Verwaltungsakt - Anwalt - Beratungsschein (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2013
Beiträge
570
Bewertungen
75
Hallo

Ist es möglich bei einem Verwaltungsakt einen Beratungsschein zu beantragen und sich durch einen Anwalt vertreten zu lassen?

Danke
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.614
Bewertungen
2.631
Hallo

Ist es möglich bei einem Verwaltungsakt einen Beratungsschein zu beantragen und sich durch einen Anwalt vertreten zu lassen?

Danke
Da das ein aussergerichtliches Verfahren sein dürfte, könnte das durchaus möglich sein, wenn die weiteren Voraussetzungen erfüllt sind.

Ob ein RA aus "einem B-Schein" heraus auch vertreten wird..... ist eher sehr unwahrscheinlich.

Weitere Infos hält das doch sehr übersichtliche BerHG bereit:

BerHG - nichtamtliches Inhaltsverzeichnis
 

EMRK

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 August 2013
Beiträge
2.006
Bewertungen
746
Hallo

Ist es möglich bei einem Verwaltungsakt einen Beratungsschein zu beantragen und sich durch einen Anwalt vertreten zu lassen?

Danke
Grundsätzlich spricht nichts dagegen. Aber warum mit "Kanonen auf Spatzen schießen?"
 
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2013
Beiträge
570
Bewertungen
75
Ein VA bedeutet viel Arbeit und evtl. endet dieser vor dem SG. Ich bin überzeugt hier die volle Unterstützung zu bekommen aber ein Anwalt kann einem die Last nehmen.

Ist es eigentlich schwer einen Anwalt zu finden mit einem "B-Schein"?

Würde der Anwalt auch die ganzen Widersprüche machen und mich vor Gericht vertreten?

Danke
 

Blitzgedanke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 August 2010
Beiträge
557
Bewertungen
107
Wenn Du zum Amtsgericht gehst, um Dir einen Beratungsschein zu holen, musst Du beim Amtsgericht schon in etwa die Gründe darlegen, warum Du den Beratungsschein brauchst, also was Dir an dem Verwaltungsakt nicht koscher vorkommt. Die Amtsgerichte schmeißen mit den Beratungsscheinen nicht gerade um sich.

Aber vielleicht können wir Dir einige Anhaltspunkte geben zum VA.

Wäre dies unter Umständen Dein erstes Widerspruchsverfahren?
 
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2013
Beiträge
570
Bewertungen
75
Hallo

Habe seid 2010 mehrere Widersprüche eingereicht insb. ging es damals um die Berechnung von Fahrtkosten und dem Mehrbedarf. Nach Beendigung der Umschulung nach nochmals mehrere Widersprüche über eine Rückforderung angeblich zuviel gezahlter Gelder. Jedem meiner Widersprüche wurde stattgegeben und die Forderungen waren vom Tisch.

Die Erstberatung beim Anwalt bedeutet eigentlich was?

Der Anwalt leistet eine Beratung zb. zum Verwaltungsakt oder legt er daraufhin einen Widerspruch und begleitet mich u.U. vor das Sozialgericht. Was deckt dieser Beratungsschein alles so ab, doch nicht nur eine ERSTBERATUNG?

Danke
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.614
Bewertungen
2.631
Ein VA bedeutet viel Arbeit und evtl. endet dieser vor dem SG. Ich bin überzeugt hier die volle Unterstützung zu bekommen aber ein Anwalt kann einem die Last nehmen.

Ist es eigentlich schwer einen Anwalt zu finden mit einem "B-Schein"?

Würde der Anwalt auch die ganzen Widersprüche machen und mich vor Gericht vertreten?

Danke
VA macht viel Arbeit ? In der Regel: Textbaustein plus Textbaustein plus Textbaustein plus Textbaustein..........


"Schwer-Frage": "Njein".... aber ich würde gewichten 90% ja und 10 % nein.... ob die/der RA dann noch fachlich gut ist, wäre eine weitere Frage.....


Im Rahmen des BerHG kann man das eher für unwahrscheinlich halten.... zumal dann nachher schnell die Diskussion beim AG über den Begriff "dieselbe Sache" anfängt.....

Gerichtliche Verfahren sind im BerHG ausgeschlossen.... hier beginnt die Bespaßung mit einem PKH Antrag unter Beiordnung RA....
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.614
Bewertungen
2.631
Die Erstberatung beim Anwalt bedeutet eigentlich was?
Wohl eher ein Begriff aus dem RVG.....

dort mal gucken.....

Bei der BerH sind die Vergütungen eigentlich so gut wie "pauschaliert"....

Ferner dürfte es aufgrund der Regelung im BerHG theoretisch so gut wie immer eine "Erstberatung" sein ( es gibt keinen weiteren B-Schein in der gleichen Sache...)

man kann für die paar Tacken vorzüglich beraten werden (meist eher nicht der Fall) oder kriegt ein paar belanglose Worte zur Sache um die Ohren gelabert..... (eher die Regel)

Allerdings kann man die Anwaltschaft auch verstehen.... um die meisten sozialrechtlichen Fragen umfassend beantworten zu können, müsste man die Akte des Leistungsträgers (auch umfassend) lesen (vorher noch anfordern)..... hier stehen Kosten und Nutzen in keinem Verhältnis, das sich rechnet....
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.614
Bewertungen
2.631
Der Anwalt leistet eine Beratung zb. zum Verwaltungsakt oder legt er daraufhin einen Widerspruch und begleitet mich u.U. vor das Sozialgericht. Was deckt dieser Beratungsschein alles so ab, doch nicht nur eine ERSTBERATUNG?

Danke
Lese doch mal, was man dir so postet.... das dürfte viele deiner Fragen erklärend abdecken....

u.a.


§ 1 BerHG

(1) Hilfe für die Wahrnehmung von Rechten außerhalb eines gerichtlichen Verfahrens ff.
 
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2013
Beiträge
570
Bewertungen
75
Also sozusagen alles an Tätigkeit welche vor vorgerichtlich entstehen würde. Im Falle einer Verhandlung vor Gericht wäre dann Prozesskostenhilfe zu beantragen und der Anwalt beizuordnen.

Danke
 
Oben Unten