• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.
    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc...
    Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.
    (Dieser Hinweiß kann oben rechts, für die Sitzung, ausgeblendet werden)

Vetragsfreiheit ist kein wichtiger Grund deshalb 30% Sanktion

waterdragon

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
10 Sep 2018
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo zusammen,
vor vier Monaten wurde ich mal wieder einer Maßnahme "zugewiessen", als ich mich weigerte die Hausordnung usw zu Unterschreiben wurde ich nach Hause geschickt. Einige Wochen
später bekamm ich Post vom Jobcenter mit der Aufforderung den Grund meiner "Abwesenheit" zu erläutern. Ich gab an das ich wegen der Vertragsfreiheit nicht Unterscheiben muss (ist nur die kurzfassung). Ein paar Wochen später bekam ich wieder Post mit einer 30% Sanktion und der begründung-


Zitat:
Dies stellt kein wichtigen Grund nach §31 Absatz 1 Satz 2 dar, da der Abschluss des Vertrages ein Teil Ihrer Verpflichtung
aus dem §2 Absatz 1 Satz 1 SGB II ist.

Könnt ihr mir sagen wie ich dagegen Widerspruch einlegen kann?

Vielen Dank im Voraus
 
E

ExitUser

Gast
Zunächst einmal solltest du deine Eingliederungsvereinbarung, die Zuweisung sowie den Sanktionsbescheid hier hochladen. Persönliche Daten zuvor schwärzen!
 

HermineL

Teammitglied
Foren-Moderation
Mitglied seit
4 Sep 2017
Beiträge
784
Bewertungen
1.191
Dies stellt kein wichtigen Grund nach §31 Absatz 1 Satz 2 dar, da der Abschluss des Vertrages ein Teil Ihrer Verpflichtung
aus dem §2 Absatz 1 Satz 1 SGB II ist.

z.B. für einen Widerspruch (Verbesserungen sehr erwünscht):

Die in Deutschland nach ständiger Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts als Ausfluss
der allgemeinen Handlungsfreiheit durch Art. 2 Abs. 1 GG geschützte Vertragsfreiheit ist die
Ausprägung des Grundsatzes der Privatautonomie im deutschen Zivilrecht, die es jedermann gestattet,
Verträge zu schließen, die sowohl hinsichtlich des Vertragspartners als auch des
Vertragsgegenstandes frei bestimmt werden können, sofern sie nicht gegen zwingende Vorschriften
des geltenden Rechts, gesetzliche Verbote oder die guten Sitten verstoßen.

Der Schutz der rechtsgeschäftlichen Willensbildung vor Erpressung ist durch § 253 StGB strafbewehrt.

Mit Ihrer ausgesprochenen Sanktion versuchen sie nach meiner Auffassung, einen Zwang
zu einer Unterschrift unter einen Vertrag unter zur Hilfenahme eines nachrangigen Gesetzes, trotz der
durch das GG geschützten Vertragsfreiheit auszuüben. Sollten Sie auf dieser Sanktion im Widerspruchsverfahren
bestehen sehe ich mich gezwungen weitere sozialrechtliche und evtl. strafrechtliche Schritte einzuleiten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Solanus

Forumnutzer/in

Mitglied seit
8 Aug 2006
Beiträge
2.561
Bewertungen
2.334
Dazu kommt, dass es keinerlei Verträge mit den MT bedarf!

Vertragsparteien sind immer die JC und der MT.

Der HE geht als Beauftragter zum MT und bekommt dort eine "Weiterbildung". Dazu bedarf es keinerlei Verträge oder andere Schriftstücke zwischen HE und MT.

Somit wäre hier dem JC der Ball zuzuspielen. Das JC hat es unterlassen ordnungsgemäße Weiterbildungsverträge mit dem MT zu schließen.
 

Karinik

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Aug 2009
Beiträge
116
Bewertungen
44
Hm.. könnte vor dem SG eng werden. Die Frage ist ja erst einmal ist eine Hausordnung überhaupt ein Vertrag. Bei der Unterschrift geht es ja darum, dass man die Hausordnung erhalten hat. Bei der Ausgestaltung warst du ja eh nicht beteiligt.
Was spricht gegen ein "erhalten Unterschrift"
 

Gollum1964

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Mrz 2015
Beiträge
939
Bewertungen
902
Hm.. könnte vor dem SG eng werden. Die Frage ist ja erst einmal ist eine Hausordnung überhaupt ein Vertrag. Bei der Unterschrift geht es ja darum, dass man die Hausordnung erhalten hat. Bei der Ausgestaltung warst du ja eh nicht beteiligt.
Was spricht gegen ein "erhalten Unterschrift"
moin,

dann wirds aber evtl. problematisch wegen konkludenten Verhalten. Ich würds auch nicht unterschreiben und den Vorgang durch höhere Instanzen entscheiden lassen.
 

waterdragon

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
10 Sep 2018
Beiträge
3
Bewertungen
0
Sorry hatte die letzten Tage kein Internet deshalb kann ich erst jetzt die Eingliederungsvereinbarung und den Sanktionsbescheid hochladen. Die Zuweisung konnte ich leider nicht mehr finden.

@HermineL danke für den Text, den werde ich wahrscheinlich
für meinen Widerspruch benutzen
 

Anhänge

Gollum1964

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Mrz 2015
Beiträge
939
Bewertungen
902
nabend waterdragon,

die Begründung der Sanktion auf Seite 5+6 ist wirklich der Hammer. Die stellen die Pflichten aus SGB2 tatsächlich über die zugesicherte Vertragsfreiheit aus dem GG. Ich würde das auf jeden Fall nicht auf mich sitzen lassen und das vor dem SG ausfechten. Nachdem jetzt die Sanktion verhängt wurde, unter Umständen einen Anwalt einschalten.
 

Realo

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Okt 2012
Beiträge
377
Bewertungen
58
Eine Hausordnung ist doch kein Vertrag!!! ein Vertrag beinhaltet immer auch Rechten und Pflichten. eine Hausordnung ist vergleichbar mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen.... dass ist doch kein Vertrag.. wenn du die Hausordnung nicht akzeptierst... Bleibst du halt außen vor... Das ist doch ich kann mir nicht vorstellen dass irgendein Gericht dir in diesem Punkt Recht gibt ..
Posted via Mobile Device
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
7.340
Bewertungen
13.736
Man müsste die Hausordnung gesehen haben und dann könnte man über sie reden.

Es gibt Hausordnungen mit Vertragsbestandteilen oder Passus, die eine Unterschrift unmöglich, unnötig oder wenig empfehlenswert machen.
"Der Hausmeister schließt um 20:00 Uhr ab." könnte man zur Kenntnis nehmen, anders sähe es aus bei "In diesem Hause pflegen wir ein harmonisches Miteinander und sind jederzeit zu sexuellen Gefälligkeiten bereit.".
Unnötig würde die Unterschrift z. B. durch "Diese Hausordnung kann jederzeit mündlich oder durch Aushang geändert werden.".

Ist aber auch wurscht. Der Sanktionsbescheid bezieht sich auf die Unterschrift unter einen Vertrag, Posting #1 benennt auch "Hausordnung usw.".

Es wäre günstiger, den Vertrag vorher zu prüfen/prüfen zu lassen, z. B. übers Forum.
In der Regel findet sich mehr als ein Grund, der eine Unterschrift unnötig oder unmöglich macht.

Wird keine Prüfzeit vom MT eingeräumt bzw. eine Mitnahme zur Prüfung nicht erlaubt, ist das fein.
Es muss ja keiner etwas unterschreiben, was er nicht vollständig verstanden hat.
 

Regensburg

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Sep 2009
Beiträge
2.679
Bewertungen
2.085
Moin :)

ich habe mir erlaubt Deine Bilder #7 gerade zu biegen und ein bisschen aufhellen.
 

Anhänge

HermineL

Teammitglied
Foren-Moderation
Mitglied seit
4 Sep 2017
Beiträge
784
Bewertungen
1.191
Stelle bitte alle dir vom Massnahmeträger vorgelegten Unterlagen ein die du nicht unterschrieben hast.
Ohne genau zu wissen um was es da genau geht ist es schwer dir einen Rat zu geben.
Wenn dies wirklich nur eine Hausordnung war wird es schwer.
 

waterdragon

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
10 Sep 2018
Beiträge
3
Bewertungen
0
@HermineL leider habe ich die Unterlagen von der Massnahme nicht mehr. Ich habe nicht nur die Hausordnung sondern auch Unfallverhütungsvorschrift, Datenschutzvereinbarung, Personalfragebogen und Abtrittserklärung/Abtretungserklärung für eine Fahrtkostenerstattung vom Jobcenter nicht Unterschieben.

@2wie Pech u Schwefel genau diesen Anhang habe ich benutzt um dem Jobcenter zu erklären warum ich nichts Unterschreibe und trotzdem die Sanktion bekommen.
 

Gollum1964

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Mrz 2015
Beiträge
939
Bewertungen
902
um dem Jobcenter zu erklären warum ich nichts Unterschreibe und trotzdem die Sanktion bekommen.
waterdragon,

die Begründung für die Sanktion basiert eindeutig auf der Nichtunterschrift, d.h. man stellt die Mitwirkungspflicht aus dem SGB über die übergelagerte Vertragsfreiheit aus dem Grundgesetz. Eindeutiger geht es nicht und du hättest wohl prima Chancen vor dem SG. Schwieriger wäre es wohl (was auch üblicher ist), wenn Sie dein Verhalten beim MT als Grundlage genommen hätten. Ich würde sofort klagen. Mit der Begründung hat sich das JC ins eigene Bein geschossen meiner Meinung nach.
Ähnlich verhält es sich mit bei der Nichtunterschrift einer EGV. Das ist seit 2011 - hochrichterlich bestätigt - nicht mehr ausreichend für eine Sanktion aus selbigen Grunde.
 

HermineL

Teammitglied
Foren-Moderation
Mitglied seit
4 Sep 2017
Beiträge
784
Bewertungen
1.191
Wenn die so uneinsichtig sind und glauben sich über alles hinwegsetzen zu können hilft nur
noch der Rechtsweg. An deiner Stelle würde ich umgehend einen Antrag auf einstweiligen Rechtsschutz
gegen den Sanktionsbescheid stellen. Gleichzeitig damit solltest du sicherheitshalber ebenfalls beim SG
die aufschiebende Wirkung beantragen.
 

dagobert1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 Nov 2012
Beiträge
5.574
Bewertungen
4.227
Abtrittserklärung/Abtretungserklärung für eine Fahrtkostenerstattung vom Jobcenter
Rechtlich ist dafür das JC in der Pflicht, nicht der MT.
Das JC hat auch praktischerweise bereits die Bankverbindung, dem MT müsste man die (ausschließlich dafür, sonst braucht der die nicht) erstmal geben.
---> Art. 5 DS-GVO: Datenminimierung
 

HermineL

Teammitglied
Foren-Moderation
Mitglied seit
4 Sep 2017
Beiträge
784
Bewertungen
1.191
Rechtlich ist dafür das JC in der Pflicht, nicht der MT.
Das sehe ich auch so aber, wie ich schon in einem anderen Trööt schrieb, sieht die BA das ganz anders:

Zitat:
§ 16: Leistungen zur Eingliederung

Gemäß § 16 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 SGB II i. V. m. § 45 Abs. 1 Satz 4 SGB III umfasst die Förderung die Übernahme der angemessenen Kosten für die Teilnahme, soweit dies für die berufliche Eingliederung notwendig ist. Dies umfasst auch die Übernahme notwendiger Fahrkosten. Eine explizite Regelung zur Höhe bzw. Art und Weise der Erstattung der Fahrkosten fehlt in der gesetzlichen Norm. Eine Pauschalierung ist ausgeschlossen. Der Anspruch des Maßnahmeteilnehmers auf Erstattung der Fahrkosten besteht dem Grunde nach gegenüber dem Jobcenter. Allerdings kann das Jobcenter mit dem Träger der Maßnahme vereinbaren, dass die notwendigen und angemessenen Fahrkosten vom Träger direkt an den Teilnehmer ausgezahlt werden. In diesem Fall bestehen auf Seiten des Maßnahmeteilnehmers im Verhältnis zum Jobcenter keine ungedeckten Fahrkosten, da diese durch einen Dritten (Träger) bereits erstattet werden. Der Anspruch des Maßnahmeteilnehmers aus § 16 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 SGB II i. V. m. § 45 Abs. 1 Satz 4 SGB III besteht damit zwar dem Grunde nach weiterhin gegen das Jobcenter, aber nicht mehr der Höhe nach.

Übersteigen die Fahrkosten im Einzelfall die Kalkulation des Trägers, erfolgt eine Abstimmung mit dem Jobcenter.

Stand: 20.01.2017

WDB-Beitrag Nr.: 160114
Quelle: https://www.elo-forum.org/redirect-to/?redirect=https://www.arbeitsagentur.de/wissensdatenbank-sgbii/16-algii-leistungen-zur-eingliederung
 

2wie Pech u Schwefel

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Sep 2016
Beiträge
237
Bewertungen
215
Das Jobcenter hat doch Verträge mit dem MT wozu muss der ELO dann noch extra einen Vertrag beim MT unterschreiben ( jede Unterschrift ist ja Bares Geld für die). Es steht auch im SGB nichts drin das man Verträge zu unterschreiben hat. Die Maßnahme kann auch ohne Verträge durchgeführt werden.
 

Anhänge

Oben Unten