Verwarnung mit Verwarnungsgeld und §56 OWiG

  • Starter*in Gelöschtes Mitglied 2143
  • Datum Start

Leser in diesem Thema...

G

Gelöschtes Mitglied 2143

Gast
Hallo,
ich hatte im Dezeber 2016 eine "Anhörung zu einer Überzahlung" erhalten. Hier habe ich den Sachverhalt zugestimmt und dem vom Jobcenter geforderten Betrag zurückgezahlt. Ich dachte mit der Zahlung des geforderten Betrages wäre die Sache erledigt. Dies scheint nicht so, denn jetzt habe ich wieder Post bekommen:

"Verwarnung mit Verwarnungsgeld und Anhörung wegen einer Ordnungswidrigkeit".

Ist die Verwarnung rechtens? Wie soll ich weiter Vorgehen?
 

Anhänge

  • a - Kopie.jpg
    a - Kopie.jpg
    125,3 KB · Aufrufe: 998
  • b - Kopie.jpg
    b - Kopie.jpg
    199,1 KB · Aufrufe: 758
  • c - Kopie.jpg
    c - Kopie.jpg
    143,8 KB · Aufrufe: 920
  • d - Kopie.jpg
    d - Kopie.jpg
    193,5 KB · Aufrufe: 352

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 Mrz 2015
Beiträge
9.567
Bewertungen
25.381
Kannst du die Anhörung vom Dezember 2016 auch hochladen? Dann kann man die beiden Sachverhalte besser miteinander vergleichen.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Dennis!
Welche Summe hast du da nicht angegeben? Also ein Verwarngeld von 35 € ist recht milde. Da würde ich im Zweifelsfall einfach zahlen, es sei denn der Fehler war damals nicht von dir zu verantworten.
 
G

Gelöschtes Mitglied 2143

Gast
Die Unterlagen von Dezember 2016, werde ich raussuchen und hier hochladen.
Die Summe die ich zurückzahlen musste war 92 Euro.

Nochmal eine Frage zum Anhörungsbogen:
Bei 1. steht ja Beruf.

Ich vermute einfach mal da muss ich "Arbeitsuchend" eintragen und nicht den Beruf, den ich gelernt habe?
 
Oben Unten