Vermögensreduzierung durch Sonderausgaben (Haus-PKW-Heizung ect.) (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

helmes63

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Juni 2010
Beiträge
261
Bewertungen
7
Guten Tag,

... die Überlegung durch Schenkung an einen Lebensgefährten oder einem Familienangehörigen sich soweit "arm" zu machen, dass man den Bedürftigkeitskriterien der Jobcenter entspricht ist bekanntlich alles andere als klug.

Allerdings auch durch Investition im Haus kann man zu einer deutlichen Reduzierung des Sparvermögens kommen. Für mich stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage, ob und wenn ja mit welcher Begründung hier eine Vermögensverschiebung unterstellt werden kann.

Eine Sonderausgabe in Form des Tankens von Heizöl kann locker 6.000 € betragen, was das Allgemein-Schonvermögen deutlich absinken dürfte.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.093
Bewertungen
21.215
Warum willst DU das Heizöl bezahlen, wenn du ALG ii bekommst?
 

Regensburg

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2009
Beiträge
2.769
Bewertungen
1.047
Ich kann Dich nicht folgen.
Was ist hier mit "Sonderausgabe" gemeint?
 

helmes63

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Juni 2010
Beiträge
261
Bewertungen
7
Wenn ich eine Hausrenovierung durchführen lasse sind schnell ein paar Tausend Euro weg * wenn ich Heizöl tanke ebenfalls * erst recht wenn ich ein Auto kaufe * dann entspricht man in einem atemberaubenden Tempo den Vorgaben des Allgemeinschonvermögens !!!
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.262
Bewertungen
1.250
ausgabe in Form des Tankens von Heizöl kann locker 6.000 € betragen
Das wären ja an die 10´000 Liter. Und wieviel verbrauchst du pro Jahr etwa?

Du weisst das Kraftstoffe keine unendliche Haltbarkeit haben? Dieses "Problemchen" trifft halt i.a. nur die, die lediglich für den Fall der Fälle Kraftstoff horten und ansonsten das ganze Jahr über nahezu null brauchen. Betreiber von großen Netzersatzanlagen zur Notstromversorgung (Krankenhäuser, Rechenzentren z.B.) kennen das. Aber auch allein die Reserve für die Fahrzeuge und Kleinaggregate von Feuerwehr und Katastrophenschutz ist davon schon betroffen.

Die Kraftstoffalterungsproblematik erfordert in den Bereichen konsequente Tauschzyklen, und auch immer wieder mal sündteure Entsorgungsaktionen. Teilweise wird auch versucht, das ganze mit extra Sonderkraftstoffen abzumildern (natürlich mit einem "leichten" Preisaufschlag).

Normales Tankstellenbenzin übersteht lt. Aral "normalerweise" ein Jahr; darüber hinaus kommt z.B. Aspen4 für gut 3,50€/L zum Einsatz. Normaler Tanke-Diesel hält -je nachdem- ein halbes Jahr bis 2 Jahre, vgl. z.B. hier letzter Absatz. Und Heizöl wird im Netz von ein paar Lieferanten mit 3 bzw. 5 Jahren Lagerfähigkeit angegeben (umfangreicher z.B. BSI-Broschüre - inbes. "Nr. 6 Quellen".

Wenn tatsächlich Geld entsorgt werden müsste ...
dann würde ich das eher in sowieso in ein paar Jahren anstehende Renovierungen und Reparaturarbeiten investieren.

Oder evtl. gar in eine kleine Photovoltaik-Anlage. Um über Eigenverbrauch die Stromrechnung etwas zu drücken bzw. einen kleinen Zuverdienst zu generieren.
 

helmes63

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Juni 2010
Beiträge
261
Bewertungen
7
Nein !!! - Es geht mir vielmehr darum mal aufzuzeigen
wie schwierig es ist im SGB-II überhaupt rein zu kommen,
selbst wenn man die Schonvermögensgrenzen erfüllt.

Soweit ich weiß muss man die Kontoauszüge von 3 Monaten vorlegen : bei verdacht können die sicher bis zu einem Jahr zurückgehen und das vor dem eigentlichen Leistungsbezug !!!
 

22ohhappy

Elo-User*in
Mitglied seit
24 August 2017
Beiträge
131
Bewertungen
39
Äh du widersprichst dir grad selber
entweder ist man in den Grenzen des schönvermögens oder nicht.
Aber wenn man mal eben 6000 Euro los werden muss??
 

helmes63

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Juni 2010
Beiträge
261
Bewertungen
7
Das kann täuschen : 6000 € sind schnell weg, wenn man sich wieder einen PKW anschaffen würde, auf den man lange Zeit verzichtet hat. Die Jobcenter sehen Bewerber mit PKW gerne,
aber ein Hartzer kann ein PKW wohl nicht lange halten, es sei denn er würde von Verwandten gesponsert.

Die Investition in eine Hausrenovierung erscheint nur auf den 1. Blick überlegenswert. Wenn der Unterhalt nachweisbar nachhaltig zu teuer ist kann das Sozialamt auf den Verkauf der Immobilie drängen, wenn ich richtig informiert bin.
 
Zuletzt bearbeitet:

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.372
Bewertungen
2.674
Sei doch froh, wenn Du noch genügend Vermögen hast um nicht beim JC antanzen zu müssen.
Wenn Du natürlich Bedarf an einer Renovierung oder neuen sparsameren E-Geräten hast, dann kannst Du sie Dir auch anschaffen.
 
Oben Unten