Vermittlungsvorschlag PAV/ZAF

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

JustMe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Juni 2008
Beiträge
57
Bewertungen
0
Hey!

Ich habe gestern ein Schreiben von meinem Sb bekommen mit zwei Vermittlungsvorschlägen.
Einmal soll ich mich bei einer privaten Arbeitsvermittlung als Helfer bewerben und einmal bei einer "Personalmanagement und Unternehmensberatung" Firma, ebenfalls als Helfer.

Die beiden Firmen sind jedoch in anderen Bundesländern und ca. 240 Km, bzw. 330 Km von meinem Wohnort entfernt.
Mir kommt es ehrlich gesagt so vor, als ob mein Sb nur versucht irgendwie eine Sanktion verhängen zu können, weil ich ihm zweimal einen Gegenvorschlag zu seiner EGV übergeben habe und er mich nicht zu einem 1-Euro Job nötigen konnte.

Für die eine Firma benötige ich einen gültigen Vermittlungsgutschein. Wie es bei der anderen Firma aussieht weiß ich nicht, da nichts davon in der Stellenbeschreibung stand.

Ich habe zwar bei meinem letzten Gespräch mit meinem Sb einen Vermittlungsgutschein bekommen, jedoch weiß ich nicht ob er auch wirklich gültig ist, da ich zurzeit auch keine gültige EGV habe (nichts unterschrieben und auf meinen Gegenvorschlag kam bisher auch noch nichts zurück).
Und bevor mein Sb mir den Vermittlungsgutschein ausgestellt hat meinte er, dass er nur gültig ist in Verbindung mit einer gültigen EGV. Ob das jetzt stimmt, oder er mich einfach nur zur Unterschrift der EGV bewegen wollte, weiß ich leider auch nicht :icon_kinn:

Wie soll ich jetzt am besten vorgehen?
Meiner Meinung nach wollen die beiden Firmen eh nur ihren Bewerberpool füllen.
Die eine Firma fordert einen Lebenslauf mit Telefonnummer. Die möchte ich aber nicht angeben, da ich nichts mehr telefonisch machen möchte und alles schriftlich haben will (habe ja leider bereits schlechte Erfahrungen gemacht).
Soll ich darauf bestehen, dass alles weitere schriftlich geklärt wird?
Wie sieht es denn mit den Fahrtkosten zu einem evtl. Vorstellungsgespräch aus? Soll ich diese auch in der Bewerbung ansprechen? Nicht, dass mir daraus dann auch wieder ein Strick gedreht wird.
Ich gehe ja davon aus, dass die Firmen die Fahrtkosten wohl nicht übernehmen werden, jedoch muss ich das ja vorher wissen und auch etwas schriftlich darüber haben, da die ARGE das dann ja sehen will.

Fragen über Fragen und ich hoffe, dass ihr mir (mal wieder) weiterhelfen könnt :wink:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten