Verspätete Arbeitsuchend-Meldung

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

ThomasTT

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Dezember 2012
Beiträge
65
Bewertungen
2
Hallo, ich habe eine Frage.
Ich hatte ein befristetes Arbeitsverhältnis von 03.08. bis 31.12 und habe mich am 11.12. mich Arbeitssuchend gemeldet telefonisch, und am 28.12 sogar persönlich Arbeitslos gemeldet.
Nun habe ich bei der Abgebe der Unterlagen (ALG1) erfahren das ich mich zu spät gemeldet habe und musste ein Anhörungsschreiben ausfüllen.


Meine Frage ist nun, da ich kein Anspruch auf ALG1 habe, bekomme ich da eine Sanktion von 30% von ALG2 für drei Monate, oder 10% für drei Monate oder was ich glaube eine Sanktion für das zu spät melden 10% oder 30% von einer Woche, was ich laut ALG1 bekommen würde Sperrzeit von einer Woche??

Und wird die Sanktion von denn 384€ abgezogen oder von 385€inkl.Miete??


MfG.


Sorry für das doppelt schreiben!!!! https://www.elo-forum.org/sanktione...aetete-arbeitsuchend-meldung.html#post1317741
 
E

ExitUser

Gast
Nimm diesen Text von der BA Seite:
Die Arbeitslosmeldung dient der Sicherung Ihrer finanziellen Ansprüche und der Suche nach einer neuen Stelle. Die persönliche Arbeitslosmeldung ist unverzichtbare Voraussetzung für den Bezug von Arbeitslosengeld.
Die persönliche Arbeitslosmeldung gilt als Antrag auf Leistungen.
Sie muss spätestens am ersten Tag der Beschäftigungslosigkeit (frühestens drei Monate vorher) persönlich bei der für Ihren Wohnort zuständigen Agentur für Arbeit erfolgen.
Arbeitslosmeldung - www.arbeitsagentur.de

Die Seite ist von der BA. Alle Fristen sind angegeben. Also würde ich mich danach richten.

Den letzten Satz:
Beachten Sie unbedingt die Hinweise zur frühzeitigen Arbeitsuchendmeldung nach § 38 Abs. 1 SGB III.

Ich behaupte, ein normaler Mensch, weiß nicht, dass es einen Unterschied (nebst unterschiedlicher Fristen) zwischen Arbeitslosmeldung und Arbeitssuchendmeldung gibt.
 

schwanenritter

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 September 2012
Beiträge
1.048
Bewertungen
293
Die Seite ist von der BA. Alle Fristen sind angegeben. Also würde ich mich danach richten.
Du hast aber schon gesehen, dass es um einen befristeten Arbeitsvertrag geht? Bei befristeten Arbeitsverträgen ist es so, dass der Arbeitnehmer sich drei Monate vor Ablauf des Vertrages beim Arbeitsamt melden muss.
Ich behaupte, ein normaler Mensch, weiß nicht, dass es einen Unterschied (nebst unterschiedlicher Fristen) zwischen Arbeitslosmeldung und Arbeitssuchendmeldung gibt.
Das ist Unsinn. Dem Arbeitnehmer ist zuzumuten, dass er sowohl diesen Unterschied als auch die Frist bei befristeten Arbeitsverträgen kennt. Und wenn Du das nicht glaubst, dann fragst Du mal das Sozialgericht Deines Vertrauens, die geben Dir das gern schriftlich.
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Eine Sperrzeit von einer Woche aus dem SGBIII kann im SGBII keine Auswirkungen haben, da beim ALG2 nur Sanktionsmöglichkeiten mit einer Dauer von 3 Monaten möglich sind.
 

ThomasTT

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Dezember 2012
Beiträge
65
Bewertungen
2
@Purzelina - Meinst du 10% für 3 Monate? Weil volle 3 Monate Sanktion gibt es ja nicht.


Und ja ich wusste das es befristet war.. Da jetzt nichts mehr zu ändern ist, würde ich gerne wissen was mich erwartet an Sanktion!
 
E

ExitUser

Gast
Dem Arbeitnehmer ist zuzumuten, dass er sowohl diesen Unterschied als auch die Frist bei befristeten Arbeitsverträgen kennt. Und wenn Du das nicht glaubst, dann fragst Du mal das Sozialgericht Deines Vertrauens, die geben Dir das gern schriftlich.

Ich frage sogar das Bundessozialgericht:
Die Agentur für Arbeit muss nicht auf die Pflicht zur Arbeitsuchendmeldung hinweisen, ein solcher Hinweis ist nicht Voraussetzung für den Eintritt einer Sperrzeit, aber bei der Beurteilung zu berücksichtigen, ob der Arbeitslose fahrlässig seinen Obliegenheiten nicht nachgekommen ist (BSG, Urteil v. 28.8.2007, B 7 /7a AL...
 
S

silka

Gast
@Purzelina - Meinst du 10% für 3 Monate? Weil volle 3 Monate Sanktion gibt es ja nicht.
Und ja ich wusste das es befristet war.. Da jetzt nichts mehr zu ändern ist, würde ich gerne wissen was mich erwartet an Sanktion!

§ 159 SGB III Ruhen bei Sperrzeit
dort Absatz 3.
das steht doch wohl auch in dem Schreiben von der Agentur?
Oder was steht dort denn ?
Nach welchem § sprechen die die Sperrzeit aus?

wenn du Alg2 benötigst während der Sperrzeit, wird die Sperrzeit nochmals mit 30% sanktioniert. für 3 Monate.
Da du aber dann wieder ALG bekommst, wirken die 3 Monate von Alg2 nicht.
 

ThomasTT

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Dezember 2012
Beiträge
65
Bewertungen
2
§ 159 SGB III*Ruhen bei Sperrzeit
dort Absatz 3.
das steht doch wohl auch in dem Schreiben von der Agentur?
Oder was steht dort denn ?
Nach welchem § sprechen die die Sperrzeit aus?

wenn du Alg2 benötigst während der Sperrzeit, wird die Sperrzeit nochmals mit 30% sanktioniert. für 3 Monate.
Da du aber dann wieder ALG bekommst, wirken die 3 Monate von Alg2 nicht.

Ich bekomme kein ALG1 weil ich noch keinen Anspruch darauf habe, habe erst 7 Monate zusammen oder so.


Und ich habe ja noch kein Sanktionsschreiben bekommen, aber das wird ja kommen, deswegen kann ich noch nichts sagen was drin steht.


Und auf mich trift ja nur das zu § 159 SGB III*Ruhen bei Sperrzeit bei Absatz 4 (6).
 

ThomasTT

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Dezember 2012
Beiträge
65
Bewertungen
2
Uuuppps---du hast wegen der 7 Monate gar keinen ALG-Anspruch.

Wie du darauf kommst, daß für dich § 159(4,6) SGB 3 zutrifft, versteh ich nicht.
Woher hast du diese Kenntnis?

Wie ich darauf komme wie schon einer geschrieben hat, sollte ich mich bis zum 30.09 bei Amt suchend melden, was ich leider vergessen hatte deswegen ist es doch ein Meldeversäumnis bei verspäteter Arbeitsuchendmeldung!?

Was laut Alg1 mit einer Woche geahndet wird, und bei Alg2 weis ich es nicht genau, deswegen frage ich hier! Ich finde 30% für drei Monate nicht richtig, 10% für 3 Monate ist eher zutreffend, weil ich ja einen Termin versäumt habe und nichts abgelehnt habe!
 
S

silka

Gast
Wie ich darauf komme wie schon einer geschrieben hat, sollte ich mich bis zum 30.09 bei Amt suchend melden, was ich leider vergessen hatte deswegen ist es doch ein Meldeversäumnis bei verspäteter Arbeitsuchendmeldung!?

Was laut Alg1 mit einer Woche geahndet wird, und bei Alg2 weis ich es nicht genau, deswegen frage ich hier! Ich finde 30% für drei Monate nicht richtig, 10% für 3 Monate ist eher zutreffend, weil ich ja einen Termin versäumt habe und nichts abgelehnt habe!

Ja, das stimmt mit den 3 Monaten vorher.
Aber du hast doch leider keinen ALG-Anspruch.
Also kann auch, wenn überhaupt, nur eine Sanktion nach SGB II kommen.
Ich tippe dann einfach mal auf 10%. für 3 Monate.
 

echt machtlos

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
1.561
Bewertungen
273
Nimm diesen Text von der BA Seite:

Arbeitslosmeldung - www.arbeitsagentur.de

Die Seite ist von der BA. Alle Fristen sind angegeben. Also würde ich mich danach richten.

Den letzten Satz:


Ich behaupte, ein normaler Mensch, weiß nicht, dass es einen Unterschied (nebst unterschiedlicher Fristen) zwischen Arbeitslosmeldung und Arbeitssuchendmeldung gibt.
Was diese Unterscheidung soll wüßte ich auch mal gerne.:icon_eek:
 
S

silka

Gast
Wir sind hier doch nicht beim Lotto. :icon_twisted:

Mit Sicherheit wird es keine Sanktion geben.
Nein, nicht beim Lotto.
Ob es mit Sicherheit keine Sanktion geben wird, da bin ich mir zumindest nicht sicher, deswegen hab ich ja getippt.

und es ging eigentlich um deine Aussage:
Ein Meldeversäumnis kennt das SGBII nicht, du bekommst weder 10 noch 30 %.
Ich tippe nochmal:
Der zuständige SB sieht im Alg2-Antrag, daß ThomasTT eine befristete Stelle hatte und sich nun erst zum Jahresende 2012, also knapp 3 Monate später beim Jobcenter meldet.

abwarten.
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Der zuständige SB sieht im Alg2-Antrag, daß ThomasTT eine befristete Stelle hatte und sich nun erst zum Jahresende 2012, also knapp 3 Monate später beim Jobcenter meldet.
Das SGB II kennt keine frühzeitige Arbeitslosmeldung, da zählt die Bedürftigkeit und auf diese hat eine verspätete Meldung keinen Einfluß.

Anders ist es zum Beispiel bei einer Aufgabe oder Nichtannahme einer Arbeitsstelle, die hat in beiden Systemen Auswirkungen und wird deswegen auch in beiden Bereichen bestraft.
 

SimdeB

Elo-User*in
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
340
Bewertungen
68
... ich kann mitteilen, dass eine Freundin von mir auch einen befristeten Arbeitsvertrag (6 Monate) hatte. Eine Krankheitsvertretung! Und sie hat sich auch nicht 3 Monate vorher wieder arbeitslos gemeldet, sondern ca. 3 Wochen vor Vertragsende. Da sie auch keinen Anspruch auf ALG 1 hatte, hat sie gleich wieder ALG2 beantragt. Allerdings hatte sie vor der Arbeit auch schon ALG2 bekommen.

Es gab keine Sperre oder Sanktionen. Der befristete Arbeitsvertrag wurde für 5 Monate abgeschlossen und hat sich kurz vor dem Ende um einen Monat nochmals verlängert.
 

paulegon05

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 September 2012
Beiträge
826
Bewertungen
131
schreib in den Anhörungsbogen einfach das dich dein AG bis zum 11.12. immer wieder zwcks einer Verlängerung hingehalten hat. Eine Arbeitssuchendmeldung war auf grund der Arbeitszeiten nicht nicht möglich - Hat bei einem bekannten geklappt
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten