Viele Deutsch-Türken fühlen sich in Deutschland nicht zu Hause (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

E

ExitUser

Gast
Viele Deutsch-Türken fühlen sich in Deutschland nicht zu Hause

Wie religiös sind Deutsch-Türken, wie wohl fühlen sie sich in der Bundesrepublik? Eine Umfrage gibt Aufschluss über Einstellungen und Gefühle von der ersten bis zur dritten Gastarbeitergeneration. Das Ergebnis: Viele fühlen sich zerrissen, immer mehr planen die Rückkehr in die Türkei.

Berlin - Ankara, Antalya, Izmir und Istanbul statt Berlin, Köln, Hamburg und Duisburg: Gut fünfzig Jahre nachdem die ersten türkischen Gastarbeiter nach Deutschland kamen, träumen immer mehr Deutsch-Türken davon, irgendwann in die Türkei zurückzukehren.
Das ist ein Ergebnis der neuen repräsentativen Umfrage des Instituts Info GmbH unter insgesamt 1011 Deutsch-Türken. Das Resultat steht symbolisch für eine Grundtendenz: Zwar ist die Zahl derer, die sich ohne Wenn und Aber integrieren und dazugehören wollen, in den vergangenen Jahren gestiegen - aber das ist nur die eine Seite. Denn andererseits steigt laut Studie auch die Neigung einiger, sich abzuschotten.
Beunruhigend sind vor allem zwei Befunde: Zum einen steigt die Intoleranz gegenüber anderen Religionen. Zum anderen gaben in den Telefoninterviews deutlich mehr Befragte als in den Jahren zuvor an, sie seien wegen ihrer türkischen Wurzeln schon körperlich angegriffen worden.
Weiterlesen....
 
E

ExitUser

Gast
Es gibt auch Umfragen, die genau das Gegenteil aussagen, je nachdem, wie die Fragen gestellt wurden. :icon_party:
 
E

ExitUser

Gast
In der ersten 'Gastarbeiter' - Generation kamen aus einer Türkei die noch stärker säkular geprägt war...

Insbesondere die Islam-Missionierung -gesponsort von den ultrakonservativen Geld-Saudies und unterstützt von der deutschen Regierung (Mulllahs künftig an den Schulen+Unis)- haben zu einem religiösen Rollback + einer Abschottung der türkischen Gemeinschaft geführt. Noch säkular orientierte Türken haben in dieser Gemeinschaft einen schweren Stand und stehen zwischen deutschen Vorurteilsträgern + den Islam-Irren...
 
E

ExitUser

Gast
Europa ist groß, um der merklischen Politik zu entrinnen muss man bald weit reisen.

Finnland?

Alle Unzufriedenen nach Finnland? Dann wird es da ganz schön eng.....

Zu Hause fühlen?

Ich fühle mich auch nicht "zu Hause" in Deutschland.

In meinem "zu Hause" geht es nicht so unsozial zu.

Blöde Frage :icon_party:

Wundert mich das sich noch so viele "wie zu Hause" fühlen.....:icon_sad:
 
Z

Zwielicht

Gast
.


Wenn unserer lieben, in unsere Kultur nicht intergrationswilligen Ausländer wieder nach Hause möchten, wünsche ich Ihnen alles Gute für ihre Heimreise. .


Gut das sie gemerkt haben, dass es hier zu wenig Moscheen gibt (meiner Meinung nach zu viele) und die Scharia nicht umsetzbar ist. Und die Deutschen trotz aller Bemühungen nicht zu islamisieren sind, trotz kostenloser Verteilung des Korans.

Tja, zu Hause ist es immer am Schönsten.
 
E

ExitUser

Gast
Ehe jetzt wieder eine Diskussion aufkommen sollte, die Deutschen gäben den türkischen Mitbürgern keine Chance zur Integration:
Ostdeutsche Vietnamesen überflügeln ihre Mitschüler
Die Pisa-Ergebnisse in Deutschland könnten hervorragend sein, aber die Migranten drücken den Schnitt - stimmt dieses Vorurteil? Eine neue Studie aus Brandenburg zeichnet ein ganz anderes Bild: Schüler mit vietnamesischen Eltern schlagen ihre einheimischen Mitschüler locker.
...

In der Studie gibt mehr als die Hälfte der vietnamesischen Schüler Deutsche als beste Freunde an.
Schlaue Zuwanderer: Ostdeutsche Vietnamesen überflügeln ihre Mitschüler - SPIEGEL ONLINE
Lohnt sich zu lesen!
 

Sinuhe

Elo-User*in
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
1.741
Bewertungen
285
.


Wenn unserer lieben, in unsere Kultur nicht intergrationswilligen Ausländer wieder nach Hause möchten, wünsche ich Ihnen alles Gute für ihre Heimreise. .
Da gibt es aber noch einen Plan B:

Jeder zweite türkische Migrant will Moslem-Mehrheit

Laut einer neuen Studie zu deutsch-türkischen Lebenswelten wünschen sich 46 Prozent der Türken in Deutschland, dass hier irgendwann mehr Muslime als Christen wohnen. Religiöse Vorurteile nehmen zu.
Studie Lebenswelten: Jeder zweite türkische Migrant will Moslem-Mehrheit - Nachrichten Politik - Deutschland - WELT ONLINE

Ich denke,bei der demografischen Entwicklung wird das wohl auch in 30-40 Jahren so eintreffen.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
.


Wenn unserer lieben, in unsere Kultur nicht intergrationswilligen Ausländer wieder nach Hause möchten, wünsche ich Ihnen alles Gute für ihre Heimreise. .


Gut das sie gemerkt haben, dass es hier zu wenig Moscheen gibt (meiner Meinung nach zu viele) und die Scharia nicht umsetzbar ist. Und die Deutschen trotz aller Bemühungen nicht zu islamisieren sind, trotz kostenloser Verteilung des Korans.

Tja, zu Hause ist es immer am Schönsten.
Wenn die dann auch ihre Kaufkraft (Sozialleistungen wie Rente/Ersparnisse/Wirtschaftsleitung) mitnehmen...... Gute Nacht im "Abendland".

Religionsfreiheit nur für "echte" Deutsche? Man.....man

Die Türkei trennt seit 1924 Staat/Kirche..... finde ich etwas moderner (Laizismus).
 

Konstabler

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
19 Dezember 2011
Beiträge
1.769
Bewertungen
674
Die Türkei trennt seit 1924 Staat/Kirche..... finde ich etwas moderner (Laizismus).
Sieht das der türkische Statthalter in Deutschland, Herr Erdogan, nicht etwas anders?
 
G

Gast1

Gast
.unserer lieben, in unsere Kultur nicht intergrationswilligen Ausländer
Du meinst also, dass ALLE Ausländer nicht integrationswillig sind.

Beleg?

Gut das sie gemerkt haben, dass es hier zu wenig Moscheen gibt (meiner Meinung nach zu viele) und die Scharia nicht umsetzbar ist. Und die Deutschen trotz aller Bemühungen nicht zu islamisieren sind, trotz kostenloser Verteilung des Korans.
Du kennst also jeden einzelnen Muslim in Deutschland und weißt, dass die ALLE Muslime solche Meinungen vertreten?

Dann belege das mal.

Tja, zu Hause ist es immer am Schönsten.
Du Polemisierer.
 
G

Gast1

Gast
Die Damen im Forum können sich ja schon mal eine Burka schneidern, damit frau zukünftig nicht die Augen der guten Muslime beleidigt.

Die Ungläubigen werden dann mittels Scharia integriert. Endlich eine vernünftige Integrationspolitik.
Klingt ziemlich simplifiziert und an den Haaren herbeigezogen.
Und klingt nach Parolen aus einer gewissen politischen Ecke.
 

Konstabler

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
19 Dezember 2011
Beiträge
1.769
Bewertungen
674
Und klingt nach Parolen aus einer gewissen politischen Ecke.
Welcher denn?

Also ich wäre mal für eine Islamische Demokratische Republik Germanistan, so eine Mischung aus Iran und Nordkorea.

Dann haben die Rotfaschisten das, was sie wollten, und die guten Muslime auch.

Oder sehe ich das falsch?
 
Oben Unten