• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Verwaltungsvorschriften des Bundes

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Gefällt mir
920
#2
leise Nachfrage...
Ich habe mal ein klein wenig quer in diese vielen, vielen, vielen ausgeklügelten Verwaltungsvorschriften des Bundes hineingeschaut - und kann mir einfach keinen Reim machen, wozu uns diese superspeziellen Vorschriften vielleicht irgendwann mal nützlich sei könnten...?
 

Rote Socke

Elo-User/in

Mitglied seit
17 Sep 2005
Beiträge
1.035
Gefällt mir
62
#3

Clint

Elo-User/in

Mitglied seit
31 Okt 2005
Beiträge
803
Gefällt mir
26
#4
Boar, Antrag auf Antragformular eines Antragsformulars....
Hallo Socke,
dat heißt: Einen Antrag auf Erteilung eines Antragsformulars, zur Nichtigkeitserklärung des Durchschriftexemplars......
und ist von Reinhard Mey.
Ja der hatte schon damals den Behördenschwachsinn erkannt.

Gruß

Clint
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
#5
für so einen Sch.... haben die anscheinend dicke Kohle - das beweist doch eindeutig das Parasitentum auf Politik/Bürokratieebene
 

Bernhard

Elo-User/in
Mitglied seit
22 Jun 2007
Beiträge
50
Gefällt mir
3
#6
Hallo Martin und Andere,

kann sein, dass ich eine Textstelle überlesen habe. Aber ich vermisse einen kleinen Hinweis zum Verwaltungsrecht.

Wie z. B.:
Antrag führt zu Bescheid (Gewähr oder Ablehnung. Stichwort "Verwaltungsakt" (VA)).

Will man gegen Bescheid (VA) vorgehen, muß man grundsätzlich innerhalb von vier Wochen nach Zugang bei der betroffenen Behörde Widerspruch eingelegt haben (eröffnet sogenanntes Vorverfahren), schriftlich oder zur Niederschrift. Hinweis: Aufgrund gesetzlich genau definierter Gründe ist verspäteter Widerspruch möglich (Ausnahme!).

Vier-Wochen-Regel: Immer innerhalb vier Wochen Widerspruch einlegen, falls als erforderlich betrachtet (Ist Klagevoraussetzung). Die Begründung kann nachgeholt werden (aber nicht herumtrödeln).

Widerspruchsbescheid: Auch hier gilt die Vier-Wochen-Regel für das Einreichen einer Klage (Anfechtung- und...), ist man mit dem Widerspruchsbescheid nicht einverstanden und will Klage einreichen.

Für mich wichtig hervorzuheben ist, dass man bei der Klage noch das Recht hat, Argumente nachzuschieben - die Behörde aber nicht!

Dies ist meine Meinung, so wie ich das Verwaltungsrecht - grob vereinfacht - verstehe. Bitte verbessern, ergänzen und erweitern.

Gruß
Bernhard

Als PDF-Dateien herunterladbare Rechtsnormen:
* Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVerfG)
* Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO)

PS: Kannst Du den Beitrag im Baum verschieben. Er ist eine Antwort auf den ersten Text im Zweig und nicht auf den direkt vorhergehenden Text.
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.307
Gefällt mir
4.159
#7
So wenn du in NRW wohnst, kannst du in vielen Bereichen gar keine Widerspruch einlegen, da nur eine kostenpflichtige Klage möglich ist. (Rüttgers Regierung nennt dies Vereinfachung)
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten