Tage = 16,74 € RL-Bedarf

Kind 11 Jahre:
wie oben: 16,74 € RL-Bedarf

Kind 14 Jahre:
287 € : 30 = 9,57 € * 2 Tage = 19,14 € RL-Bedarf

gesamt: 52,08 €

Kindergeld der Kinder darf nicht gegengerechnet werden, denn Dir steht es nicht zur Verfügung und der Vater ist nicht verpflichtet, es Dir oder den Kindern anteilige mitzugeben für die Tage!

Hier geht's zum Urteil ... und mehr:
*klick* Hartz IV und Umgangskosten - welche Ansprüche haben getrennt lebende Eltern?

In die Suchfunktion des Forums habe ich mal "Umgangskosten" eingegeben, hier kannst Du noch mal querlesen, wenn Du magst:
Erwerbslosen Forum Deutschland (Forum) - Suchergebnisse
 

heike451

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Feb 2010
Beiträge
41
Bewertungen
4
:icon_daumen: Ich danke dir recht herzlich für deine tolle Antwort!!!!!!
Dann werde ich mich mal direkt dransetzen und ein Schreiben aufsetzen,oder besser ich fahre morgen persönlich zur ARGE .
Vielen Dank nochmal,das hilft mir ungemein!!!!!
 

biddy

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.401
Bewertungen
4.585
Hier hast Du schon mal - neben dem bereits 2006 ergangenen Urteil des Bundessozialgerichts - noch eine späte Erkenntnis der Bundesagentur für Arbeit nach dem heutigen Bundesverfassungsgerichtsurteil in Form einer "Art Vorab-Bewilligung" (meine Eigeninterpretation der Pressemitteilung unten :biggrin: ) Deines Antrags auf Bewilligung der Kosten des Umgangsrechts, also die temporäre Aufnahme der Kids in Deine BG und somit Auszahlung anteiliger Regelleistungen für sie:

BA meinte:
Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes räumt ein, dass in besonderen Härtefällen ein laufender Bedarf geltend gemacht werden kann. Beratungsstellen haben daher bereits aufgefordert, entsprechende Anträge bei den Grundsicherungsstellen einzureichen. Die Bundesagentur für Arbeit (BA ) weist darauf hin, dass es sich nur um seltene Einzelfälle handeln wird, die als außergewöhnliche Belastung anerkannt werden können.

Das Bundessozialgericht sieht zum Beispiel eine außergewöhnliche Belastung, wenn einem geschiedenen Elternteil Kosten zur Wahrnehmung des Umgangsrechtes mit seinen Kindern entstehen.
Quelle: BA zu dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zur Neuberechnung der ALG II Regelsätze - www.arbeitsagentur.de

Würde ich glatt morgen mitnehmen die komplette Presseinfo. Vielleicht auch noch den langen Urteilstext des Bundesverfassungsgerichts dazu (39 Seiten, hier als Dateianhang im heute meistbesuchten Thread des Forums zu finden); eine Kopie "einzelseitig" abstempeln lassen (Empfangsbestätigung). :icon_twisted:

Nachdenken solltest Du auch über eine Bedarfserhöhung (eventuell auch erst nach Zusage der Teilregelleistungen der Kinder) derjenigen Gegenstände, die in Deinem Haushalt für die Kinder vorgehalten werden müssen, die aber aus diesem sehr geringen anteiligen Regelsatz der Kinder nicht angeschafft, natürlich auch nicht angespart werden können, wie z.B. Matratzen, Bettzeug usw. usf. (siehe Bundesverfassungsgericht). Einfach formlos beantragen, was für die Kinder so anfällt in der Zeit bei Dir und sich definitiv nicht mit ihrer Paar-Euro-fuffzig-Regelleistung kaufen lässt.

Viel Erfolg euch ... und dass eure Antragsbearbeitung und Auszahlung nicht zu lange dauert!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten