Vertragsverlängerung ablehnen ( 12Stunden/Woche ) und mögliche Folgen...

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Vlic89

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juni 2016
Beiträge
75
Bewertungen
25
Hallo,

Ich arbeite seit Anfang Mai 2017 als Tankstellenmitarbeiter/Verkäufer/Kassierer. Mein zweiter Jahresvertrag läuft am 1 bzw. 2 Mai aus. Rechtzeitig arbeitssuchend gemeldet habe ich mich natürlich am Anfang des Jahres. Im ersten Arbeitsvertrag sowie in der Vertragsverlängerung sind 12 Stunden pro Woche festgeschrieben.
Im ersten Jahr arbeitete ich nahezu Vollzeit mit durchschnittlich 150 Stunden im Monat (manchmal auch 175). Im zweiten Jahr zuerst nur noch auf Teilzeitniveu mit 80-100 Stunden/Monat durchschnittlich. In den letzten Monaten bekam ich nur noch 50-70 Stunden im Monat.

Dennoch war ich auch immer ohne die Schichtzulagen (Nachtschichtzulage, Sonn - und Feiertagszuschläge ) sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Und wenn es auch nur daran lag das ich etwas über dem Mindestlohn liege. Habe also Anspruch auf Alg 1.

Wie so oft wird natürlich immer zuerst am Personal gespart...Das Stundenbudget wurde/wird zunehmend gekürzt. Es ist keine Pächtertankstelle/freie Tankstelle...mein Stationsleiter ist auch ein ganz normaler Angestellter der nichts groß zu melden hat.

Ich habe meinen Chef gefragt: Ist ein Vollzeitvertrag möglich also 40 Stunden/Woche: nein.. auch 30,25,20 und so gar minimal mehr also 15 Stunden/Woche. ist vertraglich nicht möglich. Ich soll es mir überlegen bis mein Chef ende April aus dem Oster-Urlaub kommt.. der unbefristete 12-Stunden Vertrag liegt im Fach.

Ein paar Fragen wo ich nicht ganz zu 100% sicher bin:

1. Ich weiß das ich keine Sperre bekommen kann wenn ich den unbefristeten Vertrag ablehne und einfach den Zeitvertrag auslaufen lasse. Dennoch. Das Personalbüro wird bei der Frage bezüglich mit einer möglichen Weiterbeschäftigung und einem vorhanden Folgevertrag bestimmt mit 'Ja' ankreuzen im Alg1-Antrag ( Die Blätter die der Arbeitgeber ausfüllen muss ). Könnte mich das in Erklärungsnot bringen. Oder kann mir kein Strick daraus gedreht werden wenn ich damit argumentiere das ich einen Vollzeitvertrag will?!

2. Meine Bewerbungsbemühungen in den letzten Wochen sind.. ich gebe es zu.. mager.. Die Vermittlerin bei der ich ein kurzes Gespräch nach fristgerechter Meldung hatte ( Anfang Februar ), hat mir keinen einzigen Vermittlungsvorschlag geschickt. Ich hatte die schon einmal ganz kurz für 1 Vermittlungsgespräch vor einigen Jahren als meine eigentliche Vermittlerin damals krank war.. scheint in dem Arbeitsamt die Expertin für Sanktionen zu sein.. da kam damals ne Kollegin rein und fragte wegen einem anderen arbeitslosen ' kann ich den deswegen sanktionieren? '... Ist das die Ruhe vor dem Sturm.. habe einen Termin am 3 Mai bei der.. eine Falle?! Überlege schon am 2 Mai mich persönlich arbeitssuchend zu melden und dann gleich am Folgetag erst einmal Krankmeldung... Kann natürlich auch sein das sie mich in Ruhe lies weil ich damals meinte, ich will möglichst bei der Tankstelle bleiben... ist schwer aus der Ferne zu beurteilen denke ich.

3. Mal angenommen ich würde bei der Bundesagentur mit der vollen Wahrheit rausrücken... seit Monaten unglücklich verliebt in eine Arbeitskollegin die vergeben ist ( ich bin da voll in die FriendZone gelandet..) und psychisch schaffe ich es daher nicht dort weiterzuarbeiten usw. Meint ihr es wäre besser die volle Wahrheit zu sagen? Sind ja auch nur Menschen. Wobei das geht die eigentlich nichts an. Aber ich kann dort nicht weiterarbeiten. Ich brauche Abstand. Oder meint ihr das hätte nur den Amt's-Arzt zur Folge?

4. So viel ich weiß ist vor allem der letzte Monat bzw. die letzten 12 Monate sind ausschlagebend für die Berechnung des Alg 1. Gibt es eine Möglichkeit das auch das vorherige Jahr wo ich fast Vollzeit arbeitete angerechnet wird? Nicht das es nur 300 Euro nachher gibt...
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
970
Bewertungen
1.996
Bist du beruflich dort zufrieden an der Tankstelle?

Wirst du aufstocken müssen? Gehe ich von aus.

Grundsätzlich ist es vielleicht besser den Vertrag zu unterschreiben(aber bitte dort genau lesen, auch wegen Überstunden und Nachtzulage......) und ab Mai sich verstärkt um andere Stellen zu kümmern.

Damit sind "praktisch" die Fragen 1-2 beantwortet und du hast ein paar positive Argumente.

Zu 3: Die Liebe ist menschlich, hat aber im harten SGB nichts zu suchen.

Zu 4: Hast du bislang aufgestockt(mit ALG2) oder ? Mit TZ hat der Lohn bestimmt nicht gereicht.
 
M

Mitglied 6000

Gast
Im ersten Arbeitsvertrag sowie in der Vertragsverlängerung sind 12 Stunden pro Woche festgeschrieben.
Im ersten Jahr arbeitete ich nahezu Vollzeit mit durchschnittlich 150 Stunden im Monat (manchmal auch 175). Im zweiten Jahr zuerst nur noch auf Teilzeitniveu mit 80-100 Stunden/Monat durchschnittlich. In den letzten Monaten bekam ich nur noch 50-70 Stunden im Monat.

Dies geleistete Mehrabeit ist ja nachweisbar. Ich rate eine Überprüfung bei einem Rechtsanwalt, ob hier evtl. eine stillschweigende Vertragsänderung vorliegt,...

Teilzeit: Vorsicht bei Überstunden und Mehrarbeit!
Stillschweigende Neuregelung des Arbeitsvertrags
Ruft der Arbeitgeber ständig und über einen längeren Zeitraum eine erhöhte Arbeitszeit ab und der Mitarbeiter leistet diese, handelt es sich nicht um Überstunden, sondern um die tatsächlich geschuldete vertragliche Leistung. Entscheidend ist dann nicht der Text im Arbeitsvertrag, sondern der wirkliche Wille von Arbeitgeber und Arbeitnehmer, der im tatsächlich „gelebten“ Rechtsverhältnis zum Ausdruck kommt. Es muss von einer stillschweigenden Neuregelung des Arbeitsvertrags ausgegangen werden, wobei sich der Umfang der stillschweigend vereinbarten Arbeitszeit aus den praktizierten Arbeitszeiten der vergangenen Jahre ergibt.

... oder vielleicht sogar die Befristung unwirksam wird:

Die Befristung einer Arbeitszeiterhöhung kann vor allem dann unwirksam sein, wenn eine solche Vereinbarung auf die andere folgt,
Weitere Infos auf obiger Seite "Hensche"
Befristung von Vertragsbestandteilen - HENSCHE Arbeitsrecht
Daher wäre eine befristete Aufstockung der Arbeitszeit wie im obigen Beispiel praktisch immer unwirksam, denn ein betriebliches Konzept, das ein so extremes Missverhältnis von Grundarbeitszeit (zehn Stunden) und Aufstockung (30 Stunden) rechtfertigen würde, ist kaum vorstellbar......
Damit werden die Sachgründe des § 14 Abs.1 TzBfG letztlich doch bei der Überprüfung der Zulässigkeit befristeter Arbeitszeiterhöhungen herangenzogen, wenn auch "nur" in den Fällen, in denen die Erhöhung der Stundenzahl "erheblich" ist.
 

apfelkuchen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Februar 2018
Beiträge
565
Bewertungen
1.277
An deiner Stelle würde ich mich bei einem Anwalt beraten lassen und schauen, ob du da rechtlich was an der Stundenzahl machen kannst. Sobald da das erste Schreiben des Anwalts eintrudelt, dürfte es sich evtl. sowieso bald mit dem Job erledigt haben, vielleicht wirst du dann eh gekündigt oder so. Auch ne Methode, den Job loszuwerden.
Du kannst immer noch unterschreiben, parallel das mit dem Anwalt durchchecken und dich außerdem um eine andere Stelle bemühen.
 

Vlic89

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juni 2016
Beiträge
75
Bewertungen
25
Von der unglücklichen Situation bezüglich der Kollegin abgesehen? : Ich bin mit dem Job mäßig zufrieden. Hatte schon schlimmere .. aber auch bessere. Bei einem Anwalt habe ich erst einmal 250 Euro Eigenbeteiligung bevor die Rechtsschutzversicherung greift?!

Nein ich musste noch nie aufstocken. Weder Wohngeld noch hatte Ich bisher jemals Alg2. Ich wohne noch im Familienhaus und gebe nur 150 Euro im Monat ab. Wenn ich mir den Wohnungsmarkt anschaue..bin ich auch nicht heiß darauf möglichst schnell auszuziehen.

Ja.. mir sagt fast jeder das es grundsätzlich erst einmal besser sein dort zu bleiben bis ich was anderes habe.. aber ich bin so unglücklich verliebt... ich halte das nicht aus.. Werthers Leiden lässt grüßen. Vor allem habe ich manchmal den Eindruck das sie mich warm hält.. was die Sache irgendwie noch unerträglicher macht.

Aber danke euch schon einmal. Wie ist das mit der ALG 1 - Berechnung? werden da nur die letzten 12 Monate berechnet für den Anspruch?
 

apfelkuchen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Februar 2018
Beiträge
565
Bewertungen
1.277
Sie hält dich warm, weil du dich warmhalten lässt. Du kannst dich auch distanzieren, ihr werdet nicht immer zusammenarbeiten. Weiß sie von deinen Gefühlen zu ihr? Falls ja, dürfte sie ja wohl Verständnis haben, dass du dich distanzierst - falls nein, ist das einfach nur ein arschiges Verhalten.
Auch wenn es schwerfällt - sie hat sich positioniert, sie hat eine andere Beziehung, die sie führen möchte. Und jetzt verhalte du dich so, dass es DIR möglichst gut geht. Abstand ist da mit Sicherheit das beste als noch weiterhin Nähe suchen. Manche können das, du scheinst aber drunter sehr zu leiden. Also -> Distanz. Es gibt auch noch andere hübsche und tolle Frauen auf der Welt (ja, exkrement Spruch, ich weiß, kenne ich auch, aber Lebbe geht weider. Echt jetzt.)

Kenne deine RSV nicht, musst du halt wissen. Kannst dich ja auch erst mal in die obigen Links einlesen und schauen, was du auf deine Situation übertragen kannst.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten