Verzweifelt :( (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 2)

Lea196

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
2
Bewertungen
1
Ich hab jetzt zu euch gefunden und vielleicht kann mir jemand helfen. Ich schreib euch jetzt mal mein Problem. Zum Verständniss bin 20 Jahre alt.

Ich bin durch eine Wechselwirkung ungewollt schwanger geworden und jetzt in der 10ten Woche. Meine Mitbewohnerin hat mich vor einer Woche halb vor die Tür gesetzt. Am 15.2. müssen meine Sachen geräumt sein. Ich geh zurzeit auf eine Höhere Handelsschule und krieg Unterhalt von meinen Eltern was aber niemals für 2 reicht.
Ich war geschockt und hab sofort nach Wohnungen und WG-Zimmern geguckt mit niedriger Kaution, weil ich eigentlich gar kein Geld für eine Kaution habe. Ich weiß nicht was ich tun soll.
Ich war heute beim Amt für soziales und Grundsicherung und der nette Mann meinten ich könnte in ein Obdachlosenheim, aber das möchte ich auf keinen Fall :( Ich hab Angst davor und will nicht wissen, welche Krankheiten da auf mich zu kommen, vor allem weil ich schwanger bin und mir Krankheiten nicht erlauben darf.
Dann bin ich zu einer anderen Frau gegangen und die meinte, nein sie kriegen nur ein Dringlichkeitsschein wenn der Antrag bei der Arge durch ist und dann müssen sie schauen ob es wirklich so dringend ist.
Darf ich denn als schwangere, wenn ich in der 13ten Woche eine größere Wohnung finde, auch so eine Beziehen?
Nimmt mich jetzt schon ein Mutter-Kind-heim auf?
Ich bin echt am verzweifeln und weiß nicht wohin. Macht die Arge denn keine Ausnahme in einer Notsituation, wenn eine Frau schwanger ist und sofortige Hilfe brauch?
Ich fühlte mich nach dem heutigem Vormittag ( Ich wurde in sage und schreibe 20 Minuten in dem oben genannten amt abgefertigt) so ausgelaugt hatte mich heute Vormittag zuhause 5 std hingelegt zum schlafen und muss dazu morgen noch zur schule.
Vom KV(Kindsvater) kann ich keine Unterstützung erwarten. Er erhält Alg2 und hat Probleme mit Alkohol und Psyche, was ich leider zu spät erkannt habe.
Kann mir jemand vielleicht helfen? :icon_sad:

Liebe Grüße Lena
 
E

ExitUser

Gast
Herzlich wilkommen hier im Forum!
:icon_neutral:
Man ;-
Dich hat es ja arg erwischt,
warum müssen eigentlich immer wir Frauen schwanger werden und Verantwortung gezwungener massen übernehmen?:icon_neutral:

Aus welcher Ecke kommste denn,aus Hamburg?Da müsste es doch in so einem Fall auch eine Städtische oder Diakonische ,-
Frauen-Beratungstelle geben,
die bieten meist Unterstützung und Beratng an was Wohnungssuche angeht und auch was Du für Gelder ,-
für Dein Kind beantragen mit kannst!

Es müsste auch in Hamburg eine Frauenübernachtungsstelle geben!

Andere user kennen sich hier,-
bestimmt besser ,-
mit Deiner Thematik aus!
Wünsche DIR viel Kraft!:icon_daumen:
 

Tinka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
1.121
Bewertungen
148
Bitte unbedingt sofort zur Beratung bei PRO FAMILIA, die gibts in jeder größeren Stadt und kennen sich bestens aus, auch mit den gesetzl. Möglichkeiten & Hilfen bei U25-jährigen.

pro familia*>*Erwachsene*>*Ungewollt schwanger

pro familia*>*Angebote vor Ort*>*Hamburg


Kleine Anmerkung: Es hört sich ziemlich gruselig an, wenn eine junge Frau ihren (Ex-) Freund, bzw. den Mann, mit dem sie mal eine intime Beziehung hatte, zu einem "Kindsvater" degradiert.

Das hat sowas RTL-Trash mäßiges und setzt die gemeinsame Zeit und den gemeinsamen Sex auf eine sehr lieblose Weise herab. Der Mann bekommt dadurch irgendwie die Eigenschaft eines Zuchttiers, die Frau die einer Gebärmaschine.

Und das kann es doch nicht sein, oder? :icon_wink:

Nachtrag: Frauen werden (seit Jahrtausenden) meist schwanger, weil sie ungeschützeten Sex haben...wenn der dann noch mit unsicheren Sexpartnern passiert, ist das Kind in den Brunnen gefallen, im wahrsten Sinne des Wortes. Auch im Jahre 2012 sind sie nach wie vor absolut allein dafür verantwortlich, bei aller Liberalisierung. Leider ist es so.
 

Lea196

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
2
Bewertungen
1
Ich komm direkt aus Hamburg-Mitte.
Bei Pro-Familia hatte ich angerufen und war auch da und die meinen es wär nicht dringlich ich muss mir n termin holen und das dauert 3-4 Wochen.:icon_klatsch:
bei anderen einrichtungen hab ich mich deswegen nicht mehr hingetraut , weil ich angst hab da genauso auf zulaufen.
mehr als kindsvtaer steht ihm nicht zu, weil er vor kurzem versucht hat sein leben zu beenden und da bin ich knallhart. er wollte das kind im stich lassen und das ist eine grenze überschritten.:icon_dampf:
frauenübernachtungsstellen sind leider nur diese obdachlosenheime... und die meinung steht ja oben darüber... :icon_evil:
 
E

ExitUser

Gast
Frauenübernachtungsstellen sind aber meist noch sauberer,
als diese Odachlosen Einriichtungen und haben abschliessbare Zimmer,war ja nur als Übergangslösung für den Notfall gedacht!
Ich finde es einfach immer noch ungerecht(von wegen Gleichberechtigung der Geschlechter),
wie solche Frauen,-
trotz des Jahres 2012 immer noch behandelt und meist im Stich gelassen werden!:icon_dampf:

Soviel ich weiss lehnt;-
bei der DIAKONISCHEN FRAUEN- BERATUNGSSTELLE;
NIEMAND EINE SCHWANGERE FRAU AB!BITTE da nicht vorher anrufen,-
sondern einfach nur hingehen!:icon_kinn:
 

Tinka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
1.121
Bewertungen
148
Den Termin bei Pro familia würde ich trotzdem machen, auch wenn der erst in 3 Wochen wäre.

Aber vielleicht hilft das hier weiter bei der kurzfristigen Wohnungs- bzw. Zimmersuche.

Jugendinformation in Hamburg - Jugendserver Hamburg

Jugendinformation in Hamburg - Jugendserver Hamburg

Mutter-Kind-Wohnen

Zentrale Einrichtungen in den Bundesländern: Bundesstiftung Mutter und Kind

Frauenheim - Mutter-Kind-Einrichtung, Mutter-Kind Huser. fs. Berlin


schwanger-unter-20.de | schwanger-unter-20.de

Ergebnis | schwanger-unter-20.de

>>> https://www.schwanger-unter-20.de/fileadmin/user_upload/schwanger-unter-20.de/Checklisten/Checkliste_ALGII_Mutter_Kind.pdf


Ansonsten wäre wohl noch die Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz zuständig für Info, Tipps & Adressen: Tel.:
(0 40) 42 86 30



Telefonier dich da mal durch, ganz ohne Angst. :icon_smile:

Diese Einrichtungen wurden extra dafür geschaffen, dass jungen Frauen geholfen wird und die sind meist sehr kompetent, hilfreich und können dir bestimmt einen Weg aufzeigen.

Alles Gute für Dich!
 
E

ExitUser

Gast
www.diakonie-hamburg.de

einfach googeln
und für Kutter-Kind Einrichtung ist sie glaub ich schon zu alt
!:icon_kinn:
 

Tinka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
1.121
Bewertungen
148
Mit 20 und in der Ausbildung doch bestimmt nicht!
 

Schlupp

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
8 Dezember 2011
Beiträge
87
Bewertungen
5
Wende Dich ans Jugendamt und/ oder erzähle weiter das Märchen von der Wechselwirkung.

Kindchen, eine Kaskoversicherung für Dein eigenes Leben gibt es niemals.
Warum sollte die Solidargemeinschaft dafür gerade stehen, dass Du ohne Gummi....


Prekariatsnachwuchs ist unerwünscht in dieser BÄERDE.


Aber Verantwortung und auch Eigenverantwortung ist gefragt.


Und diese Frage ist ernst gemeint:

Warum sollte der Bürger (vulgo ungleich nicht Vergin) Deine Eskapaden finanzieren wollen/ müssen?

Es gibt eine Lösung bis zur 39. Schwangerschaftswoche....


Auch Du bist in der Pflicht. Vor dem V*** nachdenken und vor V*** ohne Verhütung darüber nachdenken, wer Dein/ Euer Leben finanzieren soll.


Und mal die eigene Anspruchshaltung überdenken"
Denn gerade auf DEIN Kind hat die Welt gewartet.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Wohnhäuser für junge Mütter und Frauen (Das sind sechs Adressen)
Jugendinformation in Hamburg - Jugendserver Hamburg

Wenn es dort nicht klappt, dann fällt mir noch ein:

- mit der Mitbewohnerin reden, dass sie dich noch wohnen lässt, bis du etwas gefunden hast

- eine WG suchen, die Schüler aufnimmt
(Zettel in der Schule oder im Wohnumfeld der Schule aushängen)

- evtl. Schülerwohnheim in Hamburg (Beratungslehrer fragen?)

- Schwesternwohnheim
Der Tipp hat schon oft geholfen. Im Internet ist zu lesen, dass in Hamburger Schwesternwohnheimen schon "Fremdlinge" gewohnt haben. Schwesternwohnheime gibt es bei Krankenhäusern + bei der Uniklinik in Altona.

- Studentenwohnheim
(Anfrage beim Studentenwerk Hamburg. Aber die Situation ist wohl eher schwierig in Hamburg)

- notfalls vorübergehend in ein Hostel ziehen.
Das Jobcenter müsste meiner Ansicht nach die Wohnkosten übernehmen, wenn du nichts anderes findest.
Hostel Hamburg / Jugendherberge Hamburg - A&O Hostels Hamburg - Günstige Unterkunft Hamburg

Wohnungssuche:
Ein WG-Zimmer suchen. Das ist hoffentlich billiger als eine eigene Wohnung. Vielleicht zusammen mit einer Studentin mit Kind. Die Mütter können ihre Kinder gegenseitig betreuen. Die Kinder haben einen Spielpartner. Auf den Internetseiten kann man nicht nur WG-Zimmer oder Wohnungen finden, sondern auch Gesuche aufgegen.

WG-Zimmer Hamburg - provisionsfreie WG-Zimmer in Hamburg

Hamburg Wohnung Hamburg WG Hamburg - Studenten-Wohnung : Wohnungen suchen, Wohnungen vermieten, Wohnung mieten, WG, Wohngemeinschaft, Zwischenmiete, Immobilien suchen, Makler, Immobilienbörse, Ferienimmobilien, Gewerbeimmobilien, Ferienhaus, Ferienwo

Die (Wohnungs-)Situation in Hamburg ist ziemlich anders ist als hier. Deshalb sei nachsichtig, wenn einige Ideen vielleicht ganz daneben sind.
 
G

gast_

Gast
Dann ist das Kind gleich weg. :icon_evil:
Du, ich bin sehr vorsichtig, was das Jugendamt angeht. Aber in diesem Fall können sie wirklich helfen... und sie braucht Hilfe! Also poste bitte nur, wenn du helfen willst: Ihr sinnlos Angst machen - das ist das Letzte was sie brauchen kann!

Einen Grund, ihr das Kind weg zu nehmen, gibt es nicht...
 

Ein Hartzianer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2009
Beiträge
1.672
Bewertungen
693
Ihr sinnlos Angst machen - das ist das Letzte was sie brauchen kann!
Leute sorry, jemandem Angst einzujagen liegt mir fern.
Mir ist aus engerer Umgebung ein Fall bekannt, wo die Situation
ähnlich lag. Die Mutter hatte am Ende eine Horde "Helfer" am Hacken,
durfte sich in ihr Leben reinreden lassen und war ihren Nachwuchs am Ende quitt.

Dies kann natürlich das negative Ende davon sein, zum JA zu gehen,
aber in solch einer Situation sollte man auch mit solchem Mist
rechnen, auch wenn es einem Angst macht.
Es muß nicht so kommen, möglich ist es aber.

Ich rate an dieser Stelle lediglich zu erhöhter Vorsicht !
 

Ein Hartzianer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2009
Beiträge
1.672
Bewertungen
693
Nach meiner Kenntnis ging es um
angeblich fehlende Erziehungsfähigkeit.
Leider läßt sie sich nur bis zu einem bestimmten Punkt
über diese Angelegenheit aus und Nachbohren kommt
mir nicht in Frage.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Hallo Lena, hast du einen Ansprechpartner gefunden?
Melde dich doch einmal, wie der Stand der Dinge ist.
Ich drück dir beide Daumen für alles.
 
Oben Unten