Vermittlungsvorschlag und Praktikum als Maßnahme erhalten, wie jetzt vorgehen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Seuchenvogel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Februar 2010
Beiträge
102
Bewertungen
31
Guten Abend,

ich hatte am 6.03 einen Termin im JC, dort wurden mir drei Stelleninformation ausgehändigt und dazu gab es überraschenderweise einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein, bräuchte ich angeblich für meine Bewerbungen. :icon_laber:

Zwei Tage später trudelten 5 weitere Stelleninformationen per Brief ein.

Am Freitag den 10.03 hatte ich nun einen einzelnen Vermittlungsvorschlag im Briefkasten, plus einen zweiten Brief für einen Termin jetzt am Montag im JC.

Heute am 11.03 ein weiterer Brief mit einem "Angebot einer Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung bei einem Arbeitgeber".
Der Arbeitgeber ist der gleiche wie beim VV vom 10.03 und der Inhalt der Maßnahme lautet: Praktikum zur Eignungsfeststellung im Sicherheitsgewerbe.
Dazu eine RFB und ein Erklärungsbogen zu den Fahrkosten. Maßnahmendauer ca. 2 Wochen. Auf den VV hab ich mich noch nicht beworben.

Diese ganze Geschichte klingt jetzt nicht wie ein "Angebot", sondern wie eine Zuweisung. Meiner Meinung nach muss auch keine Eignung festgestellt werden, denn ich besitze die § 34a Sachkundeprüfung im Bewachungsgewerbe, also bin ich doch geeignet.

Meine Frage wäre, wie würdet ihr jetzt in so einer Situation reagieren? :icon_mad:
 

Fairy11

Elo-User*in
Mitglied seit
7 März 2017
Beiträge
89
Bewertungen
43
AW: VV + Praktikum als Maßnahme

Hi Seuchenvogel,

vielleicht tarnt das JC ja ein unbezahltes Praktikum als Maßnahme, um § 31 SGBII (1) Punkt 2 nicht zu verletzen. Zumindest nach dem LSG NRW Beschluss vom 02.05.2008 AZ: L 7 B 321/07 AS/ER sind unbezahlte Praktika eben keine Arbeitsgelegenheit. Der komplette Fall ist wirklich sehr interessant und ich würde dir empfehlen, ihn einmal durchzugehen. Dort wurde ein unbezahltes Praktikum abgebrochen, und es bestand auch die Möglichkeit einer späteren Anstellung.

Zitat aus jusmeum:

... Entgegen der Ansicht der Antragsgegnerin hat sich der Antragsteller durch den Abbruch des Praktikums nicht geweigert, eine Arbeit, Ausbildung oder Arbeitsgelegenheit fortzuführen. Denn bei dem unentgeltlichen Praktikum handelt es sich nicht um eine Arbeit, Ausbildung oder Arbeitsgelegenheit im Sinne des § 31 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. c) SGB II.
Unter Berücksichtigung der Wertung des § 10 Abs. 1 und des § 2 Abs. 2 S. 2 SGB II ist "Arbeit" in diesem Sinne jede (lohn-)abhängige Erwerbstätigkeit, die sozialversicherungsrechtlich ein (sozialversicherungspflichtiges) Beschäftigungsverhältnis konstituiert (Rixen in Eicher/Spellbrink, SGB II, 2. Auflage 2008, § 10 Rn. 25). Ein Praktikum, für das kein Entgelt oder Lohn gezahlt wird, erfüllt diese Kriterien nicht. Dies folgt bereits aus § 2 Abs. 2 S. 2 SGB II, der bestimmt, dass erwerbsfähige Hilfebedürftige ihre Arbeitskraft zur Beschaffung ihres Lebensunterhalts einzusetzen haben. Da unentgeltliche Tätigkeiten diesen Zweck (unmittelbar) nicht zu erreichen vermögen, sind sie insofern auch nicht als "Arbeit" i.S.d. §§ 10 und 31 SGB II zu qualifizieren.
Ein Praktikum ist auch keine Ausbildung im oben genannten Sinne. Denn der Begriff der Ausbildung betrifft die Berufsausbildung (Rixen a.a.O., § 10 Rn. 27). ...
Das ist definitiv keine Rechtsberatung, denn ich habe von Jura leider keine Ahnung. Meiner Meinung nach ist es aber wirklich sehr seltsam, dir einen Eignungstest abzuverlangen, wenn du die Kriterien des regulären Stellenangebotes der Firma auch so schon erfüllst.
 

krohne444

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Oktober 2016
Beiträge
339
Bewertungen
229
AW: VV + Praktikum als Maßnahme

hi

kann man aber auch anders sehen . Denn wenn er schon länger ohne Job ist könnte man sagen er muss neu Angelernt werden oder wie hier erst mal geprüft werden ob er noch auf dem Stand der Ausbildung usw ist um in diesem Job zu arbeiten zu können .

Und die § 34a Sachkundeprüfung im Bewachungsgewerbe ist doch gerade mal die Unterste Stufe für diesen Berufszweig . Und wer weis was die für Anforderungen stellen an den Bewerber(Fitt/oder halt Sprachlich /Kundenkontakt usw) und das soll erst mal im Praktikum gezeigt werden .

Klar ist das Ausbeutung aber die vom Amt Unterstützen das. Bei meinem Vorriegen AG war das auch so immer wenn viel Arbeit/schwere usw da war hat er beim Amt angerufen er Suche Personal aber halt erst mit Praktikum . Und es kamen immer welche aber einen Job gab es nie . Oder es kam einer von einem Bildungsträger und fragte ob er Praktikanten brauche /klar Gratis und er solle /wir sollten sagen es besteht die Chance auf eine Anstellung damit die richtig arbeiten.

Und das wird Gefördert Leider!! Diese Firmen müssten zu gemacht werden weil sie Gute AG verdrängen denn die können ja garnicht die Preise anbieten wie diese Ausbeuter.
 

faalk

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Dezember 2014
Beiträge
1.485
Bewertungen
1.736
AW: VV + Praktikum als Maßnahme

Mal ganz davon abgesehen, dass es sowieso die Probezeit von sechs Monaten gibt, kann der AG auch an 2-3 Tagen sehen, ob der Bewerber für die Stelle geeignet ist oder nicht.

Zwei Wochen? Da hat der Arbeitgeber wohl ein Volles Auftragsbuch, dass er günstig abarbeiten will.
 

Seuchenvogel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Februar 2010
Beiträge
102
Bewertungen
31
Ich finde die Situation nur ein bisschen komisch. Der selbe Arbeitgeber hatte bis vor ein paar Tagen noch ein Stellengesuch drinne mit fast der identischen Zeit von fast zwei Wochen.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.531
Bewertungen
16.483
AW: VV + Praktikum als Maßnahme

Hallo @Seuchenvogel,

ich möchte dir noch mal in Erinnerung bringen die Forenregel 11, bitte immer eine aussagekräftige Überschrift, habe das heute in deinem Beitrag ergänzt!

https://www.elo-forum.org/forenregeln.html

Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!! oder VV + Praktikum als Maßnahme, sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
Du kannst bis zu 110 Zeichen in der Überschrift schreiben.

Ich wünsche Dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt hier im Forum.
 

Sonne11

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 März 2015
Beiträge
1.489
Bewertungen
3.679
Diese ganze Geschichte klingt jetzt nicht wie ein "Angebot", sondern wie eine Zuweisung. Meiner Meinung nach muss auch keine Eignung festgestellt werden, denn ich besitze die § 34a Sachkundeprüfung im Bewachungsgewerbe, also bin ich doch geeignet.

Meine Frage wäre, wie würdet ihr jetzt in so einer Situation reagieren? :icon_mad:
Ich möchte Dich unverbindlich darauf hinweisen, dass Einladungen, Schreiben vom AG, Maßnahmen beim AG noch vor Deiner Bewerbung keine Rechtsfolgen entfalten! Erst nachdem Du dich beworben hast! Denn dann hat erst der AG auf Deine Bewerbung reagiert und alles weitere deckt die Rechtsfolgenbelehrung ab!

Am Montag wird man Dich mündlich überzeugen wollen, diese Maßnahme oder Praktikum anzutreten. Du könntest, wenn Du willst energisch dagegen argumentieren. Genug Argumente hast Du ja! 2 Wochen? Nie im Leben!

Hat das Angebot eine Rechtsfolgenbelehrung? Ganz bestimmt nicht! Sind die Zeiten bereits geregelt? Du gibst hier keine Texte wieder, also kann man nicht viel raten oder einsehen!

Man kann Dich ja schlecht mit Rechtsfolgen zuweisen, wenn Du Dich noch nicht beworben hast, kein Gespräch hattest und nichts weiter geklärt ist! Es wird auch nichts geklärt, denn der AG hat kein Interesse an Dir! Frage SB doch, der wievielte Praktikant Du dort bist? Wie viele gab es schon? Wie viele wurden eingestellt?

Dickes Ding! Würde ICH nie im Leben einverstanden sein mit!


Und wenn Du tatsächlich antreten sollst:
Ich würde dieses aufgezwungene Praktikum eben wie ein Praktikum betrachten! Nichts unterschreiben! Keine Anweisungen befolgen und nur mitlaufen und nicht selbstständig arbeiten! Wie ein Praktikum eben so ist! Wenn der AG feststellen möchte ob ich ihm genug weiß oder ob ich passe, kann er die Probezeit nutzen!

Frage am Montag den SB ob er, bevor er im Jobcenter eingestellt wurde, ein unbezahltes Praktikum machen musste! :peace:

Ein Praktikumsabbruch während einer Maßnahne kann auch nicht sanktioniert werden, da ein Praktikum freiwillig erfolgt und nicht unbedingt zu einem Arbeitsvertrag führt und damit verbunden ist.
 

Fairy11

Elo-User*in
Mitglied seit
7 März 2017
Beiträge
89
Bewertungen
43
Sozialgesetzbuch (SGB) Drittes Buch (III) - Arbeitsförderung - (Artikel 1 des Gesetzes vom 24. März 1997, BGBl. I S. 594)
§ 45 Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung

(1) Ausbildungsuchende, von Arbeitslosigkeit bedrohte Arbeitsuchende und Arbeitslose können bei Teilnahme an Maßnahmen gefördert werden, die ihre berufliche Eingliederung durch
1. Heranführung an den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt, (...)
unterstützen (Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung). (...)

(2) Die Dauer der Einzel- oder Gruppenmaßnahmen muss deren Zweck und Inhalt entsprechen. Soweit Maßnahmen oder Teile von Maßnahmen nach Absatz 1 bei oder von einem Arbeitgeber durchgeführt werden, dürfen diese jeweils die Dauer von sechs Wochen nicht überschreiten. Die Vermittlung von beruflichen Kenntnissen in Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung darf die Dauer von acht Wochen nicht überschreiten.
Was ich aber auch noch Interessantes gefunden habe:

JobCenter Schaumburg
Maßnahmen der Eignungsfeststellung / Trainingsmaßnahmen
Arbeitslosen oder von Arbeitslosigkeit bedrohten hilfebedürftigen Menschen können Maßnahmen oder Tätigkeiten gefördert werden, die zur Verbesserung der Eingliederungsaussichten beitragen. Dazu gehören Maßnahmen, die
• die Eignung für eine berufliche Tätigkeit oder eine Leistung der aktiven Arbeitsförderung feststellen (Dauer bis zu 4 Wochen) (…)

Ausgeschlossen ist eine Förderung dann, wenn die Trainingsmaßnahme zu einer Einstellung bei einem Arbeitgeber führen soll, (...)
• von dem eine Beschäftigung üblicherweise ohne solche Tätigkeiten oder Maßnahmen erwartet werden kann, oder
• dem geeignete Fachkräfte vermittelt werden können.
https://www.google.de/url?sa=t&rct=...mK7zOYakvq90_x07Xdt0dg&bvm=bv.149397726,d.d24
 

Sonne11

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 März 2015
Beiträge
1.489
Bewertungen
3.679
So hab mal kurz das Schreiben eingescannt.
Wie gesagt, wenn Du keine Absprachen mit dem Arbeitgeber getroffen hast, es kein Gespräch gab, dann solltest Du es nicht machen. Wo kämen wir denn da hin? Du kannst dagegen sogar Widerspruch einreichen, obwohl keine Zuweisung, aber eine Sanktionsandrohung ist vorhanden! Man wird Dir erklären wollen, dass du nicht widersprechen kannst weil es keine Zuweisung ist! Trotzdem machen! (wenn Du möchtest)

Bewerbe Dich schriftlich! Dann bekommst du die Kosten erstattet! Weiß ja nicht wie Du Dich beworben hast, aber auf so viele VV würde ich mich nur schriftlich bewerben!

Gab es für die Stelle mit der Maßnahme eine Rfb im VV, oder ohne? Du hast auch nicht beantwortet, ob Du dich beworben und Absprachen mit dem AG getroffen hast, oder ob das JC alles schön mit dem AG ohne Dein Wissen angebahnt hat?

Für so etwas gibt es die Probezeit! Und keine 2 Wochen! Überlege eine AU oder sogar den Zoll! Mein Gedanke ist ja, was ich nicht vereinbart habe, mache ich auch nicht! Man wird Leistung sehen wollen, getarnt als Maßnahme! Ich würde zumindest dem Zoll das schicken! Es gibt ja zoll.de oder regionale Adressen, wo man Sachen melden kann! Ich würde es aber wie gesagt morgen energisch ablehnen und eine Erklärung fordern!
 
Zuletzt bearbeitet:

Seuchenvogel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Februar 2010
Beiträge
102
Bewertungen
31
Gab es für die Stelle mit der Maßnahme eine Rfb im VV, oder ohne? Du hast auch nicht beantwortet, ob Du dich beworben und Absprachen mit dem AG getroffen hast, oder ob das JC alles schön mit dem AG ohne Dein Wissen angebahnt hat?
Nein der VV zu der Stelle hatte keine RFB, nur der Brief mit der Maßnahme hatte eine RFB wie oben zu sehen. Der VV ist vom 08.03, somit am 11.03 erhalten und meine Bewerbung geht fristgerecht innerhalb der drei Tage morgen raus. Das JC hat ohne mein Wissen dieses Praktikum für mich vereinbart.
 

Sonne11

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 März 2015
Beiträge
1.489
Bewertungen
3.679
Keine Rfb keine Sanktion! Ignoriere einfach das Schreiben! Bewerbe Dich schriftlich ohne Telefonnummer und ohne E-Mail! Was Du machst ist ja Deine Entscheidung, aber den Hinweis mit der Rfb hast Du ja jetzt! Ich fasse zusammen:

Keine Rfb für die Stelle mit der Maßnahme bedeutet, keine Sanktion bei Nichtbewerbung!
Keine Einladung, kein Gespräch mit AG kein Vorschlag vom AG wegen Maßnahme, also keine Sanktion! Laut meinem Richter (hat er tatsächlich so gesagt) sind nur die (Nichtbewerbung mit Rfb) und Weigerung nach erfolgter Bewerbung sanktionierbar. Der VV muss eine Rfb enthalten, da Dir die Rechtsfolgen bekannt sein müssen! Und das nicht allgemein sondern konkret. Du hast auch nur eine Stelleinformation bekommen. Keinen VV! (mit Rfb)

Soll nur eine Info sein. Ich bin echt entsetzt über diesen Fall! Du hast morgen einen Termin im JC, richtig? Dann stelle Dich mal ein! Und überlege, ob du nicht lieber zu der Sache schweigst (fehlende Rfb nicht abgesprochene Maßnahme die vom AG an Dich ging) oder einen Aufstand machst, weil die 2 Wochen kostenlos arbeiten machen sollst. Ich persönlich würde dem SB auch sagen, dass ich in diesem Fall den Zoll einschalten werde! Und das würde ich persönlich auch tatsächlich tun! Denn Du wirst wohl nicht der Einzige sein, der so etwas machen soll! Man kann eingescannte Dokumente an den Zool über die Internetseite senden!

Scheibe einen Widerspruch gegen die Maßnahme und reiche den morgen nachweisbar ein. Gerichtet an die Widerspruchsstelle. Begründung hast Du ja! Keine Bewerbung (von Rechtsfolgen nichts schreiben) getätigt, keine eigene Absprache, kein Bewerbungsgespräch! Zoll wird eingeschaltet. Eignungsfeststellung gerne doch! In der bezahlten Probezeit!

Nur meine Meinung!

Wenn die Rfb fehlt, könntest Du Dich auch gar nicht bewerben! Was wollen die dann mit der Maßnahme? Gar nicht beworben? :peace: Du hast sehr viele Optionen! Mache es so, dass es nicht wieder vorkommt!
 
Zuletzt bearbeitet:

Seuchenvogel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Februar 2010
Beiträge
102
Bewertungen
31
Der Termin heute im JC war ziemlich, naja... :icon_mad:
Mir wurde mitgeteilt, dass der Arbeitgeber kein Interesse mehr an einem Praktikum hat und ich solle alle Briefe die ich in den letzten Tagen erhalten habe (wo es um das Praktikum/Maßnahme geht) wegschmeißen. :blink:
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.322
Bewertungen
13.431
... und ich solle alle Briefe die ich in den letzten Tagen erhalten habe (wo es um das Praktikum/Maßnahme geht) wegschmeißen.
:icon_evil: Nix da. Wer weiß denn, ob sich die gleiche Chupze nicht irgendwann wiederholt?
Manche SB oder deren Zuständigkeit werden ja auch gerne mal gewechselt.
Also den Papierkram immer schön aufheben. :wink:
 

SB Feind

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Februar 2013
Beiträge
1.006
Bewertungen
550
Warum hat der Arbeitgeber kein interesse mehr, kann es sein das da schon einige andere Leute die da auch Praktikum machen sollten gegen vorgegangen sind mit Erfolg?:icon_mrgreen:
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten