Versagungsbescheid n. § 66 SGB I-fehlende Steuerbescheide v. 2006 u. 2007???

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

desmona

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 September 2007
Beiträge
1.119
Bewertungen
401
Bin ziemlich verzweifelt:

Sachverhalt:

Es existiert ein laufender Bewilligungsbescheid für den Zeitraum 02/2009 bis 07/2009.
Feb., März und April wurden die Leistungen gezahlt.

SB fordert seit April urplötzlich von mir die Steuerbescheide von 2006 und 2007.

Leistung wurde ab Mai eingestellt (Versagungsbescheid nach § 66 SGB I)...und das für alle Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft.
Sprich: ich und drei Kinder

"Die fehlenden Unterlagen wurden trotz Belehrung über die Rechtsfolgen nicht vorgelegt. Dadurch sind Sie Ihren Mitwirkungspflichten nicht nachgekommen und haben die Aufklärung des Sachverhaltes erheblich erschwert. Die Anspruchsvorraussetzungen können deshalb nicht geprüft werden. Grundlage für diese Entscheidung sind die §§ 60 und 66 SGB I."
Ich habe alle Leistungsrelevanten Unterlagen per Weiterbewilligungantrag vorgelegt und er ist ja auch bewilligt worden.

Welche Relevanz sollten Steuerbescheide von 06 und 07 heute haben?

Ich kann keine Bescheide vorlegen weil, wie ich der SB schon mehrfach auch noch per Eidesstattlicher Erklärung mitteilte, ...ich habe keine!!

Zieht hier nicht Grenzen der Mitwirkungspflicht?...welchen Weg kann ich nun gehen?...um sofort an Geld zu kommen...ich kann keine Miete mehr zahlen?

EA per SG?...aber ich hab einen Versagungsbescheid!...und das dauert ewig

...ich hab keinen Plan...wie, wo und mit welcher Begründung?
 

desmona

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 September 2007
Beiträge
1.119
Bewertungen
401
Bitte ich brauch wirklich Hilfe:

Kann/darf die Leistung eingestellt werden mit der Begründung Mitwirkungspflicht ...für Unterlagen aus 2006/07...die ich aber auch gar nicht habe!!

Meiner Meinung nach sind die zur Feststellung der heutigen Hilfsbedürftigkeit überhaupt nicht relevant!!!

Aber wieee begründen/ dagegen vorgehen?
 
E

ExitUser

Gast
Bin ziemlich verzweifelt:

Sachverhalt:

Es existiert ein laufender Bewilligungsbescheid für den Zeitraum 02/2009 bis 07/2009.
Feb., März und April wurden die Leistungen gezahlt.

SB fordert seit April urplötzlich von mir die Steuerbescheide von 2006 und 2007.

Warst du den da arbeiten und hast Lohnsteuer erzielt?

Leistung wurde ab Mai eingestellt (Versagungsbescheid nach § 66 SGB I)...und das für alle Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft.
Sprich: ich und drei Kinder

Das geht gar nicht. Wenn überhaupt kann man nur dich sanktionieren und das mit der Mitwirkungspflicht ist Humbug seitens des SB.

Ich habe alle Leistungsrelevanten Unterlagen per Weiterbewilligungantrag vorgelegt und er ist ja auch bewilligt worden.

Damit bist du deiner Mitwirkungspflicht nachgekommen

Welche Relevanz sollten Steuerbescheide von 06 und 07 heute haben?

Naja es gibt da Grenzen wo Steuerrückerstattungen noch Vermögen sind. Die wollen natürlich das als Einkommen berechnen. Die Suppe solltest du denen ordentlich versalzen

Ich kann keine Bescheide vorlegen weil, wie ich der SB schon mehrfach auch noch per Eidesstattlicher Erklärung mitteilte, ...ich habe keine!!

Ich denke da hast du einen Sturkopf als SB und auch noch unqualifiziert.

Zieht hier nicht Grenzen der Mitwirkungspflicht?...welchen Weg kann ich nun gehen?...um sofort an Geld zu kommen...ich kann keine Miete mehr zahlen?

Die Grenzen sind schon überschritten und du hast alles getan was in deiner Macht stand.

EA per SG?...aber ich hab einen Versagungsbescheid!...und das dauert ewig

...ich hab keinen Plan...wie, wo und mit welcher Begründung?
Du hast Kinder. Bitte gehe zu einem Fachanwalt für Sozialrecht. Erkläre im genau worum es geht und das deine Kinder darunter leiden. Dieser wird dann im schnellverfahren die EA stellen.

Viel Glück

obwohl den Fall wirst du bestimmt gewinnen.
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.548
Die Einstellung der Leistung ist natürlich nicht gerechtfertigt, insbesondere, da die ARGE direkt beim Finanzamt Auskunft über eventuelle steuerpflichtige Einkommen für 2006/07 einholen kann

SB fordert seit April urplötzlich von mir die Steuerbescheide von 2006 und 2007.
Wie hast Du jetzt auf die Anforderung der Steuerbescheide der ARGE reagiert?
Hast Du auf die eidesstattlichen Erklärungen hingewiesen.
Neuere Gerichtsurteile besagen, dass die ARGE nur Unterlagen fordern kann, über die der Bedürftige auch verfügt.

Hier ist sofort ER (AE) beim SG zu beantragen, da die Notlage bereits eingetreten ist (besonders Kinder sind betroffen). Zu beantragen ist die sofotige Weiterzahlung der bewilligten Leistung unter Vorlage des Bewilligungsbescheides, der Eidestattlichen Versicherung über die nicht vorhandenen Steuerbescheide und dem Hinweis auf die Möglichkeit der ARGE zum direkten Datenabgleich mit dem zuständigen Finanzamt.

Was soll denn überhaupt geklärt werden?
 
E

ExitUser

Gast
@HajoDF

sollte sie nicht aufgrund dessen das Sie Kinder hat zu einem Anwalt besser gehen?
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.548
Das kann sie auch tun, aber verzögert erfahrungsgemäß die gerichtliche Bearbeitung.
In diesem Fall rate ich zu einem direkten Besuch bei einem amtsgerichtlichen/sozialgerichtlichen Rechtspfleger, der beim Schreiben behilflich ist.
Ansonsten genügt ein formloses Schreiben an das SG mit dem Eil-Antrag auf ER (einstweiligen Rechtsschutz) selbst, dem Tatbestand und der Begründung für den Antrag (siehe oben: Eile und Notwendigkeit)) unter Angabe der BG-Nummer.
Der Antrag sollte dreifach gefertigt sein.
Parallel kann man dann einen Anwalt einschalten, der auch dann die Prozesskostenhilfe für das Verfahren beantragt.
Beauftragt man erst einen Anwalt, beantragt der in der Regel erst die PKH und wird dann erst tätig.
 

desmona

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 September 2007
Beiträge
1.119
Bewertungen
401
Sachverhalt:

Es existiert ein laufender Bewilligungsbescheid für den Zeitraum 02/2009 bis 07/2009.
Feb., März und April wurden die Leistungen gezahlt.

SB fordert seit April urplötzlich von mir die Steuerbescheide von 2006 und 2007.

Warst du den da arbeiten und hast Lohnsteuer erzielt?

nein,nein,nein!!...ich hab 06 und 07 auch ALGII erhalten!!!

Leistung wurde ab Mai eingestellt (Versagungsbescheid nach § 66 SGB I)...und das für alle Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft.
Sprich: ich und drei Kinder

Das geht gar nicht. Wenn überhaupt kann man nur dich sanktionieren und das mit der Mitwirkungspflicht ist Humbug seitens des SB.

Ich habe alle Leistungsrelevanten Unterlagen per Weiterbewilligungantrag vorgelegt und er ist ja auch bewilligt worden.

Damit bist du deiner Mitwirkungspflicht nachgekommen

Welche Relevanz sollten Steuerbescheide von 06 und 07 heute haben?

Naja es gibt da Grenzen wo Steuerrückerstattungen noch Vermögen sind. Die wollen natürlich das als Einkommen berechnen. Die Suppe solltest du denen ordentlich versalzen

...selbst wenn Rückerstattung (ich habe aber keine erhalten) wäre die doch schon laaange, nämlich 2006 oder 2007 oder so, gezahlt worden
...das ist damals und heute und in der ganzen Zeit immer wieder durch mich bewiesen worden(beispielsweise durch Kontoauszüge etc.)

...außerdem auch wenn ich eine bekommen würde, würde jegliche Summe an den InSo-Verwalter gehen, da ich mich im Insolvenzverfahren befinde (auch das ist dem JC bekannt)

Ich kann keine Bescheide vorlegen weil, wie ich der SB schon mehrfach auch noch per Eidesstattlicher Erklärung mitteilte, ...ich habe keine!!

Ich denke da hast du einen Sturkopf als SB und auch noch unqualifiziert.

Zieht hier nicht Grenzen der Mitwirkungspflicht?...welchen Weg kann ich nun gehen?...um sofort an Geld zu kommen...ich kann keine Miete mehr zahlen?

Die Grenzen sind schon überschritten und du hast alles getan was in deiner Macht stand.
Der Meinung bin ich ja auch...selbst wenn ich jetzt Steuerklärungen nachholen würde...dauert es ewig bis ich nen Steuerbescheid erhalten würde.

Fakt ist heute habe ich keine!!

Ja Anwalt ist auch ok. ...aber gibt es nicht eine schnellere Möglichkeit...so in Richtung GF->sofortige Zurücknahme des Bescheides wegen.....?

Tja...und wie begründen?...einfach nur ...ich hab alles getan?

Und oder parallel evtl. Strafanzeige...und auch gleich Nürnberg
 

Individualistin

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Mai 2009
Beiträge
125
Bewertungen
0
Kann es nicht vielleicht sein, dass du diese Steuerbescheide noch nachholen sollst? Also die Erklärungen jetzt noch machen sollst, denn möglich wäre das doch. Mich wundert auch, dass dein Insolvenzverwalter das nicht verlangt hat.

Den genauen Wortlaut hätte ich gern mal gelesen.

Der Meinung bin ich ja auch...selbst wenn ich jetzt Steuerklärungen nachholen würde...dauert es ewig bis ich nen Steuerbescheid erhalten würde.
Du könntest aber nachweisen, dass du es gemacht hast. Mit Elster! Dann bist du deiner Mitwirkung nachgekommen.
 

desmona

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 September 2007
Beiträge
1.119
Bewertungen
401
Die Einstellung der Leistung ist natürlich nicht gerechtfertigt, insbesondere, da die ARGE direkt beim Finanzamt Auskunft über eventuelle steuerpflichtige Einkommen für 2006/07 einholen kann



Wie hast Du jetzt auf die Anforderung der Steuerbescheide der ARGE reagiert?
Hast Du auf die eidesstattlichen Erklärungen hingewiesen.

...genauso...eidesstattliche Erklärung...und ich habe definitiv keine Bescheide!
Neuere Gerichtsurteile besagen, dass die ARGE nur Unterlagen fordern kann, über die der Bedürftige auch verfügt.

Hier ist sofort ER (AE) beim SG zu beantragen, da die Notlage bereits eingetreten ist (besonders Kinder sind betroffen). Zu beantragen ist die sofotige Weiterzahlung der bewilligten Leistung unter Vorlage des Bewilligungsbescheides, der Eidestattlichen Versicherung über die nicht vorhandenen Steuerbescheide und dem Hinweis auf die Möglichkeit der ARGE zum direkten Datenabgleich mit dem zuständigen Finanzamt.

Was soll denn überhaupt geklärt werden?
...das frag ich mich auch?...es ist aus der Anforderung nicht wirklich ersichtlich
Die Leistungen wurden mir ja bewilligt für 02/09 bis 07/09 !!! und auch bis April gezahlt !!!

...wieso eben benötigt JC für die jetzige Berechnung Unterlagen von 06 und 07
"Die fehlenden Unterlagen wurden trotz Belehrung über die Rechtsfolgen nicht vorgelegt. Dadurch sind Sie Ihren Mitwirkungspflichten nicht nachgekommen und haben die Aufklärung des Sachverhaltes erheblich erschwert. Die Anspruchsvorraussetzungen können deshalb nicht geprüft werden. Grundlage für diese Entscheidung sind die §§ 60 und 66 SGB I."
 

desmona

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 September 2007
Beiträge
1.119
Bewertungen
401
Kann es nicht vielleicht sein, dass du diese Steuerbescheide noch nachholen sollst? Also die Erklärungen jetzt noch machen sollst, denn möglich wäre das doch.
...tja das könnte möglich sein...wurde aber so nicht gefordert (siehe Zitat)...aber selbst wenn ich sie jetzt nachholen würde...ergibt sich daraus kein Einkommen für die Gegenwart bzw. ein Beweis für die derzeitige Hilfsbedürftigkeit.

Eine Nicht-getätigte Steuererklärung sagt doch nichts aus über vorhandenes Einkommen oder Vermögen.

Ich/ wir haben nur "Einkommen: Kindergeld und Kindesunterhalt

Mich wundert auch, dass dein Insolvenzverwalter das nicht verlangt hat.
...nein hat er nicht...warum auch...ich bin von Beginn an ALG II und habe Einkommen und Vermögen hinreichend belegt und bewiesen



Den genauen Wortlaut hätte ich gern mal gelesen.

(nach 55 000 Bewilligungsbescheiden)

Wortlaut der Anforderung
"Im Rahmen Ihrer Mitwirkungspflicht bitte ich Sie folgende Unterlagen bzw. Nachweise vorzulegen:
- Einkommenssteuerbescheide von 2006 bis 2007
Ihre Mitwirkung ist erforderlich, weil ohne die ebetenen Unterlagen bzw. Nachweise nicht festgestellt werden kann, ob und inwieweit ein Leistungsanspruch für Sie und die mit Ihnen in der Bedarfsgemeinschaft lebenden Personen unverändert fortbesteht. Eine Änderung des Leistungsanspruchs kann sich - ggf. auch für die Vergangenheit - zu Ihren Gunsten bzw. Ihren Lasten ergeben.
...ich betone nochmal...unser Einkommen besteht nur aus Kindergeld und Kindesunterhalt !!!

Du könntest aber nachweisen, dass du es gemacht hast. Mit Elster! Dann bist du deiner Mitwirkung nachgekommen.
...die will Steuerbescheide haben
 

catwoman666666

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 April 2007
Beiträge
1.641
Bewertungen
153
Kann es nicht vielleicht sein, dass du diese Steuerbescheide noch nachholen sollst? Also die Erklärungen jetzt noch machen sollst, denn möglich wäre das doch. Mich wundert auch, dass dein Insolvenzverwalter das nicht verlangt hat.

Den genauen Wortlaut hätte ich gern mal gelesen.


Du könntest aber nachweisen, dass du es gemacht hast. Mit Elster! Dann bist du deiner Mitwirkung nachgekommen.
Sie hat zu diesem Zeitpunkt nicht gearbeitet sondern ALG2 bezogen

catwoman
 

Koelschejong

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.637
Mein Rat wäre auch, sofort zum SG und dort eA beantragen. Kontoauszüge mitnehmen, den Bescheid mitnehmen und mit Nachdruck auf die Kinder hinweisen.

Das muss nicht ewig dauern, ich hatte, allerdings vor einige Jahren, ebenfalls eine derartige, völlig unberechtigte Totaleinstellung. Als ich etwa 45 Minuten nach der Einreichung des Antrags auf eA wieder zu Hause war, lag bereits Antwort des SG im Fax - der Aufhebungsbescheid würde nach einen Telefonat mit der ARGE mit sofortiger Wirkung aufgehoben. Wenige Minuten später kam per Fax die Bestätigung der ARGE. Da hatte wohl ein Richter den richtigen Ton getroffen. So eine Blitzreaktion ist aber sicher die Ausnahme.
 

desmona

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 September 2007
Beiträge
1.119
Bewertungen
401
Mein Rat wäre auch, sofort zum SG und dort eA beantragen. Kontoauszüge mitnehmen, den Bescheid mitnehmen und mit Nachdruck auf die Kinder hinweisen.

Das muss nicht ewig dauern, ich hatte, allerdings vor einige Jahren, ebenfalls eine derartige, völlig unberechtigte Totaleinstellung. Als ich etwa 45 Minuten nach der Einreichung des Antrags auf eA wieder zu Hause war, lag bereits Antwort des SG im Fax - der Aufhebungsbescheid würde nach einen Telefonat mit der ARGE mit sofortiger Wirkung aufgehoben. Wenige Minuten später kam per Fax die Bestätigung der ARGE. Da hatte wohl ein Richter den richtigen Ton getroffen. So eine Blitzreaktion ist aber sicher die Ausnahme.
Meinst du nicht ich sollte das auch irgendwie begründen:

...nämlich Forderung eines Bescheides, der
a) nicht vorhanden
b) nicht für derzeitigen Leistungsanspruch relevant
c) hätte bei Bedarf durch Datenabgleich FA abgefragt werden können
d) sippenhaft
e) drohende Wohnungslosigkeit

etc.

...und welche §§

...und parallel GF -> Forderung sofortige Aufhebung des Bescheides wegen ??? (rechtswidrig?)

...oder sonst noch was parallel?

Nebenbei gesagt muß ich fast zwei Stunden zum SG fahren!
 

Individualistin

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Mai 2009
Beiträge
125
Bewertungen
0
Den genauen Wortlaut hätte ich gern mal gelesen.

(nach 55 000 Bewilligungsbescheiden)

Wortlaut der Anforderung
...ich betone nochmal...unser Einkommen besteht nur aus Kindergeld und Kindesunterhalt !!!

...die will Steuerbescheide haben
Du hast geschrieben, dass die Bescheide dauern und das war meine Antwort!
 

Individualistin

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Mai 2009
Beiträge
125
Bewertungen
0
Sie hat zu diesem Zeitpunkt nicht gearbeitet sondern ALG2 bezogen

catwoman
Na und? Wir wissen doch selbst, wie unlogisch die Arge denkt. Was wäre so schlimm gewesen, 10-20 Minuten Zeit zu opfern für zwei Steuererklärungen per Elster und den darauf folgenden Null-Euro-Steuerbescheiden, anstatt jetzt ohne Geld da zu sitzen. :icon_neutral:
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.736
Bewertungen
10.062
Na und? Wir wissen doch selbst, wie unlogisch die Arge denkt. Was wäre so schlimm gewesen, 10-20 Minuten Zeit zu opfern für zwei Steuererklärungen per Elster und den darauf folgenden Null-Euro-Steuerbescheiden, anstatt jetzt ohne Geld da zu sitzen. :icon_neutral:

Einfach weil es Blödsinn ist. Das muss auch die ARGE begreifen.
 

Individualistin

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Mai 2009
Beiträge
125
Bewertungen
0
Klar ist es Blödsinn und was hat sie davon, der Arge jetzt zu zeigen, wie blödsinnig das ist? Sie hat Kinder und kein Geld!
 

Archibald

Super-Moderation
Mitglied seit
8 August 2008
Beiträge
1.075
Bewertungen
860
Bin ziemlich verzweifelt:

Sachverhalt:

Es existiert ein laufender Bewilligungsbescheid für den Zeitraum 02/2009 bis 07/2009.
Feb., März und April wurden die Leistungen gezahlt.

SB fordert seit April urplötzlich von mir die Steuerbescheide von 2006 und 2007.

Leistung wurde ab Mai eingestellt (Versagungsbescheid nach § 66 SGB I)...und das für alle Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft.
Sprich: ich und drei Kinder

...

EA per SG?...aber ich hab einen Versagungsbescheid!...und das dauert ewig

...ich hab keinen Plan...wie, wo und mit welcher Begründung?
Hallo Desamona,

leider sehe ich deinen Thread erst jetzt.

Was man mit Dir treibt ist - aus meinen nicht anwaltlichen Mund und meiner Meinung - rechtswidrig

Das Bundesverfassungsgericht meint hierzu:

...Hieraus folgt, dass bei der Prüfung der Voraussetzungen eines Anspruchs auf Leistungen zur Sicherung des Existenzminimums, soweit es um die Beurteilung der Hilfebedürftigkeit der Antragsteller geht, nur auf die gegenwärtige Lage abgestellt werden darf. Umstände der Vergangenheit dürfen nur insoweit herangezogen werden, als sie eindeutige Erkenntnisse über die gegenwärtige Lage des Anspruchstellers ermöglichen. Dies gilt sowohl für die Feststellung der Hilfebedürftigkeit selbst als auch für die Überprüfung einer Obliegenheitsverletzung nach §§ 60, 66 SGB I, wenn über den Anspruch anhand eines dieser Kriterien entschieden werden soll. Aus diesen Gründen dürfen existenzsichernde Leistungen nicht auf Grund bloßer Mutmaßungen verweigert werden, insbesondere wenn sich diese auf vergangene Umstände stützen.
Wenn das mal keine "Munition" ist :icon_party:

Hier das Urteil.
Das Bundesverfassungsgericht

Da die Arge nachweislich über das nicht Vorhandensein von Steuerbescheiden aus dieser Zeit weiß, und sich die Informationen von der Arge selbst sogar sehr einfach aus erster Hand besorgen lassen, ist das was die machen zumindest unverhältnismäßig.

Hier geht es zudem auch noch um Kinder, also sofort zum Gericht und eine einstweilige Anordnung erwirken, dass die Leistungen weiter bezahlt werden.

LG, Archibald
 

desmona

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 September 2007
Beiträge
1.119
Bewertungen
401
Hallo Desamona,

leider sehe ich deinen Thread erst jetzt.

Was man mit Dir treibt ist - aus meinen nicht anwaltlichen Mund und meiner Meinung - rechtswidrig

Das Bundesverfassungsgericht meint hierzu:



Wenn das mal keine "Munition" ist :icon_party:

Hier das Urteil.
Das Bundesverfassungsgericht

Da die Arge nachweislich über das nicht Vorhandensein von Steuerbescheiden aus dieser Zeit weiß, und sich die Informationen von der Arge selbst sogar sehr einfach aus erster Hand besorgen lassen, ist das was die machen zumindest unverhältnismäßig.

Hier geht es zudem auch noch um Kinder, also sofort zum Gericht und eine einstweilige Anordnung erwirken, dass die Leistungen weiter bezahlt werden.

LG, Archibald
...danke...genau darauf hab ich gehofft...auf so eine handfeste Argumentation

...jedoch sollte/ müßte ich nicht auch zeitgleich an JC die Forderung auf Rücknahme eines rechtswidrigen Bescheides aus Grund xy schreiben?
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten