Vermittlungsvorschlag

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Anon1992

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Februar 2013
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo, ich bin 20 Jahre alt und habe dieses Jahr im Januar meine Ausbildung als Elektroniker für Betriebstechnik abgeschlossen. In Moment bin ich noch drei Monate bei meinem alten Arbeitgeber angestellt und im Sommer wollte ich zur Fachoberschule Fachrichtung Technik gehen. Jetzt bin ich dann noch drei Monate Arbeitslos, bis die schule anfängt.

Nun zu meinem Problem. Die Agentur für Arbeit hat mir nun einen Vermittlungsvorschlag für eine Zeitarbeitafirma zugeschickt. Erstmal würde ich da einen ziemlich niedrigen Lohn bekommen, der 600€ Brutto weniger ist als mein jetziger und zweitens wäre das Vorstellungsgespräch ca. 350 Kilometer von meinem Wohnort entfernt.
Ist so ein Vermittlungsvorschlag für mich zumutbar?
Vielen dank für eure Hilfe.
 

Anon1992

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Februar 2013
Beiträge
5
Bewertungen
0
Nein hab ich nicht. Ich hab maximal 40km von meinen Wohnort angegeben. Ja, hat die Firma. Ein Tag bevor der Vorschlag vom Arbeitsamt angekommen ist.
 

Onkel Melker

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Januar 2012
Beiträge
176
Bewertungen
55
§ 140 Zumutbare Beschäftigungen

(1) Einer arbeitslosen Person sind alle ihrer Arbeitsfähigkeit entsprechenden Beschäftigungen zumutbar, soweit allgemeine oder personenbezogene Gründe der Zumutbarkeit einer Beschäftigung nicht entgegenstehen.

(2) Aus allgemeinen Gründen ist eine Beschäftigung einer arbeitslosen Person insbesondere nicht zumutbar, wenn die Beschäftigung gegen gesetzliche, tarifliche oder in Betriebsvereinbarungen festgelegte Bestimmungen über Arbeitsbedingungen oder gegen Bestimmungen des Arbeitsschutzes verstößt.

(3) Aus personenbezogenen Gründen ist eine Beschäftigung einer arbeitslosen Person insbesondere nicht zumutbar, wenn das daraus erzielbare Arbeitsentgelt erheblich niedriger ist als das der Bemessung des Arbeitslosengeldes zugrunde liegende Arbeitsentgelt. In den ersten drei Monaten der Arbeitslosigkeit ist eine Minderung um mehr als 20 Prozent und in den folgenden drei Monaten um mehr als 30 Prozent dieses Arbeitsentgelts nicht zumutbar. Vom siebten Monat der Arbeitslosigkeit an ist einer arbeitslosen Person eine Beschäftigung nur dann nicht zumutbar, wenn das daraus erzielbare Nettoeinkommen unter Berücksichtigung der mit der Beschäftigung zusammenhängenden Aufwendungen niedriger ist als das Arbeitslosengeld.

(4) Aus personenbezogenen Gründen ist einer arbeitslosen Person eine Beschäftigung auch nicht zumutbar, wenn die täglichen Pendelzeiten zwischen ihrer Wohnung und der Arbeitsstätte im Vergleich zur Arbeitszeit unverhältnismäßig lang sind. Als unverhältnismäßig lang sind im Regelfall Pendelzeiten von insgesamt mehr als zweieinhalb Stunden bei einer Arbeitszeit von mehr als sechs Stunden und Pendelzeiten von mehr als zwei Stunden bei einer Arbeitszeit von sechs Stunden und weniger anzusehen. Sind in einer Region unter vergleichbaren Beschäftigten längere Pendelzeiten üblich, bilden diese den Maßstab. Ein Umzug zur Aufnahme einer Beschäftigung außerhalb des zumutbaren Pendelbereichs ist einer arbeitslosen Person zumutbar, wenn nicht zu erwarten ist, dass sie innerhalb der ersten drei Monate der Arbeitslosigkeit eine Beschäftigung innerhalb des zumutbaren Pendelbereichs aufnehmen wird. Vom vierten Monat der Arbeitslosigkeit an ist einer arbeitslosen Person ein Umzug zur Aufnahme einer Beschäftigung außerhalb des zumutbaren Pendelbereichs in der Regel zumutbar. Die Sätze 4 und 5 sind nicht anzuwenden, wenn dem Umzug ein wichtiger Grund entgegensteht. 7Ein wichtiger Grund kann sich insbesondere aus familiären Bindungen ergeben.

(5) Eine Beschäftigung ist nicht schon deshalb unzumutbar, weil sie befristet ist, vorübergehend eine getrennte Haushaltsführung erfordert oder nicht zum Kreis der Beschäftigungen gehört, für die die Arbeitnehmerin oder der Arbeitnehmer ausgebildet ist oder die sie oder er bisher ausgeübt hat.
Schau Dir mal den Absatz 3 an. Wenn in dem Vermittlungsvorschlag bereits das Gehalt drin steht, und der Abschlag größer als die 20% ist, dann wäre die Stelle unzumutbar. Du must es halt irgendwie belegen können.
 

Anon1992

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Februar 2013
Beiträge
5
Bewertungen
0
Ja, die Minderung wär größer als diese 20%. Hab gerade mit meiner Ansprechpartnerin gesprochen. Ich darf es ohne Sanktion vernichten. Dankeschön für ihre Hilfe.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten