Verwirrung um den Stromanbieter (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Vader

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juni 2011
Beiträge
3.793
Bewertungen
1.272
Hallo Forum,

zur Geschichte kurz und knapp:

- Juli 2010 neuer Stromanbieter
- Zahlung per Einzugsermächtigung
- Dezember 2010 neue Kontonummer
- umgehend Stromanbieter schriftlich informiert und Erlaubnis zur Abbuchung erteilt
- Stromanbieter zieht allerdings nicht ab, reagiert nicht einmal auf meine Schreiben
- Januar neuen Anbieter gesucht, welcher fristgemäß gekündigt hat
- neuer Anbieter sollte ab 1.7. Versorgung übernehmen
- in der Zwischenzeit kam ordentliche Kündigung von altem Stromanbieter (??)
- neuer Stromanbieter informiert mich, dass die örtlichen Stadtwerke meinen Strom nicht freigeben vor dem 1.9.
- hier nehme ich an, hat der neue Stromanbieter einfach verpennt fristgemäß zu kündigen
- daraufhin Auftrag storniert und "neuen" neuen Anbieter gesucht
- dieser beliefert mich nun seit 1.9. mit Strom (habe ich schriftlich)
- nun kommen die örtlichen Stadtwerke mit einer Mahnung und wollen 110 Euro von mir weil sie mich mit Strom belieferten ab 1.7. bis 1.9.

Soviel dazu.
Ich hatte ja niemals einen Vertrag mit den Stadtwerken. Die haben einfach von sich aus den Strom geliefert. Was denn, wenn ich das gar nicht gewollt habe? Wenn ich gar keinen Strom gebraucht habe in dieser Zeit, aus welchem Grund auch immer? Ich finde das ganz schön dreist. Was denkt ihr darüber?
 

alexander29

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
1.527
Bewertungen
373
Zuerst einmal war es rechtswidrig, dass die Stadtwerke dich nicht vor dem 01.09 freigeben wollten; falls der neue Stromanbieter nicht rechtzeiting gegündigt hat, lietg da sein Verschulden.

Falls es zu der Situation kommt, dass du keine Stromanbieter für einen Zeitraum hast, spring automatisch der Stromanbieter ein, der für die Versorgung gesetzlich zuständig ist; is neunem Fall wohl für 2 Monate die Stadtwerke mit dem teuertsten Tarif.
 

Purzelina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.692
Bewertungen
2.050
Ich hatte ja niemals einen Vertrag mit den Stadtwerken. Die haben einfach von sich aus den Strom geliefert. Was denn, wenn ich das gar nicht gewollt habe? Wenn ich gar keinen Strom gebraucht habe in dieser Zeit, aus welchem Grund auch immer? Ich finde das ganz schön dreist. Was denkt ihr darüber?
Die Stadtwerke sind dazu verpflichtet. Wenn Du keinen Strom verbraucht hast, dann steht auf der Abrechnung 0 kWh und es kann keine Rechnung in Höhe von 110 € erstellt werden.
 

Babbelfisch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juli 2010
Beiträge
601
Bewertungen
188
Du bist bei dem ganzen Anbieter-Chaos in der Grundversorgung gelandet. Das passiert automatisch, wenn man keinen Vertrag mit einem anderen Stromanbieter hat. Und das ist rechtens, wie Purzelina schon schrieb, da die Grundversorger (meistens Stadtwerke) verpflichtet sind, Strom zu liefern. In der Grundversorgung beträgt die Kündigungsfrist einen Monat zum Ende des nächsten Kalendermonats. Und das käme ja bei Dir hin.
 

Vader

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juni 2011
Beiträge
3.793
Bewertungen
1.272
Verantwortlich für deinen "Schaden" ist eventuell einer deiner drei anderen Stromanbieter, Schadenersatzansprüche sind an diesen zu stellen. Der Grundversorger handelt nur nach dem Gesetz:

StromGVV - nichtamtliches Inhaltsverzeichnis
Sowas habe ich mir schon gedacht. Als Schadensersatz die Differenz zu der Summe, die die Stadtwerke fordert. Aber da werden die mich nur auslachen. Da werde ich wohl Pech haben und das irgendwie zahlen müssen.
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.322
Bewertungen
831
Anbieterwechsel


Gaspreiserhöhungen trotzen: Anbieterwechsel lohnend wie nie

In mehreren Städten in NRW wurde von den örtlichen Versorgern für den Sommer 2011 eine Erhöhung der allgemeinen Gaspreise angekündigt oder bereits durchgeführt. Gaskunden in der Grundversorgung können nun durch einen Wechsel von Tarif oder Anbieter durchschnittlich 350 Euro im Jahr sparen.

Bundesweiter Ökostrom-Tarifrechner

Preisvergleich aller Ökostrom-Produkte mit einem nachgewiesenen Umweltnutzen

Bei steigenden Strompreisen: Durch Wechsel des Anbieters sparen

Je kürzer die Vertragsbindung, umso flexibler ist der Stromkunde. Empfehlenswert sind Vertrags*laufzeiten von nicht mehr als einem Jahr.

Strompreise vergleichen: Online-Tarifrechner bergen oftmals Tücken

Das Gros der Tarifrechner im Internet arbeitet auf Basis von Vermittlungsprovisionen. Auch finden sich Angebote, bei denen vom wechselwilligen Kunden Vorkasse verlangt wird.

Variable Stromtarife: Kein Anreiz fürs Stromsparen

Eine Umfrage der Verbraucherzentrale NRW bei 46 Stromliefe*ranten hat erbracht, dass die 2011 vorgeschriebenen Tarife nur wenig Innovatives zu bieten haben und sich für Kunden meist finanziell nicht lohnen.
 
Oben Unten