Versicherung als Gläubiger

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Stan

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 September 2007
Beiträge
45
Bewertungen
0
Ich habe vor 10 Jahren 300 Euro Schadenssumme (Richterlich festgesetzt) als Mittäter (Einbruch) an eine Versicherung zahlen müssen.
Die Gesamtschadenssumme des Einbruchs wurde auf 2400 Euro beziffert.
Der eine Täter hat diese Forderung, durch verhandeln mit der Versicherungsgesellschaft, mit einer Einmalzahlung von 350 Euro an die Versicherung vor einem Jahr bereits abgezahlt. Der ist nun raus aus der Sache.
Nun habe ich bei der Versicherung angerufen und wollte wissen, ob ich bei denen noch was offen habe (weil Negative Schufa Auskunft).
2 Wochen später kam ein Schreiben, wo ich nun die Gesamtschadenssumme von 1900 Euro begleichen soll. Weil man ja Gesamtschuldnerisch haftet.
Die Gesamtschuld wurde doch mit der Akzeptanz der Einmalzahlung des Haupttäters beglichen. Dieses Schreiben von der Versicherung liegt dem Haupttäter (und mir in Kopie) vor.
Versucht die Versicherung nun es einfach noch mal zu Probieren, weil ich angerufen habe und nachgefragt habe?
Wann ist die Verjährungsfrist? Es hat sich nach der Kostenfestsetzung vor 10 Jahren bis jetzt keiner mehr bei mir gemeldet.
Oder gibt es da keine Verjährung?
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Du schuldest max. noch die 300 nebst Zinsen und Kosten.

Mit dem Vergleich, Vers. und der Andere, ist dessen Anteil beglichen. Hier das Geld dann zusätzlich von Dir zu fordern, dürfte schon einen Versuch einer Straftat darstellen. Ich würde mal freundlich bei der Versicherung anrufen und einen Erledigungsbeleg überdie Gesamtsumme von denen fordern. Ersatzweise würde ich denen den Gang zum Anwalt anbieten.
 

Stan

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 September 2007
Beiträge
45
Bewertungen
0
Die 300 Euro sind von einem anderen Gläubiger.
Sorry, hab mich da nen bischen umständlich ausgedrückt.

Nochmal wegen der Versicherung:
Als die Versicherung die 350 Euro des anderen Täters als Gesamtschuldensumme akzeptierte ist die Forderung doch erledigt, oder sehe ich das falsch?
Der Versicherungsmensch meinte man haftet Gesamtschuldnerisch und sie können sich nun den Schuldner aussuchen.
Verjährt sowas nicht irgendwann?
Als ich die Versicherung das erste mal anrief, hatten Sie mich auch nicht im Computer gespeichert.:confused: Und die Schadensnummer ist dieselbe, wie die des Mittäters, der sich "freigekauft" hat.
Irgendwie kommt mir das komisch vor.
Was kann ich von der Versicherung anfordern, um zu überprüfen, ob die Forderung tatsächlich noch besteht?
Brauchen die einen Titel um den Anspruch einzufordern?
Wie sieht es mit der Verjährung aus?
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Gesamtschuldnerisch heisst nicht dass der Gläubiger den einen Schuldner zu Lasten des anderen von der Zahlpflicht befreien darf. Verzichtet der Gläubiger, dann zu Gunsten aller möglichen Schuldner.
Wenn man den Fall unter Berücksichtigung der Meinung des Versicherungsmenschen zu Ende denkt, dann heisst das doch, Du zahlst an den Gläubiger und hast eine Anspruch gegen den Mitschuldner. Der Mitschuldner ist aber von dem Gläubiger von der Leistung freigestellt worden. Ich würde mich hier auf den Rechtsweg freuen, hier blamiert sich der Gläubiger. Und zahlt auch noich deinen Aufwand, incl. Spesen.
 

Stan

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 September 2007
Beiträge
45
Bewertungen
0
Ja, sehr merkwürdig das ganze.
Wenn mein Schuldnerberater die Bewilligung zur Fortführung des Falls bekommt, werde ich mal weitersehen. War bis jetzt nur zur Erstberatung. Er will schreiben, das ich ALG2 bekomme und die Forderung fallen gelassen werden soll.
Hmm, wenn ich jetzt bedenke, das die gar keine Forderung mehr gegen mich haben dürften, wäre das ja ein Anerkenntniss meinerseits, dem Gläubiger gegenüber.
Kann der Anwalt nicht erst eine Berechtigung der Forderung oder sowas in der Art von der Versicherung anfordern?
Muss nochmal mit dem Anwalt reden. Das Schreiben (Kopie) von dem Mittäter der die 350 Euro Gesamtschuldnerisch abgeglichen hat habe ich hier liegen. Mal gucken was der dazu sagt.
 
E

ExitUser

Gast
Ja, sehr merkwürdig das ganze.
Wenn mein Schuldnerberater die Bewilligung zur Fortführung des Falls bekommt, werde ich mal weitersehen. War bis jetzt nur zur Erstberatung. Er will schreiben, das ich ALG2 bekomme und die Forderung fallen gelassen werden soll.
Hmm, wenn ich jetzt bedenke, das die gar keine Forderung mehr gegen mich haben dürften, wäre das ja ein Anerkenntniss meinerseits, dem Gläubiger gegenüber.
Kann der Anwalt nicht erst eine Berechtigung der Forderung oder sowas in der Art von der Versicherung anfordern?
Muss nochmal mit dem Anwalt reden. Das Schreiben (Kopie) von dem Mittäter der die 350 Euro Gesamtschuldnerisch abgeglichen hat habe ich hier liegen. Mal gucken was der dazu sagt.

Hast Du denn der Versicherung etwas (wie Dein "Kollege") anzubieten? Vielleicht geht sie auf einen geringen Betrag ein, wenn sie sieht, daß durch Hartz IV eigentlich garnichts zu holen ist.

Wenn Du nichts zahlen kannst, wird die Forderung bestimmt tituliert werden. Das geschieht auf Antrag des Gläubigers, und zwar ohne vorherige Prüfung durch das Gericht. Einem Mahnbescheid bzw. folgender Zwangsvollstreckung kann man allerdings widersprechen.

Dein Anwalt müßte sich doch auskennen...
 
E

ExitUser

Gast
Ja, sehr merkwürdig das ganze.
...Mittäter der die 350 Euro Gesamtschuldnerisch abgeglichen hat habe ich hier liegen. Mal gucken was der dazu sagt.

Ich denke, der Haupt- oder Mittäter hat nur seinen Anteil am Schaden mit den 350 Euro abgegolten. Die Forderung gegen Dich wird aus Sicht der Versicherung weiter bestehen.
 

Stan

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 September 2007
Beiträge
45
Bewertungen
0
Hallo,
ich könnte der Versicherung den Betrag von 100 - 150 Euro anbieten.
Sollte ich das lieber machen oder soll ich meinen Anwalt das Schreiben aufsetzen lassen, das ich gar nichts zahlen kann? Dies hatte er mir ja angekündigt, das er so vorgehen will. Der Weiterberatungsschein von der Arge schickt mein Sachbearbeiter raus. Ich habe schon nen Brief von der Versicherung bekommen, wie wir die Sache nun fortführen.
Dauert alles sehr lange mit Anwalt und so :(
Würde das doch ganz gerne alleine durchziehen.
Nen Brief hab ich sogar schon auf meinem PC abgespeichert, das ich denen 100 Euro als Vergleich anbieten kann. Nennt sich doch Vergleich ??:confused:
Titulierung heißt, das die Forderung nicht verjährt oder?
 

Stan

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 September 2007
Beiträge
45
Bewertungen
0
Meine Formulierung im Brief:
Sehr geehrter Herr XX,
ich nehme Bezug auf Ihr Schreiben vom xx.xx.2009.
Da ich Arbeitslosengeld 2 (Hartz4) beziehe, ist es mir nicht möglich, die von Ihnen geforderte Summe zu begleichen. Ich kann Ihnen eine Einmalzahlung von 100 Euro anbieten, so dass der Regress damit für erledigt erklärt werden kann.
 

Stan

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 September 2007
Beiträge
45
Bewertungen
0
Sollte ich noch eine Kopie meines Hartz4 Bescheides beifügen,
oder reicht der Hinweis im Schreiben?

PS: Wenn die keinen Titel haben,
nach wievielen Jahren ist das denn verjährt?
Und was ist, wenn ich denen jetzt das Angebot mit der Einmalzahlung mache?
Fängt die Verjährungsfrist dann von vorne an?
Das ganze ist ja schon über 10 Jahre her.

Bräuchte dringend und schnell einen Rat.
 
F

FrankyBoy

Gast
Ich habe vor 10 Jahren 300 Euro Schadenssumme (Richterlich festgesetzt) als Mittäter (Einbruch) an eine Versicherung zahlen müssen.
Die Gesamtschadenssumme des Einbruchs wurde auf 2400 Euro beziffert.
Der eine Täter hat diese Forderung, durch verhandeln mit der Versicherungsgesellschaft, mit einer Einmalzahlung von 350 Euro an die Versicherung vor einem Jahr bereits abgezahlt. Der ist nun raus aus der Sache.
Nun habe ich bei der Versicherung angerufen und wollte wissen, ob ich bei denen noch was offen habe (weil Negative Schufa Auskunft).
2 Wochen später kam ein Schreiben, wo ich nun die Gesamtschadenssumme von 1900 Euro begleichen soll. Weil man ja Gesamtschuldnerisch haftet.
Die Gesamtschuld wurde doch mit der Akzeptanz der Einmalzahlung des Haupttäters beglichen. Dieses Schreiben von der Versicherung liegt dem Haupttäter (und mir in Kopie) vor.
Versucht die Versicherung nun es einfach noch mal zu Probieren, weil ich angerufen habe und nachgefragt habe?
Wann ist die Verjährungsfrist? Es hat sich nach der Kostenfestsetzung vor 10 Jahren bis jetzt keiner mehr bei mir gemeldet.
Oder gibt es da keine Verjährung?

Also wenn in dem Urteil was von 300,-- € steht, dann müsste dieses eigentlich mit einer zahlung in der Höhe + Zinsen abgegolten sein.

Wenn es tatsächlich gesamtschuldnerische Schulden sind, so muss das im Urteil vermerkt worden sein - schaue doch mal nach.

P. S. Da es ein Urteil gibt, verjährt die Forderung frühestens nach 30 Jahren - gucke mal hier rein: Juraforum - Verjährung (vollstreckbarer Titel)
 

Stan

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 September 2007
Beiträge
45
Bewertungen
0
Die 300 Euro sind von einem anderen Gläubiger. Habe mich etwas vertan im ersten Post!

Ich habe leider nichts schriftliches mehr von damals.
Wo kann mann denn Einsicht oder Kopien der Sachen beantragen?
Amtsgericht?
Wichtig wär mir auch den Vollstreckbaren Titel Schriftlich zu haben.
Weil ich von dem Gläubiger seit über 10 Jahren keine Mahnung bzw. Zahlungsaufforderung bekommen habe!
Irgendwie lässt mich das zweifeln, das er einen Titel hat.

Wie gesagt, der Mittäter hat den Vergleich als Gesamtschuldner beglichen. Müsste dann doch die Gesamtschuld für alle Täter beglichen haben.

Beginnt nicht eine Neuverjährung, wenn ich die Einmalzahlung anbiete und diese nicht angenommen wird?
 
F

FrankyBoy

Gast
Die 300 Euro sind von einem anderen Gläubiger. Habe mich etwas vertan im ersten Post!

Ich habe leider nichts schriftliches mehr von damals.
Wo kann mann denn Einsicht oder Kopien der Sachen beantragen?
Amtsgericht? Ja genau, ich hoffe die Versicherung hat in Ihrem Schreiben das Aktenzeichen genannt?
Wichtig wär mir auch den Vollstreckbaren Titel Schriftlich zu haben.
Weil ich von dem Gläubiger seit über 10 Jahren keine Mahnung bzw. Zahlungsaufforderung bekommen habe!
Irgendwie lässt mich das zweifeln, das er einen Titel hat.
Wenn es ein Gerichtsurteil gegeben hat, gibt es einen Titel.
Wie gesagt, der Mittäter hat den Vergleich als Gesamtschuldner beglichen. Müsste dann doch die Gesamtschuld für alle Täter beglichen haben.
Das kommt darauf an, was in dem Urteil steht - notfalls mit 10,-- € einen Prozeßkostenhilfe-Antrag besorgen und deinen Anwalt mit Akteneinsicht beauftragen bzw. da du ja schon einen hast dass mit ihm klären...
Setze ich die Verjährung nicht ausser Kraft, wenn ich die Einmalzahlung anbiete und diese nicht angenommen wird?
Eine sog. Unterbrechung von Titeln bewirkt, dass die verjährungsfrist von neuem beginnt - mehr dazu: Die soziale Aufgabe des Privatrechts ... - Google Buchsuche

Da diu so wenige, stichhaltige Angaben zum Thema machen kannst und du eh bei einem Schuldnerberater bist - gehe mit unseren Infos mal zu dem hin und lasse dich diesbezüglich beraten - ich schreibe hier gerade rein auf Ferndiagnose-Basis.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,
ich könnte der Versicherung den Betrag von 100 - 150 Euro anbieten.
Sollte ich das lieber machen oder soll ich meinen Anwalt das Schreiben aufsetzen lassen, das ich gar nichts zahlen kann? Dies hatte er mir ja angekündigt, das er so vorgehen will. Der Weiterberatungsschein von der Arge schickt mein Sachbearbeiter raus. Ich habe schon nen Brief von der Versicherung bekommen, wie wir die Sache nun fortführen.
Dauert alles sehr lange mit Anwalt und so :(
Würde das doch ganz gerne alleine durchziehen.
Nen Brief hab ich sogar schon auf meinem PC abgespeichert, das ich denen 100 Euro als Vergleich anbieten kann. Nennt sich doch Vergleich ??:confused:
Titulierung heißt, das die Forderung nicht verjährt oder?

Titulierung, glaube ich, bleibt 30 Jahre bestehen. Bin mir nicht ganz sicher.

Wenn Dein Anwalt denkt, daß Du nichts zahlen brauchst u. Du keine Kohle hast, dann laß ihn doch das Schreiben aufsetzen.

100 Euro sind für die meisten von uns viel Geld. Würde ich nur anbieten, wenns wirklich nicht wehtut. Andererseits wärst Du die leidige Geschichte dann los.
 

Silvia V

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
2.395
Bewertungen
192
Sollte ich noch eine Kopie meines Hartz4 Bescheides beifügen,
oder reicht der Hinweis im Schreiben?

PS: Wenn die keinen Titel haben,
nach wievielen Jahren ist das denn verjährt?
Und was ist, wenn ich denen jetzt das Angebot mit der Einmalzahlung mache?
Fängt die Verjährungsfrist dann von vorne an?
Das ganze ist ja schon über 10 Jahre her.

Bräuchte dringend und schnell einen Rat.

So wie Du den Vorgang schilderst,hat die Versicherungsgesellschaft garantiert einen Titel.
Die Verjährungsfrist fängt von vorn an und ich würde Dir dringend raten
Deinen Anwalt oder Schuldnerberater aufzusuchen.
Erledige nichts im Alleingang,denn so richtig siehst Du bei Deinen noch offenen Verbindlichkeiten nicht durch.
Und hier kann Dir der eine oder andere einen Tip geben,dies ersetzt jedoch keine Rechtsberatung.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten