Verschwörungstheorien Bilderberg - das Kartell der Macht (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831



Von Nicolai Kwasniewski
AFP​
Bilderberg-Konferenzort St. Moritz (2011): Hier kuschelt die Weltelite



Wenn Macht und Geld im Spiel sind, kennt die Phantasie keine Grenzen. SPIEGEL ONLINE präsentiert die schrägsten Verschwörungstheorien der Wirtschaft. Diesmal: Wie die globale Elite bei den geheimen Bilderberg-Konferenzen die Welt unter sich aufteilt.


Die Theorie
Jedes Jahr treffen sich die Mächtigsten der Mächtigen irgendwo auf der Welt in einem Luxushotel an einem abgeschiedenen Ort, um drei Tage lang die Welt untereinander aufzuteilen - auf der Bilderberg-Konferenz. Das illustre Teilnehmerfeld besteht aus aktuellen und früheren Staatschefs, Diplomaten, Konzernchefs, Militärs, Adligen, Intellektuellen und einigen Journalisten.


Es war der polnische Politikberater Józef Retinger, der nach dem Zweiten Weltkrieg seine Verbindungen in die Politik und in die Wirtschaft nutzte, um eine geheime transatlantische Konferenz zu gründen. Über die CIA wurde sogar der US-Präsident kontaktiert, auch der Milliardär David Rockefeller war dabei.
Die Verschwörungstheorie über die Bilderberg-Konferenzen - SPIEGEL ONLINE
 

Handelsrecht

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
16 November 2012
Beiträge
12
Bewertungen
0
Die Bilderberger sind die Hochfinanz, und auch der gute Steinbrück war
vor 2 oder 3 Jahren bei der Hochfinanz und nun ist er Kanzlerkanditat.
Aber das hat sicherlich keine Zusammenhänge, außerdem Teilen Sie die
Welt nicht in den Konferenz auf, sondern Sie entscheiden welche Ihrer
Pläne bis zum nächsten Jahr durchgesetzt werden!
 

Sinuhe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
1.741
Bewertungen
285
Von Nicolai Kwasniewski
AFP​
Bilderberg-Konferenzort St. Moritz (2011): Hier kuschelt die Weltelite



Wenn Macht und Geld im Spiel sind, kennt die Phantasie keine Grenzen. SPIEGEL ONLINE präsentiert die schrägsten Verschwörungstheorien der Wirtschaft. Diesmal: Wie die globale Elite bei den geheimen Bilderberg-Konferenzen die Welt unter sich aufteilt.


Die Theorie
Jedes Jahr treffen sich die Mächtigsten der Mächtigen irgendwo auf der Welt in einem Luxushotel an einem abgeschiedenen Ort, um drei Tage lang die Welt untereinander aufzuteilen - auf der Bilderberg-Konferenz. Das illustre Teilnehmerfeld besteht aus aktuellen und früheren Staatschefs, Diplomaten, Konzernchefs, Militärs, Adligen, Intellektuellen und einigen Journalisten.


Es war der polnische Politikberater Józef Retinger, der nach dem Zweiten Weltkrieg seine Verbindungen in die Politik und in die Wirtschaft nutzte, um eine geheime transatlantische Konferenz zu gründen. Über die CIA wurde sogar der US-Präsident kontaktiert, auch der Milliardär David Rockefeller war dabei.
Die Verschwörungstheorie über die Bilderberg-Konferenzen - SPIEGEL ONLINE
Ich zitiere einmal des Artikels Ende. :cool:
Und wenn es doch wahr wäre?
Wenn es doch wahr wäre, dann gäbe es beispielsweise in der Euro-Krise viel weniger Reibereien und dramatisches Gipfeltheater. Griechenland wäre längst klammheimlich gerettet oder unter den angrenzenden Ländern aufgeteilt worden. Wenn es wirklich wahr wäre, dann hätte auch EADS-Chef Thomas "Tom" Enders als Mitglied im Lenkungsausschuss der Bilderberg-Konferenz die Fusion seines Konzerns mit dem britischen Konkurrenten BAE Systems bei dem illustren Treffen schon vorab geklärt, statt kläglich an den Widerständen der Politik zu scheitern.
Und wenn es wirklich wahr wäre, dann hätte die eigentliche Konferenz zur Weltverschwörung ihren Sinn verloren. Jedes Jahr treffen sich die Mächtigen der Welt nämlich tatsächlich an einem abgeschiedenen Ort, um über die Geschicke von Millionen Menschen und Milliarden Dollar zu bestimmen - mitten in den Schweizer Alpen, in dem kleinen Örtchen Davos. Auf dem Weltwirtschaftsforum.
Die Verschwörungstheorie über die Bilderberg-Konferenzen - SPIEGEL ONLINE
 

Handelsrecht

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
16 November 2012
Beiträge
12
Bewertungen
0
@Sinuhe:

Und wenn es doch wahr wäre?
Wenn es doch wahr wäre, dann gäbe es beispielsweise in der Euro-Krise viel weniger Reibereien und dramatisches Gipfeltheater. Griechenland wäre längst klammheimlich gerettet oder unter den angrenzenden Ländern aufgeteilt worden.
Wo steht denn das die wollen, dass Griechenland und der Euro "gerettet" werden
soll ? Nach meinem Kenntnissstand ist das nicht der Fall eine Neue Weltordnung
soll installiert werden und "wir" brauchen nur noch die eine große Krise, damit
alle Nationen in die neue Weltordnung einmünden und dies soll durch eine globale
Finanzkrise passieren, dass widerspricht also Ihrer Verschwörungstheorie (mit der Rettung)!

Ich zitiere übrigens den Ex. Notenbankchef, eine Antwort erwarte ich von Ihnen
nicht, googlen Sie diese Fakten auch nicht nach, sonst erkennen Sie nachher
noch den Unterschied zwischen Wahrheit und Lüge und dann sind Sie nach Ihrer
jetztigen Ansichtsweise selbst ein Verschwörungstheoretiker, schönen Abend noch! :)
 
P

Prek

Gast
Im Forum herrscht ja ein "toller" Umgangston ....
Und da macht es noch manchen Spaß zu diskutieren???
 
E

ExitUser

Gast
Im Forum herrscht ja ein "toller" Umgangston ....
Und da macht es noch manchen Spaß zu diskutieren???
Im Forum sind, wie überall auf der Welt, auch einige, die die alleinige Wahrheit für sich gepachtet haben. Das geht natürlich nur immer solange gut, bis man von der einzig seeligmachenden Wahrheit abweicht. Da wird dann auch die liebe Toleranz, die man, solange man sie für sich selbst in Anspruch nimmt, aufs Äusserste verteidigt, über Bo(a)rd gekippt.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Hier ein Zitat aus dem Deutschlandfunk-Beitrag
Krysmanski gehört zu den Anhängern der "Power Structure Research", einer sozialwissenschaftlichen Forschung, die den Blick von unten nach oben richtet. Über Hartz-IV-Empfänger, so sagt er, weiß man so ziemlich alles, dafür sorgen schon die Kontrolle der Ämter und eine begleitende Sozialforschung.

Über die Reichen und Mächtigen dagegen wisse man nahezu gar nichts. Dabei seiend diese es, so Krysmanski, die wirklich die Macht in den Händen halten:

"Und man sieht ja auch, mit welcher Frustration Frau Merkel oder seinerzeit Herr Steinbrück sich mit den Banken-Mächtigen messen. Macht hat auch etwas mit dieser Geld-Macht-Dimension zu tun und insofern können Politiker auch gar nicht die Ebene darüber, die Finanzeliten etwa, kontrollieren. Das hat Herr Tietmeyer ja schon vor einigen Jahren sehr deutlich gesagt, die Politiker machten sich gar keine Vorstellungen davon, wie sehr sie von den Finanzmärkten abhängig sind. Das hat er 1996 schon gesagt."

Liegt die Problematik der Bilderberg und anderer privater Konferenzen gar nicht darin, was dort womöglich beschlossen wird? Liegt sie darin, dass nicht transparent ist, wer die Regie führt? Dass Teilnehmer und Inhalte sich nicht einer öffentlichen Debatte stellen müssen? Dass sie auf diese Weise im Hintergrund und ohne Widerspruch einen Mainstream erzeugen, der dann als "alternativlos" gilt? Eines geben diese Konferenzen wohl mit Sicherheit vor: die Blickrichtung eines wesentlichen Teils der Politik - von oben nach unten.
Re-Feudalisierung und Privatisierung der Macht? - Zur Bilderberg-Konferenz 2010 | Hintergrund | Deutschlandfunk
 
Oben Unten