Verteidigungsetat: Bundeswehr fordert sechs Millliarden Euro mehr als geplant (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.021
Verteidigungsetat: Bundeswehrverband fordert sechs Milliarden mehr als geplant

Berlin. Sechs Milliarden Euro mehr als vorgesehen fordert der Bundeswehrverband für die Streitkräfte bis zum Jahr 2021: Es fehle an Ausrüstung und Muition - vor allem wenn man international mehr Verantwortung übernehmen wolle.
fett von mir


Sind ja nur sechs Milliarden Euro - Die schüttelt das arme und leider, leider "verschuldete" ( :icon_lol: ) Deutschland LEIDER doch bestimmt aus dem Hemdsärmel.

Ich bin GEGEN Bundeswehreinsätze !

Gegen Bundeswehr - Werbung allerorten, wie sie inzwischen immer öfter zu finden ist
 

#HIV#

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Mai 2014
Beiträge
1.487
Bewertungen
1.327
Ich bin GEGEN Bundeswehreinsätze !

Gegen Bundeswehr - Werbung allerorten, wie sie inzwischen immer öfter zu finden ist
Hast du die letzten 3 Jahre geschlafen? Außerhalb von Deutschland tobt fast überall der Krieg und im Fall der Fälle muss sich auch Deutschland verteidigen können. Es stellt sich überhaupt nicht die Frage ob die Bundeswehr mehr Geld braucht oder nicht. Sicherheit geht nun mal vor. Du brauchst nur mal Richtung Türkei zu schauen, da wird noch einiges auf uns zukommen.
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.021
Die Frage ist, wie und warum es zu den Koflikten in vielen Teilen der Welt kam, bitte mal nachlesen im Netz. Mal so nicht die mainstream Seiten lesen vielleicht mal ?

Deshalb meine ich: Verteidigungsvorbereitung meinetwegen - aber ansonsten Bundeswehr raus aus allen Einsätzen in denen sie weltweit bereits drin steckt !

Aufrüsten hier bedeutet aufrüsten dort meine ich.
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.183
Bewertungen
915
Hast du die letzten 3 Jahre geschlafen? Außerhalb von Deutschland tobt fast überall der Krieg und im Fall der Fälle muss sich auch Deutschland verteidigen können. Es stellt sich überhaupt nicht die Frage ob die Bundeswehr mehr Geld braucht oder nicht. Sicherheit geht nun mal vor. Du brauchst nur mal Richtung Türkei zu schauen, da wird noch einiges auf uns zukommen.
Genau, Material, Waffen und Maschinen sind wichtiger als Menschen. :icon_evil:
Für ein bißchen für die Rente ist kein Geld vorhanden, aber für Waffen.

Bist schön auf die Propaganda der Waffenlobby hereingefallen.
Wenn die Politiker ringsherum Krieg sät (z.B. Ukraine, Georgien und Türkei usw.), braucht man sich nicht wundern, dass man Sturm bekommt.


Wenn man jetzt in den Medien liest, hört und schaut, melden sich die selbsternannten Experten und laut schreien, dass jetzt die Welt untergeht, weil jetzt Trump gewonnen hat.
Viel wichtiger ist, dass heute u.a. die Reichsprogromnacht ist. Aber das ist ja nicht wichtig.
Neoliberalismus ist viel wichtiger.
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.021

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
5.525
Bewertungen
10.386
Mal so nicht die mainstream Seiten lesen vielleicht mal ?
Wenn jemand in jedem zweiten Beitrag "gefunden auf Ralph Boes Twitter " stehen hat, dann sollte derjenige sich mit solchen Pauschalverurteilungen anderer Nutzer hier mal ganz gewaltig zurückhalten.

Aber BTT:
Auch Verteidigungsvorbereitungen kosten Geld, denn auch zur Verteidigung brauche ich Waffen, Munition, sonstiges Material und dazugehöriges Personal muss auch bezahlt werden.
Aber wir können ja mal einen Verteidigungskrieg mit Pfeil und Bogen versuchen.

Fakt ist, dass die Welt zwar in Europa in den letzten 50 Jahren friedlich(er) geworden ist, die Konflikte weltweit aber zugenommen haben ( Kriege weltweit ). Wie zahlreiche Beispiele auch zeigen, braucht es dafür noch nicht mal Schußwaffen, Panzer oder Flugzeuge. Stattdessen sind Mistgabeln, Äxte und Macheten völlig ausreichend um einen tausendfachen Völkermord zu begehen, siehe Afrika.

Das Problem sind nicht die Waffen. Das Problem ist der Mensch.

Dabei geht es noch nicht mal immer um lebensnotwendige Ressourcen, wie z.Bsp. Wasser, sondern viel häufiger um reines Machtdenken. Ehemaliger Jugoslawienkonflikt, Afghanistan, Ukraine-Konflikt, Türkei-Kurdistan, Indien (Kaschmir-Konflikt), undsoweiterundsofort.
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.183
Bewertungen
915
@TazD

die angesprochenen Kriege sind u.a.entstanden, weil sich die Politik vorher (wir) einmischte.
Natürlich ist z.B. in Jogoslawien später ein Krieg entstanden. Aber vorher wurde dies von IWF, den westlichen Politikern vorbereitet.

Außerdem gibt es viele Arten von Kriegen:
Angriffskrieg
Verteidigungskrieg
uvm.
Mal den Soldaten Lothar Dombrowski (gespielt von Georg Schramm) anhören
z.B. Georg Schramm: Die Farce des "Tornado-Einsatzes" in Syrien! Februar 2016 - YouTube
https://m.youtube.com/watch?v=QK-srpNL0rY
 

#HIV#

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Mai 2014
Beiträge
1.487
Bewertungen
1.327
Bist schön auf die Propaganda der Waffenlobby hereingefallen.
Wenn die Politiker ringsherum Krieg sät (z.B. Ukraine, Georgien und Türkei usw.), braucht man sich nicht wundern, dass man Sturm bekommt.
Deutschland wird sich für die Verteidigung des EIGENEN LANDES trotzdem rüsten müssen. Da gibt es auch überhaupt keine Alternative. Die Bundeswehr wird von Jahr zu Jahr mehr heruntergewirtschaftet, wir könnten uns wahrscheinlich nicht mal verteidigen, wenn morgen jemand hier einfallen würde.

Von Krieg in anderen Ländern habe ich überhaupt nichts geschrieben, ich bin auch dagegen, dass Deutschland Kriege in anderen Ländern führt. Was hat das aber damit zu tun, dass wir unser eigenes Land im Fall der Fälle auch verteidigen müssen?
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.055
Bewertungen
1.472
Natürlich ist z.B. in Jogoslawien später ein Krieg entstanden. Aber vorher wurde dies von IWF, den westlichen Politikern vorbereitet.

Quatsch. Der Krieg in Jugoslawien war die Folge des Todes von Tito, der bis dahin den Vielvölkerstaat mit sehr unterschiedlichen Etnien und Religionen, bis dahin mit eiserner Hand zusammen gehalten hatte.
Er hinterlies ein Machtvakuum aus dem dann der Krieg resultierte, ganz ohne dass man dazu von außen hätte Vorschub leisten müssen.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
5.525
Bewertungen
10.386
Quatsch. Der Krieg in Jugoslawien war die Folge des Todes von Tito, der bis dahin den Vielvölkerstaat mit sehr unterschiedlichen Etnien und Religionen, bis dahin mit eiserner Hand zusammen gehalten hatte.
Er hinterlies ein Machtvakuum aus dem dann der Krieg resultierte, ganz ohne dass man dazu von außen hätte Vorschub leisten müssen.
Richtig. Auschlaggebend und treibend waren serbische Großmachtsfantasien und daraus resultierend der Krieg gegen die bosnischen Muslime und der Angriff auf die Republik Bosnien und Herzegowina, die zuvor ihre Unabhängigkeit von Jugoslawien erklärt hatte.
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.183
Bewertungen
915
Quatsch. Der Krieg in Jugoslawien war die Folge des Todes von Tito, der bis dahin den Vielvölkerstaat mit sehr unterschiedlichen Etnien und Religionen, bis dahin mit eiserner Hand zusammen gehalten hatte.
Er hinterlies ein Machtvakuum aus dem dann der Krieg resultierte, ganz ohne dass man dazu von außen hätte Vorschub leisten müssen.
Auch

Aber wie wurde nach dem Tode von Tito und den offenen Vorhang seitens der westlichen Politik und dem IWF, der Krieg vorbereitet?
IWF mit der Geldpolitik
Politik hat einzelne Landesbereiche unabhängig forciert.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
5.525
Bewertungen
10.386
Aber wie wurde nach dem Tode von Tito und den offenen Vorhang seitens der westlichen Politik und dem IWF, der Krieg vorbereitet?
IWF mit der Geldpolitik
Politik hat einzelne Landesbereiche unabhängig forciert.
Ich empfehle dir insbesondere eine Auseinandersetzung mit den Folgen des SANU-Memorandum.
Manche Serben begründen ihre Abneigung gegenüber den bosnischen Muslimen sogar mit der Belagerung Wiens durch die Türken.
Aber wahrscheinlich hat der IWF auch da seine Finger mit im Spiel gehabt.... :rolleyes:
 
E

ExitUser12345

Gast
Oh man, die ewig Gestrigen mal wieder. Suhlt euch nur weiter in der Schande unserer Ahnen und nehmt an, das Deutschland an allem mit Schuld ist, was in der Welt schief läuft. Das ist jedenfalls ein sicherer Weg, um im "Meinungsgefängnis" zu landen bzw. dort zu bleiben und zu verenden. :doh:

Ich lehne mich jetzt mal aus dem Fenster und sage, dass die 6 Milliarden viel zu wenig sind. :first:

Warum?

Naja, wenn wir die BW noch mehr kaputt sparen, dann werden die Kosten am Ende unüberschaubar werden, die es braucht, um wieder eine "einigermaßen funktionsfähige Armee" aufzustellen. Das ist dann wie bei einem Auto, in das man keine Inspektion- / Reparaturkosten investiert hat - am Ende zeigt sich dann, was es wirklich Wert ist und was es kosten würde, die gesamte Karre zu reparieren.


An dieser Stelle sei noch angemerkt, dass eine Diskussion über Sinn und Zweck einer funktionsfähigen Armee völlig überflüssig ist, da sie schlicht ein notwendiger Bestandteil einer Demokratie ist - die es im Notfall zu Verteidigen gilt. Dabei kann es auch keine Rolle spielen, wo die Demokratie verteidigt wird, weil wenn man sich zu ihr bekennt, dann muss man sie auch konsequenterweise überall verteidigen, wo es nötig und angebracht ist; alles andere wäre widersprüchlich.

Und geht die Demokratie Bündnisse ein, dann sollte sie sich auch daran halten. Alles andere wäre nämlich auch widersprüchlich bzw. inkonsequent.

Und jetzt könnt ihr mich wieder dissen. ^^

m.M

:icon_pause:
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.580
Bewertungen
14.257
Wird das nicht bereits am Hindukusch, mehr oder minder erfolgreich, erledigt ...?


:icon_wink:
Ne, da haben deutsche Söldner doch nur die Marihuanafelder der Taliban geschützt....Immer erst die wirtschaftlichen Interessen schützen, das nennt sich dann Verteidigung der Demokratie und legitimiert jeden Überfall anderer Länder.
 
E

ExitUser12345

Gast
[...]Immer erst die wirtschaftlichen Interessen schützen, das nennt sich dann Verteidigung der Demokratie und legitimiert jeden Überfall anderer Länder.
Wenn man "Demokratie" als das versteht, was es ist - nämlich die Herrschaft der parlamentarischen Mehrheit - ja, dann ist das so. ^^
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.580
Bewertungen
14.257
Wenn man "Demokratie" als das versteht, was es ist - nämlich die Herrschaft der parlamentarischen Mehrheit - ja, dann ist das so. ^^
Das ist es, was die Welt krank macht, dieses völlig wirre Bild was Demokratie bedeutet....Der stärkere darf alles. Nein, dann ist Demokratie die falsche Regerierungsform.

Keinem Staat steht es zu, andere Staaten aus wirtschaftlichen Interessen zu überfallen.
Und dieses heuchlerisch gekeife, wenn andere Staaten das auch machen....
 

BonoboBert

Elo-User*in
Mitglied seit
16 November 2014
Beiträge
478
Bewertungen
137
Ich bin GEGEN Bundeswehreinsätze !
Ich bin dringend für die Wiedereinführung der Wehrpflicht und eine Aufstockung des Etats, um die Verteidigung Deutschlands auch ohne Amerika sicherzustellen. Momentan scheinen wir nur ein Armeechen für Wirtschaftskriegseinsätze zu haben. Gerne darf auch die EU sich endlich mal eine richtige Armee zulegen...es wird Zeit. Der Rest der Welt schläft nicht.
 
E

ExitUser12345

Gast
Das ist es, was die Welt krank macht, dieses völlig wirre Bild was Demokratie bedeutet....Der stärkere darf alles. Nein, dann ist Demokratie die falsche Regerierungsform.

Keinem Staat steht es zu, andere Staaten aus wirtschaftlichen Interessen zu überfallen.
Und dieses heuchlerisch gekeife, wenn andere Staaten das auch machen....
Das ist natürlich eine andere Geschichte, bzw. die Kehrseite der Medaille.

Doch in anderen Regierungsformen kann es genauso oder sogar noch perverser zugehen - wie es z.B ein Blick nach Nord-Korea offenbart, da sagt nämlich einer was alle zu tun und zu lassen haben. ;)
 
Oben Unten