• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Vermittlungsvorschlag zum Privaten Arbeitsvermittler?

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Haubold

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
28 Mrz 2007
Beiträge
726
Gefällt mir
9
#1
Hallo miteinander,
Hatte vor 14 Tagen folgenden Vermittlungsvorschlag im Briefkasten.

Sehr geehrter Herr... ,
wir freuen uns, Ihnen folgenden Arbeisplatz vorschlagen zu können:

Tätigkeit: (mein erlernter Beruf)

Stellenbeschreibung: Ein privater Arbeitsvermittler sucht für einen Arbeitgeber in (meinem) Bundesland Facharbeiter mit Berufsabschluss.

Ausübungsort: (Ort des privaten Arbeitsvermittlers)

Eintrittstermin: 16.04.2007

Arbeitgeberkontakt: ... Private Arbeitsvermittlung

Bewerben Sie sich bitte umgehend schriftlich.
Beachten Sie bitte die beiliegende Rechtsfolgebelehrung.

Das Schreiben von der ARGE hatte ich am Samatag im Briefkasten, habe am darauf folgenden Montag meine Bewerbungsunterlagen ihr per Post zukommen lassen.
Am Dienstag gegen 8 Uhr rief mich dieser Private Arbeisvermittler an und fragte wo meine Bewerbungsunterlagen blieben.(ich habe Ihm meine Telefonnummer nicht mitgteilt)
Als ich sagte er werde sie Heute oder Morgen im Briefkasten finden gab er sich zufrieden.
Auf meine Frage wer den der Arbeitgeber und wo der Firmensitz sei, kam die Antwort: Die Firma sei aus unserer Region und den Namen wolle sie mir nicht nennen, weil ich sonst selber mit dem Arbeitgeber in Kontakt treten könnte.

Nun zu meinen Fragen:

- Darf die ARGE meine Tel.Nr. ohne meine Zustimmung weitergeben?

- Ist ein Vermittlungsvorschlag (mit Rechtsfolgebelehrung) zu einem privaten Arbeitsvermittler rechtens? (Ich kenne ja den Arbeitgeber nicht!)

- Darf ich die vom privatern Arbeitsvermittler angebotene Stelle ablehnen, ohne mit Sanktionen zu rechnen?

- Darf der private Arbeitsvermittler meine Unterlagen auch an weitere eventuelle Arbeitgeber weiterreichen (ich habe keinen Vertrag mit IHM, auch noch nie gesehen und hat auch keinen Vermittlungsgutschein von mir erhalten) ?

Ich hoffe Ihr könnt mir mit eurer Erfahrung weiterhelfen.

Erst einmal DANKE für hoffentlich viele Antworten :icon_klarsch:
 

Unwichtig

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Jan 2007
Beiträge
296
Gefällt mir
0
#2
Schreibe doch der ARGE das die Deine Tel.-Nr. sofort löschen sollen, habe ich auch gemacht, seitdem ist Ruhe. Da hat man auch ein Recht drauf.

Und im Telefonbuch sollte man auch nicht drinstehen.

Ansonsten wirst Du da wahrscheinlich nicht drumherumkommen. Ich finde das auch eine Frechheit sondergleichen das die alle Daten einfach so an Dritte weitergeben, ob die das dürfen würde mich auch mal interessieren.
 

Haubold

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
28 Mrz 2007
Beiträge
726
Gefällt mir
9
#3
Schreibe doch der ARGE das die Deine Tel.-Nr. sofort löschen sollen, habe ich auch gemacht, seitdem ist Ruhe. Da hat man auch ein Recht drauf.

Und im Telefonbuch sollte man auch nicht drinstehen.

Ansonsten wirst Du da wahrscheinlich nicht drumherumkommen. Ich finde das auch eine Frechheit sondergleichen das die alle Daten einfach so an Dritte weitergeben, ob die das dürfen würde mich auch mal interessieren.
Im Telefonbuch stehe ich nicht. ( zwecks Werbeanrufe und ähnliches)

Da du schreibst, da hat man ein Recht drauf. Im welchen Gesetz kann ich deine Aussage finden?
 

Curt The Cat

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
7.425
Gefällt mir
2.098
#4
Moinsen Haubold!

Schau mal HIER. Dort steht auch was zur "Verpflichtung" telefonische Auskünfte zu geben. Telefonische Absprachen lassen sich nur schwer nachweisen. Deshalb immer auf der Schriftform bestehen. Das gilt für jede Information. Nur so kannst Du, wenn nötig, Nachweis führen....

Außerdem gibt es ja auch keine gesetzliche Verpflichtung, über einen Telefonanschluß zu verfügen.

;)
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
#5
- Darf der private Arbeitsvermittler meine Unterlagen auch an weitere eventuelle Arbeitgeber weiterreichen (ich habe keinen Vertrag mit IHM, auch noch nie gesehen und hat auch keinen Vermittlungsgutschein von mir erhalten) ?
schade, der Vertrag würde mich interessieren - private Abreitsvermittler scheint im kommen oder eine neue Masche zu sein - in meinem Vertrag stand drin, dass ICH bei einer Vermittlung die Beträge bezahlen soll. Als ich darauf hingewiesen habe, daß der private Vermittler besser direkt mit der ARGE abrechnet und ich NICHT selbstschudnerisch einstehe, bzw. dann bei der ARGE dem Geld hinterherrenne, kam noch eine Mail "wird geklärt, melde mich morgen" - seitdem sind einige Wochen vorbeigegangen.
 

Unwichtig

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Jan 2007
Beiträge
296
Gefällt mir
0
#6
schade, der Vertrag würde mich interessieren - private Abreitsvermittler scheint im kommen oder eine neue Masche zu sein - in meinem Vertrag stand drin, dass ICH bei einer Vermittlung die Beträge bezahlen soll. Als ich darauf hingewiesen habe, daß der private Vermittler besser direkt mit der ARGE abrechnet und ich NICHT selbstschudnerisch einstehe, bzw. dann bei der ARGE dem Geld hinterherrenne, kam noch eine Mail "wird geklärt, melde mich morgen" - seitdem sind einige Wochen vorbeigegangen.
Finde ich genau richtig wie Du es gemacht hast. Soweit kommt es noch das man als Arbeitsloser die privaten Arbeitsvermittlungsdienste bezahlt, die ja eigentlich die Arbeit des Arbeitsamtes machen.

Natürlich melden die sich nicht mehr bei Dir, denn Du hast ja kund getan das Du nicht bezahlen willst.
 

Heiko1961

Forumnutzer/in

Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
2.041
Gefällt mir
22
#7
Finde ich genau richtig wie Du es gemacht hast. Soweit kommt es noch das man als Arbeitsloser die privaten Arbeitsvermittlungsdienste bezahlt, die ja eigentlich die Arbeit des Arbeitsamtes machen.

Natürlich melden die sich nicht mehr bei Dir, denn Du hast ja kund getan das Du nicht bezahlen willst.
Eigentlich bekommen die das Geld von der Arge (Vermittlungsgutschein und so). Aber was ist hier schon normal?

- Darf ich die vom privatern Arbeitsvermittler angebotene Stelle ablehnen, ohne mit Sanktionen zu rechnen?
Das ist ne gute Frage. Wenn er für die Vermittlung Kohle bekommt und du die Stelle, ohne wichtigen Grund ablehnst, wird er schon dafür sorgen, dass du Sanktionen bekommst. Denn schließlich geht ihm, in solch einem Fall, auch Geld flöten.
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
#8
Eigentlich bekommen die das Geld von der Arge (Vermittlungsgutschein und so). Aber was ist hier schon normal?
nahm ich auch an, aber im Vertrag stand dann drin, daß ich eine Rechnung bekomme. Was sich natürlich auch so erklären könnte, wenn mich ein vorgeschlagener Arbeitgeber später kontaktiert, es zu einer Stelle kommt und ich dann keinen Vermittlungsgutschen habe, aber 1.000,- bzw. 2.000,- unterschrieben habe. Was natürlich auch interessant ist, wenn die Firma weitere Vermittler einschaltet - kommt mir vor wie bei mehreren Maklervertägen zum gleichen Objekt - da bekommen dann auch alle die vereinbarte Summe.

Für mich ein tricky Vertrag - sonst hätte man auch reinschreiben können "Die Kosten des priv. Arbeitsvermittlers werden durch den Gutschein gedeckt und vom Vermittler direkt mit der ARGE abgerechnet".
 
E

ExitUser

Gast
#9
Hallo Leute,

wer schon immer mal die passenden Worte gesucht hatte, damit er seine Telefonnummer, die er aus lauter Gutmütigkeit Preisgegeben hat, wieder aus dem Datenbestand der ARGE los bzw. entfernt wird, der kann ja meinen Vordruck verwenden. Nach kurzem Aufbäumen, wird dann wohl Ruhe sein...:icon_daumen:


*
An

ARGE xxxxxxx Die durch punkte oder durch xxx
..........straße xx gekenzeichneten Felder selber
z.Hd. Frau/Herr xxxxxx Ergänzen oder eintgragen!:icon_kinn:

xxxxx Stadt

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach dem SGB II;
hier: Löschung im Datenbestand; Telefonnummer: 0179-xxxxxxxx



Stadt, den xx.xx.07



Sehr geehrte/r Frau/Herr ........,


aus Aktuellem Anlaß bitte ich Sie um die Löschung meiner Telefonnummer aus Ihrem Datenbestand.


Wie Sie wissen, ist die Bekanntgabe von Telefonnummern ebenso E-Mail Adressen eine Freiwillige Angabe und muß auf Verlangen, hinsichtlich des Datenschutzes, sofort wieder gelöscht werden.


Ich Untersage Ihnen hiermit, ebenso der Arbeitsagentur hinsichtlich der weiteren Schriftlichen Dokumentation, meine Telefonnummer zu wählen, weiterzugeben, elektronisch zu verarbeiten, sowie sonst in irgendeiner anderen Weise zu nutzen.


Bitte setzen Sie sich daher künftig Ausschließlich – Schriftlich - mit Angemessener Frist wegen weiterer Kontaktaufnahmen an mich.


Sollten Sie wegen dieses Anliegens nicht Zuständig sein, so leiten Sie dieses Schreiben bitte weiter.


Mit freundlichen Grüßen




Vorname, Name

Nr. BG: .................
KdNr: ...................


Achtung: Keine Rechtsberatung, jeder muß selber wissen was er der :icon_kotz2: Arbeitsgemeinschaft mitteilt...:icon_tonne:

 

Haubold

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
28 Mrz 2007
Beiträge
726
Gefällt mir
9
#10
Hat denn niemand irgendwelche Ratschläge für mich?
Bekomm nur ich solchen Sch....s?

- Ist ein Vermittlungsvorschlag (mit Rechtsfolgebelehrung) zu einem privaten Arbeitsvermittler rechtens? (Ich kenne ja den Arbeitgeber nicht!)

- Darf ich die vom privatern Arbeitsvermittler angebotene Stelle ablehnen, ohne mit Sanktionen zu rechnen?

- Darf der private Arbeitsvermittler meine Unterlagen auch an weitere eventuelle Arbeitgeber weiterreichen (ich habe keinen Vertrag mit IHM, auch noch nie gesehen und hat auch keinen Vermittlungsgutschein von mir erhalten) ?
 

lotteliese

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Okt 2005
Beiträge
78
Gefällt mir
0
#11
Moin Haubold,

die Vermittlung zum Privaten ist kein Problem.

Der private Arbeitsvermittler wird Dir sicher einen Vertrag vorlegen, in dem auch die Weitergabe Deiner Daten festgehalten sind.

Schau auch mal unter Datenschutzbestimmung.

Mit Ablehnung wäre ich vorsichtig, stehen die doch mit der Arge in Verbindung!

Gruß Lotteliese
 

toomie

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Sep 2007
Beiträge
35
Gefällt mir
0
#12
Muss ich zum privaten Arbeitsvermittler? Verpflichtung?

Hallo Leute,

ich bin noch neu hier und hoffe, ich stelle meine Frage an der richtigen Stelle :icon_rolleyes:

Ich bin seit 01.04.07 arbeitslos. Nun bin ich vor kurzem beim Arbeitsvermittler gewesen bei der Agentur für Arbeit und die wollen, dass ich zu einem "privaten Arbeitsvermittler" gehe. Man liest über Die ja nur negatives.

Bin ich denn verpflichtet zu einem privaten Arbeitsvermittler zu gehen?

Vielen Dank für Eure Antworten (in der Suche nichts konkretes gefunden, sorry)

toomie
 

Dopamin

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Jan 2007
Beiträge
1.077
Gefällt mir
0
#13
Du bist angehalten, den Zustand der Hilfebedürftigkeit so schnell es geht und so weit es geht zu verringern, von daher nehme ich an, dass du verpflichtet bist...

Allerdings erhält der private Arbeitsvermittler vom Amt eine "Pauschale" für Deine erfolgreiche "Vermittlung" - wenn auch stückchenweise...

Ich weiß jetzt nicht, inwiefern Du verpflichtet wirst JEDEN Job anzunehmen, denn für das "Salär" dürfte ja auch eine gewissen "Dienstleistung" erfolgen - will sagen, der Vermittler geht los und sucht DIR einen Job der auf Dein Profil passt...

Mein Tipp: Wenn Du mit der/dem SB gut klarkommst, frag dort einfach noch mal kurz nach, denn letztendlich muss das Amt für die erfolgreiche Vermittlung zahlen, wie deine Rechte/Pflichten aussehen (lasses Dir am besten schriftlich geben - nur für den Fall, dass....)

Dopamin
 

toomie

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Sep 2007
Beiträge
35
Gefällt mir
0
#14
Muss ich zum privaten Arbeitsvermittler? Verpflichtung?

Ok, danke für die Antwort. Werd ich mal tun aber eher anonym bei der Hotline der Agentur f. Arbeit anrufen, vielleicht besser...
 

toomie

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Sep 2007
Beiträge
35
Gefällt mir
0
#15
Muss ich zum privaten Arbeitsvermittler? Verpflichtung?

Hi,

also ich hab jetzt mal bei der Agentur für Arbeit angerufen und die sagten mir, ich wäre definitiv NICHT dazu verpflichtet zu einem oder mehreren Arbeitsvermittlern zu gehen. Das liegt in meinem eigenen Ermessen. Ist ja ziemlich interessant, eventuell auch für Andere hier, weil man soviel schlechtes liest über die sogenannten privaten Arbeitsvermittler....

LG toomie
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
#16
Hi,

also ich hab jetzt mal bei der Agentur für Arbeit angerufen und die sagten mir, ich wäre definitiv NICHT dazu verpflichtet zu einem oder mehreren Arbeitsvermittlern zu gehen. Das liegt in meinem eigenen Ermessen. Ist ja ziemlich interessant, eventuell auch für Andere hier, weil man soviel schlechtes liest über die sogenannten privaten Arbeitsvermittler....

LG toomie
meine Frage ist aber, wieso diese Möglichkeit nicht auch nutzen ?
- vielleicht hat einer von denen etwas für dich
- du bekommst weitere Informationen, kannst beim Besuch dein Auftreten schulen
- bekommst eher eine Rückmeldung, wo es hängen kann
- bekommst neue Kontakte
- und du kannst damit dein Engagement zeigen
 

toomie

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Sep 2007
Beiträge
35
Gefällt mir
0
#17
Hi Bruno,

ist ja auch nur für den Fall, dass ich mit denen gar nicht zufrieden bin. Ansonsten steht dem eigentlich nichts im Wege. Mal versuchen, klar.

LG toomie
 

Siggi

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Apr 2006
Beiträge
231
Gefällt mir
0
#18
Hi,

also ich hab jetzt mal bei der Agentur für Arbeit angerufen und die sagten mir, ich wäre definitiv NICHT dazu verpflichtet zu einem oder mehreren Arbeitsvermittlern zu gehen. Das liegt in meinem eigenen Ermessen. Ist ja ziemlich interessant, eventuell auch für Andere hier, weil man soviel schlechtes liest über die sogenannten privaten Arbeitsvermittler....

LG toomie

Kennt hierzu jemand einen Paragrafen?

Ich soll mich auch an einem Privaten Arbeitsvermittler melden.
Das Angebot. soll mit firmeneigenen Motorrollern oder Fahrrädern Briefe ausliefern und das mit meinem Bandscheibenvorfall. Bin letztes Jahr noch operiert worden.
Darf man Krankheiten bei einem Vorstellungsgespräch ansprechen oder wird das netativ ausgelegt?
 

Heiko1961

Forumnutzer/in

Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
2.041
Gefällt mir
22
#19
Kennt hierzu jemand einen Paragrafen?

Ich soll mich auch an einem Privaten Arbeitsvermittler melden.
Das Angebot. soll mit firmeneigenen Motorrollern oder Fahrrädern Briefe ausliefern und das mit meinem Bandscheibenvorfall. Bin letztes Jahr noch operiert worden.
Darf man Krankheiten bei einem Vorstellungsgespräch ansprechen oder wird das netativ ausgelegt?
Das musst du sogar ansprechen. Sollte dir was passieren, kann sich sonst der Arbeitgeber schön rausreden. Negativ kann dir da nichts ausgelegt ausgelegt werden.
 

Siggi

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Apr 2006
Beiträge
231
Gefällt mir
0
#20
Das musst du sogar ansprechen. Sollte dir was passieren, kann sich sonst der Arbeitgeber schön rausreden. Negativ kann dir da nichts ausgelegt ausgelegt werden.

Dank lieber Heiko für Deine Info.

LG
Siggi
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten