Verzweifelt - Junger Mann sucht Hilfe im Leben (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, G├Ąste: 1)

Sven.M

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 August 2011
Beitr├Ąge
1
Bewertungen
0
Hi Leute, ich habe mich doch nun dazu bewegt hier Hilfe aufzusuchen. Ich bin 24, lebe in einem Haus mit meiner Mutter und ein paar Geschwister (alle Hartz 4), bin ehemaliger Physik-Student und gammle seit mehr als einem Jahr erwerbslos im Haus rum.

Hintergrund: Anfang letzten Jahres wurde ich aus der Uni exmatrikuliert, weil ich die Studiengeb├╝hren nicht mehr bezahlen konnte, da meine Leistungen nicht f├╝r eine Weiterf├Ârderung durchs Baf├Âg-Amt ab dem f├╝nten Semester ausreichten. Nach der Exmatrikulierung hatte ich eine sehr lange Depressionsphase und habe mit niemanden dar├╝ber gesprochen, weil ich mich daf├╝r auch sch├Ąmte. Nach ein paar Monaten Rumschmarotzen zu Hause wollte ich mir ein Job suchen um Geld f├╝r einen zuk├╝nftigen Wiedereinstieg ins Studium zu sammeln, daraus wurde aber nichts, weil ich warum auch immer meinen ********** nicht von zu Hause bewegen konnte. Ich habe noch nie gearbeitet, ich wei├č nicht mal ob mal f├╝r Nebenjobs Lohnsteuerkarten braucht und wo man sie bekommt.

Jedenfalls ging das so lange weiter und bis jetzt hat sich an der Situation nix getan. W├Ąhrend der Zeit haben sich Probleme angesammelt, die ich nat├╝rlich so dumm wie ich bin, ignoriert habe. W├Ąhrend meines Studiums war ich familienversichert und meine Krankenkasse zum Beispiel m├Âchte irgendwelche Unterlagen, damit ich weiter versichert werden kann. Auf diese wartet die Krankenkasse bis heute immer noch und ich hab Angst, dass ich mich da in tiefe Exkrement gerissen habe und noch etwas Schlimmes auf mich warten w├╝rde. Ich habe in dieser ganzen Zeit keinen Penny verdient, bin aber kostenpflichig krankenversichert bzw. sollte es sein. Wie soll ich die Kosten bezahlen, wenn ich nicht mal einen Job habe? Was soll ich machen? Ich hab einfach Schiss vor der Zukunft.

Dazu kommt noch, dass ich es zu Hause nicht mehr aushalte und unbedingt eine eigene Wohnung brauch, aber ich habe kein Geld daf├╝r und m├Âchte auf keinen Fall Hartz 4 beziehen.

Nat├╝rlich fragt man sich jetzt, warum ich nicht Hilfe bei irgendwelchen Beh├Ârden gesucht habe. Einfach weil ich mich nicht traue, ich sch├Ąme mich immer noch, so in der Uni versagt zu haben. Au├čerdem bin ich generell ein Solo-Mensch, ein Mensch, der immer alles alleine machen will und m├Âglichst keine Hilfe von au├čen beziehen m├Âchte.

Ich f├╝hle mich derzeit einfach schrecklich und hatte sogar Suizid-Gedanken, so einen Schmarotzer-M├╝ll wie mich w├╝rde man sowieso nicht vermissen etc.

Ich war immer als netter und flei├čiger Kerl bekannt und ich bin der ├ťberzeugung, dass ich es im Leben weit zu etwas bringen werden w├╝rde, wenn ich nur meine Macken ausmertzen w├╝rde.

Ich bin nun an einem Punkt angelangt, an dem ich endlich etwas gegen meine Misere tun m├Âchte, aber ich wei├č nicht was richtig und was falsch ist und wo ich anfangen soll und was ich ├╝berhaupt machen soll.


Meine Ziele:
* Eigene Wohung
* ein Job
* das Problem mit der Krankenkasse l├Âsen
* irgendwann wieder zur Uni gehen, wenn ich genug Geld gesammelt habe
* meine Ziele m├Âglichst ohne finanzielle Hilfe vom Staat, anderen Leuten oder irgendwelchen Beh├Ârden erreichen (ich hab es satt von dem Geld anderer Leute durchgef├╝ttert zu werden)

Ich w├╝rde mich sehr freuen, wenn man mir hier Hilfe geben k├Ânnte. Mir w├Ąre sehr wichtig zu wissen, was der erste Schritt ist. Vielleicht kann jemand eine Liste mit den Dingen erstellen, die ich der Reihenfolge nach machen soll (so detailliert wie m├Âglich).

Vielen Dank und bitte keine Flame.

Sven
 
G

gast_

Gast
Hallo, Sven :)

Hast du einen Hausarzt? Dein erster Schritt sollte sein, mit ihm offen ├╝ber deine Probleme zu sprechen und eine ├ťberweisung zu einem Psychiater zu holen.
Der zweite Schritt w├Ąre dann, einen Termin beim Psychiater zu machen und die Probestunden zu machen, zu schauen, ob du mit ihm klar kommst. Falls dem nicht so ist, weiter suchen.

Je nachdem, was der Psychiater dir r├Ąt, machst dann weiter.

Warum willst denn ausziehen zu Hause?

Dazu br├Ąuchtest du einen wichtigen Grund...und davon hab ich nichts gelesen.

Der Psychiater k├Ânnte dir dazu sp├Ąter ein Attest liefern, da├č es gesundheitlich f├╝r dich f├Ârderlich w├Ąre, auszuziehen.

Aber zuerst mu├čt mal etwas unternehmen, da├č du ├Ąrztliche Hilfe bekommst.

Aber- ich hab etwas mal wieder fast vergessen: du bist vielleicht nicht krankenversichert, hast Schulden bei der Krankenkasse...

Da m├╝├čtest du zuerst mal hingehen und mit denen sprechen...

mir ist da etwas unklar:

Ich bin 24, lebe in einem Haus mit meiner Mutter und ein paar Geschwister (alle Hartz 4)
und m├Âchte auf keinen Fall Hartz 4 beziehen.
Wenn deine Mutter ALG II f├╝r sich und die Geschwister bezieht, dann m├╝├čtest du doch auch als U 25 in der BG - und damit krankenversichert - sein.

Meine Ziele:
* Eigene Wohnung
Ist ohne ALG II nur zu machen, wenn du arbeitsf├Ąhig w├Ąrst und einen Job h├Ąttest.

Wenn du dich nicht selbst mit dem Jobcenter auseinandersetzen willst...


...und mit Jobsuche scheinst ja im Moment ├╝berfordert zu sein.

Sch├Ąmen mu├čt du dich ganz sicher nicht... ich habe nicht den Eindruck da├č du einfach nur "faul" bist...
 

Atze Knorke

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Februar 2009
Beitr├Ąge
2.052
Bewertungen
1.971
Hallo Sven M.

den Mut aufzubringen, deine Lebensmisere nieder zuschreiben, finde ich sehr gut.
Du hast den richtigen Schritt in die richtige Richtung getan! :icon_daumen:

Das ist schon eine verfahrene Kiste, doch damit bist du nicht allein.
Ganz wichtig ist NICHT den Kopf in den Sand zu stecken ... Perspektivlosigkeit,
Existenz- und Zukunfts├Ąngste legen sich wie schwere schwarze Wollken ├╝ber
die nachfolgenden jungen Generationen, die keine Luft zum Atmen mehr zu l├Ą├čt!

"Wer k├Ąmpft kann verlieren, wer nicht k├Ąmpft hat schon verloren!"

Option - sich Hilfe beim Hausarzt zu holen - Hm, nicht krankenversichert?

:icon_Info: Krankenkassen.de - Die gesetzliche Krankenversicherung im ├ťberblick

:icon_Info: ┬ž 5 SGB V Versicherungspflicht

Naheliegender Weise erkundige dich bitte bei der Krankenkasse wie es weitergeht, wenn man es selbst nicht wei├č -
ein bisschen Eigenverantwortung ist schon zumutbar, wenn man erwachsen ist.

Dann zu U25 im SGB II:

:icon_Info: Heinrich Alt: U25 Hartz IV Regelsatz zu hoch

:icon_Info: Alg II+U-25

:icon_Info: Sonderbehandlung von U-25-J├Ąhrigen

Es sind nur begleitende Hilfen, ich empfehle, den Familienrat einzuberufen,
wenn es die famili├Ąren Strukturen zu lassen.

Soweit von mir - alles Gute Atze Knorke
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beitr├Ąge
3.276
Bewertungen
3.305
So viel Baustelle auf einmal - das muss man sich erstmal sortieren.

Das es mit Studium nicht klappte kann im Leben passieren. Nimm den Kopf hoch, Du hast nicht versagt! Weisst Du wieviel Berufe ich hatte. Ich war Grafiker, Zeichner, Siebdrucker, Messebauer, Kulissenschieber, Aushilfsfahrer, Pflegeassistent, Industriekaufmann, Vereinsvorstand, Versagt? Nein. Ich habe mein Haus und eine wunderbare Frau. Aber ich bin doppelt so alt.

Aber jetzt musst Du mal einen Schritt vor die T├╝r setzen.

Kiwi hat recht Du brauchts Hilfe. Aber das mit der Krankenkasse musst Du schleunigst regeln. Du baust Dir sonst einen Schuldenberg auf.

Du musst zur Beh├Ârde, hilft nix, kennst Du jemanden der Dich begleitet - Bruder oder Schwester, guter Freund, w├Ąr da was?

Stell verdammt noch mal den Antrag und willkommen im Club. Du bist "Mitglied" in einer Gruppe von Millionen wertvoller Menschen in Deutschland denen es auch so geht, nur bist Du noch jung genug es zu ├Ąndern - ich leider nicht mehr, daf├╝r k├Ânnte ich Dich beneiden.

Ich wollte auch immer alles alleine machen, aber an den Wendepunkten im Leben gab es immer ein Ereignis, einen Bekannten, eine Frau oder eine Chance.

Du darfst Hilfe annehmen. Jetzt nimm schon!

  1. Geh erst mal mit Begleitung zum Amt, die versichern Dich wieder bei der Krankenkasse, r├╝ckwirkend geht es nicht. Wenns klemmt, hier wieder melden.
  2. Geh zum Arzt - lass Dich aufbauen.
  3. Such Dir ne Ausbildung, nicht unbedingt am gleichen Ort, vielleicht woanders dann musst Du eh ausziehen - und das Thema wohnen bei den Eltern ist abgehakt.
Ich kann hier nicht alles auflisten, aber Du hast nicht nur Pflichten und Scham sondern auch Rechte. Auch wenn Du nur ne Lehrlingsausbildung machen w├╝rdest hast Du Rechte auf verschiedene Hilfen.

Und schlag Dir das mit dem Schmarotzer - M├╝ll und dem Suizid aus dem Kopf.

Du verpasst was, wenn Du Dich davonmachst. Was ganz einzigartiges. Dein Leben.

Wenn ich Dir zu náhe getreten bin entschuldige bitte.

So denk dr├╝ber nach

Roter Bock
 
G

gast_

Gast
Geh erst mal mit Begleitung zum Amt, die versichern Dich wieder bei der Krankenkasse, r├╝ckwirkend geht es nicht.
Das w├╝rde ich im Moment nicht tun...

das sollte er erst tun wenn wirklich wei├č, da├č er aktuell nicht krankenversichert ist.

Wie gesagt: Bezieht seine Mutter ALG II, m├╝├čte er als U 25 in der BG sein und auch krankenversichert...
irgendetwas stimmt da nicht!

Das sollten wir hier erst einmal aufkl├Ąren... oder er bei der Krankenkasse.

Noch ein Hinweis: Wenn er eine Vollmacht ausstellt und jemanden hat, dem er vertraut, k├Ânnte er auch den zur Krankenkasse schicken...wenn er selbst sich nicht hintraut.
 

jackfruit

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Juli 2011
Beitr├Ąge
286
Bewertungen
44
also zum thema uni

baf├Âg wirst du nicht mehr bekommen, weil man das nur bei nem fachrichtungswechsel bis zum 3.semester bekommt

m├Âglichkeiten zur finanzierung w├Ąren demnach 400euro job und/oder studienkredit

studier am besten irgendwo wos g├╝nstig ist dann kommt man mit knapp 500 euro auch hin oder versuchen was duales zu bekommen

da brauch man auch keine angst haben ich kenn mehrere die ein studium abgebrochen haben und es dann ├╝ber den weg probiert haben

f├╝r die zeit zwischen dem w├╝rd ich an deiner stelle einen antrag stellen auf alg 2 damit du zumindestens wieder krankenversichert bist

familienversichert ist man bis 23 f├╝r studenten gibt es ausnahmen ( da bis 25) demnach wirst du wohl f├╝r die zeit von 23 bis 24 nicht versichert gewesen sein

wenn mir noch was einf├Ąllt schreib ich dir nochmal

mfg
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beitr├Ąge
5.939
Bewertungen
1.508
Deine Mutter wei├č sicherlich genau, ob du mit auf dem ALG2-Bescheid stehst oder nicht. Oder lass dir den ALG2-Bescheid geben und sieh nach, ob du drauf stehst. Denn ohne ALG 2 bist du wirklich nicht krankenversichert.
Wenn du zum Jobcenter gehst, dann unterschreib dort nichts. Ganz egal was sie dir sagen, nimm den Zettel mit nach Hause zur ├ťberpfr├╝fung. Und lass dich dann dazu hier im Forum beraten.

Wegen Auszug w├╝rde ich mich nicht verr├╝ckt machen. Mit 25 Jahren kannst du auch als ALG2-Empf├Ąnger ausziehen. Mit 25 wird der Auszug wegen Verselbst├Ąndigung einfach so anerkannt. Du kannst Umzugskosten und eine Haushalts-Erstaussstattung beantragen. Oder du findest einen Studien- oder Ausbildungsplatz. Damit kannst du auch ausziehen.

Wegen Studium: Es sind immerhin ein Viertel aller Studenten, die ihr Studium abbrechen und danach einen anderen Weg suchen. Eine Krisenphase nach dem Studienabbruch ist normal. Aber du schaffst es bestimmt, trotzdem einen ganz passablen Abschluss zu bekommen.

Falls du ein Teilzeitstudium (z.B. Physik) machen w├╝rdest, k├Ânntest du w├Ąhrenddessen weiter ALG 2 beziehen. Und mit 25 Jahren ausziehen. Der Pferdefu├č ist: Weil du beim Teilzeitstudium nur "nebenbei" studierst, wird das Jobcenter verlangen, dass du dich um Arbeit bewirbst und evtl. auch mal eine Ma├čnahme machst.

Der h├Ąufigere Weg f├╝r Studienabbrecher ist ein dualer Studiengang:
Dann hast du keinen Abschluss als Physiker, sondern einen Bachalor-Abschluss in Informationstechnik, Medizintechnik, Wirtschaftsinformatik, Elektotechnik usw.
a) duales Studium an Berufsakademien oder
b) duales Studium an einer and. Hochschule (teilweise mit IHK-Abschluss)
 
G

gast_

Gast
Deine Mutter wei├č sicherlich genau, ob du mit auf dem ALG2-Bescheid stehst oder nicht.

Eben - und deshalb macht es keinen Sinn, zum JC zu gehen!
Die Mutter wird Vertreterin der BG sein...

Oder lass dir den ALG2-Bescheid geben und sieh nach, ob du drauf stehst. Denn ohne ALG 2 bist du wirklich nicht krankenversichert.

Wenn du zum Jobcenter gehst, dann unterschreib dort nichts. Ganz egal was sie dir sagen, nimm den Zettel

welchen Zettel?


mit nach Hause zur ├ťberpfr├╝fung. Und lass dich dann dazu hier im Forum beraten.

Wegen Auszug w├╝rde ich mich nicht verr├╝ckt machen. Mit 25

Jahren kannst du auch als ALG2-Empf├Ąnger ausziehen. Mit 25 wird der Auszug wegen Verselbst├Ąndigung einfach so anerkannt. Du kannst Umzugskosten und eine Haushalts-Erstaussstattung beantragen. Oder du findest einen Studien- oder Ausbildungsplatz. Damit kannst du auch ausziehen.

Wegen Studium: Es sind immerhin ein Viertel aller Studenten, die ihr Studium abbrechen und danach einen anderen Weg suchen. Eine Krisenphase nach dem Studienabbruch ist normal. Aber du schaffst es bestimmt, trotzdem einen ganz passablen Abschluss zu bekommen.

Falls du ein Teilzeitstudium (z.B. Physik) machen w├╝rdest, k├Ânntest du w├Ąhrenddessen weiter ALG 2 beziehen. Und mit 25 Jahren ausziehen. Der Pferdefu├č ist: Weil du beim Teilzeitstudium nur "nebenbei" studierst, wird das Jobcenter verlangen, dass du dich um Arbeit bewirbst und evtl. auch mal eine Ma├čnahme machst.

Der h├Ąufigere Weg f├╝r Studienabbrecher ist ein dualer Studiengang:
Dann hast du keinen Abschluss als Physiker, sondern einen Bachalor-Abschluss in Informationstechnik, Medizintechnik, Wirtschaftsinformatik, Elektotechnik usw.
a) duales Studium an Berufsakademien oder
b) duales Studium an einer and. Hochschule (teilweise mit IHK-Abschluss)
er ist noch 24!
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beitr├Ąge
3.322
Bewertungen
2.183
also ganz zuerst w├╝rde ich wirklich mal in den algII-bescheid deiner mutter schauen, ob du evtl. dort mit aufgef├╝hrt bist, immerhin bist du ja schon ein jahr zu hause und von irgendwas muss man ja leben...

bist du mit drin ist alles erstmal in butter, denn dann bist du krankenversichert... dann eben hausarzt - psychiater (der ├╝brigens keine probestunden macht, es sei denn, er ist gleichzeitig psychologe) und dann zum psychologen... bei selbstmordgedanken und niedrigem selbstwertgef├╝hl kann eig. nur alles in die hose gehen, was man anpackt.

solltest du nicht im bescheid stehen hast du auch keine krankenversicherung. dann w├╝rde ich dir raten, zum sozialpsychiatrischen dienst deiner stadt zu gehen.

die nehmen dich sozusagen an die hand bei den beh├Ârdeng├Ąngen. die wissen auch, was wann zu tun ist. du musst dort nur eben zugeben, das du am boden bist, aber sei vorsichtig mit den selbstmordgedanken.

oder sag, das du die im mom ├╝berwunden hast. es sei denn, du k├Ânntest dir vorstellen, f├╝r ein paar wochen in die klinik zur therapie zu gehen. aber dann immer darauf bestehen, das du freiwillig in die klinik gehst. dann kannst du jederzeit gehen...

dort gibt es dann auch wieder den sozialdienst, der dir hilft, deine angelegenheiten zu ordnen, solange du in der klinik bist. ist ein sehr einfacher weg. w├╝rde ich empfehlen, aber die meisten haben was gegen diese art der klinik.


aber das m├Âglichst gestern in angriff nehmen... :icon_daumen:

viel gl├╝ck

ps: hab keine angst vor nem psychiater oder der therapie in der klinik... mit nem gebrochenem bein geht man auch zum chirurgen. nichts anderes ist die psychiatrie, solange man einsichtig ist und selbst die entscheidung trifft. und depressionen haben nix mit "verr├╝ckt sein" zu tun...
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beitr├Ąge
13.404
Bewertungen
4.585
Ich habe noch nie gearbeitet, ich wei├č nicht mal ob mal f├╝r Nebenjobs Lohnsteuerkarten braucht und wo man sie bekommt.
Falls ein Arbeitgeber eine verlangt (bei geringf├╝gigen Besch├Ąftigungen, also bis 400 ÔéČ, eher seltener), dann m├╝sstest Du Dir f├╝r 2011 eine "Ersatzbescheinigung f├╝r die Lohnsteuerkarte" beim Finanzamt besorgen, weil es keine neuen Lohnsteuerkarten mehr in Papierform gibt bzw. geben wird in Zukunft. Hast Du noch eine aus 2010, kannst Du diese nehmen. Ab 2012 gibt's dann ein elektronisches Verfahren zur Erhebung der Lohnsteuer.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beitr├Ąge
7.799
Bewertungen
5.420
Hallo,

eigentlich m├╝├čte Sven einen eigenen Bescheid erhalten haben...
er ist als stellenloser Familienangeh├Âriger nur bis zur Vollendung des 23. Lj. bei der Mutter in der Familienversicherung kostenlos mitversichert.
D.h. wenn er mit der Mutter und den Geschwistern eine BG bildet, dann m├╝├čte ein eigener Bescheid vorliegen und die KK-Beitr├Ąge w├Ąren dann auch bezahlt...

aber wichtig w├Ąre m.E. doch, dass Sven sich Mut fasst und auch solch unangenehme Dinge, wie KK und m├Âgliche Weiterversicherung auch direkt kl├Ąrt...denn sonst kann er nicht weiter...
zum Arzt geht nicht, zum Psychotherapeuten geht nicht usw.

ich denke erst einmal KK abkl├Ąren, dann zum Amt...und der Auszug findet dann sp├Ąter statt.

Im ├╝brigen Sven, mein Sohn hat zuende studiert...ohne jegliche Baf├Âg-Anspr├╝che...und als er sein Diplom in der Tasche hatte, hatte er aber noch keinen Job und er hat sich auch beim Amt gemeldet...er bekam Unterst├╝tzung, Bewerbungskosten und sogar die Fahrtkosten von Hannover nach Bremen wegen der Vorstellungsgespr├Ąche..

also, komm, nimm dir jemanden mit und dann ... viel Erfolg

Gru├č
Anna
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beitr├Ąge
4.726
Bewertungen
2.064
Er ist nach wie vor krankenversichert. Die KK wird sich irgend wann einmal ihr Geld holen. Das Gesetz hat sich ge├Ąndert und das schon seit 01.04.2007.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beitr├Ąge
7.799
Bewertungen
5.420
Hallo Fairina,

das ist mir bekannt, ist ┬ž 5, Absatz 1, Satz 13, SGB V...

wenn er nach dem o.g. ┬ž zu versichern ist, dann muss er selber die Beitr├Ąge aufbringen...

sollte er als Teil einer BG selbst versichert sein (nach Vollendung des 23. LJ, weil eben kein Student oder Sch├╝ler mehr)...dann werden die Beitr├Ąge vom Amt ├╝bernommen...

und das ist doch nun wirklich ein Unterschied...

Gru├č
Anna
 

Regelsatzk├Ąmpfer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beitr├Ąge
3.464
Bewertungen
864
Wenn gar nichts anderes geht, w├Ąre eine freiwillige befristete Betreuung in Erw├Ągung zu ziehen. Hier sollte aber jemand mit dabei sein, der klar die Grenzen und Bereich absteckt f├╝r die diese gelten soll. Noch besser w├Ąre es, wenn eine zuverl├Ąssige Person aus dem Umfeld die Betreuung ├╝bernehmen k├Ânnte.

In so einer Situation w├Ąre es in Erw├Ągung zu ziehen.
 

Tycho

Elo-User*in
Mitglied seit
1 August 2011
Beitr├Ąge
276
Bewertungen
109
Sorry Leute, irgendwie hab ich ein merkw├╝rdiges Gef├╝hl in der Magengrube.

Der thread wurde gestern um 17:30 gestartet. Seitdem keine R├╝ckmeldung/ Aktivit├Ąt vom TS ....

Entweder da ist wirklich akute Gefahr im Verzug(versteckte Suiziddrohung im Beitrag), dann m├╝sste unmittelbar vor Ort eingegriffen werden oder es handelt sich um einen Fake was ich nicht hoffen will.

K├Ânnte evntl. jemand aus der Moderation/Forenleitung einen Blick auf die Sache werfen???

Wie gesagt, es ist nur so diffuses Gef├╝hl bei mir.
 

Atze Knorke

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Februar 2009
Beitr├Ąge
2.052
Bewertungen
1.971
Hallo Fairina,

Er ist nach wie vor krankenversichert. Die KK wird sich irgend wann einmal ihr Geld holen. Das Gesetz hat sich ge├Ąndert und das schon seit 01.04.2007.
Es handelt sich um die - VERSICHERUNGSPFLICHT - das h├Ąngt wohl davon ab, ob er auch in die BG-Mitglieder-Card (SGB II) gef├╝hrt wird.

Ansonsten k├Ânnte Sven M. eine stark eingeschr├Ąnkte Krankenversorgung
erhalten (Notversorgung) - (auch k├Ânnten KV-Leistungen nicht erbracht
werden, dass legen die KK selbst neu fest)- da keine Bewilligung von ALG II Leistungen.:icon_neutral:

Die KK-Versichertenkarte ist dann entsprechend "geblockt" - die Praxis
sieht halt dann anders aus. Und dann ist da noch die 10 ÔéČuro-Praxis-Eintrittsgeb├╝hr! :icon_sad:

:icon_Info:
Deutscher Bundestag beschlie├čt Gesundheitsreform 2007 - Bundesgesundheitsministerium

:icon_Info: Krankenkassen.de - Gesamtumfang der Leistungen

Die Beitragsschulden bei der KK sind dann ein notwendiges ├ťbel.

@Sven M. ist zu empfehlen, einen eigenen ALG II-Antrag zu stellen.

:icon_Info: Krankenkassen.de - Die gesetzliche Krankenversicherung im ├ťberblick

Gru├č Atze Knorke
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beitr├Ąge
4.726
Bewertungen
2.064
Der junge Mann ist 24 und damit ist nichts mehr mit Familienversicherung.
 

Atze Knorke

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Februar 2009
Beitr├Ąge
2.052
Bewertungen
1.971
Schon klar, wie Klossbr├╝he, er hat keinen durchgehenden
VERSICHERUNGSSCHUTZ mehr und deshalb fragt die KK
u. a. auch nach Unterlagen.

Somit ist er dann BG-Mitglied, weil @Sven.M ja sonst
nicht mit eigenem Einkommen aus der BG rausf├Ąllt.
 

Atze Knorke

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Februar 2009
Beitr├Ąge
2.052
Bewertungen
1.971
@Sven.M, bitte melde dich!

Wenn du denkst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her!

und @Mods bitte aufgemerkt!

Danke sagt Atze Knorke
 
G

gast_

Gast
Entweder da ist wirklich akute Gefahr im Verzug(versteckte Suiziddrohung im Beitrag), dann m├╝sste unmittelbar vor Ort eingegriffen werden oder es handelt sich um einen Fake was ich nicht hoffen will.
Ich frag mich auch, warum er nicht antwortet - aber es gibt eine einfache Erkl├Ąrung: Wer depressiv ist, kann sich nicht aufraffen... das kann dann dauern, bis er wieder rein schaut. Und nochmal, bis er antwortet.

Also keine Panik...
 

Tycho

Elo-User*in
Mitglied seit
1 August 2011
Beitr├Ąge
276
Bewertungen
109
@Kiwi
Schon klar, ich kenne die Problematik....(leider).

Eigentlich gibt es kaum eine M├Âglichkeit in diesem Moment von hier aus "Richtig" zu reagieren...
 
Oben Unten