Vermittlungsvorschlag rechtens? Bin ich verpflichtet während der Arbeitszeit mein Privatauto zu nutzen?

nordmoorfalke

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2018
Beiträge
114
Bewertungen
167
Hallo,

habe einen Vermittlungsvorschlag mit Rechtsfolgebelehrung bekommen.

Darin werde ich verpflichtet, falls ich den Job bekomme mein Privatauto zu nutzen, um eine Reinigungskraft zu ihren Arbeitsstellen zu fahren.

Kommt mir sehr seltsam vor. Bin ich wirklich verpflichtet mich da zu bewerben und dann mein Auto quasi als Arbeitsgerät zu nutzen?

Habe den Vermittlungsvorschlag diesem Beitrag hinzugefügt.
 

Anhänge



lino

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Dezember 2005
Beiträge
389
Bewertungen
675
Die Frage habe ich mir auch schon gestellt. Um die zu beantworten, muss man vermutlich klagen.
Ein Fahrzeug gehört zum Vermögen, von dem her stellt sich die Frage, ob Vermögen in jedem Fall zur Arbeitsbeschaffung herangezogen werden kann,
bzw. ob das JC über mein Vermögen verfügen kann.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.479
Bewertungen
19.511
habe einen Vermittlungsvorschlag mit Rechtsfolgebelehrung bekommen.
Ich sehe nur irgendein Stellengesabbel von einer Homepage mit Rechtschreibfehlern...
Bitte den VERMITTLUNGSVORSCHLAG mit den RFB einstellen - aus dem ersichtlich ist, dass DARIN eine VERPFLICHTUNG
zementiert ist, dein Privatauto zu nutzen.
 

Spiegelsaal

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Juli 2017
Beiträge
251
Bewertungen
391
Klingt sehr unseriös, zudem mehrere Rechtschreibfehler in dem kurzem Textstück. Ein AG mit Firma und ohne Auto, der einen Chauffeur sucht, hat das Fahrzeug zu stellen. Ein eigenes Auto, kann zur eigenen und freien Verwendung benutzt werden, aber muss nicht für Dienstleistungen herhalten, welchen man nicht zustimmt.
 

nordmoorfalke

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2018
Beiträge
114
Bewertungen
167
Ich sehe nur irgendein Stellengesabbel von einer Homepage mit Rechtschreibfehlern...
Bitte den VERMITTLUNGSVORSCHLAG mit den RFB einstellen - aus dem ersichtlich ist, dass DARIN eine VERPFLICHTUNG
zementiert ist, dein Privatauto zu nutzen.
Habe den Rest des Vermittlungsvorschlag hier hinzugefügt.
 

Anhänge

nordmoorfalke

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2018
Beiträge
114
Bewertungen
167
Klingt sehr unseriös, zudem mehrere Rechtschreibfehler in dem kurzem Textstück. Ein AG mit Firma und ohne Auto, der einen Chauffeur sucht, hat das Fahrzeug zu stellen. Ein eigenes Auto, kann zur eigenen und freien Verwendung benutzt werden, aber muss nicht für Dienstleistungen herhalten, welchen man nicht zustimmt.
Ich habe die Chefin dieser Firma auf facebook gefunden. Das Unternehmen besteht seit einem Monat und sie nimmt 12 Euro die Stunde fürs putzen.

Keine Ahnung wie sie da einen Fahrer von bezahlen will.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Dein PKW hat doch sicher keine Winterreifen? :cry:
In diesem Fall wohl leider, leider nicht.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.479
Bewertungen
19.511
Es ist nur der Führerschein "zwingend erforderlich" - dein PKW nicht.
Jedenfalls nicht in diesem Vermittlungsvorschlag ;-)

Da kann wohl eine nicht rechnen - denn sowas ist keine Grundlage für eine Selbstständigkeit.
Der Vermittler ist jedoch auch verpflichtet, seine Vermittlungsvorschläge (besonders mit RfB!!) zu PRÜFEN -
ob es sich überhaupt um eine reguläre sozialversicherungspflichtige Stelle handelt.

Aber mal unter uns: ich würde da sicher mal anfragen ... rein aus Neugier, wie man mit solchen Methoden und
Einkünften ein "Unternehmen" führt :icon_lol:

"Flexibel" könnte bei dem Stundenlohn auch heißen, dass du "auf Abruf" hin und her fährst und dann diese Zeiten
"zusammengezählt" deinen Stundenaufwand ausmachen?

Sorry- mir ist sowas total schleierhaft ... :icon_neutral:
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.704
Bewertungen
4.213
Moin Allerseits,

Wozu eigentlich diese ganze Diskussion hier. Als angestellter Arbeitnehmer bist du sowieso nicht verpflichtet dein eigenes Auto einem Unternehmen zur Verfügung zu stellen. Wenn der Arbeitgeber einen persönlichen Chauffeur braucht, der ihn durch die Gegend kutschiert, dann soll der Herr bitte seinen Angestellten auch ein Auto dafür zur Verfügung stellen.

Wenn ich denn noch lese, dass es sich hier um ein gerade neu gegründetes Unternehmen handelt, dann klingeln bei mir sämtliche Glocken. Einfach hier mal einen Teil des unternehmerischen Kosten- und Versicherungsrisikos auf einen Angestellten abwälzen zu wollen geht schon mal gar nicht.
.
 

nordmoorfalke

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2018
Beiträge
114
Bewertungen
167
Bewerben werde ich mich wohl trotzdem müssen. Nicht böse gemeint, aber habe auch auf facebook gesehen, dass die Chefin vorher eine Förderschule besucht hat.

Zusammen mit den weiteren Eindrücken, habe ich das Gefühl, dass ich da auch um mein Gehalt bangen muss.

Die Frau mag ein lieber Mensch sein, aber für ihr Unternehmen sehe ich schwarz.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.704
Bewertungen
4.213
Bewerben werde ich mich wohl trotzdem müssen.
Mach das! Gebe aber gleichfalls innerhalb deines Bewerbungstext zu verstehen, dass du gerne dort arbeiten möchtest, sofern dir eine Auto zur Verfügung gestellt wird. Eine Begründung darüber, warum du dein eigenes Auto nicht nutzen willst, muss du nicht kommunizieren.
 

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
1.631
Bewertungen
4.078
Die Frau hat zwar in der Stellenbeschreibung geschrieben, man bräuchte einen eigenen PKW. Das kann aber auch dahingehend gemeint sein, dass man den nur braucht um zur Arbeit zu gelangen, weil sie irgendwo in der Wallachei wohnt. Ab da, darf man sie mit ihrem PKW fahren. Möglicherweise ist der Job auch nur für 2 Monate, weil sie ihren Führerschein abgeben muss. Sollte sie verlangen, dass man seinen privaten PKW für ihren Transport einsetzt, würde ich ihr was Husten und die soll sehen, dass sie jemanden findet der das macht.

Was mich daran schon stören würde, ist das unregelmäßige und auf Abruf.

Mit 12€ kann keiner kostendeckend arbeiten. Noch nicht einmal ohne Angestellte.
 

tunga

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 September 2008
Beiträge
940
Bewertungen
113
Braucht man als Chauffeur nicht auch einen Personenbeförderungsschein und wie sieht es mit der (Unfall) Versicherung aus?
 

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
1.631
Bewertungen
4.078
Braucht man als Chauffeur nicht auch einen Personenbeförderungsschein
In diesem Fall nicht.
Von den Vorschriften des Personenbeförderungsgesetzes werden freigestellt

4. Beförderungen
a)
von Berufstätigen mit Kraftfahrzeugen zu und von ihrer Eigenart nach wechselnden Arbeitsstellen, insbesondere Baustellen, sofern nicht ein solcher Verkehr zwischen gleichbleibenden Ausgangs- und Endpunkten länger als ein Jahr betrieben wird,
Hier der Link.
 

Zermürbt38

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
1.486
Bewertungen
1.919
Braucht man als Chauffeur nicht auch einen Personenbeförderungsschein und wie sieht es mit der (Unfall) Versicherung aus?
Ja brauch man! Daher muss man dazu auch gesundheitlich geeignet sein (Augen bsp.) Mein Augenarzt sagte mir mal als ich meinen Führerschein gemacht habe, dass ich aber niemals einen Personenbeförderungsschein bekommen würde um beispielsweise Bus oder Taxi zu fahren.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
6.642
Bewertungen
16.333
Das ergibt sich bereits aus Antwort #17.
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.402
Bewertungen
2.763
Der Personenbeförderungsschein wird u.a. von Taxifahrern verlangt.
Nur wer gewerblich Personen befördert fällt darunter, nicht angestellte Mitarbeiter.
Und wenn man ab 9 Personen befördert, benötigt man den D oder D1 FS.
 

lino

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Dezember 2005
Beiträge
389
Bewertungen
675
Darin werde ich verpflichtet, falls ich den Job bekomme mein Privatauto zu nutzen, um eine Reinigungskraft zu ihren Arbeitsstellen zu fahren.

Bin ich wirklich verpflichtet mich da zu bewerben und dann mein Auto quasi als Arbeitsgerät zu nutzen?
Bewerben musst du dich, das ist aber schon alles. Davon, das du dein Auto der Firma zur Verfügung stellen musst, steht im Vermittlungsvorschlag nichts drin.
Falls das Thema im Bewerbungsgespräch kommt, rufst du einfach den Kurs für einen Mietwagen mit 10% Rabattaufschlag auf.
Falls deinem SB das nicht gefällt, soll er dir mal das Gesetz zeigen, wo drin steht, wieviel du für deinen Wagen nehmen darfst.
 

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
1.631
Bewertungen
4.078
Dann erklär mal warum nicht? Lerne gerne neue Sachen dazu! Soviel ich weiß darf man privat andere Leute rumfahren, aber nicht beruflich!
Du solltest erst einmal andere Beiträge lesen, dann hättest Du die Antwort schon vorher gehabt. Alles weitere hat @TazD in #21 erklärt.

Nur wer gewerblich Personen befördert fällt darunter,
Nicht ausschliesslich, auch z.B. Fahrer von Krankenwagen brauchen den Personenbeförderungsschein. Siehe hier.

Wobei in den Fällen der kleine P-Schein ausreicht und nicht der für Busfahrer benötigt wird.
 


Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
802
Bewertungen
1.246
Dann erklär mal warum nicht? Lerne gerne neue Sachen dazu! Soviel ich weiß darf man privat andere Leute rumfahren, aber nicht beruflich!
Dann müsste ja jeder "Handwerkladen" einen "Taxischein" machen. Selbst für eine Fahrgemeinschaft bräuchte man dann einen Schein.

Natürlich braucht man keinen Schein!

Ob man wirklich die Putzkraft rumfährt........ich weiß nicht.
 
Oben Unten