Verwirrung rund um den ALG2 Antrag nach Rückwanderung, Fragen zum Vermögen und Bafögschulden

lavida77

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
21 März 2020
Beiträge
3
Bewertungen
2
Hallo miteinander!

Ich bin neu hier, hoffe ich mache nichts falsch.
Ich habe mehrere Jahre nach meinem Auslandsstudium in Grossbritannien gearbeitet. Habe mit Sorge den Coronavirusverlauf beobachtet und konnte wegen der besonderen Umstände letzte Woche Freitag fristlos kündigen. Samstag nahm ich den ersten Flieger nach Deutschland. Ich hab mich Montag dann direkt bei der Arbeitsagentur vorgestellt und es folgte ein unglaubliches hin- und her wo jeder zweite mit dem ich sprach, mit dem vorherigen nicht einer Meinung war. Ich wurde mehrmals vom JobCenter zur Agentur für Arbeit geschickt und wieder zurück, es ist ne lange Geschichte und klärte sich nach etwa dem 7. Telefonat der Woche dann am Freitag (so hoffe ich, ich nehme mittlerweile nichts mehr als richtig an, so wurde mir schon 3mal beim Arbeitsamt mündlich versichert, dass ich ALG1 Anspruch habe, doch dann am Freitag sagte mir der letzte Mitarbeiter dann es sei eben doch nicht so).

Nun sitze ich hier mit meinem ALG2 Antrag und versuche zu verstehen was zum Henker ich da mache. Mir wurde auch vom JC schon total gegensetzliches gesagt, so pochte mein Sachbearbeiter darauf, dass ich alle erdenklichen Angaben zu meinen Eltern machen müsse, dabei bin ich über 25! 3 andere JC Damen mit denen ich in der Zwischenzeit am Telefon sprach sagten dies wäre falsch. Mich hat das diese Woche echt an meine Grenzen gebracht, ich fühlte mich wie in diesem Asterix Film mit dem Passierschein A38.
Auch ist mir mittlerweile aufgefallen, dass mir keine Anlage SV mitgegeben wurde, und ich frage mich, ob das so seine Richtigkeit hat.

ALG1 trifft wohl nicht auf mich zu, da ich dazu mind. 1 Tag in Deutschland hätte arbeiten müssen. Ich habe allerdings in Deutschland noch nie gearbeitet.
Als mir dann Freitag gesagt wurde, mit dem ALG2 Antrag fortzufahren, welchen ich in all dem Durcheinander schon am Montag erhalten hatte, bevor man mir dann Dienstag sagte, dies wäre falch gewesen, habe ich direkt angemerkt, dass ich zu viel Vermögen habe. Aber mir wurde gesagt ich müsse jetzt trotzdem dn ALG2 Antrag einreichen. Ich habe trotz Mindestlohn in London es mit viel Mühe geschafft etwa 10000 anzusparen, ziemlich genau die Menge meiner Bafögschulden. Doch wurde ich vom Bafögamt bisher noch nicht zur Rückzahlung aufgefordert, wohl weil mein letzter Abschluss noch keine 5 Jahre her ist. Besteht da vielleicht eine Möglichkeit, dass ich die Bafögschulden schon jetzt zahlen kann, oder hat sonst jemand eine Erfahrung oder einen Tipp in diese Richtung?
 
Zuletzt bearbeitet:

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
5.580
Bewertungen
17.614
Hallo @lavida77 und Willkommen im Forum

Bitte überlege dir noch eine aussagekräftige Überschrift, am besten verbunden mit einer Frage. Du kannst deinen Beitrag insgesamt eine Stunde lang nach Erstellung bearbeiten.

Ein ganzer Satz mit eine vollständigen Frage und ohne Abkürzungen ist immer freundlich und soviel Zeit sollte sein - ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel 11.
"Coronavirus-Rückwanderung, Fehlinformationen, ALG2 Antrag, Vermögen und Bafögschulden" ist eine Ansammlung von Stichworten aber keinesfalls eine aussagekräftige Überschrift.

Im Editor der Überschrift findest du zudem auch den Hinweis:
Themen-Überschrift, bitte den Themeninhalt (nicht zu) kurz beschreiben
Schau bitte in diesen Link, hier hat unser @Admin2 genau erklärt warum eine aussagekräftige Überschrift so wichtig ist:

Ich wünsche dir noch einen angenehmen Aufenthalt im Forum.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.019
Bewertungen
9.516
Die Frage kann dir momentan wohl niemand korrekt beantworten. Die Regierung plant wohl, während der Coronakrise die Vermögensprüfung auszusetzen. Was aber genau und ob später rückwirkend geprüft wird: keine Ahnung.

Nach derzeitiger Rechtslage müsstest du das Vermögen erstmal einsetzen, da du ja keiner Bafögrückforderung ausgesetzt bist.
 

lavida77

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
21 März 2020
Beiträge
3
Bewertungen
2
Auf jeden Fall bist du deine eigene BG und deine Eltern gehen das JC nichts an.

Danke fuer die schnellen Antworten.

Eine Dame beim Jobcenter meinte, meine Eltern sollen einen kurzen Brief schreiben, dass sie mich nicht finanziell unterstuetzen koennen/wollen oder so und den soll ich dann meinem Antrag beifuegen, ist das ratsam?
Ich Esel hab bereits bejaht, dass ich bei meinen Eltern erstmal mietfrei wohnen kann. Es wäre wohl vernünftiger ihnen doch wenigstens ein Bisschen zu geben obwohl ich noch keinen Job habe, zumindest um ihre Umkosten auszugleichen. Ich hab vermutlich auch noch etwas Schulden aus meiner Studienzeit (vermutlich 4 oder mehr Jahre her) bei meinen Eltern, da müsste ich mal meine Kontoauszüge durchforsten, aber wenn ich die jetzt begleiche sieht das vermutlich nicht gut aus. Wenn ich eines in letzter Zeit gelernt habe, ist es nichts mehr auf die Lange Bahn zu schieben, auch wenn man denkt etwas kann warten, so kommt dann irgendetwas Buerokratisches ploetzlich daher und man bereut es 🤦‍♀️.

In Sachen Bafög habe ich mal nachgeforscht, und ich könnte wohl einen Antrag stellen und erfragen ob ich es jetzt schon tilgen könnte anstelle von erst in 1 Jahr. Wird aber höchstwahrscheinlich abgelehnt.

Mal ne ganz andere Frage, weiss jemand ob ich die Anlage SV brauche? Die wurde mir nicht mitgegeben, aber nachdem ich die Ausfuellhinweise lass, dachte ich irgendwie ich bräuchte sie. Kann man wohl auch online ausdrucken.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
25.407
Bewertungen
28.140
Eine Dame beim Jobcenter meinte, meine Eltern sollen einen kurzen Brief schreiben, dass sie mich nicht finanziell unterstuetzen koennen/wollen oder so und den soll ich dann meinem Antrag beifuegen, ist das ratsam?
Kann zumindest nicht schaden. DAs JC könnte versuchen, euch eien HG zu unterstellen. Das kann man zwar meistens leihct aushebeln, weil das JC hier in der Beweispflicht ist, aber mit einer solchen Erklärung kann man da ein Stück weit vorbeugen.
Ich Esel hab bereits bejaht, dass ich bei meinen Eltern erstmal mietfrei wohnen kann. Es wäre wohl vernünftiger ihnen doch wenigstens ein Bisschen zu geben obwohl ich noch keinen Job habe, zumindest um ihre Umkosten auszugleichen.
Da gib es 2 Möglichkeiten, entweder eine Kostenbeteiligungsvereinbarung oder ein Untermietvertrag. Das Geld sollte dann aber auch belegbar fliessen, also entweder per Überweisung oder bei Barzahlung mit Quittung.
 

Antihartzer19

Elo-User*in
Mitglied seit
28 November 2019
Beiträge
1.284
Bewertungen
1.610
Wenn Du mehr als 10.000 gespart hast besteht (noch) kein Anspruch auf HARTZ IV.
(Es sei denn Du bist noch älter als ich.)
Deinen BAFÖG-Kredit (wie auch anderweitige Schulden) interessiert das HARTZ-Amt nicht.
Allerding soll bei Anträgen ab APril vorübergehend kein Vermögen überprüft werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten