Vermögen in der Bedarfsgemeinschaft

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

VIP84

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 November 2008
Beiträge
73
Bewertungen
0
zu meinen anderen Thema ( klick ) habe ich noch eine spezielle frage zur Aufteilung des Vermögens.

Wenn ich vermögen habe, kann es auf die BG aufgeteilt werden?
also kurz, ich habe mehr vermögen als "mein" Freibetrag...
meine Frau und mein kind hat kein vermögen!!!

kann ich durch die rechnung m24 + w26 x 150€ + kind 3100€ + 3 x 750€
das vermögen theoretisch aufteilen??

Ich hoffe ihr versteh was ich meine, könnt dazu aich mein anderes Thema betrachen ( klick )
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
2. Freibeträge

Allgemeines (Randziffer 12.10)

(2) Die Grundfreibeträge (§ 12 Abs. 2 Nr. 1 - (die 150 €/pro Lebensalter, wenn der Höchstsatz nicht überstiegen wird, siehe dazu Link unten - Anmerkung biddy) für den Hilfebedürftigen und dessen Partner werden addiert und dem gemeinsamen vorhandenen Vermögen/Vermögenswert gegenübergestellt, unabhängig davon, wer von beiden Inhaber des Vermögens/Vermögenswertes ist. Das gleiche gilt für Freibeträge zur Altersvorsorge nach § 12 Abs. 2 Nr. 3. Freibeträge, die einem Kind eingeräumt werden, sind jedoch ausschließlich dessen eigenem Vermögen zuzuordnen.
Eine Übertragung nicht ausgeschöpfter Freibeträge der Eltern auf das Vermögen der Kinder bzw. nicht ausgeschöpfter Freibeträge von Kindern auf das Vermögen der Eltern ist nicht möglich.

(3) Der Freibetrag für notwendige Anschaffungen nach § 12 Abs. 2 Nr. 4 (750 € pro BG-Mitglied - Anmerkg. biddy) wird nicht dem Inhaber des Vermögens zugeordnet. Die Freibeträge werden für alle Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft addiert und den vorhandenen Vermögenswerten gegenübergestellt; soweit Kinder ihren Vermögensfreibetrag nicht ausschöpfen, können ihre Freibeträge nach Nr. 4 demzufolge den Eltern zugerechnet werden und umgekehrt.
Quelle:
Fachliche Hinweise der BA zum SGB II § 12: https://www.arbeitsagentur.de/zentr...estext-12-SGB-II-ZuBeruecksicht-Vermoegen.pdf
 

VIP84

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 November 2008
Beiträge
73
Bewertungen
0
vielen dank... das hilft mir sehr :-D
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Haben wir schon über meine Provision geredet? :icon_mrgreen:
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Kann ich leider nicht ... :redface:

Mein "Tipp" wäre gewesen: Nicht anrechenbar ... und auf "Tipps" allein sollte/darf man sich nicht
verlassen ... tja ... schade um die Provision :icon_cry:
 

VIP84

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 November 2008
Beiträge
73
Bewertungen
0
Kann ich leider nicht ... :redface:

Mein "Tipp" wäre gewesen: Nicht anrechenbar ... und auf "Tipps" allein sollte/darf man sich nicht
verlassen ... tja ... schade um die Provision :icon_cry:

... ist auch mein Tipp, weil es kein Gestz dafür gibt...
...nur ein Urteil welches sich aber um eine gesetzliche versicherungs leistung handelt... wir uns hier aber auf einer privaten beziehen...

und eigentlich durch bleibender Behinderung diese Zahlung eigentlich schon als zweckbestimmt darstellen zu lassen... denke das wird ein heiden Kampf...
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten