Verwaltungsakt???

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

T400

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 März 2006
Beiträge
78
Bewertungen
0
Hallo Zusammen!

Wieder mal die alte Fallmanagergeschichte, diesmal in neuem Thread!

Mein FM macht mündliche Aussagen, widerruft diese später, deklariert sie als nicht-thematisiert und weiter solch Spielchen.

Was er nicht macht, ist seinen Job als FM zu tun, deshalb kämpfe ich hier mit allen Mitteln, einen anderen FM zu bekommen. Um dies besser begründen zu können usw., brauch ich noch mehr Argumente! Hierzu gehört, daß er mich in eine bestimmte Fallgruppe gesteckt hat (daraus resultierend bekommt man im Ermessen Unterstützung oder auch nicht!), mich aber darüber nicht informiert hat folglich also auch mit mir nichts abgesprochen hat. Ich bin im Landkreis, ein paar km weiter ist Stadt; dort wird die Fallgruppe per Selbsteinschätzung zumindest besprochen zwischen FM und "Kunde", daraus resultierend wird der Kunde entweder allein in die Ich-suche-Arbeit-Welt entlassen, ist er nach 6 Monaten noch erfolglos auf seinem Alleingang, setzt man sich wieder zusammen und Möglichkeiten der Weiterbildung, Ausbildung etc. werden besprochen. Nicht so im Landkreis und bei meinem FM . Der spricht gar nicht mehr, und wenn doch zu wenig (oder hat eben dies und jenes nie gesagt). Donnerstag wieder die Situation, ich will was wissen, er sagst mir nicht; sagt er doch was, und will ich das schriftlich, sagt er: "Meine mündlichen Aussagen müssen ihnen reichen!"

So, jetzt zum Kern der Sache (endlich!): Seit Monaten bekomme ich die angefragten Infos nicht, nicht mal mündlich. Jetzt habe ich ihn angeschrieben (23.2.06), er möge mich über verschiedene Sachverhalte (im Einzelnen aufgeführt) schriftlich informieren, vorsorglich am Ende des Schreibens einen Antrag auf diese schriftlichen Infos formuliert. Darauf am Donnerstag die Aussage oben und den Zusatz: "Sie bekommen nichts schriftlich und haben auch keinen Rechtsanspruch drauf!"

Ist das so? Kann ich nicht mit §§ 33,35 SGB X argumentieren und drauf bestehen, etwas von ihm schriftlich zu bekommen? Ich brauchs dringend für den Anwalt! (Ein mündlicher Beratungsfehler aus 1/05 wurde gerade zu meinen Gunsten am SG verhandelt)
Ist es nicht ein Verwaltungsakt, wenn er mich in eine Fallgruppe packt, ohne daß ich davon was weiß, und muß er mir dann auf schriftliche Anfrage nicht schriftlich begründen, warum dem so ist?

:laber: Ja, ich weiß, meine Beiträge sind immer nicht die kürzesten! :kratz: Allen wieder Dank, die es bis hierher geschafft haben! :klatsch: Ich hoffe, Ihr könnt mir auch diesmal weiterhelfen!

Liebe Grüße
T400
 
?

___________

Gast
hallo t400,
das problem kannst du wohl nur lösen, indem du IMMER einen zeugen mitnimmst, anschliessend ein gesprächsprotokoll anfertigst, dir dies vom zeugen unterschreiben lässt und deinem FM vorlegst. eine andere möglichkeit sehe ich da nicht. das machen ja viele so, weil sie in derselben situation sind.

zu dem anderen sachverhalt werden hier andere bestimmt noch eine lösung wissen.

sadness
 
E

ExitUser

Gast
ich habe auch so einen Fachidioten als Fallmanager, welcher nichts leistet. Bin seit Juli 05 dort gemeldet und was ist passiert? Nichts!
Kein Beratungsgespräch,kein Stellenangebot, einfach nur nichts!
Aber jeden Monat einen neuen Bescheid schicken.Das ist anscheinend das einzige,was die überhaupt können!
Weiterbildung? Bezahlen wir nur, wenn sie uns von ihrem zünftigen Arbeitgeber bescheinigen lassen, dass er sie nur aufgrund der Maßnahme einstellt. Fazit:Keine Weiterbildung,denn welcher AG wartet so lange auf seine Mitarbeiter?
Eine Dienstaufsichtsbeschwerde beim Bürgermeister wurde in frecher u. arroganter Weise zuück gewiesen.
Telefoniert man mit einem SB ,kommen Sprüche rüber, welche nur aus der untersten Schublade kommen können.
Telefongespräche zeichne ich mittlerweile jedesmal ohne deren Wissen auf, denn ich habe genauso das Recht,mit Tricks zu arbeiten,wie die es auch machen. Und sollte ich jemals dort ein Gesprächstermin haben,wird auch dieses mittels Diktiergerät aufgezeichnet.

Bewerbungen schreibe ich auch nicht mehr, weil es nach Aussage des Leiters der Arge "Zynismus" sei,innerhalb eines halben Jahres mehr als 70 Bewerbungen zu schreiben.

Ich habe mittlerweile sehr gut verstanden und suche mir keine Arbeit mehr.Schlafe lieber morgens aus und gehe anschließend entweder in die Stadt Mädels anbaggern oder vertreibe mir den Tag bei den einsamen Hausfrauen, wo die Männer dann auf Arbeit sind.

Editiert:bitte beachte unsere Forenregeln, die hast Du bei der Anmeldung akzeptiert. So was ist hier nicht erwünscht und wird keinsfalls geduldetMartin Behrsing
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
T400 meinte:
So, jetzt zum Kern der Sache (endlich!): Seit Monaten bekomme ich die angefragten Infos nicht, nicht mal mündlich. Jetzt habe ich ihn angeschrieben (23.2.06), er möge mich über verschiedene Sachverhalte (im Einzelnen aufgeführt) schriftlich informieren, vorsorglich am Ende des Schreibens einen Antrag auf diese schriftlichen Infos formuliert. Darauf am Donnerstag die Aussage oben und den Zusatz: "Sie bekommen nichts schriftlich und haben auch keinen Rechtsanspruch drauf!"

Hallo,
bis auf die Antwort kenne ich das Spielchen auch. Es hilft nur, daß DU beweist, daß DU aktiv warst und die Arge alles boykotiert.
Lass dich nicht auf mündliche Auskünfte ein - du mußt ja auch belegen was du tust. Und du weist ja auch nicht, was der FM in den PC tippt.
Bei mir sieht es im Moment so aus, daß ich zum zweiten Mal die schriftliche Bestätigung (diesmal Arge Geschäftsführer) bekommen habe, daß von mir keine Anträge vorliegen. Auf Briefe gibt es keine Antwort. Freitag 24.03.06 habe ich um 10.00 auf den Anrufbeantworter meiner Sachbearbieterin (Geld) gesprochen, auf deren Band sich aber ein Mann meldete (vielleicht ist sie schon wieder abgehauen) und habe gefragt, ob mit der Verlängerung ab 1.4. alles klappt oder es noch Fragen gibt. Um 14.30 kam der Rückruf eines Stellvertreters (es klappt alles, schriftlicher Bescheid kommt auch noch). Ob das die neue Freundlichkeit der Arge ist glaube ich nicht.
Und nachdem das Geld für April eingegangen ist, habe ich nun bei der BA gefragt, wer eigentlich die Aufsichtspflicht über die Arge hat, denn die BA hat ja angeblich keine Kontroll- oder Weisungsbefugnis. Abgewartet habe ich extra, da es sonst ja sein kann, daß sich die Auszahlung verzögert.

Bleib auf deiner Schiene - es bleibt uns nichts anderes übrig, wie diese Typem im "Einzelkampf" fertigzumachen. Zuerst Beweise sammeln und dann abservieren. viel Erfolg

31.03.2006
101-KRM
- Neu - Antwortschreiben des Arge -Geschäftsführers
- Unverständlicher Bericht eines Fallmanagers - Zwei Arbeitsstellen verloren
- Hilfsaktion "Informationen für Bruno - Wer hat die € 33.000,- abgezockt?"

Sehr geehrter Herr xyz,

nachdem sich das Regionalbüro xxxyyyzzz als nicht weisungsbefugt erklärt hat, würde ich gerne wissen, wer die Dienstaufsicht über die Arge xxyyzz hat.

Hintergrund ist die Auskunft des Geschäftsführers, dass keine weiteren Anträge von mir vorliegen. Dies ist aber vollkommen falsch.

Nun stellt sich für mich die Frage, was in der Arge xxyyzz. überhaupt los ist.
- Lügt der Geschäftsführer bewusst die Antragsteller an ?
- Hat er mich einfach nur abgewimmelt ?
- Hat er nicht einmal nachgeprüft, ob Anträge von mir vorhanden sind ?
- Wurde er von seinen Mitarbeitern über den aktuellen Stand angelogen ?
- Hat er seinen Laden oder sich selbst überhaupt im Griff ?
- Oder "regiert" der Geschäftsführer nur nach den Dienstanweisungen der BA /Landkreises und muss generell alles verleugnen oder abwimmeln ?

Gut, es könnte natürlich auch ein Fehler von mir sein. Ich hatte bisher immer "vergessen" mitzuteilen, dass ich mir die Abgabe der Anträge quittieren ließ oder sie per Fax sendete. Aber auf jeden Fall wäre bereits das zutreffen eines der obigen Gründe in der freien Wirt-schaft ein Entlassungsgrund.

Ich habe noch kein Interesse (auch um Steuergelder zu sparen), sofort das Sozialgericht einzuschalten. Doch dies wird dann der nächste Schritt sein, plus entsprechende rechtliche Schritte. Ich befürchte fast eine bewusste und massenhafte Unterdrückung von Anträgen.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Bruno Schillinger
 

Quirie

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2006
Beiträge
627
Bewertungen
3
Ich würde mich auch beschweren, aber von"Oben nach Unten", also nicht lange nach dem Vorgesetzten fragen, sondern an den Chef der Landesbehörde, persönlich. Macht viel mehr Arbeit.

Ich selbst würde allerdings bei einer Schilderung des Geschehensablaufsbleiben und persönliche Wertungen wie "Lügt der Mann?" etc. weglassen. Bringt bei Gericht nachher Minus-Punkte.

Da gibt es eine sehr schöne Studie einer Frau Susanne Bohrke im Auftrag der Arge , die den Aufgabenkreis der Fallmanager ausführlich beschreibt. Zeig mir den Sachbearbeiter, der das erfüllt.

Die Bezeichnung als "Kunde" weise ich übrigens konsequent zurück. Im Behördendeutsch ist das die von der Kripo und den Gerichtsvollziehern verwendete Bezeichnung für ihre Klientel.
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Quirie meinte:
Ich würde mich auch beschweren, aber von"Oben nach Unten", also nicht lange nach dem Vorgesetzten fragen, sondern an den Chef der Landesbehörde, persönlich. Macht viel mehr Arbeit.
Ich selbst würde allerdings bei einer Schilderung des Geschehensablaufsbleiben und persönliche Wertungen wie "Lügt der Mann?" etc. weglassen. Bringt bei Gericht nachher Minus-Punkte.
- "von oben nach unten" siehe www.bruno-schillinger.de/hartz4/ (ab Minister abwärts - BA unter Müntefering)
- "Lügt der Mann ?" ist nur eine Frage - außerdem gibt es dazu eine Vorgeschichte - Und von Lüge spreche ich, wenn ein Mann in so einer Position anscheinend alles pauschal oder ungeprüft verleugnet. Es wäre natürlich auch noch "Ist der Mann unfähig - voreingenommen" oder ähnliches möglich gewesen.
Oder erfüllt er einfach nur die Vorgaben der Vorgesetzten ? War das nicht schon einmal da "Wir haben nur unsere Befehle ausgeführt" ? Außerdem, wieso soll ich nicht MEINE Meinung vertreten, sondern gleich daran denken, was evtl. ein Richter dazu sagt. Weiß der Teufel, welche Laune der dann an am Gerichtstag hat. Noch sind wir nicht alle gleichgeschaltet, sondern vielfältig.
Es wird sicher noch interessant. Denn nun habe ich bereits zum zweiten mal die schriftliche Auskunft der Arge , daß von mir keine Anträge vorliegen. Beim ersten Mal war es im Sept. 05 und da die Anträge nach der Wiederentdeckung doch noch abgelehnt wurden, läuft es hier bereits vor dem Sozialgericht.
 

T400

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 März 2006
Beiträge
78
Bewertungen
0
Hallo!

Danke für Eure Reaktionen, Tips und Infos! Werd mir das Beste/Hilfreichste rauspicken!

@Quirie: Danke für die Studie! Wie Du Dir denken kannst, kann ich Dir so einen SB /FM nicht zeigen! :shock: Aber einen, der de facto fast nichts dessen erfüllt, den kann ich Dir zeigen (mache auf dem Amt mal ein Digifoto!)!!!

@Bruno1st: Wünsch Dir viel Glück! Bin Deinem Link gefolgt, und ja, habe mich auf der Seite gut unterhalten gefühlt. Ich bevorzuge eine etwas andere Art des Kampfes. Sozusagen Auge in Auge. Mir geht es um den FM /das Fallmanagement, allerdings konzentriert sich mein Kampf nur darauf, in erster Linie dagegen etwas zu unternehmen. Welche Politik, Partei, welches System etc. dahintersteckt und die Mißstände unserer Bananenrepublik gleichzeitig da noch mit reinzuverarbeiten, würde mich ehrlich gesagt überfordern und auch vom Wesentlichen zu weit weg gehen. Da kann ich dann nicht effektiv sein. Klar ist nicht der FM (allein) schuld, daß ich keine Arbeit habe (Regierung, Wirtschaftspolitische Kacke etc. und nicht zuletzt ich selbst?), aber der sitzt vor mir, tut nun mal nicht seine verdammte Pflicht, worauf er aber den Beamteneid geschworen hat, und da setze ich an. Um die Bananenrepublik kümmern sich andere, die es besser drauf haben als ich, da kann ich nur (und tue dies auch) einen klitzkleinen Beitrag zu leisten. Weißte, was ich meine?

@Muensterland1: o.k., wenn das Dein Weg sein soll, beschreite ihn. Ich werd weiter nach Arbeit suchen, und die Steine die sich mir durch meinen FM oder wen auch immer dabei in den Weg legen, über die werd ich nicht stolpern. Ich nehme stattdessen Anlauf und überwinde sie, nehme sie als Hochsprung und gewinne nur mehr Motivation! Ich komme ans Ziel (in Arbeit), ob mit oder ohne Hilfe (dann erst recht), denn ich hab richtig Bock drauf! Wünsch Dir viel Glück!

So, dann werd ich mal weiter an dem Schreiben an die oberste Landesbehörde basteln...

Dank Euch! :knutsch:

Grüße
T400
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten