Vermittlungsvorschlag ohne Rechtsfolgebelehrung

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Stroganoff

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Januar 2009
Beiträge
542
Bewertungen
82
Hallo,

ist es eigentlich im Jahr 2009 noch so, dass man nicht sanktioniert werden kann, wenn man auf einen Vermittlungsvorschlag ohne Rechtsfolgebelehrung nicht reagiert?
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Soweit mir bekannt ist, hat sich dahingehend nichts geändert.

Mario Nette
 

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.036
Bewertungen
1.910
und warum willst Du nicht arbeiten ?

Das hat doch damit nichts zu tun. Es gibt nun mal auch Vermittlungsvorschläge die auf einen nicht zugeschnitten sind. Sprich man die Anforderungen des Arbeitgeber nicht erfüllt usw.

Blinky
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Das hat doch damit nichts zu tun. Es gibt nun mal auch Vermittlungsvorschläge die auf einen nicht zugeschnitten sind. Sprich man die Anforderungen des Arbeitgeber nicht erfüllt
... und somit einer Sinnlosbewerbung zuvorkommen kann. Denn warum soll ich Bewerbungskosten für eine Sinnlosbewerbung geltend machen und mir damit für eine sinnvolle Bewerbung die Kostenerstattung verbauen?

Mario Nette
 

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.036
Bewertungen
1.910
Ausserdem weiß ich selber, welche Stelle für mich in Frage kommt. Denn nur ich kenne meine Stärken und schwächen wirklich.

Blinky
 

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.036
Bewertungen
1.910
Was ich damit sagen möchte: Letztendlich weiß jeder selber, ob einen der Vermittlungsvorschlag zusagt oder nicht. Ich hatte zum Beispiel Vermittlungsvorschlag mit Rechtsfolgebelehrung bei einer Zeitarbeitsfirma für den Metallbereich. Ich noch nie im Metallbereich zu tun gehabt. Ich denen das gesagt und man sagte mir in meinen Profil steht das aber drinn was die vom AA bekommen haben. Ich beim nächsten Termin bei SB drauf angesprochen. Da meinte die so das ich doch Rohre in Produktion gergestellt hätte. Ich sie aufgeklärt das das PVC-Rohre waren. Da gingen die doch bei der ARGE davon aus, das Rohre herstellen=Metallverarbeitung sei und das so in mein Profil eingetragen hatten.

Blinky
 

atze151a

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Oktober 2007
Beiträge
153
Bewertungen
14
Darauf, ob Dir was "zusagt" kommt es ja nun leider nicht nicht an ...
Jeder muss jede Arbeit annehmen, die zumutbar ist ....

Aber das mit der Metallverarbeitung ist schon peinlich ...

Es ist doch aber auch klar, dess es Ärger provoziert, wenn man sich auf Vorschläge nicht bewirbt. Selbst wenn man am Ende Recht bekommt, hat nicht jeder die Nerven sich ständig mit der ARGE zu zoffen. Wenn die vorgeschlagene Stelle nicht passt schicke ich in der Regel eine "billige" und ehrliche Bewerbung ab. Bisher kam immer eine Absage..

Zum Thema: Wenn keine Rechtsfolgenbelehrung dabei ist, muss man nicht mit einer Sanktion rechnen. Aber man hat auch keine Chance auf den Job, wenn man sich nicht bewirbt.
 

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.036
Bewertungen
1.910
Da mußte aber auch aufpassen, wegen der „billigen Bewerbung". Denn wenn die Bewerbung Eindruck erweckt Du meinst es nicht ernst mit der Bewerbung kannste auch Probleme bekommen.

Blinky
 

Stroganoff

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Januar 2009
Beiträge
542
Bewertungen
82
und warum willst Du nicht arbeiten ?
Weil ich keine Lust habe in einem Callcenter verheizt zu werden und dort Tag für Tag Leute anzurufen, um ihnen irgendwas aufzuschwatzen.

Daher habe ich mich dort auch nicht beworben, da ich den Vermittlungsvorschlag diesbezüglich OHNE Rechtsfolgebelehrung erhalten habe.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten