Vielleicht(!!) ein guter Tag für alle , die alsZA- helfer zwangsrekrutiert wurden (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

S

Steamhammer

Gast
...obwohl sie eine gute Ausbildung haben und von der Argen als Helfer in der ZA verheizt wurden. Und wieder andere Menschen, die geringqualifziert genannt werden, können auftamen , weil dieWasser- Mühlen der Zeitarbeit nun hoffentlich unter fehlendem Wasser leiden werden.
Die "Geringqualifizierten" hatten vor allem bislang kaum die Möglichkeit, der Zwangsrekrutierung auszuweichen. Jetzt sind sie "zu teuer", angeblich.
Was für viele der Menschen angesichts der Arbeitsbedingungen sicher nicht schlimm ist, wenn sie nicht mehr müssen, ist das kaum etwas schlimmes, sondern im Gegenteil.

Nach Einigung: Kosten für Zeitarbeit steigen massiv an | Equalpay Info
Verlierer der Einigung zwischen IG Metall und den Zeitarbeitsverbänden dürften in jedem Fall die Geringqualifizierten sein, für welche die Zeitarbeit oftmals eine Möglichkeit zum Wiedereinstieg in das Berufsleben darstellt. Wie Dietrich Creutzburg im Handelsblatt schreibt, steigt der Lohn für ungelernte Hilfskräfte nach der Entgelterhöhung in der Metall- und Elektroindustrie und den neu vereinbarten Zuschlägen für Zeitarbeitnehmer von bisher 8,19 Euro auf bis zu 12,29 pro Stunde. Diese Beschäftigungsgruppe dürfte damit zukünftig für viele Unternehmen schlichtweg zu teuer werden.

So auch die Einschätzung aus der Branche selbst. Dr. Dieter Traub: “Fraglich ist jedoch, wie sich die deutliche Verteuerung im kritischen Bereich der Nicht Qualifzierten auswirken wird. Besonders hart betroffen dürften die Arbeitslosen sein. Für sie könnte der Schuss nach hinten los gehen.”
Besonders hart werden die ELO nicht getroffen. Im Gegenteil. Die Gefahr ist somit etwas kleiner geworden, verheizt und verbrannt zu werden cei den ZAF`s. Eventuell wird es zukünftig also nicht mehr so leicht gehen, Menscehn in den Gulag Zeitarbeit gegen deren Willen zu vermitteln.

Nein, es wird niemanden treffen. Im Gegenteil, einige zehntausend Menschen können aufatmen und müssen nicht mehr mit bangem Blick in den Briefkasten schauen, wo ein "Arbeitsangebot" der ZA als Helfer drinliegen könnte, obwohl sie anderweitig ausgebildet sind.

Der obige Link stammt vom Mai, der hier ist von heute, zum gleichen Thema:
Industrie: Zeitarbeit wird massiv teurer | FTD.de
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.552
Bewertungen
18.956
Naja, das wird darauf hinauslaufen, das du einen 40 Stunden Vetrag bekommst, bisher landeten davon 5h auf dem Stundenkonto und in Zukunft dann eben 10h.

ps: Klinge ich skeptisch, negativ? Das scheint nur so.... :icon_twisted:
 
S

Steamhammer

Gast
Die Gefahr ist natürlich, dass sich die Zaf neue Schweinereien ausdenken. Aber mAN HÄTTE dann auch zu Gegenstrategien Zeit.
Meine Hoffnung ist die eines Absterbens der Zaf. Zu verwegen gedacht?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.552
Bewertungen
18.956
Ich glaube, es würde schon immens helfen, wenn ZAF und Kunden nicht miteinander verbunden sein dürften, geschweige denn Schwesterfirmen.
 

Jürgen3

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juli 2008
Beiträge
444
Bewertungen
171
Leider muss man diese Nachricht relativieren

- die Zuschläge gelten nur für 230.000 der 870.000 Zeitarbeiter (2011), also nicht mal 30%.

- die Zuschläge von bis zu 50% gelten nur bei entsprechender ununterbrochener Beschäftigungsdauer im jeweiligen Betrieb.
Für den Maximalzuschlag muss man beispielsweise volle 9 Monate dort beschäftigt sein. Wie viele Niedriglöhner sind so lang in einem Betrieb beschäftigt? Gerade im Helferbereich ist die Fluktuation enorm hoch, weil die Arbeit physisch und auch psychisch sehr belastend ist, dazu oft Schichtarbeit, Überstunden, Wechselschicht.

Man kann auch davon ausgehen, dass die Entleiher und ZAF Mittel und Wege finden, diese Zuschläge zu umgehen.
Zeitarbeit war ursprünglich auch mal dafür gedacht, kurzfristige Auftragsspitzen in einem engen zeitlichen Rahmen aufzufangen. Was daraus geworden ist, kann man in den Betrieben in Deutschland und der explosionsartigen Vermehrung der ZAF sehen.
Sicher ist nur, dass diese Umgehung auf Kosten des Zeitarbeiters stattdfinden wird.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Als ich Ende der 80er in einer ZAF war. durfte man maximal 6 Monate bei einem Entleiher bleiben, dann musste eine 6-wöchige Pause sein und dann durfte man da wieder die nächsten 6 Monate beschäftigt werden. Ich meine, die Fristen waren auch schon kürzer. Also max. 3 Monate. Das haben die aber immer mehr verwässert.
 
E

ExitUser

Gast
Die Gefahr ist natürlich, dass sich die Zaf neue Schweinereien ausdenken. Aber mAN HÄTTE dann auch zu Gegenstrategien Zeit.
Meine Hoffnung ist die eines Absterbens der Zaf. Zu verwegen gedacht?

haben die doch schon sage nur werksverträge
damit umgehn die den tarif den die haben zurzeit
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.552
Bewertungen
18.956
Also max. 3 Monate. Das haben die aber immer mehr verwässert.
Am Beispiel meines Lieblings Airbus... 3 Monate in Rostock, 3 Monate in Bremen, 3 in Stade 3 in Hamburg , dann kommt Abwechslung auf, 3 Monate Bremen, dann 3 in Hamburg worauf 3 in Stade folgen und dann 3 in Varel, Buxtehude oder Laupheim.... Dieses Modell der Sklavenhaltung hat natürlich auch Auswirkungen auf die Wohnsituation an den Standorten. 1-2 Raum Wohnungen sind so gut wie vom Markt gefegt. Oder so teuer, dass man nicht danach suchen braucht.
 
S

Steamhammer

Gast
Gute Nachrichten für alle, die Zwangsvermittlung in Präkärjobs hassen.

Schlechte Konjunkturaussichten: IWF sieht Ende des deutschen Wirtschaftswunders - Konjunktur - FOCUS Online - Nachrichten

Schwache Inlandsnachfrage: Deutscher Industrie brechen die Aufträge weg | FTD.de

Ich glaube schon, dass die Möglichkeiten schwinden, jemanden gegen seinen Willen in Drecksbuden zu vermitteln in KOmbination mit dem Threadthema.

Ich freue mich jedesmal wie ein König, wenn schlechte Meldunge aus der mir tief verhassten brd-Wirtschaft kommen.Ich wünsche die ganzen brd-Unternehmer zum Teufel, sie haben extremes Unheil für viele Menschen angerichtet und sind selbst immer fetter geworden.
 
S

Steamhammer

Gast
Wie ist die allgemeine Stimmung, haben manche dasd gefühl, die "Arbeitsangebote" aus der ZA kommen etwas seltener als vorher?
 
Oben Unten