Versicherungspauschale wird bei nachträglich gezahltem Trennungsunterhalt nicht gewährt - Kennt jemand weiterhelfende Rechtssprechungen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Chamomilla

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Februar 2020
Beiträge
2
Bewertungen
2
Hallo,
ich hoffe, das ich in dem richtigen Bereich schreibe.

In 2016 musste mein Ex-Mann laut Gerichtsbeschluß für 2 Jahre Trennungsunterhalt nachzahlen.
Meine damalige Anwältin war so nett gewesen und hat von der Gesamtsumme die 30 Euro Versicherungspauschale der letzten 2 Jahre errechnet und genau diesen Teil für mich dann auch per Lohnpfändung pfänden lassen.
Die Gelder durch die Pfändung wurden in 2 Teilzahlungen durch die Anwältin an mich überwiesen. Das Jobcenter hat allerdings nur für den Monat, wo das Geld überwiesen wurde 30 Euro Versicherungspauschale bewilligt und den Rest direkt auf den Monat als Einkommen angerechnet. Den anderen Teil der Unterhaltschulden hat das Jobcenter bei meinem Exmann direkt eintreiben können. Ob dies geschehen ist, weiss ich nicht.

Heute wurde darüber beim Sozialgericht verhandelt und die Richterin sieht die Rechtslage wie das Jobcenter und habe keinen Anspruch auf die nachträglichen Unterhalt in Form der "nachträglichen" Versicherungspauschale.

Ich bin aber der Meinung, hätte mein Exmann ordentlich die 2 Jahre vorher regelmässig den Unterhalt gezahlt, wären mir die 30 Euro pro Monat ja auch bewilligt worden. Zusätzlich musste ich insgesamt knapp 150 Euro in Vorkasse gehen, damit überhaupt gepfändet werden kann. Dieses Geld wird ebenfalls vom Jobcenter nicht mit berücksichtigt und somit musste ich dieses auch weiterhin aus eigener Tasche zahlen. Denn das Jobcenter hat eventl. die volle Restsumme von meinem Exmann gepfändet und somit kassiert das Jobcenter 2x die Pfändungskosten. Somit habe ich ja im Grunde 2x die A...karte und rein gar nichts von dem Unterhalt und man nimmt mir noch die Versicherungspauschale, die mir ja eigentlich zusteht.

Weiss jemand ob es hier Rechtssprechungen gibt?
Ich spiele mit dem Gedanken in den Widerspruch zu gehen.

Ich danke für eventl. Antworten schon einmal im voraus.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.044
Bewertungen
18.834
Hallo @Chamomilla und Willkommen im Forum

Bitte überlege dir noch eine aussagekräftige Überschrift, am besten verbunden mit einer Frage. Du kannst deinen Beitrag insgesamt eine Stunde lang nach Erstellung bearbeiten.

Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und soviel Zeit sollte sein - ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel 11.

Im Editor der Überschrift findest du zudem auch den Hinweis:
Themen-Überschrift, bitte den Themeninhalt (nicht zu) kurz beschreiben
Schau bitte in diesen Link, hier hat unser @Admin2 genau erklärt warum eine aussagekräftige Überschrift so wichtig ist:

Ich wünsche dir noch einen angenehmen Aufenthalt im Forum.
 
Oben Unten